nnz-online
Sicherheit ist Pflicht, wenn Vierbeiner an Bord sind

Autofahren mit Hund ist kein Spaziergang

Sonnabend, 13. August 2022, 07:38 Uhr
Im Volksmund gilt der Hund als der beste Freund des Menschen so besitzen aktuell etwa zehn Millionen Haushalte in Deutschland einen solchen Gefährten. Immer mehr Halter nehmen den Liebling auch mit zum Einkaufen, in die Stadt oder gar in den Urlaub...

Damit die anstehende Autofahrt so angenehm wie möglich wird, gibt es hier fünf Tipps des ATU-Experten Manuel Zeitler zum Autofahren mit Labrador und Co.

#
 Sicherheit ist Pflicht  besonders, wenn der Vierbeiner mit an Bord ist (Foto: ATU) Sicherheit ist Pflicht besonders, wenn der Vierbeiner mit an Bord ist (Foto: ATU)

Alles eine Sache der Gewöhnung
Mit dem Auto betritt der Vierbeiner ein ihm vollkommen neues Terrain, mit dem er sich erst anfreunden muss. Ideal ist dabei, das Haustier schrittweise auf die Mitfahrt im Auto vorzubereiten. Das Ruhigbleiben im geparkten Fahrzeug und dann bei laufendem Motor sollte dazu im ersten Schritt trainiert werden. Sind diese Hürden geschafft, ist es Zeit für die erste kleinere Fahrt (z. B. um den Block). Mit ein bisschen Übung kann bereits nach kurzer Zeit die Wegstrecke ausgedehnt werden. Der Tipp vom ATU-Experten: „Haben Sie immer Leckerlis oder geeignete Snacks dabei oder loben Sie, das verstärkt den Lerneffekt“.

Niemals alleine im Auto zurücklassen
Jeder Autofahrer kennt das Gefühl, in einem aufgeheizten Auto zu sitzen. Das ist nicht nur unangenehm, sondern schlägt auch aufs Gemüt und kann weitreichende Folgen für die Verkehrstüchtigkeit haben. Zum Glück sorgt eine gute Klimaanlage im Auto für die nötige Abkühlung. Damit nicht nur Fahrer:innen von dieser Klimaanlage profitieren, sollte darauf geachtet werden, dass die kühle Luft auch bei allen im Auto ankommt. „Die Temperatur im Fahrzeug darf nicht zu niedrig eingestellt sein, da sich sowohl Mensch als auch Tier bei falsch eingestellter Klimaanlage verkühlen können. Die optimale Wohlfühltemperatur liegt zwischen 22 und 25 Grad“, sagt Zeitler. Vor allem bei höheren Temperaturen besteht ein akutes Gesundheitsrisiko, das im schlimmsten Falle tödlich ausgehen kann. Also: den Hund am besten immer mitnehmen und nicht alleine im Auto zurücklassen.

Wohlbehalten ankommen mit Transportbox, Sicherungssystem & Co.
Laut Straßenverkehrsordnung (§23 StVO) gilt ein Haustier während der Autofahrt als „Ladung“ und ist so zu sichern, dass bei der Fahrt die Verkehrssicherheit zu keinem Zeitpunkt eingeschränkt ist. Um dies zu gewährleisten, gibt es abhängig von der Größe des Tiers und des Wagens mehrere Möglichkeiten. „Kleine Hunderassen können am besten in einer Transportbox befördert werden. Größere benötigen oft eine Metallvorrichtung, die im Kofferraum installiert werden muss beispielsweise kann diese dann mit einer Decke, einem getragen T-Shirt oder Spielzeug ausgelegt werden, um für ein bequemes Umfeld zu sorgen. Mittelgroße Rassen können auch mit einem speziellen Geschirr und Sicherheitsgurt gesichert werden“, rät Zeitler.

Fahrstil unbedingt anpassen und Verhalten beobachten
Eine Autofahrt ist für Hunde mit Stress verbunden egal, ob sie daran gewöhnt sind oder nicht. Fakt ist auch, dass jedes Tier anders auf die Autofahrt reagiert. Wie bei einigen Menschen, kann ein unbequemer Fahrstil zu Übelkeit führen. Um das zu vermeiden, sollte die Fahrweise unbedingt optimiert werden. Ruckartiges Fahren, Bremsen und schnelles Beschleunigen ist definitiv zu unterlassen. Außerdem sollte vor der Fahrt auf übermäßiges Füttern verzichtet werden. Nicht zu unterschätzen ist zudem der Wasserbedarf. Dafür gibt es im Handel spezielle Reiseflaschen mit integriertem Becher. „Wird der tierische Mitfahrer unruhig oder macht er sich durch Stresssignale wie Hecheln, Kratzen oder sogar Bellen bemerkbar, wird es höchste Zeit für eine Pause“.

Ausreichend Pausen bei längeren Fahrten einplanen
Lange Fahrten sind für alle Beteiligten anstrengend. Daher sollten im Vorfeld ausreichend Pausen eingeplant werden, damit sich alle die Beine vertreten können. Besser also ruhig mal in den nächsten Ort abfahren und einen kleinen Spaziergang machen, als nur am Rastplatz zu verweilen. „Auch sollte daran gedacht werden, das jeweilige Equipment, wie z. B. Spielzeug oder Trinkbehälter griffbereit zu haben, damit sich der Hund auspowern und während der Weiterfahrt ausruhen kann“, schildert ATU-Experte Zeitler.





Autor: red

Drucken ...
Alle Texte, Bilder und Grafiken dieser Web-Site unterliegen dem Urherberrechtsschutz.
© 2021 nnz-online.de