nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mo, 16:40 Uhr
03.05.2021
Erster Bauabschnitt im Ossietzky-Quartier läuft

Neue Fenster, neue Leitungen

Es ist die aktuell größte Baustelle der Städtischen Wohnungsbaugesellschaft (SWG) in Nordhausen: Seit Mitte März laufen die Sanierungsarbeiten im Ossietzky-Quartier, das bis 2025 klimagerecht umgebaut werden soll...

Elektriker Norman Fischer (rechts) und Karsten Grüneberg von der SWG begutachten in einer Wohnung in der Dr.-Robert-Koch-Straße in Nordhausen die neu eingezogenen Versorgungsleitungen in einem Schacht. (Foto: SWG Nordhausen/Susanne Schedwill) Elektriker Norman Fischer (rechts) und Karsten Grüneberg von der SWG begutachten in einer Wohnung in der Dr.-Robert-Koch-Straße in Nordhausen die neu eingezogenen Versorgungsleitungen in einem Schacht. (Foto: SWG Nordhausen/Susanne Schedwill)
Derzeit konzentrieren sich die Modernisierungsarbeiten auf den Wohnblock in der Dr.-Robert-Koch-Straße 4-18. In dem Plattenbau werden die Trinkwasser- und Abwasserleitungen sowie die Lüftungsschächte getauscht, außerdem wird der Brandschutz modernisiert. „Diese Strangsanierungen sind arbeitstechnisch sehr aufwendig. Die Handwerker müssen in jede der 73 Wohnungen“, sagt SWG-Projektleiter Karsten Grüneberg. 

Anzeige MSO digital
Der Schacht, der in jeder Wohnung geöffnet werden muss, liegt in der Wand hinter den Küchen. „Wir versuchen, die Unannehmlichkeiten für die Mieter so gering wie möglich zu halten. Dreck und Lärm lassen sich leider nicht vermeiden. Wir sind den Mietern deshalb sehr dankbar, dass sie uns bei den Arbeiten so unterstützen“, sagt Maurice Fiedler. Der Architekt aus Erfurt  überwacht für das Berliner Planungsbüro „Hütten und Paläste“ die Bauarbeiten in Nordhausen. 15 Tage benötigen die Handwerker pro Strang in einem Hauseingang. Bis August sollen diese Arbeiten innen abgeschlossen sein.

Energiegesamtkonzept wird vorbereitet
Weil mit der klimagerechten Sanierung nicht nur Betriebskosten eingespart, sondern auch ein  Energieausgleich zwischen allen drei Häusern im Quartier erreicht werden soll, wird auch das Energiegesamtkonzept umgesetzt. So werden aktuell in dem Wohnblock die alten Fenster aus- und neue Fenster mit Dreifachverglasung eingebaut. Darüber hinaus werden Keller und Dachboden gedämmt sowie die Fassade erneuert. Das Dach erhält außerdem eine neue Abdichtung und wird für eine Photovoltaikanlage vorbereitet. Die neuen Lüftungsschächte sind bereits für eine neue Wärmerückgewinnungsanlage vorbereitet.

Neue, größere Balkone
Ab September sollen die alten Balkone abgerissen und dann durch größere neue Balkone im kommenden Jahr ersetzt werden. „Die neuen Balkone werden dann über die gesamte Wohnungsbreite gestellt. Sie erhalten auch eine zu öffnende Verglasung, wodurch  die Balkone in den Übergangszeiten als Klimapuffer genutzt werden können“, sagt Grüneberg. Die Erdgeschosswohnungen erhalten eine Terrasse mit anschließendem Mietergarten.

Hygienekonzept erarbeitet
Für die SWG ist es das erste Mal, dass ein solches Großprojekt unter Pandemiebedingungen gestemmt werden muss. „Um Handwerker und Mieter zu schützen, wurde vom Nordhäuser Ingenieurbüro Naumann ein Hygienekonzept erstellt“, sagt Grüneberg. So sollen die Handwerker in festen Teams arbeiten und müssen über ihre Firmen regelmäßig auf Corona getestet werden.  

Ein aktueller Blick in den Innenhof des Ossietzky-Quartiers. (Foto: SWG Nordhausen/Susanne Schedwill) Ein aktueller Blick in den Innenhof des Ossietzky-Quartiers. (Foto: SWG Nordhausen/Susanne Schedwill)
WBS 70: Die häufigste Platte der DDR
Der Wohnblock in der Dr.-Robert-Koch-Straße in Nord wurde 1980 gebaut und gehört zur Wohnungsbauserie (WBS) 70. Plattenbauten dieser Serie wurde erstmals 1973 in Neubrandenburg errichtet und zählen mit über 644.900 Wohnungen zu den häufigsten gebauten Wohnblöcken in der DDR.
Insgesamt will die SWG bis 2025 maximal 20 Millionen Euro in das Ossietzky-Quartier investieren. In dieser Summe inbegriffen sind die Sanierung der beiden DDR-Plattenbauten, der Abriss des einstigen Schwesternwohnheims und dessen Ersatzneubau in Holzbauweise wie auch dessen Energieträgerumstellung sowie die Umgestaltung des Innenhofs und des Areals um das Quartier.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.