nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mo, 14:15 Uhr
14.09.2020
Info-Pavillon bei Buchholz liegt auf Eis

Eigentlich eine Kleinigkeit

In Niedersachswerfen und der Gemeinde Hohnstein freut man sich, in Nordhausen hakt es - der Landschaftspflegeverband Südharz wollte im Rahmen des „Hotspot“-Projektes drei Pavillons in die Landschaft setzen. Nur bei Buchholz geht es nicht voran, weil Zuständigkeiten ungeklärt sind, die eigentlich schon so gut wie unter Dach und Fach waren…

Einen von drei Informations-Pavillons will der Landschaftspflegeverband nahe Buchholz aufstellen (Foto: Thomas Stephan) Einen von drei Informations-Pavillons will der Landschaftspflegeverband nahe Buchholz aufstellen (Foto: Thomas Stephan)

Ein paar Informationen zum Südharzer-Gipskarstgürtel für Wanderer, ein wenig Werbung für die umliegenden Gemeinden - als Teil des Projektes „Hotspot-Gipskarst“ will der Landschaftspflegeverband Südharz-Kyffhäuser eine Reihe hölzerner Info-Pavillons aufstellen, die sich wie eine Achse durch den Nordhäuser Teil der Karstlandschaft ziehen.

digital
Die Idee ist nur ein Baustein im Projekt "Hotspot-Gipskarst", inzwischen gut zwei Jahre alt und liegt nach den ersten Planungen und Absprachen seit Ende 2017 nun in den letzten Zügen. Das Baumaterial ist bestellt, die rechtlichen Fragen sind laut dem Verband geklärt, zumindest an zwei der drei Standorte. In Niedersachswerfen und Obersachswerfen habe man sich sehr über die Chance gefreut, ein wenig Werbung für die Gemeinden machen zu können, erzählt Astrid Koschorreck vom Landschaftspflegeverband und auch für den Standort bei Buchholz dachte man, dass „alles durch“ sei.

Aber dem ist wohl nicht so. Konkret geht es um die sogenannte „Verkehrssicherungspflicht“, also um die Frage, wer dafür Sorge trägt, dass von dem Gebäude keine Gefahr für Leib und Leben ausgeht, wer bei den Wanderhütten im Fall der Fälle nach dem rechten sehen muss und etwaige Reparaturen durchführt.

Die Aufgabe sei eigentlich eine Kleinigkeit, meint Silke Staubitz, Pressesprecherin des Verbandes. Die überdachten Hütten sind stabil angelegt und haben sich anderswo, etwa am „Grünen Band“, bewährt. Möbel die zu Bruch gehen könnten gibt es keine. „Wenn da nicht ein schwerer Sturm oder andere außergewöhnliche Naturereignisse drüber gehen, passiert da in den ersten zehn Jahren in der Regel nicht viel. Als kleiner Verband können wir die Verkehrssicherungspflicht aber nicht übernehmen, deswegen sollten das eigentlich die Gemeinden machen.“ Aus Niedersachswerfen und der Gemeinde Hohnstein habe man entsprechende Schriftstücke erhalten, hier geht alles seinen Gang, die Verwaltungen sind mit im Boot.

Zusagen das die Verkehrssicherung kein Problem sei und übernommen werden könnte, habe es auch aus der Stadt Nordhausen seit 2017 via E-Mail und im Gespräch mit dem Amt für Stadtentwicklung immer wieder gegeben, heißt es aus dem Verband, doch die Abmachungen scheinen nun null und nichtig zu sein. Denn inzwischen haben sich im Rathaus die Zuständigkeiten geändert. Stieß man beim Amt für Stadtentwicklung noch auf offene Ohren, ereilte den Verband nun ein Schreiben aus dem Liegenschaftsamt, nach dem die Verkehrssicherungspflicht doch dem Bauherren, also dem Verband obliegen soll. Grundsätzlich werde dem Bau des Pavillons nicht widersprochen, Zustimmung gebe es auch aus dem Bauamt, welches für die Wanderhütte keine Baugenehmigung verlange, berichtet Staubitz, nur die Übernahme der Sicherungspflicht durch die Stadtverwaltung werde nicht zugestimmt.

Damit wäre der Pavillon bei Buchholz erst einmal Geschichte, ohne die Einwilligung des „Hausherren“ bleibt das Baumaterial bis auf weiteres liegen. Darauf machte in der letzten Sitzung des Kreistages bereits Egon Primas (CDU) aufmerksam. Die Stadtverwaltung möchte sich auf Nachfrage der nnz nicht weiter äußern, bestätigt aber, dass es in der Vergangenheit Gespräche gegeben hat.

Im Landschaftspflegeverband bleibt man trotz der Schwierigkeiten optimistisch und hofft Wege zu finden, den Pavillon doch noch aufstellen zu können. Ein Abtritt der Verkehrssicherungspflicht an Dritte ist grundsätzlich möglich und nach Vorlage einer Übernahmeerklärung könnte auch das Liegenschaftsamt den Weg frei machen, erläutert Staubitz. In der vergangenen Woche traf man sich dazu vor Ort noch einmal zu Gesprächen mit dem Buchholzer Ortsteilbürgermeister, Thomas Gerlach. Der wiederrum will sich noch einmal mit Oberbürgermeister Kai Buchmann ins Benehmen setzen um nach einer kurzfristigen Lösung zu suchen. Für die Naherholung und die Stärkung des ländlichen Raums sei das Projekt ideal, man sei gewillt den Pavillon zu stemmen, sagt Gerlach der nnz, über den Einsatz von Personal habe aber nicht der Ortsteil zu entscheiden.
Angelo Glashagel
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

14.09.2020, 14.55 Uhr
jan-m | Super Pressearbeit ...
"Die Stadtverwaltung möchte sich auf Nachfrage der nnz nicht weiter äußern, ...".
So sieht vernünftige Pressearbeit aus!
Und wieder hat die Stadt Nordhausen bzw. der OB eine Chance vertan ihre/seine Politik bürgernah zu erklären.
Vielleicht hätten wir es ja sogar verstanden.

6   |  3     Login für Vote
14.09.2020, 15.21 Uhr
Obeserver | Ha, ha, ha Nordhausen
Man kann sich über so einen
kleinkarierten Blödsinn eigentlich nur noch Tod lachen.
Der Fachkräftemangel erreicht auch die Politik. Tourismus Hat Nordhausen offensichtlich nicht nötig. Die Urlauber stehen ja Schlange, wahrscheinlich rechnet man im Rathaus mit dem überraschenden Auftauchen des Krokodils in der Zorge und den dann einfallenden Besucherscharen.
Ha, ha, ha....

8   |  4     Login für Vote
14.09.2020, 16.03 Uhr
Achim 00 | Toll
Einfach toll

5   |  0     Login für Vote
14.09.2020, 16.22 Uhr
Honsteiner | Nordhäuser Rathaus sagt seit Jahren ...
nur wie es nicht geht. Da bin ich froh, dass bei uns ein Pavillon eine Heimat fand.
Es ist ein Trauerspiel im Rathaus. Dort verpuffen Ideen am fließenden Band, weil man alles nur zerredet.
Oberbürgermeister Buchmann und Frau Krauth leisten eine wirklich sehr gute Arbeit des Verhinderns. Wird Zeit das dort ein Wechsel ansteht.

5   |  4     Login für Vote
14.09.2020, 16.43 Uhr
jule julitschka | Warum
Wird sich hier immer nur über den Oberbürgermeister aufgeregt? Er wurde doch mehrheitlich gewählt. Ich habe von ihm nichts anderes erwartet. Nur toppt er meine Erwartungen um vieles, leider bisher nur zum Nachteil von Nordhausen.

7   |  5     Login für Vote
14.09.2020, 16.58 Uhr
Blick in die Heimat | Buchmann, Klaan und Co....
... ohne Gefühl für die Stadt, ohne Elan und Einfälle dafür mit viel
Egozentrik .... Gute Nacht Nordhausen. Bis zur nächsten Wähler Täuschung.

5   |  6     Login für Vote
14.09.2020, 17.18 Uhr
Leser X | Das ist Deutschland 2020
Und diesmal ist kein Asylant schuld.

1   |  8     Login für Vote
14.09.2020, 21.16 Uhr
Kelly | Lösung in Sicht
Das Liegenschaftsamt ist doch im
vorliegenden Fall Kraft seines Amtes
der eigentliche "Verhinderer".
Aber nach den Aussagen im Beitrag
zeigt sich auch die Breitschaft zur
Zustimmung, wenn die Übernahme
der Verkehrssicherungspflicht durch
Dritte geklärt ist.
Dies wird ausgehend der Initiative
des Buchholzer Ortsteilbürgermeisters
auch kurzfristig zu klären sein.
Dass der LPV auf die Probleme aufmerksam
macht ist vollkommen verständlich,
denn er wird in seiner Arbeit behindert.
Für Egon Primas ist es geradezu
verpflichtend, sich im Kreistag zu äußern,
da er nach meiner Kenntnis der
Vorstandsvorsitzende des Landschafts-
pflegeverbandes ist.
Ich denke, der Info-Pavillon ist vor
dem "Wintereinbruch" fertig.

Was die Verhinderungstaktik der Stadt
betrifft, erinnere ich mich an die Zeit
der baulichen Vorbereitungen auf
die Landesgartenschau 2004.
Man zeigte mit den Fingern auf die
Stadtverwaltung, machte sich lustig
und war wütend. Im Grunde freilich zu Recht
aber der Bestimmer eines Baustopps
Im Bereich der hinteren Rautenstraße/
Ecke Weberstraße war eine Einzelperson
-> der damalige Leiter des Bauordnungs-
amtes hat Kraft seines Amtes und auf
der Grundlage seiner Paragraphen
erstmal über alle Köpfe hinweg entschieden.
Letztendlich hat aber gerade diese
Landesgartenschau Nordhausen trotz
aller Probleme eine vorzeigbare Ent-
wicklung beschert.

1   |  1     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.