nnz-online

Bitcoin wieder interessant für Spekulanten

Dienstag, 10. Mai 2022, 11:22 Uhr
Erneut beginnt beim Bitcoin die heiße Phase. Zumindest wenn man das Feld der Spekulanten einmal genauer betrachtet. Grund dafür ist der brutale Abfall des Wertes binnen der letzten Tage. Obwohl man für den Mai einen Aufschwung prognostiziert hatte, ist dieser um viele Prozent abgefallen...


Grund zur Sorge gibt es bei den Investoren der Kryptowährung wohl aber nicht. So ist der Bitcoin weiterhin beliebt und zählt zu den langfristigen Investitionslösungen im Bereich der Währungen...

Bitcoin (Symbolbild) (Foto: MichaelWuensch auf Pixabay ) Bitcoin (Symbolbild) (Foto: MichaelWuensch auf Pixabay )
Viele bekannte Streamer, die viele tausend Euro in die digitale Währung investiert haben, äußersten sich bereits zuversichtlich. Man würde definitiv die Währung halten. Ein Verkauf würde langfristig laut diesen keinen Sinn machen. Wie weit es noch beim Bitcoin herunter geht, werden die nächsten Tage und Wochen zeigen.

Wichtige Marke von 30.000 Euro beim Bitcoin
Viele sprechen von der wichtigen 30.000 Euro Marke bei der digitalen Währung. Vor allem am deutschen Markt ist das Unterschreiten dieser wahrlich interessant. Grund dafür ist die erneute Investitionsbereitschaft vieler Spekulanten, die auch niedrige Kurse warten. Mit bestimmten Trading Bots kann das Unterschreiten der Marke sogar für automatisierte Käufe sorgen. Ein Krypto Bot Test zeigt mitunter, was mittlerweile alles mit derartigen Spielereien am Spekulationsmarkt möglich ist. So können die Bots und Tools auch den Krypto-Markt detailliert analysieren und somit beim Investieren helfen. Derzeit steht der Bitcoin bei knapp über 30.000 Euro.

Somit kann man sagen, dass es in die entscheidende Phase geht. Die volatilen Kurse machen es vor allem für risikobereite Spekulanten sehr interessant, da so auch gewinntechnisch viel möglich ist. Dass es auch in die andere Richtung gehen kann, zeigen die letzten Tage. So verlor man allein in den letzten 5 Tagen über 15 Prozent an Wert. Auf das letzte halbe Jahr gerechnet steht dem Bitcoin sogar ein Verlust von 45 Prozent zu Buche. Nun könnte es jedoch nach dem Unterschreiten der 30.000 Euro Marke wieder bergauf gehen. Dies ist zumindest die Hoffnung vieler.

Alles in allem besticht der Bitcoin durch seinen extrem volatilen Kurs. Rapide Abstürze wie auch ein plötzliches „Nach-oben-Schnellen“ sind Alltag und sorgen bei Anlegern und Investoren nicht selten für Schweißperlen auf der Stirn. Ob sich der Bitcoin langfristig etablieren kann, steht somit weiterhin noch in den Sternen.
Autor: red

Drucken ...
Alle Texte, Bilder und Grafiken dieser Web-Site unterliegen dem Urherberrechtsschutz.
© 2021 nnz-online.de