nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Sa, 11:25 Uhr
25.09.2021
In der Kreissparkasse Nordhausen

Jobräder für die Mitarbeiter

Die Kreissparkasse Nordhausen ermöglicht Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ab sofort die Nutzung hochwertiger Leasingfahrräder und -E-Bikes. Mit dem JobRad-Leasingangebot möchte die Kreissparkasse gezielt die Gesundheit ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fördern...

Vera Angelstein (Mitte) testete für die Sparkasse die Räder (Foto: KSK) Vera Angelstein (Mitte) testete für die Sparkasse die Räder (Foto: KSK)

„Wer regelmäßig Fahrrad oder E-Bike fährt, ist im Alltag weniger gestresst und erwiesenermaßen weniger krank“, sagt Sparkassendirektor Wolfgang Asche. „Mit dem neuen Mobilitätsangebot leisten wir somit einen aktiven Beitrag zur Gesunderhaltung unserer Mitarbeiter.“

Eigenes Dienstrad als Mitarbeiter-Benefit
Wolfgang Asche weiter: „Als moderner Arbeitgeber wissen wir, wie wichtig attraktive Zusatzleistungen für unsere Mitarbeiter sein können. Insbesondere in Krisenzeiten.“ Dementsprechend trage die Option, über den Arbeitgeber kostengünstig ein eigenes Dienstrad zu beziehen, sowohl zur betrieblichen Gesundheitsförderung als auch zur Mitarbeiterbindung bei. Nicht zuletzt möchte das Unternehmen durch ein nachhaltiges Mobilitätsmanagement einen betrieblichen Beitrag zum Klimaschutz aber auch zur Verkehrsentlastung leisten.

So funktioniert das JobRad-Leasingangebot
Die Angestellten der Kreissparkasse Nordhausen suchen sich ihr Wunschrad beim Fahrradhändler vor Ort oder online aus. Alle Hersteller und Marken sind möglich. Die Sparkasse least dann das Dienstrad und überlässt es dem Mitarbeiter zur Nutzung. Im Gegenzug behält das Unternehmen einen kleinen Teil des monatlichen Bruttogehalts des Mitarbeiters ein und bedient damit die Leasingrate. Das Jobrad ist versichert und darf auch in der Freizeit genutzt werden. Dadurch entsteht dem Mitarbeiter ein geldwerter Vorteil, der seit dem 1. Januar 2020 nur noch mit 0,25 Prozent des Fahrrad-Listenpreises (UVP) versteuert werden muss. So spart der Mitarbeiter gegenüber dem herkömmlichen Kauf deutlich

Für weitere Informationen:
Sandra Hoyer
Gruppenleiterin Werbung und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 03631 / 428 2121
Mail: marketing@kskndh.de
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.