tv nt eic kyf msh nnz uhz
Di, 10:56 Uhr
06.12.2022
Test-Warnung geplant

Kein Sirenengeheul zum zweiten Warntag

An diesem Donnerstag findet zum zweiten Mal der gemeinsame Warntag von Bund und Ländern statt. Auch im Landkreis Nordhausen wird der Bund um 11 Uhr eine Test-Warnung über das sogenannte Modulare Warnsystem, MoWaS, auslösen. Die Sirenen im Kreis werden aber schweigen...

 Die Sirenen werden im Landkreis Nordhausen zum zweiten bundesweiten "Warntag" schweigen - Symbolbild (Foto: Hans/pixabay.com) Die Sirenen werden im Landkreis Nordhausen zum zweiten bundesweiten "Warntag" schweigen - Symbolbild (Foto: Hans/pixabay.com)


Die Radio- und Fernsehsender werden in ihren Programmen auf die Testwarnung hinweisen. Außerdem werden die Warn-Apps NINA und Kat-Warn ebenso die Test-Warnung weitergeben. Erstmalig wird auch das System des Cell Broadcasts am bundesweiten Warntag eingesetzt. Dabei wird über die Mobilfunknetze eine Warnmeldung, ähnlich einer SMS, übermittelt, um den Menschen das System mit einer Testnachricht bekannt zu machen. 

Anzeige MSO digital
Die kommunalen Sirenen in den Städten und Gemeinden im Landkreis Nordhausen werden zum Warntag nicht heulen. Zwar haben die Kommunen ihre örtlichen Sirenen bereits teilweise für die Bevölkerungswarnung umgerüstet, allerdings sind die erforderlichen Empfänger noch nicht flächendeckend so programmiert, dass die Rettungsleitstelle die Sirenen ansteuern kann. Technisch ist das bereits jetzt auf Seiten der Leitstelle möglich, so dass die Sirenen in den Orten zentral auch zur Bevölkerungswarnung ausgelöst werden können, wenn die aktuell laufende Umrüstung abgeschlossen ist. 

Mit dem Warntag wollen Bund und Länder die bestehende Warninfrastruktur einem bewussten Stresstest aussetzen, um die Warnsysteme zu prüfen und weiterzuentwickeln. Gerade im Hinblick auf den neuen Warnkanal Cell Broadcast spielt die Rückmeldung der Bevölkerung als Empfänger gerade in der jetzigen Testphase eine wichtige Rolle. Deshalb kann jeder nach dem bundesweiten Warntag seine Erfahrungen mit Cell Broadcast und weiteren Warnmitteln in einer Umfrage dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) mitteilen. Mehr dazu unter www.bundesweiter-warntag.de.
Autor: red

Kommentare
Audio
06.12.2022, 12.22 Uhr
Wenn die Regierung ihre aggressive Politik gegenüber Russland
und deren Verbündete so weiter betreibt, wie jetzt, werden wir die Sirenen wohl bald mal einsetzen müssen. Allerdings sollte man zur Vervollkommlung des Bevölkerungsschutzes auch entsprechende Luftschutzräume, gekennzeichnet mit "LSR", einrichten.
War alles schon mal da !
Trotzdem wurde Deutschland fast dem Erdboden gleich gemacht (die Nordhäuser Bürger haben das hautnah mit erlebt !)
Deshalb sollte man diese sinnlose Aktion lassen und lieber Friedensverhandlungen führen.
Marino50
06.12.2022, 12.23 Uhr
Warntag
In Nordhausen gibt es KEINE Sirenen. Selbst beim Bau der neuen Feuerwache wurden sie nicht berücksichtigt. Das ist sehr traurig und ein Armutszeugnis, dass dafür keine Gelder bereit gestellt werden.
Nordhäuser
06.12.2022, 13.12 Uhr
Wenn es nicht so traurig wäre
Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man ja schon Lachen. Die ganzen eingeplanten und bereitgestellten Gelder dafür? Wo sind die hin? Wenn Staat, Land und Stadt nicht wissen wohin mit ihren Geld, würde gezwungenermaßen Maßen ich mich Freiwillig zur Verfügung stellen.
@ Audio
Wir müssen die bald einsetzen? Gut möglich. Nur bis das die entsprechenden Stellen merken und handeln, ist nichts und niemand mehr da zum warnen.
Halssteckenbleib
06.12.2022, 13.48 Uhr
Kein Sirenengeheul...
Was ist das für eine Warnung ohne Sirenengeheul? Mal wieder ganz großes Kino alles zum Wohle des Volkes.Vermutlich will man Strom und CO2 sparen.Auch Sirenen heulen nicht von alleine..
Erpel1311
06.12.2022, 13.49 Uhr
Muss ja auch nicht sein
Zumal im ganzen Landkreis sowieso einmal im Monat die Sirenen heulen, da wo sie vorhanden sind
Trüffelschokolade
06.12.2022, 15.11 Uhr
LSR, Sirenen und Aggression
Es gibt keine aggressive Politik gegenüber Russland. Aggression ging von Russland aus, das völkerrechtswidrig ein anderes Land angriff. Jetzt gerade noch massiver als schon zur Besetzung der Krim.

Was es zuhauf gab, waren jede Menge Gesprächsangebote. Die von Russland ausgeschlagen wurden, da Russland darauf beharrt völkerrechtswidrig besetzte Gebiete weiter zu kontrollieren.
Wenn Russland sämtliche Truppen zurückzieht und die widerrechtlich besetzten Gebiete frei gibt, und sich dann endlich auch mal an den Verhandlungstisch setzt, dann kann es Frieden geben.
Hier ist Russland am Zug.
HisMastersVoise
06.12.2022, 16.17 Uhr
Dornröschens Schlaf !
Zurück zum Thema. Dieser Tag gilt dem konzertierten Test von Warneinrichtungen zum Schutze der Bevölkerung vor klimabedingten oder sythemischen Extremereignissen, welche Gefahren für Leben und Habe in sich bergen. Nicht mehr und nicht weniger. Im Ahrtal sind durch das Fehlen von Warnsythemen über achtzig Menschen gestorben. Man erinnere sich bitte an die Schlammlavinen am Roßmannsbach dieses Jahr oder den sintflutartigen Regen in Hochstedt letztes Jahr oder den massiven Schneefall und und und. Hier ist kein Platz für dümmliche Hetzpropaganda gegen Regierung oder für Diktatoren. Hier geht es nur um das Testen und Verbessern eines Frühwarnsythem zum Schutze der Bevölkerung und Infrastruktur. Denn wenn ich überlege, wie oft sich unsere Mitmenschen völlig arglos in lebensbedrohliche Situationen begeben, sei es mit Sommerreifen bei Starkschneefall oder Spaziergänge im stürmischen Herbstwald oder bei Gewitterereignissen, ist so ein Weckruf zur Eigenverantwortung längst überfällig.
Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige MSO digital

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.