nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 18:58 Uhr
30.04.2021

Die neue Ära der Wärmebild-Technologie

Der Bereich der Thermografie galt in der Vergangenheit noch als wahrhaftige Wissenschaft. Mittlerweile ist jedoch eine sprichwörtliche Ära der Wärmebild-Technologie angebrochen, sodass sich immer mehr Privatpersonen für diese Technik begeistern können. Wir gehen in unserem heutigen Artikel detailliert auf den Nutzen der Wärmebild-Technologie ein und verraten, welches Equipment in dieser Sparte besonders gefragt ist.
 
Wärmebildkamera (Foto: https://www.pulsar-nv.com/deu/produkte/433/warmebildfernglaser/accolade-lrf/) Wärmebildkamera (Foto: https://www.pulsar-nv.com/deu/produkte/433/warmebildfernglaser/accolade-lrf/)
Die Wärmebild-Technologie basiert auf dem Prinzip messbarer Temperaturunterschiede
Mithilfe der Wärmebild-Technologie lässt sich Infrarotstrahlung, die von einem Objekt erzeugt wird, messen sowie anschaulich visualisieren. Man spricht bei der Thermografie daher auch von einer sogenannten Wärmeenergie, die durch die Temperatur des Zielobjektes bestimmt wird. Da Infrarotlicht nicht mit normalem Licht gleichzusetzen ist, ermöglichen Wärmebild-Geräte insbesondere bei absoluter Dunkelheit eine sehr gute Sichtbarkeit einzelner Objekte.

So registrieren Wärmebild-Ferngläser sowie Wärmebild-Videokameras vorherrschende Temperaturunterschiede in dem jeweiligen Sichtfeld und arbeiten völlig unabhängig von normalem Licht. Sämtliche Wärmebild-Geräte besitzen daher einen eingebauten Temperatursensor, der mit dem Objektiv verbunden ist. Mithilfe der Wärmebild-Technologie lassen sich somit unerwünschte Wärmequellen sowie mögliche Überhitzungen bei technischen Geräten ausfindig machen. Die offizielle Seite von Pulsar-nv bietet eine Übersicht moderner Wärmebild-Geräte.
 
Das anvisierte Objekt samt der dazugehörigen Wärmestrahlung wird entweder farbig oder in Grauabstufungen visualisiert. Während die Farben Rot, Gelb sowie Orange für eine starke Wärmeenergie stehen, bilden die blauen Sektionen die kälteren Komponenten ab. Viele Wärmebild-Kameras sowie Wärmebild-Fernrohre sind technisch so ausgefeilt, dass selbst Objekte in weiter Ferne gut erkennbar sind.

Thermografie (Foto: Emilian Robert Vicol auf Pixabay ) Thermografie (Foto: Emilian Robert Vicol auf Pixabay )
Gut zu wissen: Da Wärmebild-Geräte auch bei Nebel besonders effektiv genutzt werden können, nehmen sie auch im Bereich der Gebäudesicherheit einen besonders hohen Stellenwert ein.
 
Wärmebild-Geräte spielen insbesondere bei Nacht ihre volle Stärke aus
Zwar beeinflusst der vorherrschende Lichteinfall die Darstellung der Wärmestrahlung nicht - allerdings erweist sich der Einsatz von Wärmebild-Geräten, insbesondere bei Dunkelheit als besonders sinnvoll. Zunächst ist es nachts deutlich kühler, sodass die Temperaturunterschiede zwischen dem abgebildeten Objekt sowie der Umgebung deutlich höher ausfallen. So können Wärmestrahlen noch besser sichtbar gemacht werden, wodurch sich beispielsweise Personen noch besser erkennen lassen. Zudem reflektieren sowohl Tiere und Menschen als auch Gebäude tagsüber die Sonnenstrahlen, sodass sich das visualisierte Objekt deutlich schwächer von der Umgebung abhebt. Die beste Sichtbarkeit wird daher vor allem nachts sowie in den frühen Morgenstunden gewährleistet.
  
Moderne Wärmebild-Geräte kommen der Sicherheit des Menschen zugute
Die Wärmebild-Technologie nimmt in vielen Bereichen eine immer wichtigere Rolle ein. So lassen sich Wärmebild-Kameras sowie Wärmebild-Fernrohre beispielsweise bei der Beobachtung von Tieren, im Katastrophen- und Gebäudeschutz sowie für die technische Wartung nutzen. Bei Rettungseinsätzen werden ebenfalls Drohnen auf Basis der Wärmebild-Technologie eingesetzt. Diese Drohnen können die Wärmeenergie zuverlässig messen, um beispielsweise vermisste Personen schneller aufzuspüren. Insbesondere bei schlechten Sichtverhältnissen erleichtern Wärmebild-Geräte die Arbeit von Rettungskräften daher enorm. Auch im Sicherheitsbereich sind Wärmebild-Kameras den normalen Überwachungskameras deutlich überlegen und daher kaum mehr wegzudenken. Schließlich werden potenzielle Eindringlinge auch bei Dunkelheit sicher registriert, sodass ein uneingeschränkter Schutz des Grundstückes gewährleistet werden kann. Weiterhin erfassen Überwachungskameras mit Wärmebild-Sensor auch großflächige Abschnitte und benötigen zudem keine zusätzlichen Leuchtmittel.
 
Mithilfe der Thermografie lässt sich die Natur auch bei Nacht erforschen
Doch nicht nur im geschäftlichen Kontext haben sich fortschrittliche Wärmebild-Geräte etabliert – auch Privatpersonen entdecken die Technologie zunehmend für sich. Insbesondere auf Reisen sowie bei der Beobachtung von Tieren werden Wärmebild-Ferngläser sowie Wärmebild-Kameras immer häufiger genutzt. So werden Tiere sowie andere Objekte auch bei schlechten Witterungsbedingungen, wie beispielsweise Regen, detailliert abgebildet. Da zudem viele Tiere besonders nachtaktiv sind, können Verhaltensweisen einzelner Gattungen auch im Schutz der Dunkelheit zuverlässig dokumentiert werden. Da dank funktionaler Wärmebild-Videokameras auch die Aufzeichnung einzelner Objekte bei Nacht möglich ist, zahlt sich die Thermografie auch in Bezug auf den Personaleinsatz vielfach aus.
 
Fazit: Die Wärmebild-Technologie birgt ein enormes Potenzial
Die Wärmebild-Technologie ermöglicht den Anwendern spannende Einblicke in die Natur und bewährt sich zudem auch im geschäftlichen Umfeld. Viele Wärmebild-Geräte sind mittlerweile auch auf Personen zugeschnitten, die bisher noch keine Berührungspunkte mit der Thermografie hatten. Zudem überzeugen Fernrohre sowie Kameras in dieser Sparte durch technische Feinheiten, die die Dokumentation ausgewählter Objekte zusätzlich erleichtern.

Links mit einem “w” führen zu Web-Sites, die eventuell werbliche Angebote enthalten können. Die Service-Artikel werden extern erstellt und haben keinen Einfluss auf die redaktionellen Tätigkeiten der Nordthüringer Online-Zeitungen.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.