tv nt eic kyf msh nnz uhz
Mo, 21:46 Uhr
03.10.2022
Spaziergang in Nordhausen

Immer mehr Menschen gehen auf die Straße

Zur ersten Demo, über die nnz nach den Corona-Spaziergängen berichtete, kamen 250 Teilnehmer. Heute waren es - unseren Schätzungen zufolge - zehnmal soviel. Die Zahl jedoch ist nicht entscheidend...

Spaziergänger mit Fahne (Foto: nnz) Spaziergänger mit Fahne (Foto: nnz)
Es waren zwei geschichtsträchtige Momente, die heute den Spaziergang - oder wegen mir auch die Demo oder den Protestmarsch - besonders machten. Es war das heutige Datum und es war der Umstand, dass sich mehr als 2.000 Frauen und Männer sich auf dem August-Bebel-Platz versammelten.

029
Dort sprach Mario Krumpholz zu den Menschen, die zuvor auf der bekannten Route durch Nordhausen unterwegs waren. Krumpholz - eigenen Worten zufolge kein begnadeter Redner - sprach das in einfachen Sätzen aus, was Satz für Satz von den Spaziergängern mit lautstarkem Beifall aufgenommen und beklatscht wurde: So wurde der Rücktritt der aktuellen Regierung und der sofortige Stopp der Waffenlieferungen an die Ukraine ebenso gefordert wie die umgehende Reparatur der Gasleitung Nordstream 2 oder die Etablierung unabhängiger Gerichte.

Weitere Forderungen waren ein sofortiger Stopp der Massenzuwanderung in unsere sozialen Systeme sowie das Herstellen einer stabilen Energieversorgung für Deutschland.

Immer mehr Unternehmer hatten sich heute dem Spaziergang angeschlossen. Der Geschäftsführer einer metallverarbeitenden Firma meinte, dass er - sollten die hohen Energiepreise greifen - einen großen Teil seiner Belegschaft nicht nur in Kurzarbeit, sondern in die Arbeitslosigkeit schicken müsste. In der Corona-Pandemie habe er das alles noch nachvollziehen können und auch die entsprechende Unterstützungspakete der Regierungen nutzen und verstehen können. Aber bei den jetzigen Problemen würde eben kein Virus die Ursache sein, sondern ein Handeln der Regierenden am Willen und am Wohle der Menschen in Deutschland vorbei. Mitunter komme es ihm vor, als ob das Wohl und Wehe der Menschen in der Ukraine den Regierenden in Deutschland wichtiger sei, als das der eigenen Bürger und dem Land, von dem sie eigentlich Schaden abwenden sollten.

Antifaschistische Demo in Nordhausen (Foto: nnz) Antifaschistische Demo in Nordhausen (Foto: nnz)
Um der Vollständigkeit halber: Es gab heute Abend noch eine zweite Kundgebung, die sich antifaschistischen und antimilitaristischen Themen verschrieben hatte. Organisatoren schienen die MLPD sowie einige Gewerkschaften gewesen zu sein. Ein Redner mahnte die Spaziergänger denn auch, dass sie mit "faschistischen Rattenfänger" unterwegs seien. Nun ja, genutzt hatte es nichts. Den Teilnehmern dieser Demoaktion - es waren 10 - standen schließlich mehr als 2.000 Spaziergänger gegenüber.
Peter-Stefan Greiner

PS: Mehrere Beobachter gaben heute Abend übereinstimmend an, dass es knapp 2.500 Menschen gewesen seien, die sich am Spaziergang beteiligt hatten. Die Nordhäuser Polizei gab die Zahl auf Nachfrage der nnz mit 1.600 an.
Abendlicher Montagsspaziergang (Foto: nnz)
Abendlicher Montagsspaziergang (Foto: nnz)
Abendlicher Montagsspaziergang (Foto: nnz)
Abendlicher Montagsspaziergang (Foto: nnz)
Abendlicher Montagsspaziergang (Foto: nnz)
Abendlicher Montagsspaziergang (Foto: nnz)
Abendlicher Montagsspaziergang (Foto: nnz)
Abendlicher Montagsspaziergang (Foto: nnz)
Abendlicher Montagsspaziergang (Foto: nnz)
Abendlicher Montagsspaziergang (Foto: nnz)
Abendlicher Montagsspaziergang (Foto: nnz)
Abendlicher Montagsspaziergang (Foto: nnz)
Abendlicher Montagsspaziergang (Foto: nnz)
Abendlicher Montagsspaziergang (Foto: nnz)
Abendlicher Montagsspaziergang (Foto: nnz)
Abendlicher Montagsspaziergang (Foto: nnz)
Abendlicher Montagsspaziergang (Foto: nnz)
Abendlicher Montagsspaziergang (Foto: nnz)
Abendlicher Montagsspaziergang (Foto: nnz)
Abendlicher Montagsspaziergang (Foto: nnz)
Abendlicher Spaziergang in Nordhausen (Foto: Peter Blei)
Abendlicher Spaziergang in Nordhausen (Foto: Peter Blei)
Abendlicher Spaziergang in Nordhausen (Foto: Peter Blei)
Abendlicher Spaziergang in Nordhausen (Foto: Peter Blei)
Abendlicher Spaziergang in Nordhausen (Foto: Peter Blei)
Abendlicher Spaziergang in Nordhausen (Foto: Peter Blei)
Abendlicher Spaziergang in Nordhausen (Foto: Peter Blei)
Abendlicher Spaziergang in Nordhausen (Foto: Peter Blei)
Abendlicher Spaziergang in Nordhausen (Foto: Peter Blei)
Abendlicher Spaziergang in Nordhausen (Foto: Peter Blei)
Abendlicher Spaziergang in Nordhausen (Foto: Peter Blei)
Abendlicher Spaziergang in Nordhausen (Foto: Peter Blei)
Autor: psg

Kommentare
Richard Z.& Paul
03.10.2022, 22.33 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Verstoß gegen AGB
Komiron
03.10.2022, 23.06 Uhr
Herr verzeih ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun !
Heute Abend brach sich zum zweiten Mal der Lindwurm, eine bessere Bezeichnung hätte Olaf Schulze für seine Jünger nicht finden können, durch die Nordhäuser Straßen Bahn.
Zum krönenden Abschluss suchte dieser auch noch unseren Bebelplatz Heim.
Genau an dieser Stelle erkämpften wir,
vierzigtausend Nordhäuserinnen und Nordhäuser vor über dreißig Jahren unsere Freiheit von roter Besatzung und linker Staatsbevormundung.
Eben dieser Gedenkplatz wurde heute von einem pro- russischem Lindwurm entehrt !

Anmerkung techn. Support:
Es sind nicht die Jünger von Herrn Schulz. Es ist nur der Überbringer der Nachricht.
RKA
03.10.2022, 23.18 Uhr
"Immer mehr Menschen gehen auf die Straße"
aber dem LR und dem OB geht das nix an.
Danke für nix.....
Schöner Tag der deutschen Einheit!
Hcsnem
03.10.2022, 23.48 Uhr
Sprach in einfachen Sätzen ?
Unterkomplexes Denken mündet in unterkomplexen Handeln .
Wenn das die Antworten sind , die auf dem Bebelplatz unter Beifall gegeben wurden, dann ist meine berechtigte Sorge um unser Bildungssystem ,vollends berechtigt .
Sind denn die Menschen so verzweifelt , dass es ihnen egal ist , wer zu ihnen spricht , mit ihnen marschiert, zum Trommeltakt ?
Diese Welt der Schreihälse ,ist nicht meine und die der Mehrzahl auch nicht .
Trixie Kuntze
04.10.2022, 00.09 Uhr
Antifaschistische Demo?
Sie schreiben hier von einer Demo. Sie mögen diesen Eindruck haben, allerdings war keine Demonstration angemeldet, sondern eine Kundgebung, dies ist ein juristischer Unterscheid!

Außerdem wurde im Mittel dieser ersten, kleinen, antifaschistischen Kundgebung im Mittel 20 Teilnehmer gezählt. Also scheint doch die Zahl 10 eine weitere Fehlinformation von der NNZ zu sein, oder?

Weiterhin bekam diese Kundgebung von mindestens zwei Frauen der "Spaziergänger" sehr regen und wohlwollenden Zuspruch. Sie jubelten sehr laut, eine Dame, die eine szenetypisches Transparent um ihren Hals trug, umarmte den Redner sogar, nachdem dieser mit seinem Beitrag fertig war und sagte sowas wie: "solche Redner braucht man bei der anderen Veranstaltung dringend" und fragte warum man dort nicht teilnehme.

Nachdem der Redner sagte, dieses sei mit ihm und den teilnehmenden Organisationen nur auf antifaschistischer Grundlage möglich, meinte die Dame übrigens noch sinngemäß sowas wie: "Ja, Sie haben Recht! Auch Ich habe etwas Bedenken, dass dort Faschisten mitlaufen, aber was sollen wir denn tun? Wir haben ja keine andere Wahl als mit diesen gemeinsame Sache zu machen, auch wenn Ich dies eigentlich nicht möchte!" - Spätestens seit heute gibt es eine Wahl, ohne Faschisten, jetzt kann sich jeder klar und deutlich positionieren!

Traurig ist nur eines: Man lud alle nichtfaschistischen Parteien ein. Niemand von CDU, SPD, Linke, Grüne, FDP, BGE und so weiter ist erschienen. Ein ganz klares Statement dieser Parteien, wo diese sich selber positionieren, oder? Lediglich ein Vertreter vom BGE war dort kurz zu sehen.

Nun noch zu den "Spaziergängern": Es ist schon erstaunlich, dass die Teilnehmerzahl eine solche Diskrepanz aufweist! Selber wurden etwa 2500 Teilnehmer gezählt, die Polizei vermeldete 1600 Teilnehmer. Wie wurde gezählt? Wurde hier nur die Spitze gezählt? Da mag man die Zahl 2500 glauben. Oder wurde das Tal mitgeteilt, da kann man die Zahl 1600 glauben. Im Mittel sollten es also etwa 2000 Teilnehmer gewesen sein, oder? Und wenn man richtig hinsieht, sogar mit typischen Flaggen und weiteren Erkennungszeichen aus dem rechten Spektrum.

Die kleine Kundgebung hatte übrigens keinen Polizeischutz, trotz Anmeldung!
Echter_Nordhaeuser
04.10.2022, 00.48 Uhr
Es gibt genug, wofür man auf die Straße gehen kann. Aber ich verstehe diese Forderungen nicht ...
"Rücktritt der aktuellen Regierung" Ok und dann? Neuwahlen? Was wäre, wenn das Ergebnis wieder nicht gefällt? Weiter Rücktritt fordern, bis es genehm ist? Oder doch gleich die Diktatur der AfD installieren?

"umgehende Reparatur der Gasleitung Nordstream 2" Was sollte da rauskommen? Gas wird es nicht sein.

"Etablierung unabhängiger Gerichte." Das macht mich einfach nur ratlos.

"Herstellen einer stabilen Energieversorgung für Deutschland." Stabil? Mit russischem Gas?

Putin hat schon 2021 als Kriegsvorbereitung unsere Gasspeicher runtergefahren, um uns erpressen zu können. Gas wird es erst wieder von Putins Gnaden geben, wenn wir die Sanktionen beenden UND ihm die Ukraine überlassen. Danach würden wir weiter an der Nadel, ähm, Pipeline hängen und bei Missfallen unserer Politik würde Herr Putin wieder am Absteller drehen. Das soll also unsere stabile Energiezukunft sein? Ich versteh es nicht.

Gas von Russland ohne Erpressung gibt es erst wieder nach Putin. Versteht das endlich! Ich schau in meine Glaskugel. Das wird schon ab Mitte 2023 wieder möglich sein ...

Übrigens, hat sich von den Spaziergehenden mal einer Putins Rede vom 30.9. angehört? Einfach mal googlen. Es geht ihm längst nicht nur um die Ukraine. Es geht gegen den Westen an sich. Putin will sein Land mit ALLEN Mitteln verteidigen. Dabei wird Russland überhaupt nicht angegriffen. Er führt einen Krieg in der Ukraine. Auf dem Roten Platz ruft ein Ivan Okhlobystin vor einer begeisterten Menge zum totalen, ähm, heiligen Krieg auf. Irgendwie hatten wir das doch alles schon mal?

Und dann laufen da die Leute mit Russland-Flaggen rum. Wie weit weg von der Realität kann man eigentlich sein?
Christian79
04.10.2022, 06.49 Uhr
Russland Fahnen
Die Russland Fahnen werden auch immer mehr... und der Zug mit dem Taktischen Atomwaffen fährt schon Richtung Ukraine laut Bildern und Videos....
nur_mal_so
04.10.2022, 07.40 Uhr
Vorschlag zur Aufrechterhaltung des nachbarschaftlichen Friedens:
Die nnz kopiert sämtliche Wortmeldungen unter dem Artikel des Spazierganges vom vergangenen Montag und setzt sie nochmal unter diesen Artikel.
Merkt kein Mensch.
Marino50
04.10.2022, 08.16 Uhr
Immer mehr Menschen
...und immer wieder die ewigen Nörgler. Machen Sie es doch besser wenn Sie das können.
Und verurteilen Sie nicht einfache Menschen, die noch nie vor einer großen Menschenmasse geredet haben.
Ich bewundere den Mut und danke dafür.
Es hindert doch keinen Nörgler daran, auch das Wort zu ergreifen. Aber sicher haben diese Leute bei dem kleinen Häufchen am Kreisel gestanden.
EINIGKEIT UNR RECHT UND FREIHEIT
Marino50
04.10.2022, 08.21 Uhr
Die ewigen Nörgler
...hätten gestern nach Erfurt fahren sollen. Da wären Sie unter ihres Gleichen und unter sich gewesen.
Hatte ich eben vergessen. Alles erst mal besser machen im Sinne der Demonstranten, dann dumm schwatzen.
Strandläufer
04.10.2022, 08.28 Uhr
Leude Leude Leude
Bislang habe ich die Spaziergänger ja immer verteidigt und auch finde ich, dass so vieles falsch läuft, dass ich nicht weiß wo ich anfangen soll. Ich habe tatsächlich die knapp 12 min Lebenszeit investiert, um mir die Redebeiträge auf dem Bebel- Platz (Facebook) anzutun. Es war schwer erträglich für Auge und Ohr! In Front of gleich mal n Steinar Bluson, oder eine Übergangsjacke. Dann ein Gegröle und Gebelle. Himmelherrgott. Das wurde mit dem zweiten Redebeitrag noch schlimmer. Das Gebelle erinnerte einen an ganz schlimme Zeiten...
Nee, selbst wenn ich den leisen Impuls gespürt hätte mal mitzulaufen...da nicht. Beim besten Willen nicht.

Vielleicht organisieren sich tatsächlich mal die Anderen, dass man eine Wahl hat und protestieren kann, ohne sich zu blamieren.
Psychoanalytiker
04.10.2022, 09.06 Uhr
Von einem Echten Nordhäuser an einen Echter_Nordhaeuser
... und an alle, die immer noch nicht den "AHA-Effekt" verspüren oder erleben.

Zunächst erst einmal: Ich bin noch keiner der Spaziergänger, aber nicht mehr weit davon entfernt. Warum dies so ist, erkläre ich gern: Weil Menschen in diesem Land ohne jegliche berufliche Ausbildung, nur mit einem Parteibuch und/oder mit Null-Ahnung von Wirtschaft, Physik oder mit fehlendem Realitätssinn ausgestattet (u.s.w.) eine Politik betreiben, die dem Spruch am Hause des Deutschen Parlaments mehr als widerspricht. Meine einstigen Idole namens Wehner, Brandt und Schmidt würden sich im Grabe rumdrehen, wenn sie davon wüssten.

Nun aber zu der Etablierung unabhängiger Gerichte: Ein guter Bekannter von mir, der auch noch nicht mitspazierte (und der diese Forderung auch noch nicht stellte), legte wegen einer offensichtlichen Ungleichbehandlung von Menschen Verfassungsbeschwerde beim BVG ein, weil er sah, dass Art. 4 GG nicht beachtet wurde. Ergebnis: "Wir sind da nicht zuständig." Die Regierung (Legislative) ließ sich damals etwas einfallen, setzte es durch und um, die Behörden (Exekutive) passten auf, dass es vollzogen wurde (wird), aber die Judikative, die über die Verfassung wachen sollte, interessierte es einfach nicht, ob der Art. 4 GG eingehalten wird, oder nicht. Das zur Unabhängigkeit einiger deutscher Gerichte. Ich erhielt jedenfalls damals diesbezüglich einen "AHA-Effekt".

Und als ich in dieser Zeitung kommentierte, dass es Putin nicht um die Ukraine, sondern um Europa geht, erntete ich viele "Daumen-Runter". Auch hier bemerke ich inzwischen eine Wandlung, diesen "AHA-Effekt", aber scheinbar eher von "gelernten DDR-Bürgern", als von "Wessis" oder von denen, die von der DDR keine Ahnung haben.

Und wenn Sie schon in eine Glaskugel schauen können: Woher bitte nehmen wir zukünftig die Energien, die zum Erhitzen und Herstellen von Zement, Glas, Stahl, Alu, Buntmetallen, seltenen Erden u.s.w., und damit zum Bau von Hardware für die Erzeugung erneuerbare Energien benötigt werden, ohne uns wieder in Abhängigkeit von China, Saudi-Arabien & Co. zu begeben? Ich glaube, dass es auch in diesem Punkt bald dieses "AHA-Effekt" geben wird, nämlich dann, wenn hier notwendige Rohstoffe einfach fehlen ...
Trüffelschokolade
04.10.2022, 09.21 Uhr
Unglaubwürdig
Auf der einen Seite stellt man sich hin mit "Wir sind das Volk", und läuft dann vorne mit dem Plakat einer rechtsextremistischen Initiative.
So als Tip: man ist sicher nicht das "Volk" wenn man sich Russland und Rechtsextremisten andient.

Beide wollen das genaue Gegenteil von dem, was ein anderer Kommentator hier ruft: "Einigkeit und Recht und Freiheit".

Und wieder mit Sinnlosforderungen: Klar, repariert NS2 - Gas fließt dann trotzdem nicht zu uns. Russland könnte jederzeit Gas liefern, es gibt noch andere Pipelines. Tut es aber nicht. Wird auch mit einer weiteren Pipeline nicht besser.
Apropos stabile Energieversorgung: erneuerbare Energien sind billiger als die meisten fossilen Brennstoffe. Und in Frankreich sind seit langem Dutzende Atomkraftwerke lahmgelegt, es wird massiv Strom aus Deutschland importiert. Was bei uns auch Preise hochtreibt. Allgemein ist Deutschland seit vielen Jahren Stromexporteur.
Katrin79
04.10.2022, 09.50 Uhr
Rat und OB sind satt
Warum sollten sie Gesicht und Stimme zeigen? Nix mehr zu hören von einem Bürgermeister der für die Bürger da sein wollte. Längst auf Tauchstation gegangen Zumindestens der LR hat noch öffentlich auf die Probleme hingewiesen die mit der hohen Einwanderung auf die Sozialsysteme zukommen. Das wars dann aber auch schon. Vergesst die Politiker.

Anmerkung techn. Support:
Vielleicht teilen Rat und OB einfach nicht die Meinung der Demonstranten, so wie der größte Teil der Nordhäuser.
Bodo Bagger
04.10.2022, 11.26 Uhr
tja,
Deutschland ist zwar saldiert Stromexporteur bezogen auf die reine Strommenge, jedoch hilft das recht wenig, wenn es zum einen, unsaldiert immer noch erhebliche Zeiten hat, wo man importieren muss und man diese Importe dann auch zu wesentlich unattraktiveren Preisen realisieren muss, als man seine (Not)exporte vergütet bekommt (teilweise zahlt man ja dafür, dass irgendjemand den deutschen Flatterstrom abnimmt, der am Bedarf vorbei produziert wird, weil gerade mal der Wind weht).

Und was die gern zitierten Rechtsextremisten betrifft, denen man angeblicht hinterherläuft...

Solange hier Vertreter der, von VS aufgrund seines belegten verfassungsfeindlichen Parteiprogrammes, zu Recht sanktionierten MLDP, als Heilsbringer der demokratischen Gegenbewegung hofiert werden , solange wird sich der Ottonormalbürger auch gern weiter am Montag am Rathaus einfinden. (Übrigens liefen die Heilsbringer der MLDP bei den vergangenen Montagsdemos gern im eigentlichen Zug mit und verteilten dort ihr Kampfblatt). Seltsamerweise ähnelten deren Forderungen auch eklatant denen, der anderen Seite zugeordneten Demonstranten.

Ich bin ja gespannt, wenn die demokratischen Parteien, also FDP, CDU, SPD und Grüne eine eigene Protestbewegung gegen die EIGENE Politik auf die Beine stellen, wie hier schon gefordert wurde.
diddi72
04.10.2022, 11.49 Uhr
Anmerkung zur Anmerkung
"Anmerkung techn. Support:
Vielleicht teilen Rat und OB einfach nicht die Meinung der Demonstranten, so wie der größte Teil der Nordhäuser."

Das möchte ich jetzt mal unterschreiben. Und vielleicht tun das noch mehr der stillen Mitleser. Einige "Demonstranten", "Spaziergänger" oder was auch immer bilden sich nämlich tatsächlich ein, hier für eine Mehrheit zu sprechen. Dem ist nicht so!

Gruß
Diddi
Leser X
04.10.2022, 12.09 Uhr
Versagen der Linken
Allen, die hier die rechte Vereinnahmung der Proteste beklagen, gebe ich Recht. Das Problem ist der Totalausfall der "Linken". Die übernehmen inzwischen weitgehend linientreue "Argumentationen" und treiben die Unzufriedenen eben genau dahin, wo sie besser nicht hin marschieren sollten.

Es gab bis in die Neunziger Jahre hinein noch eine politische Linke, die hatte was gegen Kriege und Sozialabbau. Inzwischen aber sind deren führende Köpfe weitgehend "sozialisiert", sprich Teil des Establishments. Satt, versorgt und nicht mehr bereit, für das Volk zu tun, was eigentlich ihre originärste Aufgabe wäre.

Das ist aus meiner Sicht das eigentliche und kurzfristig nicht aufzulösende Drama. Noch nie seit dem zweiten Weltkrieg war eine funktionierende Linke so wichtig. Und gleichzeitig hat sie noch nie so erbärmlich versagt. Gute Nacht!
Kobold2
04.10.2022, 12.12 Uhr
Kein begnadeter Redner
Kann man als objektive Beurteilung zur Kenntnis nehmen und ist nicht weiter schlimm.
Schlimmer ist die Anzahl der weniger begnadeten Denker, die ob der naiven Forderungen fleißig Beifall klatscht.
Kein Protest gegen Putins Angriffskrieg, keine Verurteilung der Annektion weiterer Gebiete.
Dagegen sucht man die Ursache bei "denen da oben".
Zunehmender Egoismus und betreutes Denken kümmerts nur, das man nun ein paar Krümel vom Wohlstandskuchen abgeben muss, obwohl seit Jahren sichtbar war, das man nicht so weiter machen kann, aber man immer noch so weiter machen will, obwohl man grad sieht, wo uns das hingeführt hat.
Das, was da rum schreit, ist die traurige Entwicklung, die Teile unserer Gesellschaft nimmt.
Kritiker2010
04.10.2022, 12.15 Uhr
Einige Plakate und Forderungen entsprechen nicht meinen Ansichten.
Das macht aber nichts, denn es war nicht meine private Demonstration und ich kann und will den Leuten auch nicht eine/meine Meinung diktieren. Selbst absurde Forderungen müssen mal ausgesprochen, aufgeschrieben oder diskutiert werden. Das nennt man Demokratie.

Unabhängig davon haben oder erwarten die Leute, die hier demonstrierten, reale Probleme, die absehbar und unnötig von der deutschen Politik verursacht wurden und weiterhin werden. Statt echten Fachleuten bestimmen verquere Ideologen den Kurs, die in ebensolchen Blasen leben, wie sie es ihren Gegenspielern nur allzu gern unterstellen.

Die oft geforderte Ablösung des Personals kann eigentlich nur zu Verbesserungen führen. Im besten Fall sollten neue Köpfe aber Verstand und Bildung mitbringen. Doch diese Eigenschaften sind in der Politik zur Mangelware geworden. Menschen wie Habeck, Baerbock oder Lauterbach hätte man noch vor wenigen Jahrzehnten bestenfalls als Besucher in den Reichstag gelassen. Die Besetzung des Kanzleramtes mit einem schein-senilen Steuerhinterzieher und ein Bundespräsident der im Geschichtsunterricht zu oft Kreide holen war, umrahmen die politischen Fehlbesetzungen nur konsequent. Diverse Politiker-Attrappen aller Parteien in Erfurt will ich gar nicht erst ansprechen.

Sich von Russland komplett abzuwenden, um sich geradezu euphorisch in amerikanische Gas-Abhängigkeit zu stürzen, dürfte kaum zielführend sein. Wenn jedoch am Anfang des Umzuges der Austritt aus der EU und der NATO propagiert wird und stolz die Russland-Flaggen geschwenkt werden, bereitet mir das Bauchschmerzen. Denn aktuell führen ein paar verrückte alte Männer in Moskau in bester Nazi-Manier Krieg gegen Ihr "Bruderland" und wollen den inzwischen kaum mehr möglichen militärischen Sieg um jeden Preis - Menschenleben sind vollkommen egal. Dabei blutet Russland selbst aus, der Braindrain ist im vollen Gange und auch die Waffenlager leeren sich. Sogar ethnische Konflikte werden entfacht.

Dennoch werde ich sicher auch in Zukunft teilnehmen, selbst wenn hier und da ein paar Leute mit merkwürdigen Ideen mitlaufen. Denn echte Probleme lassen sich nicht weg moralisieren, man muss sie ansprechen und lösen.
Echter_Nordhaeuser
04.10.2022, 12.27 Uhr
@Psychoanalytiker
Zu Ihrem Punkt "Woher bitte nehmen wir zukünftig die Energien ...":

Natürlich brauchen wir auch in Zukunft noch lange den Rohstoff Gas.

Der Kardinalfehler der Vergangenheit war, dass wir uns so von EINEM Lieferanten abhängig gemacht haben. Es war ja so schön billig. Putins politische Agenda hinter dem billigen Gas hat man ignoriert.

Kein privates Unternehmen würde sich von einem Single Source Lieferanten so abhängig machen, wie wir es gemacht haben. Im Ausland hat man darüber schon sehr lange den Kopf geschüttelt und hat uns eindringlich gewarnt.

Die Antwort für die Zukunft ist also: Gas aus verschiedenen Quellen. Kein einzelner Lieferant darf die Macht haben, uns zu erpressen. Er muss mit etwas Aufwand austauschbar sein. Nach Putin darf auch Russland gern wieder Gas liefern. Gibt ja genug Pipelines. Es darf aber NIE WIEDER diese Abhängigkeit geben. Wir bestimmen die Bedingungen.
meisterholly
04.10.2022, 12.32 Uhr
Dafür das die Zahl...
...der Teilnehmer nicht entscheidend ist, wird sie aber in jedem Bericht neu thematisiert.
copper
04.10.2022, 12.34 Uhr
Bodo Bagger ,
super Kommentar. Besser kann man es nicht beschreiben.
Hoffentlich lesen sich diesen Kommentar die ewigen Ammi -Lemminge mehrmals
durch. Ich glaube es nicht, aber vielleicht geht dann doch einmal auch diesen
Schlaubergern ein kleines Licht auf .
Und am MONTAG gehen wir wieder auf die Straße, auch wenn die Eine oder die Andere
Parole nicht ganz so passt.
Katrin79
04.10.2022, 13.27 Uhr
Rund 2000 Demonstranten alle dumm und radikal?
Auch, wenn das immer wieder versucht wird so darzustellen, kann das nicht zutreffen. Hier läuft die soziale und gesellschaftliche Mitte und ich bin sicher daß das Vielfache davon nocheinmal hinter den Gardinen steht und zustimmt.

Jeder der denken kann, weiß dass der Weg der aktuellen Regierung so nicht weitergehen kann und wird.

Der Meinung eines Vorkommentators stimme ich, dass hier die Stimmen der Kreisverbände der Parteien eine hohe Verantwortung haben und ich bleibe dabei, dass sich viel ändern würde (weil der Druck von unten ernorm viel bewegen kann), wenn sich auch Bürgermeister und Landräte stark zu Wort melden würden. Dabei bleibe ich.
iLife
04.10.2022, 13.46 Uhr
Absolut lächerlich !
Klar man kann gerne auf die Straße gehen und demonstrieren. Aber Bitteschön die Kirche im Dorf lassen!

Gegen die aktuelle Politik - Ja ! Aber Bitteschön sachlich!

Austritt aus NATO und EU ? Ähm nein, weil total Schwachsinnig !

Unabhängige Gerichte ? Haben wir doch, es sei denn jemand kann das Gegenteil belegen ( und nicht nur weil ihn ein Urteil nicht gefällt! Denn so ist es bei unabhängigen Gerichten, einer Partei wird die Entscheidung immer nicht gefallen !) !

Pro russische parolen und Russland Flaggen schwenken ? Zu so viel Dummheit fällt mir nichts mehr ein ! 1989 haben alle dafür gekämpft um aus Russlands klauen zu entkommen und jetzt diese idiotie!
iLife
04.10.2022, 13.55 Uhr
Absolut lächerlich !
@ copper

Ammi lämminge ? Hast du für dieses Land jemals was getan, oder schaust du nur RT und YouTube? 1989 sind die Leute auf die Straße gegangen um aus den Klauen der Russen zu entkommen und heute laufen Sie rum und schwenken russische Flaggen ?! Das ist mehr als lächerlich!

Neuwahlen fordern - wie oft ? Bis das Ergebnis einen genehm ist ?

Austritt aus der NATO und EU ? - und dann ist Deutschland pleite und vogelfrei ! Super !

Unabhängige Gerichte ? - haben wir schon !

Mit so viel Dummheit kann ich einfach nicht umgehen.
nur_mal_so
04.10.2022, 14.07 Uhr
@Katrin79 : Wieso immer 'alle'?
Der Tenor auch der Kommentatoren hat sich doch eindeutig gewandelt.
Zumeist wird sehr differenziert geschildert, mit welchen Aspekten der Spaziergänge Personen Probleme haben und sich deshalb nicht beteiligen. Auch ich habe das letzten Montag immer wieder versucht zu erklären, bis mir Hornhaut an den Fingerkuppen gewachsen ist.
Wenn ich dann aber lese, dass die Spaziergänger sich noch immer als "wir sind doch nicht alle dumm und radikal" oder ein anderer "wir sind doch nicht alle Nazis" angegriffen fühlen merke ich, dass diese aufgeführten Aspekte überhaupt nicht reflektiert werden.

Seltsam, dass ausgerechnet die, die Montag für Montag behaupten, man dürfe ja sonst nicht seine Meinung sagen, das aber Montag für Montag tun, ein Problem mit den Meinungen anderer haben und sich dann noch in's Unrecht gesetzt fühlen und - ich werde das Gefühl nicht los - auch noch stolz darauf sind.

Wozu sich also immer wieder erklären, warum man zb mit den mitgeführten Russlandfahnen ein Problem hat, wenn alles, was bei den Spaziergängern ankommt stets nur ist, "aha, du hältst uns also alle für dumm!"
Nö.
Aber für Argumenten gegenüber völlig - Verzeihung - vernagelt, und dann braucht man, brauche ich, auch nicht immer wieder jeden Montag dasselbe zu schreiben, wo zb mein Problem mit den Spaziergängen, mit dieser Form des Protestes ist. Und wenn jetzt kommt, "ja aber wie denn dann", dann schreibe ich echt nur noch, "siehe letzten Montag".
Meine Fingerkuppen und -Nägel werden's mir danken.
Marco Müller-John
04.10.2022, 14.22 Uhr
.....Unheimliche Bemächtigung
Ein sehr knapper Artikel. Den Herausgebern und Verfassern ist die Unentschlossenheit offenen politischen Agierens anzumerken. Hier im blauen Fachblatt gegen erneuerbare Energien wird der drohende Energiemangel als Kollektivschuld des Establishment abgetan. Ein Land ohne nennenswerte Gasvorkommen soll also Gas von Schulen bombardierenden Vorlieferanten kaufen, damit dem geneigten Nordhäuser nicht der Arsch abfriert.

Alles ausgesprochen auf dem August Bebel Platz, dessen Namensgeber mehr zu erdulden hatte, als die heutigen Spaziergänger.

DIE die jeden Montag einmal mehr indirekt Angela Merkel vereehren, da unter ihrer Egide der unfassbare Wohlstand gehalten und verteilt wurde. Jetzt werden die nächsten Verantwortlichen diffamiert,die Demokratie brüskiert und belächelt, und jedesmal stirbt ein wenig Wohlstand am Montag Abend, ich denke zurecht, weil sie es nicht begriffen haben wie gut und wie sorglos sie gelebt haben. Strafe muss sein...
Marco Müller-John
04.10.2022, 14.48 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Geändert.
Psychoanalytiker
04.10.2022, 14.58 Uhr
Lesen Sie einfach mal meinen Kommentar @ iLive
Wer nämlich lesen kann, hat klare Vorteile, wenn er/sie/es-chen dann auch noch richtig interpretieren gelernt hat.

Ich wiederhole es gerne: Mein Bekannter (der, wie ich auch NOCH nicht an den Demos teilnahm), hat das Bundesverfassungsgericht wegen eines sehr offensichtlichen Verstoßes gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz nach Art. 4 GG angerufen. Das Gericht sah sich diese Klage nicht mal an, untergeordnete Beamte schmetterten ohne Vorlage an die Richter schon im Vorfeld ab. Das nenne ich durchaus nicht unabhängig, weil man ausschließlich der Regierung und z.B. nicht der Opposition zugetan war. Diese hatte auch die Verfassungsmäßigkeit angezweifelt.

Wer bitte schön weist die Regierung auf potentielle Verstöße gegen die Vorschriften des Grundgesetzes hin, wenn nicht die Richter, die die Wahrung der Grundrechte und der Artikel des GG eigentlich zu überprüfen haben?

Und Nein zum Austritt aus der NATO, aber JA zum Austritt aus der EU, das ist meine Überzeugung. Die EU ist sich "uneins", wie nie zuvor. Italien ist nun auch noch nach "rechts" gerückt, vertritt ähnliche Ideen wie Ungarn und Polen. Deutschland als Geldgeber nimmt man gerne an, aber wenn es z.B. um die Aufnahme von Flüchtlingen geht, weist man Verantwortung inzwischen selbst in Österreich, Schweden und Frankreich sehr weit von sich. Und den Größenwahn Deutschlands, eine "Führungsrolle in der EU und der Welt" übernehmen zu müssen, hatten wir auch schon mal, und das ging "Gott sei Dank" damals völlig daneben.

ALLES, aber auch ALLES ließe sich mit zwischenstaatlichen Verträgen auf einfache Art und Weise, und ohne aufgeblähtes, teuer bezahltes Parlament auch regeln. Das geht von A wie Asylregeln über R wie Reisefreiheit bis Z wie Zollfreiheit ALLES problemlos.

Und auch den Europäischen Gerichtshof braucht es nicht, wenn der z.B. urteilt, dass Deutschland an rumänische Kinder Kindergeld zu zahlen hat, selbst dann, wenn diese Kinder noch nie deutschen Boden betreten haben. Was soll das?

Deutschland ist "Zahlemann" Europas, sollte es aber nicht sein, weil man aktuell die eigene Bevölkerung mehr als "im Stich" lässt, an andere denkt, denen hilft, aber das Volk eher ... .
P. Kortschagin
04.10.2022, 18.23 Uhr
Immer diese MLPD!
@ Bodo Bagger,

1. die MLPD ist eine zugelassene Partei. Sie ist eine Arbeiterpartei, was alle rechten Parteien nie sein werden, denn sie tritt für eine Welt ohne Ausbeutung und Unterdrückung ein.
2. Haben die Genossen niemals an einem „Spaziergang“ teilgenommen, sondern ausschließlich mit Flugblättern darauf aufmerksam gemacht, wessen Geistes Kind die Querfrontstrategie ist, das sie historisch schon aus den 20-er Jahren des letzten Jahrhunderts stammt und das es der Errichtung der Hitlerdiktatur weltanschaulich Tür und Tor geöffnet hat. Hat denn je ein „Querdenker“ darüber informiert, was die eigentliche Absicht der „Querfront“ ist? Natürlich nicht, das hätte ein Maß an Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit verlangt zu dem die „Strippenzieher“ der Spaziergänger gar nicht fähig sind.
3. Es ist ein großer Unterschied, ob die rechte Fraktion gegen die Lieferung gegen schwere Waffen ist, um weiter von Putin Wahlkampfhilfen zu erhalten, oder ob es darum geht eine weiter Eskalation des Krieges hin zu einem dritten Weltkrieg zu verhindern. Arbeiter schießen nicht auf Arbeiter!
4. Sie können solche Diffamierungen wie „Heilsbringer“ stecken lassen, auch das weist auf eine völlige Unkenntnis des Parteiprogramms hin. Heißt es doch dort sinngemäß „die Befreiung der Arbeiter kann nur das Werk der Arbeiter selbst sein“. Hier geht es nicht um eine Stellvertreterdenken- und Handeln. Das machen schon die bürgerlichen Parteien zu genüge. Die Arbeiter müssen selbst im Interesse der eigenen Klasse aktiv werden.
5. Von wem wird denn die MLPD „hofiert“? Vom Kapital, wie die anderen bürgerlichen Parteien? Bevor sie jetzt wieder mit kruden Behauptungen die Finanzierung der Partei angreifen. Die Mitglieder bezahlen Beiträge und sammeln Spenden, gerade weil Ihnen das nicht passt.
6. So lange es Verfassungskonform ist, dass durch Ausbeutung von Mensch und Natur eine Hand voll Cuponschneider immer reicher wird und das Proletariat immer ärmer, gibt es keinen Grund den Kampf dagegen aufzugeben. Wenn sie das nicht tun, sind sie entweder ein Kapitalist, oder ihnen fehlt der Mut oder die Einsicht zu kämpfen. Es gehört eben kein Mut dazu, aus der Deckung heraus mit Dreck zu schmeißen. Das kann jeder Feigling.
Boom
04.10.2022, 19.20 Uhr
Liebe Leute...
... Bitte seid nicht so naiv, zu denken, dass ihr durch ein Durcheinander von absurden Flaggen und Gepfeiffe, ernsthaft Gehör zu erhalten.
HisMastersVoise
04.10.2022, 19.37 Uhr
Auf ein Neues !
Dagegen sein ist doch keine sinnvolle Meinung. Jeder Deutsche hat sich doch mit den Folgen des Krieges und den Nachwehen von Corona zu befassen. Aber das reicht doch nicht aus. Wie sollen denn die Forderungen der Demonstranten genau aussehen? Mehr Gas von Russland indem unsere Politiker vor Putin im Büßergewand einen Kniefall machen ? Mehr Regen für unsere trockenen Heimat, indem wir wieder alle in die Kirche rennen und zu Pertus beten. Natürlich sind die Menschen sauer. Aber wer ist denn Schuld an der Misere. Die hohen Energiepreise sind kein rein deutsches Phänomen. Hier gibt es einen ganz feinen Unterschied zwischen legitimen Protest und Volksverhetzung. Und es sollte sich jeder da draußen genau überlegen, ob er hier Revolution vor Sylvester ausruft oder ähnliches andeutet. Wenn die Herde einmal rennt, zerstört sie alles. Hier ist größte Vorsicht angeraten !
Alex S.
04.10.2022, 20.22 Uhr
Und schon wieder diese MLPD!
In der MLPD sind übrigens sehr viele aktive Gewerkschafter organisiert. Ja da kriegt man direkt den Eindruck, dass die Genossen der MLPD nicht erst seit gestern und auch nicht erst vor fünf Jahren angefangen haben für die Interessen der einfachen Leute zu kämpfen. Nein. Die MLPD gibt es seit inzwischen 40 Jahren! In dieser Zeit hat diese „von VS aufgrund seines belegten verfassungsfeindlichen Parteiprogrammes" [Bodo Bagger] mehr für die einfachen Arbeiter und Angestellten gemacht und getan als CDU, SPD, FDP, B´90 Grüne, und CSU zusammen. Seit 40 JAHREN Erfahrungen im Klassenkampf! 1987 in Rheinhausen, 1992 in Bischofferode, 1997 ein Generalstreik in den großen Zechen des Saarlands und des Ruhrgebiets und der Dicke war weg. 2005 bis 2015 – 10 erkämpfte Jahre bei Opel in Bochum! Was haben die mörderischen reaktionären Hetzer und Faschisten von AfD über NPD, Dritter Weg bis Neue Stärke und die sog. „Freien Thüringer“ eigentlich bis jetzt auf die Reihe bekommen in dieser Hinsicht - Außer jemanden auf den August-Bebel-Platz zu stellen und ihn Lügen über Flüchtlinge und Klagen über den fehlenden „Nationalstolz (was immer das auch sein soll)“ verbreiten zu lassen???!!! Die rhetorische Form war außerdem sehr schlecht. Der Inhalt sogar noch schlechter!

Es gehört verdammt viel Mut dazu sich als Arbeiter*in und Angestellte*r gegen die herrschenden Verhältnisse aufzulehnen und zu kämpfen. Das bedeutet nämlich nichts anderes als sich mit seinen Ausbeutern und Unterdrückern, die außerdem noch die Herrschenden sind, anzulegen. Das bedeutet sich zu organisieren und zu streiken. Das bedeutet langwierige, beharrliche Kleinarbeit mit Diskussionen unter den Kollegen und den Kollegen anderer Betriebe. Da s braucht Mut, Kraft und Ausdauer! Da braucht es Leute mit entsprechender Erfahrung (MLPD s.o.). Es gehört auch verdammt viel Mut dazu sich mit 20 Leuten hinzustellen und diesen Querfront-Spaziergängen eine klare antifaschistische Perspektive entgegenzustellen.
Übrigens Herr Bagger man buchstabiert die Partei als Arbeiter*in oder Angestellte*r so:
Meine-Lieblings-Partei-Deutschlands
Und lassen Sie sich von den Sternchen nicht durcheinanderbringen. ;-)
Frederick E.
04.10.2022, 20.26 Uhr
Bundesweite Montagsdemo, ein Rückrat ist mehr als nur eine Wirbelsäule!
Zur Aufklärung:

Die „kleine Kundgebung“ wurde angemeldet vom Orga- Team der Bundesweiten Montagsdemo in Nordhausen. Diese Organisation ist eine Trägerorganisation (so wie 40 andere in der BRD, eine davon ist die MLPD) des Internationalistischen Bündnisses. Sinn eines Bündnisses ist, sich in den jeweiligen Zielsetzungen zu unterstützen. So weit zum Organisatorischen. Das internationalistische Bündnis hat sich aus einer antifaschistischen Grundhaltung heraus gegründet. Somit ist es doch selbstverständlich dass sich die Mitglieder der Trägerorganisationen in diesem Gewoge gesellschaftlicher Widersprüche klar und deutlich antifaschistisch positionieren! Das geschieht überparteilich und weltanschaulich offen. Überparteilich bedeutet nicht ohne Parteien, sondern mit Parteien und das offen sichtbar mit ihren Organisationssymbolen oder Fahnen. Das Motto dieser Montagskundgebung war „Aktiver Widerstand gegen Aufrüstung, Militarisierung sowie gegen die sozialen und ökologischen Folgen!“ Bevor die Teilnehmer, wie es so oft Minderheiten geschieht, verächtlich gemacht werden: Es gehört Mut dazu, sich mit 20 Leuten von ca. 2000 Demonstranten abzugrenzen und klare Kante gegen Rechts zu zeigen. Ein Rückrat ist eben doch mehr als nur eine Wirbelsäule. Es sind ganz bestimmt nicht alle „Spaziergänger“ Faschisten, aber der Damm gegen Rechts beginnt aufzuweichen und darin liegt eine große Gefahr! Das, was die Redner da auf dem Bebelplatz geäußert haben, sind eindeutig AfD- Positionen (Höcke und sein rechter Flügel sind nach wie vor aktiv). Aber seit dem 03.10. kann man sich 14-tägig einer Protestaktion anschließen, die auf antifaschistischer Grundlage, in Wahrnehmung des Versammlungsrechtes stattfindet. Wir sehen uns!
Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige MSO digital

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.