nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 19:48 Uhr
25.09.2020
Service-Tipp

Handy orten wie einfach ist es?

Wer kennt das nicht? Plötzlich ist das Smartphone verschwunden und man weiß nicht mehr, wo man es zuletzt genutzt hat. Nicht selten befinden sich sensible Daten auf dem Smartphone und der Verlust wäre katastrophal. Da geht es nicht nur um Familienfotos oder den Facebook-Account, sondern auch um Bankdaten, wichtige Geschäftskontakte und wertvolle Dokumente. Eine Ortung wäre da eine tolle Angelegenheit...

Einfach orten (Foto: Foto von MOHI SYED von Pexels) Einfach orten (Foto: Foto von MOHI SYED von Pexels)
Doch wie einfach ist es wirklich, ein verlorenes oder gestohlenes Handy zu orten? Im nachstehenden Text finden Sie ein Antworten auf diese Frage.

Gestohlenes Handy orten
Gestohlene Handys sind keine Seltenheit. Tatsächlich werden in Deutschland bis zu 600 Smartphones täglich entwendet und wechseln unfreiwillig den Besitzer. Ist das Handy gestohlen und man hat für diesen Fall keine Vorsorge getroffen, steht einiges auf dem Spiel. Daher lohnt es sich im Vorfeld, Vorkehrungen zu treffen, um im Falle eines Verlustes die entsprechenden Maßnahmen ergreifen zu können. Dafür muss das Handy für die Ortung freigegeben sein. Für eine Handyortung stehen je nach Modell mehrere Möglichkeiten zur Verfügung. Diese werden größtenteils von den Herstellern wie Apple oder Samsung angeboten und müssen nur vorab am eigenen Smartphone eingestellt werden. Zusätzlich ist die Ortung eines Smartphones auch über einige Apps möglich. Es gibt natürlich auch freie Anbieter, welche eine Ortung ohne Appmöglich machen.

Kostenlose Handyortung
iPhone Nutzer können zum Beispiel über eine App oder auch an einem Computer ihr Handy orten. Selbst wenn dieses ausgeschaltet ist, wird der letzte Standort des Smartphones angezeigt. Mit iCloud ist die Ortung kostenlos möglich. Auch Windows-Phone-Besitzer haben die Möglichkeit, ihr Handy schnell wieder zu finden und es sogar zu sperren. Dies ist ganz einfach über das eigene Microsoft-Konto kostenlos möglich. Voraussetzung ist, dass man sein Windows Phone dort als eigenes Gerät hinzugefügt hat. Und natürlich gibt es auch für Besitzer eines Smartphones von Samsung diese Option. Dazu müssen vorher auf dem Gerät bestimmte Einstellungen vorgenommen werden. Über den Ortungsdienst „Find my mobile“ lässt sich dann das Smartphone mithilfe des Google-Kontos schnell und kostenlos aufspüren.

Handy orten ohne GPS
Wer sein Handy für die Ortung freigegeben hat, kann es von einem anderen Smartphone, einem Tablet oder einem PC aus orten, auch wenn bei dem gesuchten Handy das GPS nicht aktiviert ist. Denn für eine Ortung werden nicht nur GPS-Informationen herangezogen, sondern auch die verwendeten Mobilfunkstationen und WLAN-Daten. So kann man sich zumindest von seinem verschwundenen Smartphone den letzten Standort anzeigen lassen.

Fremdes Handy orten ohne Zustimmung
Vor allem Eltern interessieren sich häufig dafür, ob es erlaubt ist, über einen Ortungsdienst den Standort ihrer Sprösslinge zu ermitteln. Die Frage ist, ob man sich damit strafbar macht oder nicht. In der Regel ist die Ortung eines fremden Handys nur erlaubt, wenn der Besitzer seine Zustimmung erteilt hat. Ist das nicht der Fall, macht man sich auf alle Fälle strafbar. Bei den eigenen Kindern bewegen sich Eltern in einer rechtlichen Grauzone, denn auch ein Kind hat ein Recht auf den Schutz seiner Privatsphäre. Bei kleineren Kindern, welche noch minderjährig sind, überwiegt hier allerdings die Fürsorgepflicht der Eltern.
Wer jedoch das Handy seines Partners, eines Mitarbeiters oder einer anderen fremden Person ohne deren Zustimmung orten möchte, würde sich zum einen strafbar machen und zum anderen ist das auch schlecht möglich. Es sei denn man hat sich kurzzeitig und unbeobachtet dessen Handy bemächtigt und der Ortung über eine SMS zugestimmt.

Wann ist die Handyortung legal?
Ein fremdes Handy ohne Zustimmung zu orten, ist in Deutschland nur der Polizei gestattet. Und zwar in folgenden Fällen:
Bei der Aufklärung einer Straftat.
Zur Rettung von bedrohten oder vermissten Personen.

Ansonsten können sich Betroffene bei einer unerlaubten Ortung wehren, indem sie zum einen eine Unterlassungsklage einreichen und zum anderen Schadenersatzansprüche und Schmerzensgeld geltend machen. Zusätzlich kann ein Strafverfahren gegen denjenigen eingeleitet werden, der unerlaubt ein Handy geortet hat. Selbst der Betreiber des Ortungsdienstes verstößt in diesem Fall gegen geltendes Gesetz und muss ebenfalls mit einem Bußgeld rechnen.

Hierbei handelt es sich um einen gesponserten Beitrag
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

digital
 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.