nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Sa, 19:18 Uhr
17.02.2018
nnz-Live-Ticker

Zwei Demos in Nordhausen

Der III. Weg, eine rechtsextreme Kleinstpartei, hat zu Demos und einen Marsch durch Nordhausen "eingeladen". Das will das Bündnis gegen Rechts (BgR) nicht unwidersprochen hinnehmen und hat Gegenaktionen angekündigt. Wir halten Sie mit einem Live-Ticker auf dem Laufenden...


19.18 Uhr
Wie die Polizei mitteilt hat sich die Gegendemonstration inzwischen aufgelöst, der Zug der Rechtsextremen ist wieder am August-Bebel-Platz angekommen. Insgesamt sei der Tag normal verlaufen mit den versammlungsüblichen Begleiterscheinungen, so die erste Einschätzung der Polizei, eine abschließende Bewertung könne man zur Zeit aber noch nicht geben

19.04 Uhr
Mindestens eine Person wurde von der Polizei in Gewahrsam genommen. Der Mann soll stark alkoholisiert gewesen sein und einen Beamten mit einem Schlüsselbund attackiert haben, eine offizielle Bestätigung hierfür steht noch aus

19.02 Uhr
Die Demonstrationen neigen sich ihrem Ende entgegen. An der Blasiikirche standen die Teilnehmer des Friedensgebetes mit Kerzen Mahnwache während der Zug der Rechtsextremen am Denkmal für die alte Nordhäuser Synagoge vorbeizogen. Anschließend wurden die Kerzen am Gedenkstein niedergelegt

18.41 Uhr
Der düstere Zug zieht an der Marktpassage vorbei. Einige ältere Nordhäuser rufen: "Schämt Euch und Schaden - Pfui!"

Protest gegen den rechtsextremen III. Weg (Foto: nnz)
18.10 Uhr
In der Blasiikirche nehmen rund 60 Personen am Friedensgebet teil

18.09 Uhr
Gegendemonstranten haben versucht die Marschroute an der Marktpassage zu blockieren, die Polizei hat die Blockade inzwischen wieder aufgelöst

18.04 Uhr
Die Polizei spricht offiziell von 250 Menschen, die dem Aufruf des BgR gefolgt sind und von 200 Demonstranten, die der III.Weg mobilisieren konnte.

17.59 Uhr
Der Demonstrationszug des "III. Weges" hat inzwischen den Rathausplatz erreicht, man habe ein Zeichen setzen können in einer "linksversifften" Region so der Redner, mit Fahnen und Fackeln ist die Symbolik unverkennbar, ganz nah dran am historischen Vorbild, im Stadtarchiv dürfte es das eine oder andere Vergleichsbild geben

17.22 Uhr
Eine Gruppe Gegendemonstranten hat sich auf der Sangerhäuser Straße niedergelassen und blockiert die geplante Marschroute der Rechtsextremen, die Polizei hat den Demonstrationszug über die Arnoldstraße umgeleitet

Demozug (Foto: nnz)
17.10 Uhr
Kurz vor 17 Uhr hat sich der Zug des III. Weges in Bewegung gesetzt. Die befürchteten Zusammenstöße an der Kreuzung zur Weberstraße sind ausgeblieben.

Kundgebung (Foto: nnz)
16.35 Uhr
Jetzt hat die Kundgebung des III. Weges begonnen. Hier haben sich rund 130 Teilnehmer zusammengefunden. Es soll ein Licht für Dresden ausgesendet werden, sagt der stellvertretende Vorsitzende der Partei.

16.12 Uhr
Auf Seiten der BgR-Demo spielt inzwischen vor allem Musik, die Lautstarken unter den Gegendemonstranten schonen wohl erst einmal ihre Stimme. Weiter hinten im Zug und am Rand findet sich auch Nordhäuser Zivilgesellschaft, Kirche, Theater, SPD und Linke und diverse Privatpersonen

16.08 Uhr
Vor der Blasii-Kirche wird die evangelische Kirche ab 18 Uhr ein Friedensgebet abhalten

15.58 Uhr
Sobald es anfängt dunkel zu werden dürfte sich der Zug der Rechtsextremen in Bewegung setzen, angemeldet ist ein Fackelumzug, lediglich zwischen Marktpassage und Hagen, also auf Höhe der ehemaligen Synagoge ist es den Teilnehmern untersagt Fackeln zu entzünden

15.56 Uhr
Untern den Teilnehmer der Demonstration auf dem August-Bebel-Platz finden sich auch einige Einheimische, der Großteil der Teilnehmer kommt aber wohl aus Brandenburg und dem Rhein-Main-Gebiet

15.54 Uhr
Beim "III.Weg" handele es sich um militante Nazipartei in der Tradition der NSDAP, sagte die Landtagsabgeordnete Katharina König der nnz, unter anderem rufe die Partei zur Solidarität mit Ralf Wohlleben auf, einem der Angeklagten im NSU Prozess. Zudem sei die Partei dafür berüchtigt bei Demonstrationen "auszubrechen" und Journalisten und Gegendemonstranten anzugreifen, so König weiter, "in der Ideologie des III. Weges ist kein Platz für Menschen anderer Hautfarbe oder anderer Meinung", sagte die Abgeordnete

15.39 Uhr
Beim III. Weg ist die Zahl der Teilnehmer mittlerweile auf 150 angestiegen. Es wird noch ein oder mehrere Busse aus Bayern erwartet.

Halt in der Weberstraße (Foto: nnz)
15.36 Uhr
Es wird in der Weberstraße getrommelt und zum Beispiel skandiert: "Nie, nie wieder Deutschland!"

15.35 Uhr
Der Demo-Zug des BgR ist in der Weberstraße angekommen. Vornweg marschieren unter anderem Landtagsabgeordnete Katja Mitteldorf und Barbara Rinke.

15.12 Uhr
Auf dem August-Bebel-Platz sind weitere Demo-Teilnehmer angekommen.

Blick auf den Bahnhofsplatz (Foto: nnz)
14.55 Uhr
Auf dem August-Bebel-Platz bereiten sich indes die Organisatoren des dritten Weges auf ihre erste Kundgebung von. Hier zählen wir bislang etwa 30 Teilnehmer.

14.54 Uhr
Die Gegendemonstration soll sich demnächst in Bewegung setzen

14.54 Uhr
Das BgR hat mit seiner ersten Kundgebung auf dem Platz vor dem Nordhäuser Bahnhof begonnen.

14.52 Uhr
Auf dem Bahnhofsvorplatz haben sich die Gegendemonstranten versammelt, Rund 300 Teilnehmer sind vor Ort, so der Veranstalter. Darunter befinden sich auch Teilnehmer von außerhalb, unter anderem der Jenaer Stadtjugendpfarrer Lothar König und die Landtagsabgeordnete Katharina König-Preuss
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

17.02.2018, 15.43 Uhr
trabijuergen | Komisch,
fehlt noch ein Bild vom August-Bebel-Platz. das würde sich dann unabhängige Berichterstattung nennen. Das man sich auch vernünftig eine Meinung bilden kann. :-)
17.02.2018, 15.43 Uhr
Overhead | Die Kosten
Ich frage mich wie viel Geld die so genannten demokratischen Parteien für die Gegendemonstration ausgeben. Denken wir nur an die Kosten die die RRG- Regierung in der Vergangenheit für solche Demonstrationen bereit gestellt hat.

Das unsere Kinder eine anständige Schulbildung, ohne hohen Stundenausfall bekommen, dafür ist kein Geld da. Die Elitepolitiker/Innen der So genannten demokratischen Parteien sollten ihr Ohr lieber einmal dem Volk schenken, da wüssten sie was in diesen Land vor sich geht.

Aber nehmen wir doch nur die „SPD“. Die ist mittlerweile bei 16 Prozent in den Umfragewerten angekommen. Aber das stört Frau Nales, Herrn Scholz,Herrn Gabriel und ihren Handlangern nicht im geringsten. Hauptsache Sie bekommen Ihren Ministerposten und können Ihren Handlangern mit weiteren Posten danken.

In den nächsten tagen soll ja die Basis der „SPD“ über eine Regierungsbeteiligung abstimmen. Was das wohl wieder für kosten wird, die vielen Werbegeschenke um nicht zu sagen Bestechungsgeschenke?
17.02.2018, 17.22 Uhr
Nette Petra
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema
17.02.2018, 17.35 Uhr
Junggeselle | LINKE,SPD
Da die meisten Politiker/Innen der beiden Parteien sonst nichts auf die Reihe bekommen, nehmen sie an der Demo gegen Rechts teil. Sie glauben wohl, dass sie dann in der Öffentlichkeit mehr wahr genommen werden? Ich glaube da haben sie sich verrechnet. Gerade die Damen und Herren der „SPD“ verlieren immer mehr an Zustimmung, sie haben den Wähler zu oft verprellt, oder nicht?
17.02.2018, 17.57 Uhr
Herr Schröder | Linke & Rechte
Alle in einen Sack, Knüppel und druff! Triffst du nie einen falschen!
17.02.2018, 18.55 Uhr
Fritz12 | Von Mitteldorf...
...habe ich ja nichts anderes erwartet. Die verfassungsfeindliche Gesinnung ist da hinlänglich bekannt. Aber das Rinke als Gallionsfigur dient, wenn "Nie, nie wieder Deutschland" propagiert wird, ist dann doch Neu.

Schau an...
17.02.2018, 19.04 Uhr
Beobachter007 | .....
Wenn Demos friedlich ablaufen, sollen sie doch auch stattfinden.
Aber warum gibt es ständig diese auffälligen Provokationen von der Linken Seite.
Erst werden Plakate auf der Route von der Gegendemonstration aufgehangen, Straßen beschmiert (Sachbeschädigung) und dann setzt man sich auf die Straße und blockiert diese für die Gegendemonstration und für die allgemeine Öffentlichkeit.
Eigentlich wollte ich für keine der Seiten Partei einnehmen aber wenn man die letzten Demonstration in Nordhausen beobachtet dann richten die Linken mehr Schaden und Provokation an.
17.02.2018, 19.12 Uhr
Pezei | "Nie, nie wieder Deutschland!"
siehe oben:

15.36 Uhr
Es wird in der Weberstraße getrommelt und zum Beispiel skandiert: "Nie, nie wieder Deutschland!"

15.35 Uhr
Der Demo-Zug des BgR ist in der Weberstraße angekommen. Vornweg marschieren unter anderem Landtagsabgeordnete Katja Mitteldorf und Ex-OB Barbara Rinke.


Schämen diese ... sich nicht. Existieren nur auf unsere Kosten. WUT!
17.02.2018, 19.30 Uhr
Leser X | Was bleibt ist die Erinnerung...
... an eine friedliche Zeit bis 1989, in der solche Aufmärsche undenkbar waren. Dafür bin ich heute noch dankbar.
17.02.2018, 20.50 Uhr
Realität | Nie wieder Deutschland ?
Ich habe mit dem „3 ten Weg" nichts am Hut, kenne die Bewegung nicht und erlaube mir kein Urteil. Da die Demo genehmigt wurde, kann es ja nicht so schlimm sein. Finanzierung der Gegen Demo - ganz einfach durch Steuergeld. Schauen Sie bitte in den Haushalt, dort steht sowas unter Zuschuss für Demokratie.
Frage:
Frau Rinke und Frau Mitteldorf skandieren : „ Nie , nie wieder Deutschland „ ???????
Da habe ich mich doch verlesen, oder ?
Wenn nicht : Ein Skandal

Jörg Prophet
17.02.2018, 23.23 Uhr
Tor666 | Frau Rinke und Frau Mitteldorf,
von Menschen aus der Partei "Die Linke" erwarte ich nichts anderes. Die sind nur da, um auf Kosten der Menschen aus dem "scheiß Deutschland" zu leben und sich ein Stück von dem Kuchen abzuholen. Aber schlimm finde ich, wenn jemand aus der SPD sich in der heutigen Zeit erdreistet, mit diesem linken Antifanten zu marschieren. Die Sprüche dieser Gruppe kann ich mir schon denken. Es sollte sich mal jemand die Mühe machen, eine Webseite anzulegen zu dem Vergleichsthema Linke Gewalt, rechte Gewalt, Migrantengewalt. Nachgewiesene Dinge, die man auch nach schwere der Tat einordnen kann. Dann wollen wir nach 1-2 Jahren sehen, wer da noch mit marschiert. Und fahrt endlich die finanzielle Unterstützung für diese Demokratiefeinde runter. Es kann doch nicht mehr wahr sein, was hier in Deutschland abläuft.
17.02.2018, 23.55 Uhr
ReneM | "Nie, nie wieder Deutschland!"
Dann hat ab aus Deutschland. Schönen Abend noch.
18.02.2018, 00.36 Uhr
shershen834 | Toleranz der Linken
Es ist schon erstaunlich,was die sogenannte Toleranz für Auswüchse hat.Ist hier vielleicht gemeint,das Toleranz nur für sogenannte Antifa gilt und nicht für aller anderen? Kommt jetzt wieder ein Sturm im Wasserglas seitens der Linken,weil die ach so böse Polizei handgreiflich werden musste? Was für Leute sind das,die angeblich für Toleranz und gegen sogenannte Nazis demonstrieren und dabei das Land ,in dem sie aufwuchsen, abschaffen wollen, entsprechend ihren Parolen in der Weberstrasse?

Müssen demnächst mehr Ärzte zu den Demos hinzugezogen werden,um diesen Deutschlandhassern zu helfen?Das hat was mit Anarchiedenken zu tun und nicht mit demokratischem Denken und Handeln. Im Übrigen sollten sich viele der Linken ein Beispiel an der friedlichen Revolution von 1989 nehmen.Da wurde alles anders gemacht als heute,da bestand viel mehr Gefahr seitens der Sicherheitsorgane der DDR für die mutigen Demonstranten.Aber heute ist man da ganz anders drauf,nach dem Motto,was kann denn schon passieren uns kann keiner.Darin sehe ich das eigentliche Problem.Recht und Gesetze gelten in jeder Gesellschaftsordnung und müssen auch von jedem eingehalten werden.Traurig das Ganze.
18.02.2018, 00.48 Uhr
Andreas Dittmar | Auch beim BgR würde ich niemals mitmarschieren
Verehrtes BgR, Wenn euch nur 250 Sympatisanten folgen und nicht die halbe Stadt dann macht ihr definitiv was falsch. Wer versucht, andere Menschen politisch zu bevormunden, der macht sich genau so die Ideologien des Faschismus zu eigen.
18.02.2018, 07.19 Uhr
A. Wolf
Der Beitrag wurde deaktiviert – Verstoß gegen AGB
18.02.2018, 08.56 Uhr
Fritz12 | Welche Leute das sind?
Nun, das steht doch im Artikel... gesehen habe ich Tim Rosenstock, Katja Mitteldorf und Barbara Rinke.

Ich gebe an dieser Stelle nur noch eines zu bedenken: Rosenstock studiert Lehramt und will Grundschullehrer werden... diese Gesinnung, diese Taten - Lehrer für Kinder. Eine grauenhafte Vorstellung!
18.02.2018, 09.16 Uhr
A. Wolf | Genau Fritz, Berufsverbot
jawoooohhhllll Fritz, mindestens Berufsverbot für die Linken Gewalttäter und Toooiiiitschland-Hasser.
18.02.2018, 09.22 Uhr
Sonntagsradler 2
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.