nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 15:00 Uhr
19.11.2020
Der Stand der Dinge

20 neue Fälle über Nacht

Für gestern verzeichnete das Gesundheitsamt zunächst lediglich zwei Neuinfektionen. Über den Abend und die Nachtstunden gingen zunächst acht, dann weitere zehn positive Testergebnisse ein. An den generellen Regelungen soll sich erst einmal nichts ändern...

SARS-Coronavirus-2 (SARS-CoV-2, Isolat SARS-CoV-2/Italy-INMI1). Elektronenmikroskopie, Negativkontrastierung (PTA). Maßstab: 100 nm (Foto: Robert-Koch-Institut) SARS-Coronavirus-2 (SARS-CoV-2, Isolat SARS-CoV-2/Italy-INMI1). Elektronenmikroskopie, Negativkontrastierung (PTA). Maßstab: 100 nm (Foto: Robert-Koch-Institut)


Wie das Landratsamt mitteilt, stieg die Zahl der Neuinfektionen gestern um zehn weitere Fälle. Diese Datenlage wird im Moment auch auf der Internetseite des Kreises abgebildet. Wie die Pressestelle der nnz bestätigte, sind im Laufe der Nacht aber weitere Ergebnisse eingegangen wodurch die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen auf insgesamt 20 innerhalb der letzten 24 Stunden gestiegen ist. Auf der Corona-Seite des Landes Thüringen sind aktuell lediglich die zwei Fälle verzeichnet, die man im Laufe des gestrigen Tages registriert hatte.

Anzeige MSO digital
"Die örtlliche Statistik ist in der Regel schneller und aktueller", sagt Pressesprecherin Jessica Piper, Unterschiede in der Statistik des Kreises und der des Landes seien auf Abweichungen im Datenabgleich der Behörden zurückzuführen und lediglich temporär. Die Labore melden ihre Ergebnisse direkt an das Gesundheitsamt, wie gestern geschieht dies inzwischen auch über Nacht. Die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes wiederrum geben ihre Daten digital an das Robert-Koch-Institut weiter. Auf die Datenbasis des RKI stützt sich wiederrum der Freistaat Thüringen.

Informationen zum Meldeverfahren gibt es auch auf den Seiten des RKI.

Das Innenministerium bezieht derweil aktuelle Daten aus den Lagemeldungen des Katastrophenschutzes, wobei aber nicht mehr die reinen Zahlen im Vordergrund stünden, erklärt Piper. Diese Berichte konzentrierten sich zunehmend auf "besondere Lagen", also etwa Infektionen in Pflegeheimen oder Schulen.

Ob die neu gemeldeten Fälle mit einer Einrichtung in Zusammenhang stehen, ist aktuell noch unklar. Weitere Ergebnisse zur Situation in der Gemeinschaftsunterkunft Sülzhayn und im Altenpflegeheim St. Josefshaus liegen noch nicht vor.

Das (noch nicht aktualisierte) Statistik des Landes weist für den Kreis Nordhausen aktuell 40 Patienten aus, die stationäre behandelt werden müssen, in 12 Fällen soll es sich um schwere Verläufe handeln

Was bedeutet eigentlich "Rot" für den Landkreis?
Seit dieser Woche reiht sich Nordhausen in die Riege der "roten" Landkreise ein, die Anzahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen ist weit über die kritische Marke von 55 gestiegen.

Aber was genau bedeutet das? Die Landkreisverwaltung könnte jetzt eigene Allgemeinverfügungen erlassen, die über die seit Anfang November geltenden Vorgaben des Landes hinausgehen. Denkbar wären etwa Regelungen, wie sie im Nachbarlandkreis Eichsfeld getroffen wurden. Hier wurden unter anderem alle Schulen, unabhängig von der Situation in den einzelnen Einrichtungen, in den eingeschränkten Regelbetrieb, also in "Phase Gelb" versetzt.

Bis jetzt will das Landratsamt von diesem Instrumentarium aber keinen Gebrauch machen und sich weiter allein auf die Regelungen des Landes stützen. An denen ändert sich auch durch den Status "Rot" nichts. Anders als im Bereich Schule und Kindergarten, die ebenfalls nach dem "Ampelsystem" arbeiten, zieht die Änderung im Status keine Verschärfung nach sich. Die Maßnahmen des Landes gelten noch bis Ende November, mit einer Verlängerung dürfte aber zu rechnen sein. Auf die Frage ob und wie sich die Regelungen verändert oder verschärft werden, könnte es nächste Woche Antworten geben, wenn am Mittwoch die Ministerpräsidenten der Länder zur Corona-Lage beraten.
Angelo Glashagel
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

19.11.2020, 17.45 Uhr
Fischkopf | Es wäre schön ...
... wenn man auch die Zahlen der Genesenen erfahren würde. Man liest immer nur so und so viel neue Fälle.
Man könnte ja fast glauben, bald hätte jeder 3. Bürger im LK NDH Corona und keiner ist gesund geworden.

Anm. d. Red.: Laut Landkreis liegt die Zahl der Genesenen rechnerisch bei 163

Siehe hier: https://www.landratsamt-nordhausen.de/informationen-coronavirus.html

5   |  1     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.