../_3580/peter/1710_Slider_oktoberfest_350x500pixel.phpSlider
nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Sa, 08:30 Uhr
16.09.2017
U18-Bundestagswahl für Kinder und Jugendliche

CDU und AfD an der Spitze

Alle Kinder und Jugendlichen unter 18 waren gestern dazu eingeladen, ihre Stimme bei der Kinder- und Jugendwahl U18 (symbolisch) abzugeben. In Thüringen nahmen über 5000 Kinder und Jugendliche an der Wahl teil. Das Ergebnis ist sehr überraschend...

Grafik (Foto: privat)
Im Ergebnis (Zwischenergebnis) setzte sich die CDU mit 26,4 %, vor der AFD als zweitstärkste Partei mit 15,6 % in Thüringen durch. An dritter Stelle folgt knapp die SPD mit 15,3 %; DIE LINKE und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN sind mit rund 11 % annähernd gleichauf.

Insgesamt öffneten 61 Jugendclubs, Sportvereine und Schulen in Thüringen ihre Türen als U18-Wahllokal. Unter annähernd gleichen Bedingungen wie zur offiziellen Bundestagswahl gaben 5.438 Kinder und Jugendliche ihre Stimme ab.

Mit 26,4 % ging die CDU als Sieger unter den Teilnehmenden der Jugendwahl hervor. An zweiter Stelle steht die AfD mit 15,6 %. SPD, DIE LINKE und BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN erzielen 15,3 %, 10,9 % und 10,6 % der Stimmen. Auch die FDP und die PARTEI würden nach aktuellem Stimmungsbild der Kinder und Jugendlichen in den Bundestag einziehen.

Entgegen dem Thüringer Ergebnis folgen auf Bundesebende SPD (19,77 %), BÜNDIS 90/DIE GRÜNEN (16,66 %) und DIE LINKE (8,26 %) der CDU als Spitzenreiter mit 28,34 %. AfD und FDP würden mit 6,82 % und 5,68 % der Stimmen in den Bundestag einziehen.

Als größte bildungspolitische Initiative Deutschlands, zielt die U18-Wahl darauf ab, Kinder und Jugendliche früh an die Themen Wahlen und Demokratie heranzuführen und aus erster Hand erlebbar zu machen. In Thüringen setzt das Jugendrechtshaus Erfurt das bundesweite Projekt als Landeskoordinierungsstelle um.

Während die Koordination und Betreuung der U18-Wahllokale im Vorfeld in den Händen des rund zehnköpfigen, ehrenamtlich tätigen Teams lagt, fand die U18-Wahl vor Ort selbstorganisiert statt. Kinder und Jugendliche bereiteten die U18-Wahl für Gleichaltrige vor.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

16.09.2017, 09.38 Uhr
Joachim Datko | Der Erfolg für die AfD in Thüringen freut mich
Das Ergebnis in Thüringen bei der symbolischen U18-Bundestagswahl für Kinder und Jugendliche mit über 15% wäre ein Traumergebnis für die AfD bei der kommenden Bundestagswahl.

Für mich ist insbesondere der Widerstand der AfD gegen die Masseneinwanderung und die Islamisierung wichtig, aber mit über 60 Jahren bin ich bei der symbolischen U18-Wahl nicht wahlberechtigt.

Joachim Datko - Physiker, Philosoph
16.09.2017, 14.16 Uhr
N. Baxter | Jugend an die Urne
haha, ob da manch ein alter Parteisesselfurzer mit so einem Ergebniss gerechnet hat? Auch die Jugend hat begriffen das es Zeit ist...
17.09.2017, 07.41 Uhr
Kama99 | Joachim...
Du kannst auch in deinen Alter die AFD wählen. Und das Regulär!
19.09.2017, 14.12 Uhr
Joerg B. | Die AfD eine Partei für Atheisten?
„Kinder an die Macht!“ So heißt es in einem Lied – pardon, „song“! – von Herbert Grönemeyer.

„Gebt den Kindern das Kommando
sie berechnen nicht
was sie tun … “

Vor allem haben sie noch etwas wenig eigene Erfahrung. Dafür aber sind sie noch begeisterungsfähig für alle möglichen „Heils“-bringer, religiöse Gurus, Quacksalber und sonstige Gröhlmeyer.

@ Joachim Datko:
Ich habe mal nach Ihnen gegoogelt und finde es höchst interessant, was Sie z.B. auf

http://community.zeit.de/user/joachim-datko/beitrag/2011/02/01/bundespräsidentenamt-von-evangelischer-kirche-indirekt-für-tau

zum „Zugriff auf Kinder und deren Manipulation“ gepostet haben. Es passt genau zu diesem Thema!

Glauben Sie wirklich, dass Sie als Physiker, Philosoph und offensichtlicher ATHEIST bei der AfD gut aufgehoben sind? Ich denke, dazu müsste sich in der AfD mindestens so etwas wie eine „AG Atheisten“ gebildet haben, was ich für sehr unwahrscheinlich halte, denn "Die AfD ist die Speerspitze des christlichen Fundamentalismus" (Googeln!), das behauptet zumindest Michael Schmidt-Salomon, der Ihnen als Kirchenkritiker bekannt sein sollte. Ich hoffe, Sie haben die E-Mail-Benachrichtigung angeklickt!

Jörg Birkefeld, (ein KRITISCHER „Transhumanist“ und BGE-Befürworter)
20.09.2017, 15.42 Uhr
stevie | Mir wird schlecht
Mir wird schlecht wenn ich das lese oder höre die AFD als der Große Retter. Hura dann sind wir auf dem richtigen...sorry rechten Weg von 1933 .....Habt ihr das alle Vergessen wohin diese Reise gehen kann....???
20.09.2017, 20.07 Uhr
Frank1966 | Mir wird schlechter!
Also ich habe noch keinen Kommentar gelesen, in dem die AfD als großer Retter bezeichnet wird oder sich selber bezeichnet. Es ist nur erstaunlich, das es im Zusammenhang mit der AfD nicht zu einer sachlichen Auseinandersetzung reicht. Wie sehr sich doch alle „demokratischen“ Parteien bemüht haben, die AfD im Wahlkampf zu diffamieren, anstatt ihr eigenes Wahlprogramm in den Vordergrund zu stellen.
Und es ist in der „Demokratie“ noch immer ein gutes Recht, seine Meinung zu sagen und den Finger in die Wunde zu legen. Auch hier sehr erstaunlich, wie man dafür als Pack oder Nazi aus Dunkeldeutschland bezeichnet wird.
Auch hier greift wieder der linke Beißreflex, gegen alles und jeden zu giften. Wenn jemand eine bunte Gesellschaft will, in der es Menschen gibt, die es nur auf unser noch funktionierendes Sozialsystem abgesehen haben, welche sich einen Schei...dreck um unser Grundgesetz scheren, dann wird es zur Pflicht, aufzustehen und an unsere Werte und Kultur ( Özuguz) zu erinnern. Die AfD zum Beispiel sucht Frieden und fairen Handel mit Russland, wie passt das denn in dieses noch tausend Jahre währende Gejammer nach 1933. Also, wer die letzten Jahre als Bereicherung empfindet, der soll doch bunt wählen und nicht erschrecken, wenn er wach oder geweckt wird. Und wer der Meinung ist, das etwas grundsätzlich schief läuft in diesem Land und in Europa, wer der Meinung ist, das es anders und besser geht, der sollte eine starke blaue Opposition wählen. Denn auch das ist Volkes Stimme. Ich persönlich wähle auf keinen Fall Parteien, die dieses Land hassen und sich freuen das es sich abschafft.
20.09.2017, 23.00 Uhr
Mueller13 | @ Stevie der große Retter
Können Sie Ihre Assoziationen zu 1933 mit irgendwelchen Fakten belegen oder quatschen Sie nur den Müll nach, der von Leuchten wie Altmaier verbreitet wird?

Ich kann Ihnen jedenfalls sagen, wo es hingeht, wenn wir den aktuellen Weg weitergehen. Offener Rechtsbruch, Einschränkung der Meinungsfreiheit, steigende Kriminalität, außenpolitische Isolierung - diese Fakten erinnern wirklich an 1933. Huch Wunder, das alles haben wir ohne die AfD geschafft...

Vielleicht sollten Sie den Rat von Altmaier beherzigen und lieber nicht zur Wahl gehen.
21.09.2017, 08.22 Uhr
Spätzlevernichter | @müller13... es gibt tatsächlich Parallelen...
... zu 1933:

Das Ende der Weimarer Republik als erste Demokratie auf deutschem Boden und die Ablösung durch die nationalsozialistische Diktatur.

Die Demokratie scheiterte damals, weil sie den Aufstieg der NSDAP zuließ... Mit den bekannten Folgen. Ursache waren die Folgen der Weltwirtschaftskrise. Den Menschen ging es schlecht und die NSDAP versprach ihnen das blaue vom Himmel und lieferte auch gleich den vermeintlich Schuldigen an der ganzen Misere - den Juden.

Das Vorgehen der Afd ist ähnlich. Ängste werden geschürt oder erst geweckt, die Ursache benannt und eine simple Lösung präsentiert. Natürlich sind die Methoden heute perfider und die Protagonisten geschliffener als die Klotzköpfe von damals.

Ich erkenne da schon Ähnlichkeiten.
21.09.2017, 08.54 Uhr
tannhäuser | Unabhängig, was man wählt...
Wer so einen Spruch wie Altmeier raushaut, gehört ohne Übergangsgelder aus allen Ämtern gejagt und und müsste solange von seinem bis dahin Verdientem und Erspartem leben, bevor er Hartz-IV beantragen dürfte.

Genauso, wie es in den SGB für jeden Bürger vorgesehen ist, der diese Leistung beantragt oder bezieht und plötzlich zu "Vermögen" kommt.

Wahlverweiger wurden und werden als unmündige Bürger beschimpft, die zu blöde sind, ihre demokratischen Grundrechte wahrzunehmen.

Andererseits soll das Wahlalter auch bei Bundestagswahlen auf 16 Jahre gesenkt werden und die allegrünlinksten "Demokraten" möchten am liebsten auch hier derzeit befristet (?) Anwesende wählen lassen...warum wohl?

Früher hiess es, "wählt doch die Biertrinkerpartei, die sind zu klein und können keinen Schaden anrichten, aber geht wählen!"

Jetzt, in akuter Gefahr, dass es enger werden könnte in der steuergelderfinanzierten Komfortzone Bundestag, entlarvt einer der hochrangigsten Politiker das ganze System als das, was es wirklich ist:

Hochgradig verfault, korrupt, selbstverliebt und -gerecht sowie bürgerfeindlich!
21.09.2017, 11.31 Uhr
Mueller13 | @ Spätzlevernichter: der falsche Feind
Damals wie heute kämpft man gegen die Bürgerlichen, Konservativen, Freiheitlichen (allgemein Rechte genannt)...

Damals wie heute begann es mit
- Gesetzesbrüchen (Merkels Selbstermächtigung)
- Bekämpfung der Opposition (AfD)
- Außenpolitische Isolation (Europa, USA, Russland)
- Einschränken der Meinungsfreiheit (Maas)
- steigender Kriminalität (BKA-Zahlen)
- Auseinandersetzungen auf der Straße

Lieber Spätzle, Sie stehen auf der falschen Seite. Ihr Problem heißt nicht AfD, sondern die Einheitsfront aus CDUSPDFDPGrüne. Aber das werden Sie auch noch merken.
21.09.2017, 12.56 Uhr
Spätzlevernichter | @müller13... Feind?
... zunächst sehe ich in der Afd keinen Feind. Um jemanden als Feind anzuerkennen ist es in meinen Augen notwendig, ihn als ebenbürtig einzustufen. Die Afd ist allenfalls ein Protestverein, der in diesem Fall 15% der Grundgesamtheit vertritt. OK, ich habe keinen Grund zum Protest...und Sie ( als wie ich denke) Selbständiger doch eigentlich auch nicht.

Die Afd schürt abstrakte Zukunftsängste, mehr nicht. Sie sagt, dass alles den Bach runter geht, wenn wir weiter machen, wie bisher. Warum tut sie das, da doch jedes Kind weiß, dass alles im Leben situativ ist... Also niemals jemand so weiter macht, wie bisher. Gerade die Politik ist ein Fach, in dem laufend auf sich ändernde Gegebenheiten reagiert werden muss. Natürlich stellt sich manche Reaktion später als falsch oder nicht optimal heraus. Bemühen Sie die Literatur zum Thema : Entscheidung bei Unsicherheit. Im Übrigen ist keine Entscheidung eben auch eine.

Wenn sich soviel Menschen tatsächlich von der Afd vertreten fühlen, hat sie eine Daseinsberechtigung als Opposition....keine Frage. Ich befürchte nur, dass die Beweggründe der Afd-Wähler oft genug auf eben den abstrakten Zukunftsängste beruhen, die eben erst von der Afd und ihresgleichen geweckt wurden.

Die Wähler der NSDAP waren 1933 auch nicht alle Nazis... sondern garantiert sehr oft Menschen, die der Propaganda auf den Leim gegangen sind. Gerade vor dem Hintergrund der Versailler Verträge, der Wirtschaftskrise und den Problemen der Weimarer Republik.

Heute halte ich die Menschen allerdings für schlauer, eben wegen der Erfahrung von damals.
21.09.2017, 13.07 Uhr
Spätzlevernichter | @Müller13... Ergänzung
... Auch wird in einer Demokratie nicht gekämpft, wie Sie es in Ihrem Kommentar darstellen. Es geht um die Findung von Kompromissen...im Verhältnis der verschiedenen Meinungen im Parlament.

Gelegentlich gibt es eine gewisse Dominanz einzelner Parteien/Fraktionen... Sollte diese Dominanz länger dauern, gibt es 4 Jahre später die Möglichkeit, diese Dominanz per Wahl zu beenden.

Die Groko war im Übrigen nie die optimale Regierungskoalition... Da einfach die verbleibende Opposition an den Rand gedrückt wurde...

Von daher... Bin ich gespannt, wie die Afd sich schlägt im Bundestag und vertraue auf die Selbstheilungskräfte unserer Gesellschaft. Die Afd ist ein Auswuchs, der aus Unzufriedenheit und Angst geboren wurde. Es ist Aufgabe der Regierung ab Montag diese Unzufriedenheit zu beseitigen und den besorgten Bürgern die Angst zu nehmen.
21.09.2017, 14.43 Uhr
Mueller13 | @ Spätzlevernichter - die abstrakten Ängste...
Die AfD wird nach dieser Wahl mindestens drittstärkste Kraft im Bundestag sein. Erkennen Sie dann die "Ebenbürtigkeit" an oder muss sie mehr als die SPD haben ;-), damit sie in den erlauchten Kreis der "ebenbürtigen" vorstoßen kann?
Warum sollten Selbständige die AfD (nach Ihrer Meinung eine reine Protestpartei) nicht wählen? Eine Unzufriedenheit mit den Verhältnissen ist ja nicht auf eine Berufgruppe beschränkt.

Niedlich finde ich auch Ihre Bezeichnung „abstrakte Zukunftsängste“. Darin schwingt ein großer Anteil „neurotisch und irrational“ mit. Die Ängste waren weder 1933 irrational (Versailler Vertrag, Wirtschaftskrise) noch sind sie es heute (Flüchtlingskrise, steigende Kriminalität, Überforderung der Sozialsysteme, Verlust der Ordnung). Als ob wir uns diese Zustände einbilden.

Und nein, ein Kompromiss ist nicht immer die beste Möglichkeit. Wenn wir 10m vor dem Abgrund stehen, ruft die eine Seite „nach links“, die andere Seite „nach rechts“, die CDUSPDFDP findet dann den Kompromiss und es geht weiter geradeaus. Nein, danke. Es kann auch keine Kompromisse mit der Herstellung der Rechtsstaatlichkeit in diesem Lande geben. Entweder wir haben und wollen es oder eben nicht. Es gibt auch keinen Kompromiss bei „offene Grenzen und Sozialstaat“. Beides geht nun mal nicht, wir werden uns entscheiden müssen.

Warum denken Sie, dass die Menschen heute schlauer sind? Das macht keinen Sinn oder haben Sie Nachrichten gehört, dass der IQ zugenommen hat? Was stimmt, dass es heute zum Glück alternative Informationsquellen gibt. Würde es die nicht geben, würden heute immer noch Verrückte am Bahnhof stehen und mit Teddys winken oder die Regierung hätte uns schon in einen Krieg gegen die bösen Russen gehetzt. Sie haben recht, staatliche Propaganda hat es heute wesentlich schwerer, auch wenn unser Heiko versucht dagegen zu halten. Im Fratzenbuch werden diese Woche im übrigen verstärkt reichweitenstarke alternative Kanäle für eine Woche gesperrt.

Zitat Spätzle: „Es ist Aufgabe der Regierung ab Montag diese Unzufriedenheit zu beseitigen und den besorgten Bürgern die Angst zu nehmen.“
-> Genau das ist doch der Grund AfD zu wählen. Mir als Bürger ist es doch egal, wer von Politclowns das Zepter schwingt. Hauptsache sie machen anständige Politik und wenn wir dafür die AfD wählen müssen, damit sich die anderen wieder bewegen, dann ist es eben so…
21.09.2017, 15.11 Uhr
THE RAZORS EDGE | aber Spätzli
@Spätzlevernichter
"...Die Afd schürt abstrakte Zukunftsängste, mehr nicht..."
Bitte nennen Sie diese Ihrer Meinung nach -abstrakten- Zukunftsängste und wir schauen dann mal, ob diese wirklich abstrakt sind.
Als Gedankenstütze zähle ich kurz ein paar Kernthemen der AfD auf:
- der Euro, Euro-Rettung, ...
- Volksabstimmungen
- Schuldenabbau
- Vereinfachung des Steuerrechts
- solidarische Förderung von Familien
- mehr Bildungsangebote für Kinder
- qualifizierte und integrationswillige Zuwanderung
- Zuwanderungsgesetz nach kanadischem Vorbild
- Einwanderung in die Sozialsysteme stoppen
- Stärkung der Polizei
- Steuerverschwendung durch Gender-Forschung unterbinden
usw. usw. usw.


"...Die Wähler der NSDAP waren 1933 auch nicht alle Nazis... sondern garantiert sehr oft Menschen, die der Propaganda auf den Leim gegangen sind. Gerade vor dem Hintergrund der Versailler Verträge, der Wirtschaftskrise und den Problemen der Weimarer Republik. Heute halte ich die Menschen allerdings für schlauer, eben wegen der Erfahrung von damals..."
Ohhh nein, ist das armselig. Nennen Sie mir doch nur eine Handvoll Gründe, welche es rechtfertigen die AfD als rechte Partei oder Nazis zu bezeichnen, geschweige denn das es gerechtfertigt ist, vergleiche mit der NSDAP anzustellen.

"... Auch wird in einer Demokratie nicht gekämpft, wie Sie es in Ihrem Kommentar darstellen. Es geht um die Findung von Kompromissen...im Verhältnis der verschiedenen Meinungen im Parlament..."
Sie scheinen Demokratie nicht verstanden zu haben. Alles in einer Demokratie ist ein Kampf und Kampf ist in einer Demokratie alles. Für die Demokratie in einem Land muss ständig und unaufhörlich gekämpft werden. Gefahren für unsere Demokratie lauern auf allen Seiten. Wenn selbst ein Justizminister nicht mehr davor zurückschreckt an unseren demokratischen Grundrechten rum zu pfuschen (NetzDG und Co.), wird Kampf zur Pflicht! Auch bieten Kompromisse in der Politik immer nur halbgare Ergebnisse.

"...Es ist Aufgabe der Regierung ab Montag diese Unzufriedenheit zu beseitigen und den besorgten Bürgern die Angst zu nehmen..."
Der dümmste Sch*** den ich seit langem gelesen habe. Diese ist nicht erst ab Montag die Aufgabe der Regierung. Ich erinnere:
"Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir blablabla"
21.09.2017, 15.59 Uhr
Andreas Dittmar | Bunte Koalitionen
Wenn die "Volksparteien" der Mitte bei 15 - 20 % implodieren und trotzdem noch in ihrer weltfremden Arroganz bei 60% Wahlbeteiligung und etwas über 20% Stimmenanteil einen klaren Regierungsauftrag sehen dann wird der Rand automatisch breiter. Wer will schon Dieselfahrverbote, halbfertig zusammengeschusterte Energiewende, Mietpreisbremse und Übergang von Leiharbeit in unbefristete Festanstellung, Steuersenkung, Vermögens und Erbschaftsteuer, Rettung von Banken und maroden Staatshaushalten in einer Kombimogelpackung ? Wer sein Kreuz zB. bei der SPD macht, in der Hoffnung Arbeitnehmerfreundlicher Politik, wählt die Koalitionspartner gleich mit dazu und bekommt das Gegenteil geliefert. Bei der politischen Prostitution gehen automatisch die guten Punkte der Parteiprogramme flöten. Übrig bleibt der bekannte Mix aus kaputtsparen von Sozialsystemen und pampern von Bankern.
21.09.2017, 16.41 Uhr
Spätzlevernichter | Oh oh... Da bekommen wieder einige...
... Schnappatmung.

alles gut, glauben und denken Sie was Sie wollen. Ich hatte hier mit Müller13 eine gesittete und wie ich fand interessante Diskussionen...

Ich will hier nicht alles noch erklären müssen, dafür gibt es Schulen und Bibliotheken. Nur soviel, Razors Edge: ja, um die Demokratie muss gekämpft werden... Ich habe auch nichts anderes behauptet. Lesen Sie bitte richtig. Ebenso habe ich die Afd nicht als Nazis bezeichnet.

Ich habe Ihren Einzug in den Bundestag als demokratisch gewählte Partei sogar begrüßt.

Bitte den Beiss Reflex im Zaum halten. Erstmal lesen und verstehen.

Herr Müller, abstrakt bedeutet nicht irrational und nicht neurotisch. Bitte weniger interpretieren. Vielen Dank für die Diskussion- bis bald.
21.09.2017, 17.05 Uhr
THE RAZORS EDGE | och Spätzli
@Spätzlevernichter,
schade ich dachte Sie bringen einen potenziellen AfD-Wähler zurück auf Spur. Ich dachte Sie sind einer der Helden die unsere Demokratie vor den Feinden von "rechts" schützen. Leider scheinbar doch nur eine Luftnummer...

naja bis bald! :-)
22.09.2017, 14.40 Uhr
qualle | Glaub ihr wirklich
das dies die Meinung der Kinder ist?
Sie sind nur viel zugänglicher für jeden Mist der erzählt wird.
Dazu gehören sicher auch die bereits genannten "Deutschlanduntergangsszenarien" der AfD.
Meint ihr nicht da kommt viel von den Sozialen Medien und vor allem von den Eltern. Von daher bin ich ganz froh das ich mit U18 Jahren noch nicht wählen durfte und hoffe auch irgendwie das bleibt so. So ein Geist und eine eigene Meinung muss sich erst einmal bilden.

Natürlich heißt Alter oder Lebenserfahrung nicht, dass diese Menschen weiser entscheiden, gerade das zeigen ja die Wähler der AfD, hauptsächlich ältere Herren sieht man dort zumeist, dabei möge man denken, die können sich noch am besten an die bereits genug zitierte Geschichte erinnern bzw. kennen die Auswirkungen. Aber nun gut, ich gehe dabei komplett mit Spätzlevernichter mit, es ist eine Demokratie und daher wird die AfD mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit in den Bundestag eintreten. Vielleicht ist es sogar gut, so dass andere Parteien versuchen diese Stimmen wieder zurück zu holen, denn eine echte Alternative kann die AfD nicht sein. Europafeindlich, Frauenfeindlich, Sozialfeindlich, Ausländerfeindlich, Klimawandelfeindlich, ... . Das zeigt doch worauf es abzielt, alles kacke, Hass schnüren und damit viele unzufriedene Bürger ansprechen. So bleibt nur die Hoffnung für den 24.09.17, dass viele potentielle AfD Wähler mal etwas genauer über die Wahlplakate nachdenken und die AfD somit maximal im einstelligen % Bereich landet und wir spätestens 2021 nicht mehr darüber reden müssen.
22.09.2017, 16.54 Uhr
tannhäuser | Was haben Sie gegen ältere Herren?
@ Qualle Da könnte man Ihnen doch glatt, wäre man ein Gutmensch, Generationsrassismus vorwerfen.

Vielleicht findet ein TV-Vorzeigemode-Stylist Herrn Gaulands Sakko toll und will eine derartige Linie vermarkten...ist der dann rächtsäxtrem und im Vorzeigeland der theoretischen Meinungsfreiheit medial und moralisch erledigt?

Und Sie scheinen wohl die AfD mit den Grauen Panthern zu verwechseln. Selbst die hatten unter Trude Unruh nicht nur Stimmen der Generation Ü60 bekommen.
22.09.2017, 19.21 Uhr
qualle | So war es nicht gemeint,
aber es war klar, dass man sich daran aufziehen wird.
Ältere Menschen sind ein wichtiger Teil unserer Gesellschaft und ich habe meist den höchsten Respekt vor diesen. Aber schaut man deutschlandweit in die Versammlungen der AfD, ist es nun einmal sehr auffällig, dass es sich zumeist um ältere Herren handelt. Von diesen hätte ich allerdings mehr Weisheit erwartet, aufgrund des bereits gesagten. Jungen AfD Wählern kann ich den Zorn und das Unwissen noch irgendwie verzeihen. Dort kann man noch auf Vernunft hoffen.
Die ältere Generation hat uns ja schon den Brexit und den Herr Trump gebracht, gut, da konnte man sagen, die Amis und ach die Briten, aber nun werden wir sehen wie weit es dieser rechte Populismus in Deutschland schafft.
22.09.2017, 19.53 Uhr
Pe_rle | Qualle
na hoffendlich kommt für Sie als Parteisoldat am 24.9. nicht noch ein erschütternderes Ergebnis raus wie es die U18 zeigt.
In Berlin muß man mal langsam die Augen und Ohren für das Volk öffnen.
Vielleicht kommt ja am Sonntag der Schuß vor den Bug
Und Qualle,die älteren Herren die sie bei AfD Kundgebungen sehen ,sie die ,die nach 45 Arbeitsjahren mit 600€ Rente nach hause gehen.
Schon mal darüber nachgedacht ????
22.09.2017, 19.56 Uhr
THE RAZORS EDGE | @Qualle
Ich bin einer dieser "jungen" AfD-Wähler. Wie kommen Sie auf die Idee, mir Unwissenheit oder Zorn als Motiv zu unterstellen? Jeder der nicht Ihre Meinung en und Ansichten vertritt , handelt also aus Dummheit oder niederen Gründen? Weshalb maßen Sie sich eine solche Überheblichkeit an? Ihre Kommentare zeugten noch nie von besonderer Qualität, enthielten jedoch stets eine gute Portion ideologischen Müll.

"...daher wird die AfD mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit in den Bundestag eintreten..." die Frage ist schon lange nicht mehr -ob-, sondern -wie deutlich- vor Links und Grün! ... :-)
22.09.2017, 20.14 Uhr
tannhäuser | Daran aufziehen @qualle?
So nennt man also die Reaktionen auf einen Kommentar...und dann lacht man sich wieder ins Fäustchen über die "üblichen Verdächtigen" und "Oberlehrer"?

Jede Partei bekommt ein Etikett angehängt. Fragen Sie mal die Linken und die FDP.

Stehen Sie doch zu Ihrer Meinung. Die AfD ist Ihnen mit Gauland zu alt...Meuthen zu intellektuell...Höcke zu oberlehrerhaft...Poggenburg zu schwiegersohnmässig...Weidel zu lesbisch...Petry zu karriereorientiert trotz mehrfachem Kindersegen...merken Sie was?

Für Argumente gegen Spitzenkräfte anderer Parteien müssten Sie auch keine Märchenerzähler befragen...
22.09.2017, 22.17 Uhr
uco
Der Beitrag wurde deaktiviert – Verstoß gegen AGB
23.09.2017, 12.12 Uhr
Mueller13 | @ Qualle: der Mist wurde hinzureichend widerlegt
Was hat man nicht alles schon für Unsinn über die AfD verbreitet - nichts davon hält einer Überprüfung stand.

1. die AfD ist eine Partei der abgehängten Verlierer der Globalisierung
-> In meinem Umfeld bewegen sich viele Selbständige, Handwerker, Akademiker, Facharbeiter, Ingenieure, Lehrer (=Stützen der Gesellschaft). Ich kann Ihnen sagen, was die zu 70% wählen werden. Zur Quelle:
http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-11/afd-waehler-geringverdiener-spd-die-linke-forsa-umfrage

2. die AfD ist eine Partei der "Minderbegabten"
-> siehe eben, die Akademikerquote ist überdurchschnittlich. Zur Quelle:
https://www.welt.de/politik/deutschland/article154899202/Die-AfD-ist-eine-Partei-der-Besserverdiener-und-Gebildeten.html

3. die AfD ist eine Partei der "alten Herren"
-> siehe eben, mein Umfeld ist weder alt noch ausschließlich männlich. Davon abgesehen: Menschen, die 1933 schon volljährig waren, sind heute mindestens 102 Jahre. Ich denke, davon werden Sie eher sehr wenige Exemplare in der AfD finden ;-). Aus einer Quelle:
-> Erste Feststellung: Von 100 Frauen würden derzeit 8,1 die AfD wählen, von 100 Männern 8,7. Der Unterschied ist also minimal. Die Behauptung, dass die AfD vornehmlich eine Männerpartei wäre, ist bezogen auf ihre Wähler nachweislich falsch.
-> Die AfD ist besonders stark bei den 40- bis 64-Jährigen, die mitten im Leben und Beruf stehen. Hier kann sie locker über 10 Prozent holen.
https://www.journalistenwatch.com/2017/07/22/wer-waehlt-die-afd-eher-maenner-oder-eher-frauen-eher-junge-oder-eher-alte/

4. Europafeindlich: komplett falsch. Die AfD ist für ein Europa der Nationen - aber gegen den Verwaltunsgapparat in Brüssel. Es ist einfach ein anderer (besserer) Ansatz. Die Eigenständigkeit der Nationen zu bewahren, ist der richtige Weg.

5. Frauenfeindlich: Falsch. Woran machen Sie das fest? Die bestimmenden Köpfe der AfD sind Frauen (Petry und Weidel). Im Gegenteil, die AfD will die Stellung der Frau stärken, indem sie der Frau ermöglich auch (wenn sie will) sich mehr um die Familie zu kümmern (Rolle als Familienmanager).

6. Sozialfeindlich: Falsch. Der Leistungsgedanke muss in unserer Gesellschaft verankert bleiben. Derjenige, der etwas leistet, muss am Ende mehr raushaben, als jemand, der nichts macht. Wenn Sie dieses Selbstverständnis als sozialfeindlich bezeichnen, dann haben Sie recht.

7. Ausländerfeindlich: Falsch. Man ist nicht ausländerfeindlich, wenn man ein Ende der Politik der offenen Grenzen fordert. Leute, die unsere Gesellschaft voranbringen, sind willkommen. Hilfsbedürftigen soll geholfen werden, alle anderen sind an der Grenze zurückzuweisen. Gesetze sind zwingend zu beachten.

8. Klimawandelfeindlich. Da müssen Sie selbst lachen oder? Die AfD ist ein Feind des Klimawandels?! Ja klar, wer nicht? Die AfD verlangt, dass wieder Hirn in diese "Pseudoreligion" einziehen soll. Es ist eben dumm, unsere relativ sicheren Atomkraftwerke über Nacht abzuschalten und 10km hinter der Grenze betreiben die Franzosen, Tschechen und Belgier ihre alten Ruinen weiter. Den Diesel als Teufelstechnologie zu verdammen ist genauso Schwachsinn. Genau wie der Feinstaubunsinn und die NOx Diskussion. Bitte mehr Hirn.

9. "Hass schüren"!?
-> Wer nicht Ihrer Meinung ist, schürt also Hass. Eine niedliche Definition.

Jetzt dürfen Sie nochmal nachdenken, was von Ihren Vorwürfen übrig geblieben ist...
23.09.2017, 14.44 Uhr
ATV 62 | Na Qualle
Das Ergebnis sagt Ihnen wohl nicht so recht zu ? Hätte die AfD den letzten Platz belegt , dann würde Ihr Kommentar sicher in der Art ausfallen " was haben wir doch für Intelligente Kinder in unserer Gesellschaft . Man kann sich eben verlassen .
23.09.2017, 17.28 Uhr
Paulinchen | Wenn ich die Wut der eingefahrenen Parteien so lese….
…dann schwillt mir der "Kamm". Warum? CDU, SPD. CSU und vor einigen Jahren noch die FDP, waren alle, mehr oder weniger, in Gemeinschaft/Koalition mehrere Jahre in Regierungsverantwortung.

Heute beklagen sie die in Zusammenarbeit entstandenen „Geburten“. Ich will es mal etwas satirisch ausdrücken, es sind leider eine Menge Missgeburten darunter. Wird heute in einer Politrunde im TV mal ein Vertreter der AfD von Journalisten konkret nach Vorhaben befragt, dann stürzen sich die Vertreter der anderen Parteien, wie Aasgeier über den Vertreter der AfD und attackieren ihn/sie mit angeblich getätigten Äußerungen und Propagandamaterialien zu Themen, welche vom Moderator der Sendung gar nicht gefragt waren. Hier vermisse ich einfach den Anstand und die Achtung vor dem Konkurrenten.

Noch nie (!) habe ich erlebt, dass ein Mitglied einer der etablierten Parteien mal mit sachlichen Argumenten ein Mitglied der AfD von seinem Kurs überzeugt und oder aufgezeigt hat, dass seine Politik zum Wohle des Volkes, die bessere war. Mir hat mal mein Chef gesagt, dass ich mir mal eines für mein Leben merken sollte. Wenn sie mal jemand unsachlich und mit lauter Stimme von seinen Handlungen überzeugen will, dann weiß diese Person ganz einfach nicht mehr weiter, bzw. ist mit ihrem Latein am Ende.

Sollte mein ehem. Chef Recht haben, sind unsere Volksparteien mehr oder weniger am Ende, wenn es um bürgernahe Probleme geht? In den Talksendungen zumindest ging es in letzter Zeit oft sehr laut und teilweise unfreundlich zu, obwohl sie doch alle so (ein)gebildet sein wollen. Mein Enkel kam vor wenigen Tagen aus der Schule mit der Frage: „Oma – weshalb hat das Reichstagsgebäude eine Kuppel?“ Ich stand ratlos da, dann kam die Erklärung: „Hast du schon mal einen Zirkus gesehen, wo es keine Kuppel gibt?“
Was haben wir bis heute den derzeitigen Parteien zu verdanken? Chaos im Bildungssystem, Gesundheitssystem, im Rentensystem, Niedriglöhne, befristete Arbeitsverträge, ein sche… Pflegesystem, Chaos auf Schienen und Straßen, eine Bundeswehr die nur noch im Ausland ihren Dienst verrichtet, eine Polizei die auf dem Zahnfleisch ihren Dienst mit veralteter Technik versehen muss, überbezahlte (!)Vertreter (siehe M.Schulz) aller Parteien, die in einem sinnlos aufgeblähten EU-Parlament vertreten sind, Enteignung der Besitzer von Diesel PKW u.u.u.u.u.
Ein normaler Arbeitgeber hätte für derartige Arbeitsergebnisse längst die Kündigung erhalten oder?

Ob der deutsche Michel ausgemerg(k)elt ist, wissen wir morgen ab 18:00 Uhr. Hoffentlich ziehen die festsitzenden Bundestagsmitglieder mal dann die richtigen Konsequenzen ab Montag.
23.09.2017, 19.52 Uhr
Psychoanalytiker | Bitte genau überlegen und wählen gehen
Ich gehe morgen zur Bundestagswahl und meine Meinung steht. Wer noch immer nicht weiß wo er sein Kreuz macht der sollte noch folgendes bedenken.

• Wer eine Kanzlerin will, die ohne das Parlament zu fragen Teile des Grundgesetzes und Europaverträge aushebelt, um ohne Obergrenze Flüchtlinge und deren Familienangehörige ins Land holen zu können, wer eine Kanzlerin will, die auf Grund von Nächstenliebe einer Religion huldigt, die selbst in Mekka durch Imame das Ziel ausgibt, das Christen- und Judentum auszulöschen, wer eine Kanzlerin will, die Erdogan nicht die Stirn zeigt, wer eine Kanzlerin will, der europäische Staatsoberhäupter in Bezug auf Flüchtlinge kaum noch zuhören, wer eine Kanzlerin will, die lieber Polizei sichtbar auf Straßen und Plätzen Patrouille laufen lassen will, als ausländische Straftäter auszuweisen, wer eine Kanzlerin will, die nichts dagegen unternimmt, dass Banker auf Kosten des Steuerzahlers Abfindungen in Millionenhöhe erhalten, obwohl sie die Bankenkrise verursacht haben, wer eine Kanzlerin will, die Autokonzerne schont, obwohl sie betrogen haben, wer eine Kanzlerin will, die die Maut ablehnte und jetzt einführt, wer eine Kanzlerin will, die den Ost-Rentnern nach 27 Jahren immer noch nicht 100 Prozent gönnt, der wähle CDU.

• Wer als ehemaliger DDR-Bürger meint, er sei Flüchtling und Migrant, wer nur noch Elektrofahrzeuge will, obwohl Akkus äußerst schadstoffbelastet sind und noch immer mittels Kohlekraftwerken geladen werden müssen, der wähle DIE GRÜNEN mit Kathrin Göhring-Eckert an der Spitze.

• Wer Besserverdiener ist, der wähle FDP.

• Wer der Auffassung ist, dass Hartz 4 und die Riesterrente das Non-Plus-Ultra der Sozialpolitik sind, der wähle SPD.

• Wer in der heutigen Zeit der Auffassung ist, dass die Bundeswehr sofort abgeschafft werden muss, und wir ungeschützt bleiben sollten, der wähle DIE LINKE

Da bleibt nicht viel übrig ...
23.09.2017, 20.07 Uhr
Andreas Dittmar | Politikerbashing im TV
@Paulinchen, Da treffen sie den Nagel auf den Kopf. Talkrunden hab ich mir früher auch mal aus Interresse angeschaut. Heute ist es leider nicht mehr auszuhalten. Der Gipfel war Scheuer gegen Weidel. Es geht gar nicht, das man einen noch nicht mal anwesenden Politiker vor versammelter Mannschaft als Rechtsradikalen beschimpft. Man hätte auch Fünf gegen Alice an dieses mediale Machwerk dranschreiben können. Sowas live und moderiert auf den Gebührenzahler loszulassen ist unmöglich. Frau Weidel tut das einzig richtige, indem sie die Runde professionell, ohne Kommentar verlässt und bekommt noch eine blöde Bemerkung von der Moderatorin hinterhergeworfen. Anschließend rechtfertigen sich die Medienvertreter noch für ihre Unfähigkeit. Auch Wolfgang Bosbach hat schon mal eine Maischberger-Sendung vorzeitig verlassen. Auch dort war das Gesprächsniveau einfach nicht mehr auszuhalten. Wer rumschreit, andere nicht ausreden lässt und Fragen mit Themenwechsel beantwortet hat wirklich keine Argumente. Moderatoren die solche Eskalationen nicht managen können und zusätzlich noch parteiisch sind, sollten sich ernsthaft Gedanken über ihren Job machen. Gerade Jugendliche die diese Sendungen sehen und die Bildungsflaute live in ihren Schulen erleben werden nicht für den Schreihals Partei ergreifen, sondern für den der versucht sachlich zu argumentieren. Mich überraschen die Ergebnisse der U18 Wahl jedenfalls nicht.
24.09.2017, 08.26 Uhr
murmeltier | Talkrunden
Ja, die Unabhängigkeit der öffentlich -rechtlichen Fernsehsender zeigt sich schon an der Zusammensetzung der Gäste, die in Talkrunden eingeladen werden. Da weiß der Zuschauer schon vorab, welche Meinung transportiert werden soll.

Auch war jetzt in der letzten Talkrunde, wo die Spitzenvertreter der Parteien eingeladen waren, die von ARD und ZDF übertragen wurde, offensichtlich, welche Partei ins Abseits gestellt werden sollte, die AfD.

In dieser Runde war auch Frau Schwesig (SPD) anwesend, ehemals Familienministerin , jetzt Ministerpräsidentin, die ihr Kind auf eine Privatschule schickt. Hier hätten die Moderatoren Fragen können, ist unser Schulsystem, dass öffentliche, nicht gut genug? Der SPD liegt die Bildung ja so am Herzen. Hier trifft der Spruch zu, Wasser predigen und Wein trinken. Die Moderatoren haben Frau Schwesig aber nicht danach befragt.

Alle Vertreter der Parteien wurden in dieser Sendung zur inneren Sicherheit befragt, nur die AfD nicht. Warum wohl nicht? Dieser Partei wurden Fragen gestellt, so z. B. zur Rente, weil sie da noch kein Konzept haben und dies auch öffentlich zugeben. Übrigens die CDU hat ja auch kein Konzept . Da ist es aber nicht weiter schlimm.
24.09.2017, 13.50 Uhr
ATV 62 | Meinen
Meinen Vorkommentatoren die vollste Zustimmung , aber es gibt doch noch neutrale u. sachlich gestaltete Formate . Zum einen wäre es Herr F. Plasberg und zum anderen Herr C. Strunz ! Aber das wars dann fast schon mit Besagtem.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.