nnz-online
Wohnanlage in Steigerthal mit moderner Technik

Die Arbeiten gehen weiter

Mittwoch, 17. August 2022, 13:59 Uhr
Nach der Insolvenz des Vorbesitzers -Bauunternehmen Henning aus Urbach- gibt es einen neuen Betreiber für die Wohnanlage in Steigerthal. Cornelia Wilhelm hat mit ihm gesprochen

Bauarbeiten in Steigerthal schreiten voran (Foto: Cornelia Wilhelm) Bauarbeiten in Steigerthal schreiten voran (Foto: Cornelia Wilhelm)

Reges Treiben herrscht derzeit auf der Baustelle. Bagger rollen über das Gelände, Pflasterer sind mit der Herstellung der Außenanlagen beschäftigt, Putzer geben den Innenräumen den letzten Schliff. Die F und G Immobilien GmbH aus Sangerhausen beschäftigt sich als neuer Besitzer nun mit der Fertigstellung der Wohnanlage.

Neben kleinen baulichen Veränderungen wie der Montage von Vordächern über den Eingangsbereichen der Wohnungen sollen nicht zu knapp alternative Energien zum Einsatz kommen. Diese sollen die Anwohner möglichst unabhängig von Energiepreisschwankungen machen, wie Thomas Greiner, Miteigentümer der F und G Immobilien GmbH, erklärt:„Auf die Flachdächer wollen wir vollflächig eine Photovoltaik-Anlage montieren lassen. Diese soll Strom einspeisen. Ebenso sollen die insgesamt 40 Stellplätze mit dieser Art der Energieversorgung ausgestattet werden.“

Das bringe nicht nur einen finanziellen Nutzen für die Mieter, sondern aufgrund der 2-Cent-Umlage könne sich die Stadt Nordhausen auch über einen Haushaltszuschuss pro Kilowattstunde freuen, stellt Greiner den allgemeinen wirtschaftlichen Nutzen heraus.

Die Heizenergie funktioniert zudem über Hocheffizienz-Wärmepumpen. Was eine Unabhängigkeit von Gas begünstige. Aufgrund einer sich im Wandel befindlichen Welt und in Anbetracht eines fortschreitenden Klimawandels stünde sogar der Gedanke im Raum, die Wohnanlage künftig noch unabhängiger von Fremdenergie über Kraftwerke zu betreiben.

Das Steigerthaler Projekt sei derzeit in Bezug auf die Menge an alternativen Energien ein Pionier-Projekt, bekräftigt Greiner: „In diesem Ausmaß haben wir an anderen Standorten, an denen wir Immobilien betreiben, nicht in Photovoltaik investiert. Die Kosten für die Stromanlage belaufen sich auf rund eine halbe Million Euro. Hierdurch würde aber im Gegenzug auch ein relativ hoher Ertrag erwirtschaftet.

Die Wohnanlage wird gut angenommen. Insgesamt neun Wohnungen im fertiggestellten Bereich der Anlage sind bereits bezogen und werden in den nächsten Wochen bezogen. „Die barrierefreie Bauweise des Objektes ist vor allen Dingen auch bei der älteren Generation beliebt“, betont der Besitzer. Bis zum Jahresende soll das Bauvorhaben vollständig abgeschlossen sein.

Ein großer Dank gilt auch den Kreditgebern: „Ohne die Unterstützung von Herrn Herbst und Herrn Knocke von der Volksbank hätten wir das Projekt nicht weiterführen können. Sie haben uns mit der Finanzierung sehr geholfen“, betont Greiner abschließend.

Einige der Wohnungen in Steigerthal sollen noch zu haben sein.
Cornelia Wilhelm
Autor: red

Drucken ...
Alle Texte, Bilder und Grafiken dieser Web-Site unterliegen dem Urherberrechtsschutz.
© 2021 nnz-online.de