nnz-online
Freilichtbühne vor Feuerwache

Oberbürgermeister löst Wettschulden ein

Sonnabend, 11. September 2021, 19:43 Uhr
Seinen dritten Termin nahm Nordhausens Oberbürgermeister Kai Buchmann heute in Hochstedt war. Er löste seine Wettschulden ein und konnte die Freilichtbühne gemeinsam mit den Mitgliedern des Vereins Innovation Tradition Hochstedt e.V., den vielen Kooperationspartnern und Einwohnern eröffnen. Hoch(stedt)Kultur ist gestartet…

„Braucht Hochstedt eine Freilichtbühne? Na klar!“, freute sich Nordhausens Oberbürgermeister Kai Buchmann über so viel ehrenamtliches Engagement. Wird die Freilichtbühne vor der Feuerwache fertig? Eher nein, meinte Buchmann und schlug Ortschaftsbürgermeister Steffen Scheibe und Projektleiterin Doreen Scheibe vor vier Jahren eine Wette vor.

Heute zur Eröffnung des kulturellen Treffpunktes, wie Steffen Scheibe gerne das Projekt nennt, brachte Buchmann den Kasten Bier mit; er hatte verloren. Lange war es ruhig um den Hochstedter Traditionsverein, das änderte sich 2017. Das Projekt Hoch(stedt)Kultur wurde gestartet und dank vieler Kooperationspartner vom Bund finanziell unterstützt. „Es ist geschafft“, sagte ein sichtlich erleichterter Ortschaftsbürgermeister. Es war nicht einfach, denn die Pandemie hatte den Hochstedtern nicht gerade in die Karten gespielt. Die bauliche Lage war schwierig, aber es hat sich gezeigt: Gemeinsam ist man stark. Nun geht es darum den Platz mit Leben zu füllen. „Da gibt es viele Möglichkeiten: Public Viewing, Chorkonzerte oder ein Treffpunkt für Jugendliche“, schlug Steffen Scheibe vor.

Über 100.000 Euro flossen in den kleinsten Nordhäuser Ortsteil dank des Vereins Tradition Innovation Hochstedt e.V. Im Mai 2017 wurde mit einer Ideensammlung begonnen, erklärte Doreen Scheibe vom Verein. Alle Hochstedter waren eingebunden, daraus bildete sich dann eine Arbeitsgruppe, die sich einmal wöchentlich regelmäßig traf. „Durch diese gemeinsame Arbeit wurde nicht nur das Projekt entwickelt, auch das Miteinander wurde gefördert“, sagte Scheibe. Die kleine Laiendarstellergruppe des Ortsteils sollte eine Freilichtbühne bekommen. „Alle Abstimmung im Stadtrat für unser Projekt sind problemlos durchgegangen, dafür danken wir der Verwaltung“, freute sich Doreen Scheibe.

Heute nun wurde Premiere des eigens für Hochstedt erarbeiteten Stücks gefeiert. Vor einem Jahr begannen die 15 Laienschauspieler gemeinsam mit Theaterpädagogin Sophie Rintelmann und später mit Silvia Werner vom Humboldt Gymnasium mit der Arbeit am Stück „Zwei Dörfer“.

Das heitere aber auch realitätsnahe Schauspiel „Zwei Dörfer“ ist auf der Hochstedter Freilichtbühne noch einmal am morgigen Sonntag um 14.00 Uhr und am 17. September um17.00 Uhr zu erleben. Eintrittskarten, eine Übersicht über die Veranstaltungen und auch die Kontaktdaten für die Nutzung des Geländes sind auf der Homepage www.innovation-hochstedt.de zu finden.

Oder fragen sie einfach einen Hochstedter, empfiehlt Doreen Scheibe.
Sandra Witzel
Drucken ...
Alle Texte, Bilder und Grafiken dieser Web-Site unterliegen dem Urherberrechtsschutz.
© 2021 nnz-online.de