nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 16:00 Uhr
30.07.2020
Nachgefragt

Rathaus: "Vandalismus und Vermüllung in der ganzen Stadt"

Kennen Sie den Görlitzer Park? Den in Berlin, der immer noch liebevoll "Görli" genannt wird? Nein, da brauchen Sie nicht in die Hauptstadt dieses deutschen Landes zu fahren, den soll es auch in Nordhausen geben...

Dieses Foto entstand am heutigen Morgen, es zeigt einen kleinen Ausschnitt, ist leider jedoch repräsentativ. (Foto: nnz) Dieses Foto entstand am heutigen Morgen, es zeigt einen kleinen Ausschnitt, ist leider jedoch repräsentativ. (Foto: nnz)
Seit Monaten bekommt die nnz-Redaktion Hinweise auf eine Situation zwischen Zorge und Uferstraße, dort, wo im Zuge der Landesgartenschau teure Verweilmöglichkeiten angelegt wurden. Das Areal sah einst wunderschön aus, lud zum Verweilen ein. Doch die Zeiten ändern sich.

digital
"Derzeit ist ab den späten Nachmittagsstunden das Terrain von ausländischen Mitbürgern besetzt. Die haben mehrheitlich eine schwarze Hauptfarbe und spielen sich gegenüber Frauen, und überhaupt gegenüber Passanten auf, als ob ihnen dieses Stadtgebiet gehören würde. Das empfinde ich als sehr unangenehm", schreibt Lisa Z.. Diese Mail ist noch eine der harmlosen, andere wollen wir hier nicht wiedergeben.

Mehrfach wird in den anderen Schreiben der Verdacht geäußert, dass das Areal auch ein beliebter Platz zum Austausch von Geld gegen Pillen und Pulver sein könnte - fast wie im echten "Görli". Also haben wir der Nordhäuser Polizei und der Stadtverwaltung drei Fragen geschickt, die wir hier gern veröffentlichen:

1. Sind die Zustände in diesem Bereich der Uferstraße bekannt?
2. Wird der Bereich von Ordnungsamt und/oder Polizei regelmäßig kontrolliert und bestreift?, Wenn ja, mit welchem Ergebnis?
3. Welche Maßnahmen wurden oder werden getroffen, um einer weiteren Verwahrlosung entgegen zu treten?


Das war am 20. Juli, 8,19 Uhr. Nur wenige Stunden später gab es seitens der Pressestelle der Landespolizeidirektion, die an diesem Tag mit nur einer Mitarbeiterin besetzt war eine Antwort.

Zu 1. Grundsätzlich ist bekannt, dass sich in diesem Bereich Personen treffen. Dabei handelt es sich um ausländische als auch um deutsche Bürger. Aus polizeilicher Sicht gibt es aktuell jedoch keine akuten Probleme in diesem Bereich. Wir können gegenwärtig keine Häufung von polizeilichen Einsätzen oder Straftaten in diesem Bereich feststellen.

Zu 2. Gelegentlich erfolgen Kontrollen in diesem Bereich.

Zu 3. Die Polizei unterstützt die Maßnahmen der Stadt Nordhausen und führt auch eigene Kontrollen in diesem Bereich, insbesondere anlassbezogen durch.


In Gesprächen mit Einsatzkräften der Polizei kommt zum Ausdruck, dass es einfach an Personal mangelt, um das Dealen festzustellen, sozusagen den Dealer auf frischer Tat zu ertappen. Der Besitz von Drogen in kleinen Mengen zum persönlichen Bedarf ist eben keine Straftat.

So sieht es dort an einem Sonntagmorgen aus (Foto: Leserfoto) So sieht es dort an einem Sonntagmorgen aus (Foto: Leserfoto)
Zurück zur Beantwortung unserer drei Fragen, diesmal aus dem Rathaus. Das antwortete einen Tag später mit diesem Satz: Vandalismus und das Problem der Vermüllung verzeichnen wir in der ganzen Stadt. Und das ist weder alters- noch nationalitätenabhängig.

Keine Antwort zur Aufgabenerfüllung des Ordnungsamtes oder zu präventiven Aktivitäten. Es ist das kommunales Konstatieren eines Umstandes, der viele Menschen einfach nervt. Vor allem Frauen dazu bewegt, dieses Areal zu meiden. "No go am Abend", schrieb eine Leserin.
Peter-Stefan Greiner
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

30.07.2020, 17.00 Uhr
789 | Nicht nur Abends
Ich bin am Samstag mit dem Fahrrad gegen 14.30 Uhr dort langgefahren. Es war wirklich sehr unangenehm als Frau,selbst um diese Zeit, dort vorbeizufahren. Ich habe wirklich nur dunkelhäutige Personen gesehen, die dort geraucht, getrunken und rum gepöbelt haben. Wo sind wir nur hingekommen. Egal welche Nationalität oder Herkunft, alle haben sich an die Gesetzmäßigkeiten zu halten. Es könnte natürlich sein, dass diesen Personen langweilig ist und sie dadurch unausgeglichen sind.
Ich habe eine 40 Stunden Woche und kann über lange Weile nicht klagen.

20   |  1     Login für Vote
30.07.2020, 17.07 Uhr
Fischkopp66 | Eigenbedarf
Juristisch gesehen gibt es den Begriff Eigenbedarf nicht. Jeder Besitz von Drogen egal welcher Art und Menge ist eine Straftat und muß zur Anzeige gebracht werden. Aber vermutlich gilt das nur für Personen deutscher Nationalität. Ein Armutszeugnis für die Polizei wenn sie die eigenen Gesetze nicht kennt. Vieleicht hat man auch nur Angst diese Personen zu kontrollieren wegen Rassismus Vorwürfen. Traurig

21   |  1     Login für Vote
30.07.2020, 17.54 Uhr
1995-2019 | Na sowas?
Keine deutschen Mitbürger dabei-so ein Pech aber auch!
Schönen Abend noch.

4   |  10     Login für Vote
30.07.2020, 18.35 Uhr
Kater120657 | Nix ist
Der Blitzer steht ab und an da, sonst nix.

6   |  0     Login für Vote
30.07.2020, 18.42 Uhr
N. Baxter | schön bunt
sieht es auf den Bildern aus und eben auch bei jenen im Kopf, welche diese Zustände verursacht haben...

17   |  0     Login für Vote
30.07.2020, 18.45 Uhr
andreaspaul | schon fast Dummheit und falsch verstandene Solidarität
hat sich vor ca.40 Jahren in Deutschland eingenistet .Es waren damals Libanesen und andere Nordafrikaner aus Kriegsgebieten.Diese kamen wie sie heute ja in Scharen hier einströmen.Werden teilweise geduldet ohne Asylanerkennung.
Das Fazit sind heute Grossfamilien,die fast unkontrolliert Berlin und andere Grosstädte kriminell beherrschen.
Es ist ein Sumpf.Unbeherrschbar mit dieser grünen,roten und schwarzen Politik.
Diese hirnverbrannten Zustände werden fleissig weitergeführt.
Weltoffenheit und Hilfe dür Flüchtlinge steht ganz oben auf der pol.Bühne.
Wir importieren Kriminalität,Schlaraffenlandmentalität und zerstören langsam unser Land.
Man fragt sich was hier los ist.Und jetzt geht dieser Irrsinn im Osten los.Geht zur Wahl und macht dem ein Ende.

17   |  1     Login für Vote
30.07.2020, 20.16 Uhr
Blick in die Heimat | Brauchen wir dann noch ein Ordnungsamt?
Die neuerliche arrogante Antwort aus dem Rathaus lässt eigentlich nur den Schluss zu: Das Ordnungsamt (die Stadtverwaltung) schert sich einen Kehricht um ein Mindestmaß an Ordnung und Sauberkeit. Braucht man dann noch das Amt (und die Stadtverwaltung)?
Ich glaube, dass auch diese Antwort wieder die gesamte Stadtverwaltung zu Unrecht schlecht dastehen lässt. Arrogant ist und bleibt sie darüber hinaus.

14   |  0     Login für Vote
30.07.2020, 20.17 Uhr
Kama99 | Das Ziel...
der meisten Migranten ist erreicht. Den ganzen Tag herum sitzen und vom Steuerzahler aushalten lassen. Wegen Rassismus Vorwürfen wird sich da auch keine Behörde großartig heran trauen. Aber immer schön weitere solcher Migranten in's Land holen.

12   |  0     Login für Vote
30.07.2020, 21.32 Uhr
Im Nu | Verschließt...
....nur weiter die Augen vor offensichtlichen Dingen...das möchte man vielen, eigentlich den meisten, Politikern zurufen. Wohin die Reise in den nächsten Jahren geht, möchte ich mir nicht ausmalen, aber ich ahne jetzt schon, dass nicht viel Gutes dabei ist....

9   |  0     Login für Vote
30.07.2020, 22.34 Uhr
ottilie
Der Beitrag wurde deaktiviert – Verstoß gegen AGB.
30.07.2020, 22.46 Uhr
Salatrachen
Der Beitrag wurde deaktiviert – Verstoß gegen AGB.
31.07.2020, 08.01 Uhr
LudaChris
Der Beitrag wurde deaktiviert – Anm. d. Red.: Verstoß gegen AGB
31.07.2020, 09.18 Uhr
Demokrit | Da passt ein Zitat von Peter Scholl Latour
"Wer halb Kalkutta aufnimmt, hilft nicht etwa Kalkutta, sondern wird selbst zu Kalkutta!" Die Pessimisten scheinen recht zu behalten.
Die meisten haben die "Kandidaten der nationalen Front" gewählt. Wie bestellt, so geliefert!
Grünen Göring Eckardt: „Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich darauf!“

8   |  0     Login für Vote
31.07.2020, 10.33 Uhr
Paulinchen | Da läuft offenbar so einiges...
...aus dem Ruder. Kann es sein, dass sich die regierenden mit ihrem Argument, das deutsche Strafgesetz reicht völlig aus, es musss nur richtig angewandt werden, kräftig verschätzt haben?

Wer sich hier nicht nach Recht und Gesetz verhält, wem die Gepflogenheiten in Deutschland nicht gefallen (Mohrenapotheke, Zigeunerschnitzel, Mohrenstrasse usw., wer sich wehemend gegen die Intergration wehrt, wer versucht unseren Rechtsstaat nach seinen Vorstellungen zu verändern, der hat hier nichts verloren. Dabei sollte seine Herkunft keinerlei Einflüsse auf eine notwendige Abschiebung haben. Wer zum Beispiel mit Handy aus Afghanistan oder Syrien ausgewandert ist, sollte durchaus die Gelegenheit bekommen, auf die gleiche Weise wieder in seine Heimat einzuwandern. Im Knast kosten sie auch noch unsere Steuergelder und danach sind die wenigsten bessere Menschen geworden. Wie ist das noch mit dem Staatenlosen in Berlin? 42 Straftaten und eine Abschiebung ist nicht möglich???? Dann wird eben zum 2. Robinson Crusoe, er hat es so gewollt! Dann grinst er nicht mehr in die Kameras der neutralen Presse.

Ist unseren Regierenden schon mal aufgefallen, dass man beinahe die Uhr danach stellen kann, ab wann sich die Einheimischen aus der Innenstädten diskret (aus Angst) zurückziehen? Wo ist da die gelungene Integration? Aber K. Göring-Eckardt sieht uns ehem. DDR-Bürge ja auch noch als Flüchtlinge an, seit dem die Mauer fiel. Darf man diese Äußerung ihrerseits im TV, als Stand ihrer Bildung werten?

8   |  0     Login für Vote
31.07.2020, 10.58 Uhr
Sonntagsradler 2 | Sorry Herr Greiner
Sie verstehen die Reaktion Rathaus bestimmt verkehrt.
Das ist bestimmt der Meinung
Das sich hier so manch ein Zeitgenosse und Gast alles so vorfinden wie man es von Zuhause her kennt und sich Heimisch fühlen soll.
:-) .-D

7   |  0     Login für Vote
31.07.2020, 12.00 Uhr
Sigmund
Der Beitrag wurde deaktiviert – Anm. d. Red.: Gehört nicht zum Thema
31.07.2020, 13.09 Uhr
ottilie
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht mehr zum Thema des Beitrages
01.08.2020, 12.01 Uhr
coreolius
Der Beitrag wurde deaktiviert – Anm. d. Red.: Verstoß gegen AGB
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.