nnz-online
Service-Tipp/Werbung/Anzeige

Wie teuer ist das Bauen und Wohnen in Nordhausen?

Sonnabend, 11. September 2021, 09:30 Uhr
Eine pauschale Antwort auf diese Frage kann es natürlich nicht geben. Wohl aber gibt es einen Bodenrichtwert für Nordhausen, der statistisch aufzeigt, wie teuer das Bauen und Wohnen in Nordhausen. Der Quadratmeterpreis für erschlossenen Grund liegt demnach aktuell bei 60,27 Euro – und damit deutlich unter dem Preis, der in vielen anderen Orten erhoben wird. Was darüber hinaus auffällt, ist die Tatsache, dass der Bodenrichtwert in Nordhausen sogar fällt...

Markttag in der Echter Nordhäuser Traditionsbrennerei im Juli dieses Jahres (Foto: nnz) Markttag in der Echter Nordhäuser Traditionsbrennerei im Juli dieses Jahres (Foto: nnz)
Im Jahr 2019 lag er noch bei 75 Euro; im Jahr 2020 bei 74,40 Euro. Doch das scheint nur eine Momentaufnahme zu sein, oder ein Mittelwert, denn in der Realität vor Ort steigen die Preise, was vor allem Familien mit dem Wunsch nach Eigenheim Probleme bereitet.

Der Bodenrichtwert – ein Anhaltspunkt für Immobiliengeschäfte
Wer Interesse daran hat, eine Immobilie zu kaufen, zu verkaufen oder anzumieten, findet in den Bodenrichtwerten, die auf Basis einer statistischen Erhebung bzw. berechneter Daten beruhen, eine wichtige Orientierungshilfe. Demnach liegt der Quadratmeterpreis für ein Bestandsgebäude bei Einfamilienhäusern und Doppelhäusern bei 1.094 Euro; Neubauten liegen bei einem Quadratmeterpreis von 1.859 Euro. Bei Neubauwohnungen liegt der Quadratmeterpreis aktuell bei 7,98 Euro pro Quadratmeter.

Bodenrichtwerte individuell ermitteln – so geht’s
Es ist vergleichsweise simpel, das Online-Tool zu befüllen und so herauszufinden, wie es um die statistisch erhobenen Immobilienwerte in Nordhausen bestellt ist. Folgende Berechnungen wurden exemplarisch durchgeführt:
• Kaufpreise: Ein Einfamilienhaus mit 125 Quadratmetern Wohnfläche auf 500 Quadratmetern Grund mit fünf Zimmern, das im Jahr 2010 errichtet wurde, kostet heute statistisch betrachtet zwischen 308.000 und 354.000 Euro. Ein Reihenhaus mit denselben Werten würde sich auf 261.000 bis 300.000 Euro belaufen. Eine Doppelhaushälfte käme voraussichtlich auf 284.000 bis 327.000 Euro. Zum Vergleich: Eine 80-Quadratmeter-Wohnung mit drei Zimmern liegt bei einem Kaufpreis zwischen 149.000 und 171.000 Euro.
• Mietpreise: Ein Einfamilienhaus mit 125 Quadratmetern Wohnfläche auf 500 Quadratmetern Grund mit fünf Zimmern, das im Jahr 2010 errichtet wurde, kostet heute statistisch betrachtet 990 bis 1.140 Euro an Kaltmiete. Ein Reihenhaus ist mit einer Kaltmiete zwischen 840 und 960 Euro etwas günstiger. Eine Doppelhaushälfte läge zwischen 910 und 1.050 Euro Kaltmiete. Zum Vergleich: Eine 80-Quadratmeter-Wohnung mit drei Zimmern liegt bei einer Kaltmiete zwischen 480 und 550 Euro.

Und die Tendenz?
Gerade bei den Mietpreisen zeigt sich eine deutliche Steigerung von 15 Prozent binnen sechs Jahren. Lag der Quadratmeterpreis im Jahr 2015 noch bei 4,40 Euro, konnte im April 2021 bereits ein Quadratmeterpreis von 5,10 Euro im Landkreis Nordhausen ausgemacht werden.
Seitens der SPD wurde im Stadtrat die Forderung nach bezahlbarem Wohnraum laut und kritisiert, dass der Bebauungsplan Halbinsel Sundhäuser See gekippt und komplett neu aufgesetzt wird.

Aus dem Ferienhausgebiet soll nun ein Wohngebiet werden – und nicht wie ursprünglich geplant ein Ort für Freizeit- und Ferienaktivitäten. Nun fürchtet die SPD, dass das Viertel für die Oberschicht gemacht wird – anstatt Möglichkeiten und Angebote für alle Bürger zu schaffen. Zeitgleich pochte die SPD erneut darauf, den Bebauungsplan „Erweiterung Hauptfriedhof“ zu überdenken. Anstatt das Baugebiet zurückzuhalten, sollte hier günstiger Wohnraum für Familien geschaffen werden.
Drucken ...
Alle Texte, Bilder und Grafiken dieser Web-Site unterliegen dem Urherberrechtsschutz.
© 2021 nnz-online.de