tv nt eic kyf msh nnz uhz
Di, 17:36 Uhr
19.10.2021
Polizeibericht

Angekommen, ausgesorgt

Drei Libyer im Alter von 23, 25 und 26 Jahren waren in der vergangenen Nacht in einem Zug der DB AG auf der Strecke von Fulda nach Erfurt unterwegs...


In der Bahn wurden alle drei durch das Zugbegleitpersonal ohne gültigen Fahrschein festgestellt. Sodann versteckten sie sich in einer Toilette, um einem Fahrtauschluss oder weiteren Maßnahmen zu entgehen.

Beim Halt des ICE am Erfurter Hauptbahnhof wurden die drei Männer durch Streifen der Bundespolizei in Empfang genommen. Auf Grund fehlender Identitäts- oder Aufenthaltspapiere musste das Trio mit zur Dienststelle genommen werden. Mit Hilfe eines hinzugezogenen Sprachmittlers konnten die Personen vernommen werden.

Hierbei wurde bekannt, dass die Gruppe über die sogenannte Mittelmeer-Route nach Europa geschleust worden ist. Die Einreise nach Deutschland erfolgte über Frankreich. Einer der Geschleusten gab an, weiter nach Chemnitz reisen zu wollen, da ein Familienmitglied dort bereits ein Asylverfahren durchläuft.

Im Laufe der Vernehmung stellten alle Männer ein Schutzersuchen. Nach Abschluss der strafprozessualen und ausländerrechtlichen Erstformalitäten wurden die Libyer der örtlichen Ausländerbehörde zugewiesen.

Für die Bundespolizei ist der Sachverhalt damit nicht beendet, da in den Vernehmungen die Rede von einer 33 Personen starken Gruppe Geschleuster war. Vielmehr gilt es die gewonnenen Erkenntnisse zu möglichen Schleusern, genutzten Dokumenten und der gewählten Reiseroute auszuwerten, sodass Maßnahmen gegen kriminelle Organisationen, die sogenannten Hintermänner, initiiert werden können.
Autor: psg


Kommentare
Jens 1306
19.10.2021, 18.17 Uhr
Ganz schnell
Zurück!!!!!!!!!!!!!
Örzi
19.10.2021, 18.26 Uhr
Schutzersuchen
Damit ist alles gelaufen. Wir werden sie jetzt schützen, wovor auch immer. Der Rest der Gruppe muss unbedingt alsbald aufgespürt werden, damit wir auch sie schützen können.
jayjay
19.10.2021, 19.13 Uhr
Politik
Hier zeigt sich mal wieder das völlige Versagen der jetzigen Regierung, sollte es zu einer Ampelregierung kommen, wird es noch schlimmer.
Harzer66
19.10.2021, 19.17 Uhr
Gute....
....Anleitung mal kostenlos ICE zu fahren. Bitte den Fahrpreis gleich von den Leistungen nach Asylbewerbergesetz abziehen. Sonst denken die Personen noch es gibt hier wirklich ALLES für lau.
Boni
19.10.2021, 19.17 Uhr
Herzlich
Willkommen!
tannhäuser
19.10.2021, 19.34 Uhr
3 Ilegelale in einem Zug-Klo!
Wenn das nicht mal Stoff für ein GEZ-Finanzierungswürdiges Drama bietet.

Hat Dirk Adams sie persönlich am Bahnhof im Empfang genommen oder wenigstens aus eigener Tasche das Taxi nach Suhl bezahlt?
Kama99
19.10.2021, 19.36 Uhr
Viel Spaß ...
in Deutschland. Ihr habt bis zum ableben ausgesorgt ohne einen Finger zu krümmen. Die deutschen Rentner werden euch beneiden.
Alexandra S.
19.10.2021, 19.46 Uhr
Da werden noch viele nachkommen
An der polnischen Grenze ist schon ordentlich was los... Ausweise und Flugdokumente!!! werden zerrissen, verbrannt usw. Kein Pass keine Abschiebung... leider berichten unsere links-grünen Medien mal wieder nicht, welche Zustände in den dortigen Ortschaften gerade herrschen.
Kobold2
19.10.2021, 19.58 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Verstoß gegen AGB.
jue
19.10.2021, 20.13 Uhr
Unfassbar
Ich werde noch irre wenn ich das lese.Wo soll das noch hinführen?.
Kobold2
19.10.2021, 20.18 Uhr
Na gut,
dann anders...
Hier den ganzen Tag jammern, das die Regierung hier und da gefälligst helfen soll, weil man die Welt und speziell die Marktwirtschaftt nicht versteht, nicht in der Lage ist zu erkennen, das man für sein Leben auch selbst was tun muss, aber Hilfesuchende vorverurteilt, ohne überhaupt die geringsten Infos zu haben...
jan-m
19.10.2021, 20.30 Uhr
Wenig Wörter, große Wirkung.
Ist sozialwissenschaftlich schon interessante, wie man mit einem relativ kurzen Artikel bzw. dessen Inhalt, bei bestimmten Kommentatoren, immer wieder die gleichen Reflexe auslösen kann.
Das grenzt schon an mentale Fernsteuerung.
Erpel1311
19.10.2021, 20.38 Uhr
Also allein
die Überschrift ist schon sehr provokant. Und immer die üblichen Verdächtigen die sich hier so negativ äußern müssen. Hauptsache vorverurteilen... Echt schlimm immer dieses Geschreibe... Und die nnz macht auch noch mit...
Betrachter
19.10.2021, 20.42 Uhr
Wieviel
Hilfesuchende sollen denn noch hierher. Wenn es wenigstens tatsächlich alles Hilfesuchende wären. Aber so fröhlich und "tatendurstig" wie ich die ganzen Hilfesuchenden zumindest an sonnigen Tagen erlebe, haben die nie Hilfe gebraucht oder wurden verfolgt. Das Straßenbild hat sich schon gewaltig geändert und ich fühle mich nicht mehr wohl. Lukaschenko in Weißrussland wird als Flüchtlingsschleuser bezeichnet, was hat denn Frau Merkel 2015 gemacht. Ehrlich, seitdem hat sich hier viel verändert, was mir jeden Tag Bauchschmerzen bereitet.
Die Ursachen von tatsächlichem Übel, von Krieg und Verfolgung müssen an der Wurzel und eben in dem jeweiligen Land bekämpft werden! Das gilt auch für Libyen. In Berlin hat laut lokalen Nachrichtensendern inzwischen mindestens jedes zweite Kind Migrationshintergrund. Die werden alle mal erwachsen und bekommen auch Kinder. Und dann?
Die Mädchen oder Frauen dürfen meist sowieso nicht arbeiten, also werden die alle mit durchgeschleppt. So wie man erwartet, tolerant und hilfsbereit zu sein, so muss man doch erwarten dürfen, genauso tolerant und verständnisvoll zu sein, wenn einem diese Entwicklung Angst macht und das einfach nicht möchte. Mir macht das jedenfalls Angst und ich habe auch keine Lust für Flüchtlinge, die bspw. mit Flugzeugen! einfliegen, arbeiten zu gehen. Die lachen uns doch alle aus!
takuma
19.10.2021, 21.07 Uhr
Also...
ich würde die drei Kandidaten bei den Leuten abliefern, die sie so gerne und Herzlich hier haben wollen. Wenn nicht, dann gleich zurück.
Kama99
19.10.2021, 21.56 Uhr
Seit wann ....
liegt Deutschland eigentlich am Mittelmeer? Erst hier, im Land der goldenen Löffel, wurde Asyl beantragt. Nach Dubliner Abkommen soll das in dem Land erfolgen wo man erstmalig europäischen Boden betritt. Scheinbar werden die nur noch durchgereicht weil der deutsche sowieso alles aufnimmt.
Echter-Nordhaeuser
19.10.2021, 22.20 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Verhalten Sie sich bitte höflich gegenüber Anderen.
Erpel1311
19.10.2021, 23.10 Uhr
Also ehrlich gesagt
Hätte ich lieber diese Leute im Haus als manche Kommentatoren hier
Rob2000
19.10.2021, 23.15 Uhr
Gibt's denn in
Libyen irgenein geund warum man da flüchten müsste?
3 junge Männer...die können doch in ihrer Heimat arbeiten.
Ach nee hab ich ja vergessen, hier gibt's ja Kohle fürs rum gammeln...
789
20.10.2021, 06.17 Uhr
takuma...
Ich bin voll Ihrer Meinung. Jegliche Diskussion sinnlos.
Aber Deutschland nimmt alle und zahlt gern. Deute Rentner suchen sich gerne noch Arbeit, da die Rente so gering ist. Arbeit gibt's auch hier genug, jeder junge Mensch könnte für Hartz IV was tun
Kobold2
20.10.2021, 06.44 Uhr
Bedauernswerter
Kommentar takuma. Hoffentlich werden sie nicht einmal zum "Kandidaten der abgeliefert werden soll."
Die Gnade der "geographisch richtigen Geburt" ist kein Freibrief über Leute herzuziehen die man nicht mal kennengelernt hat....
Bürger 0815
20.10.2021, 07.51 Uhr
Lieber Erpel1311
Ich bin froh das es die nnz im Medienbereich hier gibt.
Was es mit den Menschen macht die nur diese angebliche öffentliche Meinung lesen uns sehen, das sehe ich an Ihrem Kommentar.
Schreiben Sie bitte mal einen Kommentar in der TA. Wenn Sie Glück haben wird er so geschrieben wie Ihre Meinung ist, aber ich gehe mal davon aus , das der Kommentar nicht Ihrer Meinung entspricht was Sie dann dort lesen können.
In der nnz können Sie hier schreiben wie es Ihnen gefällt, wenn die Redaktion Sie nicht sperrt wegen Beleidigung oder das Thema verfehlt wurde. Aber es ist Ihre Meinung.
Anderen Kommentatoren hier, wollen Sie verbieten ihre Meinung hier zu schreiben.
Ich hoffe das die nnz bitte auch diese Themen hier weiter anspricht .
Hans Herbert
20.10.2021, 08.00 Uhr
Erpel....
Bitte tun Sie sich keinen Zwang an und holen sich diese Leute nach Hause.Es ist für mich absolut unbegreiflich wie man nach über 6 Jahren Massen Invasion immernoch Hurra über jeden auch illegal eingewanderten Migrant freuen kann.Seht Euch nur mal an was jeden Tag allein an der polnischen Grenze los ist. Wer soll die Zeche bezahlen?Achso gibt ja noch solch spendablen Gutmenschen wie Erpel.
Echter-Nordhaeuser
20.10.2021, 08.12 Uhr
"Illegale Einreise nach Deutschland, Grenzen sichern"
Deutschland braucht gerade in der heutigen Zeit wieder vernünftige und intensive Grenzkontrollen auch die Grenze muss wieder vernünftige gesichert werden. Gerade jetzt ist es wichtig die illegale Grenzübertritte zu stoppen und auch Schleuser das Handwerk zu legen.
Der-NDH-Junge
20.10.2021, 08.26 Uhr
Polizeibericht
@Erpel1311
Sie sehen bestimmt nicht was hier in Deutschland los ist.
Fahren sie mir in groß Städte hin und wohnen Sie da mal für einige Zeit.
Diese Menschen werden immer mehr werden in den Jahren hier bei uns.
Ich habe jetzt schon Angst auf meine Rente zu zugehen,geschweige ob ich damit auch zurecht kommen werde hier.
NDH ist doch nur eine Provinz / Dorf , sorry.
Kobold2
20.10.2021, 09.29 Uhr
Sehr gute Idee
und mit viel Selbsbewustsein vorgetragen...
Ich würde sie gern, so wie viele Flüchtlinge auch , auf meiner Ladeffläche eine Woche lang mitnehmen, wenn es nicht so unmenschlich wäre. Danach ist ihre zusammengelesene und populistisch aufbereitete Welt mit Sicherheit gehörig angeknackst...
Eine Meinung zu haben, hat nicht immer was mit Wissen zutun.
Nico Stachel
20.10.2021, 09.50 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Beziehen Sie sich in Kommentaren auf den Inhalt des Artikels.
GerKobold
20.10.2021, 09.54 Uhr
was das wieder den Steuerzahker kostet...?
also zurück schicken oder hier bleiben und eventuell in den Strafvollzug ist eine Frage des Geldes und was Sinn macht....die nächsten sind schon Unterwegs?
Hans Herbert
20.10.2021, 10.20 Uhr
Sehr gute Idee...
Wissen schützt vor Torheit auch nicht.Obwohl SDH auch nur eine Provinz ist sieht man selbst hier ab mittag in der Stadt nur noch junge ausländische Männer durch die City spazieren.Laut ohne Respekt und Anstand.Mir und den meisten Menschen hier gefällt das nicht weil jeden Tag neue Gesichter zu sehen sind. Jetzt frag ich mich ernsthaft was unsere Meinung mit Populismus zu tun hat???Es wird nicht mehr lange dauern dann werden nicht nur in Köln die Imame Ihr Alluah Akbar zum Freitagsgebet rufen.Wenn Ich den Schwachsinn höre das wir ein Einwanderungsland sind. Sind wir nicht wir sind Deutschland.Danke NNZ das Ihr weiterhin auch solche Dinge ans Licht bringt!!!!
Kobold2
20.10.2021, 10.59 Uhr
Dann gehen
sie sich nicht durch unsere Stadt.
Denn ihre Darstellung ist definitiv falsch und nur ihre Einbildung, aber nicht die Realität.
Für mich fällt das unter unbewiesene Behauptung.
Der Grundgedanke ist wohl eher der, das der Einheimische lieber in seiner Blechkkiste umher fährt, wärend ihre Zielgruppe mangels dessen, eher zu Fuß unterwegs ist...
Wenn ich täglich sehe, was zur besten Arbeitzeit alles mit dem PkW umhergondelt, dann möcht ich auch mal wissen woher man die Zeit und das Geld hat?
grobschmied56
20.10.2021, 11.25 Uhr
Wir sind die Leute...
... vor denen in 'Qualitätsmedien' stets gewarnt wird!
Wir sind (angeblich) Rechte, Populisten, Ossis, welche die Demokratie nicht verstanden haben. Warum? Weil wir gegen unkontrollierten Zuzug von 'Fachkräften' sind. Auf welchem 'Fachgebiet' die Fähigkeiten der Einwanderer liegen, wird meist nicht erwähnt, und wenn doch - dann sehr allgemein und verschleiert.
Nur gut, daß die Mehrheit der Wähler die Demokratie verstanden hat und den Zuzug freudig begrüßt. Wenn einer dieser wahren Demokraten mal ein verstörendes Erlebnis haben sollte mit einem der Zugezogenen, weil dieser mit ihm eben mal die 'Regeln des Zusammenlebens neu aushandelt' dann wasche ich meine Hände in Unschuld. Ich habe die nicht gewählt, die ständig 'HEREINSPAZIERT!' rufen.
Dem Bürger0815 kann ich übrigens beipflichten. Ich hatte mal einen Kommentar in einer anderen Zeitung veröffentlicht, der war so brutal und unqualifiziert zusammengestrichen worden, daß er beinahe unverständlich war.
Einfache Reaktion: Kein weiterer Kommentar - Abo gekündigt.
Sethos
20.10.2021, 11.27 Uhr
Retour, aber zu Fuß
Alles zurück, aber zu Fuß.
Unsere Regierung ist unfähig, die Grenzen dicht zu machen. Es darf niemand mehr rein, die lungern alle bestgekleidet, modern gestylt, mit I Phone 13 in den Straßen rum und wissen nicht, was sie tun sollen, weil sie ja alle soooo traumatisiert sind.
Ich habe 0 Verständnis dafür!!!
icke58
20.10.2021, 11.32 Uhr
Herr Kobold
Äußern Sie sich Bitte nicht mehr mehr gibt es dazu nich zu sagen!!!
Hans Herbert
20.10.2021, 11.45 Uhr
Kobolde...
Dem gibt's nicht's mehr hinzuzufügen.Das Wort Einheimische gibt's bald nicht mehr.Gehen Sie weiterhin blind durch's Leben.Sie scheinen ja auch den ganzen Tag viel Zeit zu haben.Also regen Sie sich nicht über andere auf!!!!
Sigmund
20.10.2021, 12.28 Uhr
@Kobold2
Sie müssen In sicher auch nicht areiten, („wenn ich täglich sehe, was zur besten Arbeitzeit alles mit dem PkW umhergondelt, dann möcht ich auch mal wissen woher man die Zeit und das Geld hat?“) Oder sind Sie beruflich als „Spitzel“ unterwegs, da Sie ja bestens bescheid wissen?
Vielleicht schreiben Sie In auch im Auftrag irgend welcher politischen Gremien? Ich hoffe Sie werden gut bezahlt?
Kobold2
20.10.2021, 13.24 Uhr
Toll hier
Die letzten Kommentare runden das Gesamtbild nur noch ab.
Einer verbietet mir zu schreiben..
Einer meint, alle Flüchtlinge haben ein I-phone 13?
Selbst wenn, und wir wissen alle das es nicht so ist, was ist daran verwerflich? Futterneid? Vielen können noch nicht mal ihr Handy mit ihrem Auto verbinden und haben das Ding beim Fahren am Ohr. Da hilft auch ein 13er I-Phone nicht weiter.
Sigmund, ja ich bin der Spitzel der den ganzen Tag auf der Straße rumlungert und zusieht das die Wirtschaft läuft und sie volle Regale haben.
Grobschmied, verschleiert wird hier nix, eher die Augen vor der Realität verschlossen. In den Unternehmen und Baustellen, die ich jede Woche anfahre ( da kommt über den Monat so einiges zusammen) hab ich es größtenteils mit Migranten zu tun, nein nicht nur für die ganz niederen Arbeiten, auch Etagen darüber. Nicht selten sind es auch noch die Inhaber. Ein 13er IPhone ist mir weniger aufgefallen, aber vielleicht ist das der große Teil, der zu doof ist und sich hierzulande einen ehrlichenJob gesucht hat und nicht gröhlend durch die Innenstädte zieht und die Hand aufhält.
Aber sie könne auch gern die zunehmende Zahl der ausländischen Ärzte und Pfleger fragen, warum sie nicht lieber das komfortable Leben in der Nordhäuser Bahnhofstraße genießen wollen.
icke58
20.10.2021, 14.18 Uhr
H. Kobold
Sag ich doch jedes Wort zu viel ich arbeite noch..
Kobold2
20.10.2021, 14.45 Uhr
Nö,
Wenn es Menschenverachtung und Vorverurteilung geht ist jedes Wort dagegen, angebracht. Dafür war ich und komme ich oft genug in ähnliche Situationen.
Sigmund
20.10.2021, 17.22 Uhr
Kobold2
Wenn ich Sie richtig verstehe, verdienen Sie ihr Geld, durch die Arbeit mit Migranten? Dann verstehe ich Sie und ihre Kommentare gleich viel besser. Hätten Sie doch gleich schreiben können, oder?
Kobold2
20.10.2021, 17.46 Uhr
Leider
Haben sie überhaupt nichts verstanden und es war abzusehen, das sie das auch nicht wollen.
Aber sie sind dabei in ausreichender Gesellschaft, aber leider nicht im guter.
Fremdenhass und Vorverurteilung auf Grund der Herkunft o.ä. hat in einer aufgeklärten demokratischen Gesellschaft für mich keinen Platz.
Da braucht man sich über die Einschätzung von Herrn Wanderwitz auch nicht wundern...
Richard Z.& Paul
20.10.2021, 18.02 Uhr
Die letzten Kommentare....
beweisen eindeutig, daß es hier kein Chat gibt! :-) :-)
H.Buntfuß
20.10.2021, 18.27 Uhr
Werter Kobold2
Sie schreiben hier sehr viel Kommentare. Mich würde einmal interessieren, ob Sie auch unter Klarnamen schreiben würden, oder fehlt da der Mut. Die Sache ist, dass ich vor einen Kobold keinerlei Achtung oder gar Respekt habe. Antwort bitte nur unter Klarnamen.
Kobold2
20.10.2021, 19.22 Uhr
Ich hoffe
das es durchgeht...
Dieses Portal bietet die Freiheit unter dem Namen zuschreiben, wie es dem Kommentator gefällt. In unserer Provinz, wo sivh Bekanntschaften schnell rumsprechen und auf Grund der hier vorherrschenden Intoleranz halte ich das für meine Sicherheit und der meiner Familie für dringend nötig, nicht unter meinem richtigen Klarnamen zu schreiben.
Wenn sie auf Grund dieser Entscheidung, mich nicht für voll nehmen, ist das auch ihre persönliche Entscheidung nur reihen sie sich damit nahtlos in die Liste der hier vertretenen Vorverurteiler ein.
Genauso könnt ich hier einen plausibel klingenden, erfundenen Realnamen angeben. Wer weis denn schon, ob die anderen Klarnamen hier alle korrekt sind. Manch einer hat sich hier schon zum 3. mal unter verschiedenen Namem angemeldet. Also ein Klarnamen sagt hier genau nix. Beziehen Sie sich lieber auf die Inhalte der Kommentare, das ist m.M.n. zielführender und sachlicher. Wenn ihen der Name des Kommetators nicht zusagt, lassen sie es einfach

Fred-Inge.
H.Buntfuß
20.10.2021, 19.42 Uhr
Fred-Inge.
Hätte ich gewusst, dass Sie ein So HOHES Amt bekleiden, dass Sie Angst um sich und Ihre Familie haben, hätte ich den Kommentar nicht geschrieben. Ich bedaure dieses zu tiefst und bitte um Entschuldigung. Natürlich kann hier in dieser Zeitung jeder schreiben auch unter Niknamen.
Kobold2
20.10.2021, 20.10 Uhr
Dafür brauchts
kein hohes Amt und auch ihrer Häme nicht.
Durch die auch hier zu sehende Intoleranz und die oft damit zusammenhängende und sich zusehends ausbreitende Gewaltbereitschaft gibt es leider auch Opfer unter ganz einfachen Leuten, z.B. Busfahrer, Taxifahrer, Fahrkarten kontolleure, Tankwarte, Lkw-Fahrer, Kassierer im Supermarkt,oder einfach wegen ihres Aussehens, Hautfarbe, oder der Herkunft.
Die Kommentare, die Reaktionen ( Daumen) und ihre Häme sind der beste Beleg.
Hans Herbert
21.10.2021, 06.48 Uhr
Man sollte...
die Kirche mal langsam im Dorf lassen.Was hat es mit Intoleranz zu tun wenn man gegen die unbegrenzte illegale Massen Zuwanderung von Migranten ist?? Wir können nicht die halbe Welt retten und durch füttern!!! Und auch das mit zunehmender Gewaltbereitschaft zu verbinden finde ich sehr fragwürdig.Gegner dieser Massen Invasion als Populisten zu bezeichnen ist für mich auch sehr fragwürdig. Wenn ich hier Blödsinn schreibe muss ich auch damit rechnen das der Großteil der Kommentaren die Daumen nach unten macht. Und von den hier anwesenden Kommentatoren kann ich keine Zeichen von Gewaltbereitschaft erkennen.
larsjc
21.10.2021, 07.24 Uhr
@Kobold2
Sie erinnern mich immer an meine Frau, die muss auch immer das letzte Wort haben.
Kobold2
21.10.2021, 09.21 Uhr
Wenn man hier
auf die offensichtliche negative Entwicklung , wie Fremdenhass zunehmende Gewaltbeeits haft hinweist, ist man auf dem rechten Auge blind. Aber man we7s komischerwe7sedas alle die da kommen, illegale Wirtschaftflüchtlinge sind, die hier nur die Hand aufhalten, ein I- Ohne 13 haben, die Straftäter vom morgen sind und uns nur auf der Tasche liegen.
Welche "Massen"sind denn bisher in NDH, oder SDH eingewandert?
Die Angst vor Überfremdung liegt wohl auch an dem spärlich gebildeten Nachwuchs der Einheimischen und wenn er dann doch mal da ist, wird er auch noch als störend empfunden.
Da sind die "anderen" an der Erziehung des eigenen Nachwuchses Schuld, den Lärm vom Spielplatz oder Kindergärten und Schulen will man auch nicht in seiner Nähe. Karriere ist (zu)vielen wichtiger, als Familie......
Wenn man nur auf einfache Antworten fixiert ist, versteht man die Komplexität natürlich nicht.
Blödsinn ist es auf jeden Fall Menschen nach Herkunft etc. vorzuverurteilen und wer hier auf den Daumenkindergartem setzt, der richtet sein Leben sicher auch nach Bewertungen bei Amazon aus...
Hans Herbert
21.10.2021, 09.57 Uhr
Wenn man....
nicht nur auf dem rechten Auge blind ist sondern auf beiden dann versteh ich das.Aber dazu weiterhin Stellung zu nehmen ist mir einfach zu primitiv.Ich würde 90% der Kommentatoren hier auch nicht als Daumen runter Kindergarten bezeichnen.Ich persönlich würde mir mal selbst Gedanken machen warum mich fast alle negativ liken.Und das nicht nur bei diesem Bericht hier sondern bei fast allen Kommentaren hier bei der NNZ.
Hans Herbert
21.10.2021, 10.48 Uhr
Nachtrag
Ich habe absolut nicht's gegen humanitäre Hilfe.Nur sollte die vor Ort stattfinden.Wir können nicht alle Probleme auf dieser Welt nach Deutschland 'importieren'.Ich hab auch nicht's gegen kulturelle Vielfalt.Ich esse liebend gern Döner Pizza usw.Aber ich habe strikt was gegen die immer größer werdende Kriminalität von Migranten.Ob es Messestechereien sind oder wie letzte Nacht als wieder ein Drogenring von Libanesen bei einer Razzia 'hochgenommen' wurde. Meine persönliche Meinung ist das wir in Deutschland mehr als genug eigene Probleme haben als uns immer mehr rein zu holen.Und das hat nicht's mit Vorurteilen zu tun sondern mit Fakten!!!!
s.ba
21.10.2021, 11.37 Uhr
Die Kommentare..
.. sind absolut unterirdisch.

Witzigerweise muss ich aber auch sagen, dass ich nichts anderes mehr von den Kommentatoren der NNZ erwarte. Sobald ein Bericht veröffentlicht wird, stürzen sich die Kommentatoren auf den Bericht und tippen wie wild in die Tastatur, um sich aufzuregen. "Direkt zurück!", "Direkt abschieben!". Und dann immer der Punkt "Ich bin kein Nazi, aber [...]!". Schon herrlich. Aber auch typisch für das Nordhäuser Völkchen. :)

Was ich auch immer äußerst amüsant finde sind Aussagen wie "WIR können nicht alle aufnehmen!" oder "Wen sollen wir noch alles aufnehmen??".
Zu guter Letzt dann das beste Argument, all derer, die gegen die Aufnahme von weiteren Flüchtlingen sind: "Dann können ja die Menschen, die dafür sind, die Flüchtlinge bei sich zuhause aufnehmen, wenn sie die schon hier haben wollen."
Das grenzt an so viel Egoismus und Einfältigkeit, dass man selbst nicht mehr weiß, ob man lachen oder weinen soll. Zuletzt sind es auch immer wieder die gleichen "Argumente" (welche übrigens keine sind..), weil den Gegensprechern nicht mehr einfällt und diese "Argumente" irgendwo mal aufgeschnappt wurden.

Jeder, der behauptet "Wir können nicht alle aufnehmen, irgendwann ist gut!"... Ich habe ich eine einzige Frage an Euch: Inwiefern hat die Zuwanderung/Aufnahme von Flüchtlingen IHR Leben verändert, dass Sie sich so dagegen wehren? Haben Sie sich denn jemals für die Hilfesuchenden Deutschen Bürgern eingesetzt?
Also meins hat sich nicht verändert. Weder im privaten Umfeld, noch im Alltag, noch in der Berufswelt. Daher werde ich nie verstehen, was diese Aussage überhaupt bedeutet. Und selbst wenn man jemals eine schlechte Erfahrung mit einem Menschen - der nicht Deutscher Staatsbürger und weiß ist - gemacht hat, dann verurteile ich den Menschen aufgrund seines Charakters. Nicht daran, weil er Flüchtling ist oder anders aussieht.
Und das werden die ganzen Menschen - die hier schreien "ich bin kein Nazi", "wie viele müssen wir noch aufnehmen" usw - niemals verstehen oder kapieren.
Tora
21.10.2021, 11.46 Uhr
Kobold2
Danke für Ihre offenen Worte. ANTIFA lässt grüßen.
Micha1201
21.10.2021, 13.09 Uhr
s.ba
beziehen Sie doch mal eine Wohnung in der Halleschen Straße oder Sundhäuser Straße, dann werden Sie sicher anderer Meinung sein und flehen, dass Sie dort wieder weg kommen.
grobschmied56
21.10.2021, 14.03 Uhr
Bezeichnung 'Fremdenhaß' ist...
... eine typische Verallgemeinerung und VERSCHLEIERUNG, mit der linksgrüne Politiker und die ihnen angeschlossenen ÖR Sender die Ablehnung von mittelalterlich-patriarchaisch gesinnten und gewaltbereiten jungen Männern südländischen Aussehens durch Teile der deutschen Bevölkerung überspielen wollen.
Ich habe mehrere Verwandte/Bekannte (u.a. Spanien, Schweiz, Niederlande, Schweden) die sich noch nie über 'Fremdenhaß' in Deutschland beklagt haben.
Woran das wohl liegt?
tannhäuser
21.10.2021, 14.09 Uhr
Verallgemeinerung!
In Kobolds Augen bin ich einer der ungebildeten Kommentatoren und habe nicht nur etwas gegen Messerstecher und Vergewaltiger ohne Pass, sondern auch gegen Kinderlärm?

Falsch, ich wohne neben einem Kindergarten und mir würde niemals einfallen, mich darüber zu beschweren! Ganz im Gegenteil, spielende Kinder symbolisieren Lebensfreude auch in den Lauterbachschen Zeiten der düsteren Agonie und des freudig-hämischen Denunziantentums.

Wenn ich tot bin, wird es schon ruhig genug, es sei denn, die Engel im Himmel nerven mich mit Harfengeklimper oder die Kobolde in der Hölle kreischen vor Freude, wenn sie ihren in der Leitung gespeicherten, zur höllischen Steckdose führenden Strom abzapfen und ins von Blackouts geplagtem grünen Umwelt-/Klimaministerium liefern.

Packen Sie mal Ihre Kanonen ein, Kobold2! So erwischen Sie keine Spatzen, sondern bekleckern sich weiterhin...Allerdings nicht mit Ruhm!
___________________________________________________Anm. d. Red.: Bitte die privaten Unterhaltungen wieder einstellen und zur Sache diskutieren.
larsjc
21.10.2021, 14.22 Uhr
Liebe s.ba sie zählen nur die Gegenargumente auf....
mehr nicht. Aber was mich als bösen Supernazi interessiert ist, wenn das Aufnehmen von Flüchtlingen so toll ist, warum besteht die gesamte Flüchtlingspolitik der EU darin, so viele wie möglich nach Deutschland durchzureichen?

Sie und Kobold könnten uns auch die Vorteile der Massenimmigration nennen und uns mit positiven Beispielen überzeugen, als nur zu versuchen uns als Nazis zu entlarven.

Mir schwirrt diese Frage durch den Kopf.
Wenn 2015 ca. 1,5 Mio Migranten kamen und die nächsten Jahre bis 2021 jeweils 500.000 pro Jahr, dann sprechen wir ja ca. über 4,5 Mio. Menschen. Wenn diese dann ihre Familien nachholen wo landen wir dann?
Kobold2
21.10.2021, 15.25 Uhr
Fakten
sind immer besser als dramatisch aufgebauschte Parolen .
Der Flüchtlingsanteil in SDH liegt bei ~ 1,5%
ungezügelte Masseneinwanderung und Überfremdung sieht irgendwie anders aus.
Die traurige Berühmtheit, die unsere Region mit dem Brandanschlag in Rockensußra erreichte, ist wohl auch schon vom Tisch gewischt?
Meine Kommetare nach positiven Likes auszurichten, ist mir hier allerdings auch zu primitiv. Ich nehme sie manchmal dankend als Lesebesätigung und teilweise auch als Spiegel des hier vorhandenen gesellschaftlichen Niveaus.
Die Schuhe die sich Herr Tannhäuser grad anzieht, wurden nie für ihn hingestellt. Alsot nicht wundern wenn man darin stolpert. Sl
s.ba
21.10.2021, 15.33 Uhr
Lieber Micha,
ich wohne in Frankfurt am Main. Seit Jahren. Habe hier genug mit Menschen mit Migrationshintergrund zutun. Und klar gibts 'nen paar Asoziale, die gibts aber auch unter Deutschen. Das kann ich nicht per se auf die Menschen schieben, die schwarz sind.

Ich wohne lieber hier, als in Nordhausen, wo die Menschen überwiegend AfD wählen und über Menschen rumheulen, die nicht deutsche Staatsbürger sind und schwarz mit der Bahn fahren.

Da liegen meine Prioritäten wohl woanders.
Micha123
21.10.2021, 16.17 Uhr
Kobold2... Brand in Rockensußra
Ich lese die Kommentare seit 2 Tagen mit... Eigentliche wollte nichts schreiben....

Im Grunde können wir hier in der Region noch froh sein, dass der Ausländeranteil gering ist. Auch der Muezzin ruft zum Glück noch nicht. Aber das sind andere Themen.
Die meisten Ausländer - Flüchtlinge, welche hier waren oder hier her kommen, diese ziehen weiter. Sie wollen in die Großstädte, dort wo ihre Familien sind, dort wo die Gleichgesinnten leben...

Ich habe nichts gegen humanitäre Hilfen. Aber nicht hier in Deutschland, sondern in den Ländern, aus denen die Menschen kommen.
Kobold2... er kann gerne einmal Initiative ergreifen.
Als LKW-Fahrer sucht er Kollegen, sorgt dafür das die Trucks mit Spenden und Hilfsmitteln beladen werden, nimmt Urlaub und dann geht es "Auf Achse" bis nach (zum Beispiel) Afghanistan.
Selbst wäre ich auch gerne bereit da einige Dinge meines Hausstandes zu spenden...
Anschließend kann er hier Bericht erstatten.
Er kann auch gerne eine weibliche Begleitung mitnehmen, welche aus religiösen Gründen eine Kette mit Kreuz oder Davidstern trägt... Gerne wäre ich dann interessiert, welche Erlebnisse diese Frau schildert...

Zum Brand in Rockensußra (07.09.2015), welchen Kobold2 hier erwähnt hat...
Wow... ich erinnere mich bestens daran, als die Nachtruhe vorbei war.
Binnen weniger Stunden war auch MP Ramelow vor Ort und man war sofort sicher, dass es ein "rassistischer Anschlag" war. Am Abend wurde dann sogar in Sondershausen (von den Bunten) gegen Rechts demonstriert.
Die 3 Gebäude waren nicht bewohnt. Menschen wurden nicht verletzt, die bewohnten Gebäude wurden nicht angezündet.
Absolut professionell war dieser "Anschlag". Brandmelder und Alarmeinrichtungen wurden manipuliert.
Türen und Dachfenster waren geöffnet, so dass das Feuer einen Kamineffekt hatte und sich schnell ausbreiten konnte.

Eine Sache wurde aber dann nicht mehr in der Öffentlichkeit erwähnt:
Man hat nie einen Täter gefasst, bzw. ermittelt.
Also kann man diesen Brand keine politische Richtung rücken.
Es soll um Wahrheiten gehen und nicht um Mutmaßungen - Werter Kobold2!
Kobold2
21.10.2021, 17.23 Uhr
Entschuldigung
dann sind wohl Zusammenhänge mit der mal ursprünglich geplanten Nutzung rein zufällig....
und ein Fuchs läst auch feiwillig vom Hühnerstall???
Dann erinnere ich auch gern an die "Rangelein" in der Innenstadt, wo man aus der (feigen) Menge heraus, der Polizei vorschreiben wollte, was sie zu tun habe. Aber gleichzeitig auch hier zu lesen war, das sich auf einheimischer Seite auch polizeibekannte Beteiligung tummelte.
Die dort erhobenen Forderungen der so "besorgten Mitmenschen" muss man sicher nicht weiter kommentieren...
Kobold2
21.10.2021, 18.13 Uhr
Fast vergessen ...
Mutmaßungen ist hier das richige Stichwort, danke dafür!
Dann können wir ganz oben bei den Kommentaren anfangen und die Überschrift des Artikels gleich mit einbeziehen.....
grobschmied56
21.10.2021, 18.23 Uhr
Immer hübsch bei der Wahrheit...
... bleiben, s.ba - wofür auch immer das steht. Falsch ist die Behauptung, Nordhausen habe AfD mehrheitlich oder überwiegend gewählt.
Richtig ist hingegen die folgende Aufstellung des Wahlergebnisses: (Erststimmen)

1 Grund, Manfred CDU 4 153 18,8 %
2 Pohl, Jürgen AfD 4 792 21,7 %
3 Hupach, Sigrid DIE LINKE 3 026 13,7 %
4 Bressem, Anne SPD 5 847 26,5 %
5 Kurth, Patrick FDP 1 376 6,2 %
6 Möller, Heike GRÜNE 1 173 5,3 %

(Quelle: Wahlen in Thüringen /Thüringer Landesamt für Statistik)

Die Zweitstimmen folgen einem ähnlichen Verlauf, auch hier konnte sich die SPD vor der AfD platzieren.
Auch wenn ein schneller Kommentar zur Verallgemeinerung und Vergröberung reizt, man muß sich nicht hinreißen lassen.
Schon gar nicht muß man die Nase rümpfen über alle, denen der 'Zuzug für alle und Jeden' nicht paßt.
Das sind eben eine ganze Menge Menschen, die nicht einsehen warum sie arm gemacht werden (per Steuern und Inflation) um Hinz und Kunz aus aller Welt zu beherbergen und zu verpflegen.
Zumal, wenn Hinz und Kunz sich nicht wie zivilisierte Menschen benehmen, sondern wie eine offene Hose.
s.ba
21.10.2021, 21.29 Uhr
@grobschmied
Das ist doch auch alles in Ordnung, es muss nicht jeder zu allem ja und Amen sagen.

Aber: der Ton spielt die Musik.

Meinen Sie wirklich, ich möchte die Vergewaltiger/Mörder etc hier behalten? Nein. Ich denke trotzdem, dass jeder Mensch eine Chance verdient hat. Und nur weil er aus Lybien/Syrien/Afghanistan oder whatever kommt, muss man ihn nicht schief ansehen oder mit dem Finger auf Ihn zeigen und diesen Menschen direkt in eine Schublade stecken. Es geht mir hier um dieses permanente rumgemecker und rumgeheule der Menschen bzgl. Flüchtlingen. Immer die gleichen unsinnigen Argumente, warum ein Flüchtling hier nicht gewünscht ist. Immer der gleiche Hass, weil es anonym und online eben so viel einfacher und schneller geht. Selbst bei diesem eigentlich wirklich harmlosen „Vergehen“, wird auf sie über die Kommentarfunktion anonym eingedroschen.

Würde ich fliehen wollen, aus einem Land, was keine Perspektive hat, bei dem bis vor 'nem Jahr noch ein Zehnjähriger Krieg herrschte.. würde ich mir wünschen, wahr genommen zu werden. Stattdessen kommen Kommentare wie „Sollen sie doch dort bleiben und ihr Land aufbauen.“ und ich denke mir nur: mit was sollen sie ihr Land auf bauen? Mit welchem Geld? Mit welchen Mitteln? Und das ist eben der entscheidende Punkt.

Klar können wir auch den Menschen vor Ort helfen. Aber es hilft ihnen ja keiner. Da bringt die all bekannte Argumentation „Wir müssen den Menschen in Ihrem Land helfen, sodass sie nicht flüchten müssen“ eben rein gar nichts, weil ihnen niemand hilft. Und dann flüchten die Menschen, weil sie sich zurecht ein besseres Leben wünschen, und das ist dann eben auch nicht genehm. Oder wollen Sie mir erzählen, dass Sie freiwillig in einem Land leben wollen, was nicht mal die Grundbedürfnisse ausreichend zur Verfügung hat? Aber darüber wird nicht nachgedacht. Und warum nicht? Weil wir hier das Glück haben, in Deutschland geboren zu sein. Mehr nicht. Also wieso sollten diese Menschen nicht auch Ihr Glück probieren, um ein besseres Leben zu führen?
grobschmied56
21.10.2021, 22.17 Uhr
Lieber Icke58 und andere, die dem Kobold...
... das Reden verbieten möchten. Nehmt bitte zur Kenntnis, daß das der grundsätzlich FALSCHE Weg ist. Auch Meinungen, die man nicht teilt, muß man zur Kenntnis nehmen und akzeptieren. Man muß sich auseinandersetzen - man kann sich auch schon mal - rein verbal Sachen an den Kopf schmeißen. Aber bitte nur Polemik, Argumente oder Ironie und Sarkasmus, keine Gegenstände und keine unziemlichen BELEIDIGUNGEN.
So etwas schickt sich nicht - unter Gentlemen.
:-)))
Teja
22.10.2021, 05.25 Uhr
Chancen
Richtig , jeder Mensch muss die Chance haben ein gutes Leben zu führen.Egal wo er her kommt.
Nur darf dies nicht durch kriminelle Machenschaften versucht werden zu erreichen.
Gegenüber echten Flüchtlingen stehen aber zu viele andere,
die erkannt haben , das es in Europa und am Meisten in Deutschland zu holen gibt ,ohne sich dort in die Gesellschaft einzubringen.
Geht es weiter so , das dies so geduldet wird , steigt natürlich auch das kriminelle Potential.
Besonders dann , wenn der Tag kommt , wenn Deutschland dann leere Kassen hat , und das Sozialsystem zusammenbricht.
Dann haben wir hier die gleichen Zustände wie in den Herkunftsländern der Migranten.
Auswüchse davon haben wir ja schon , aber die dürften dann nur die Spitze des Eisberges sein.
Micha123
22.10.2021, 07.12 Uhr
Flucht ist keine Lösung
Hier schreibt ein Kommentator folgendes:

"Würde ich fliehen wollen, aus einem Land, was keine Perspektive hat, bei dem bis vor 'nem Jahr noch ein Zehnjähriger Krieg herrschte.. würde ich mir wünschen, wahr genommen zu werden. Stattdessen kommen Kommentare wie „Sollen sie doch dort bleiben und ihr Land aufbauen.“ und ich denke mir nur: mit was sollen sie ihr Land auf bauen? Mit welchem Geld? Mit welchen Mitteln? Und das ist eben der entscheidende Punkt."


Rechtfertigt dies, dass dann Millionen oder gar Milliarden Menschen nach Deutschland kommen/kommen wollen?

Diese Menschen fehlen in ihren Ländern! Sie könnten dort stabile Verhältnisse schaffen, dafür sorgen, dass Krieg und Gewalt beendet werden. Das Land regieren und dann mit anderen Ländern - zum Beispiel über Hilfen - verhandeln.
Flucht ist keine Lösung, sondern nur eine Verlagerung der Probleme.

Und meinen einige hier, dass Deutschland ein Paradies ist?
Ich kenne genügend Menschen, welche ihr Leben immer gearbeitet haben und nun kaum noch Geld für ihren Lebensunterhalt haben.
Ich kenne Menschen ohne Krankenversicherung, weil sie sich diese nicht leisten können.
Hingegen kommen wieder täglich Menschen in unser Land, welche mit dem "magischen Wort" Asyl sämtliche Sozialleistungen erhalten, ohne dafür je einen Beitrag geleistet zu haben. Und werden oder wollen sie diesen in Zukunft leisten???

Die Stabilität Deutschland, der angebliche Reichtum, der Frieden, welcher her seit 76 Jahren ist, dies alles wird mit aller Gewalt und Macht gegen die Wand gefahren.
Ich wünsche es mir nicht aber es würde mich auch nicht wundern, wenn wir (die hier schreiben), noch erleben, dass es Bürgerkrieg gibt. irgendwie wiederholt sich die Geschichte...
(Die Briten werden schon gewusst haben, warum sie sich rechtzeitig aus der EU entfernen...)

Deutschland will die Welt retten und vernichtet sich dabei selbst.
Den "oberen Zehntausend", die, welche die Wege/Politik bestimmen, die haben ausgesorgt und genügend Vermögen um sich dann schnell zu entfernen aus Deutschland...
Kobold2
22.10.2021, 08.12 Uhr
Flucht
War auch hier, vor allem in den 90ern, für viele eine Lösung, um ihrer Familien zu ernähren und ein halbwegs passables Leben zu führen und ist es leider auch heute noch.
Sorry , ich soll ja nicht immer in der Vergangenheit graben......
Hans Herbert
22.10.2021, 10.13 Uhr
Vergangenheit..
Ich glaub diese Situation jetzt mit der anfangs der 90er Jahr zu vergleichen ist doch sehr weit her geholt. Damals sind viele gut ausgebildete Menschen in die alten Bundesländer gegangen um zu arbeiten und Geld zu verdienen.Daher ist das jetzt doch etwas total anderes. Ich stimme dem voll zu das jeder Mensch... egal ob weiss oder schwarz ein Menschen würdiges Leben verdient hat.Nur sollte mal bedacht werden wie lange die Ressourcen reichen werden.Egal ob es um Wohnraum Sozialleistungen usw. geht. Irgendwann ist auch die beste Kuh alle gemolken. Wie soll unser Sozialsystem das auf Dauer verkraften??Es sind ja nicht mal Gelder für Menschen da die länger als 40 Jahre in ihrem Leben gearbeitet haben.Renter die bis 75 nebenbei arbeiten müssen..Flaschen sammeln... Grundsicherung beantragen um irgendwie ihre Miete und ihr täglich Brot bezahlen zu können.Vieleicht sollte man mal darüber nachdenken als immer weiter neue Menschen in dieses Land zu holen die dieses System auch noch belasten.Gibt es in unserem Land nicht schon genug Not und Elend??
Kobold2
22.10.2021, 11.34 Uhr
Schon klar
Der Blick in die eigene Vergangenheit ist nicht gewünscht, weil er das eigene ( zu einfache) Weltbild ins Wanken bringt.
Wir sind bald wieder da, wo (West) Deutschland in den goldenen Nachkriegsjahren schon mal war...
Man sucht an sehr vielen Stellen in der der Wirtschaft händeringend nach Personal. Die Bestätigung bekomme ich von vielen Unternehmen, auch nicht erst seit Beginn der Pandemie. Das ist nicht nur der wirtschaftlichen, sondern auch der demographischen Entwicklung geschuldet. Aber wer das sagt ist ja ihrer Meinung nach, auf beiden Augen blind...
Blind sind m. M.n. eher diejenigen die meinen, man kommt hier nur her um die Hand aufzuhalten.
Der allergrößte Teil geht arbeiten, oder hat gar selbst ein Unternehmen, auch mit Angestellten. Die leiten uns nicht auf der Tasche, sondern bringen sich ein.
Die Nordhäuser Bahnhofstraße spiegelt nun mal nicht die Gesamtsituation ab, auch wenn es für manch einen die einfachere Antwort ist.
Hans Herbert
22.10.2021, 12.06 Uhr
Lach mich kaputt
Also wenn hier in Deutschland der allergrößte Teil arbeiten geht dann ist ja alles perfekt.Dem gibt's absolut überhaupt nicht's mehr hinzuzufügen!!!!
Psychoanalytiker
22.10.2021, 13.17 Uhr
Aus 27 Staaten ...
... besteht die Europäische Union. Das sind:

Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn, Zypern

Wer in diesen Ländern eintrifft, erreicht Staaten, in denen er geschützt ist und Asyl beantragen kann. Aber was passiert? Die Flüchtlinge (nach wie vor fast nur junge Männer) wollen (mit geringen Ausnahmen) NUR nach Schlaraffenland, also Deutsch(e)land.

26 Staaten wehren sich gegen Asylanten, nur ein doofes Land nimmt sie auf. Zuvor werden zwar Polizeikräfte (offiziell, ... aber in Wirklichkeit nur zum Schein) abwehrend an der Grenze zum Einsatz gebracht, man nimmt die Flüchtlinge in Empfang und geleitet sie in deutsche Flüchtlingslager, obwohl das sogar gegen Artikel 16a GG verstößt. Aber wir haben wegen der Deutschen Vergangenheit wieder etwas gut zu nachen, und da ist es offenbar egal, wir schaffen das ... das Sprungbrett für dauernden Aufenthalt.

Kurz vor seinem Tod warnte Altbundeskanzler Helmut Schmidt vor massiver Einwanderung. Wenn ich mich recht erinnere, war er der beliebteste aller Kanzler und nun wirklich kein Nazi, aber ...

Ich frage hier ernsthaft, wenn z.B. Polen die Flüchtlinge aus Weißrussland an die Deutsche Grenze "geleitet", warum dann Grenzkontrollen und anschließende Weiterleitung in unser Land. Warum schicken wir diese Menschen nicht zurück nach Polen, (Litauen, Lettland), oder warum machen wir es nicht wie Polen und geleiten diese Menschen weiter nach Frankreich, Belgien oder die Niederlande? 26 Länder machen nicht mehr, oder nur in geringstem Umfang, mit. 27 Länder könnten gemeinsam helfen, 26 machen es aber nicht und EINS bleibt übrig, Armes Europa, wie ich meine.

Deutschland will Schleuser fangen. Ich lach mir einen, als ob das klappt oder abschreckt. Es funktioniert nur eins ... ab, zurück in die Heimat, alternativ auch gerne in die Staaten, aus denen die Flüchtlinge einreisten, hier nach Frankreich, Das spricht sich rum ...
Wer ausschließlich nach Schlaraffenland will, ist kein Asylant, ist Wirtschaftsflüchtling und hat kein Bleiberecht ..
Nico Stachel
22.10.2021, 13.46 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Anm. d. Red.: Verstoß gegen AGB
alf-gordon
22.10.2021, 14.06 Uhr
Macht es..
, denn die Menschen haben den Untergang dieses Landes gewählt. Der Witz ist : Jeder kennt den Plan . Sagen du Asyl , du kommen nach Deutscheland ( wenn nicht dann müssen sagen Nassi ) .
Wenn ein Künstler nicht vorrangig bedient wird , sagt er ..ich wurde rassistisch beleidigt ( und die Medien machen mit ).
Was sagt uns das ??? Die Jugendlichen bezahlen für den Nazismus , für den sie demonstrieren.
Also , kommt nach Spielplatz Deutscheland . Rot Front.
larsjc
22.10.2021, 14.23 Uhr
Eine Menge Vertrauen wurde 2015 verspielt,
es war glaube ich eine große Mehrheit der Deutschen, die es befürwortete, syrische Flüchtlinge aufzunehmen. Als dann aber auf einmal eine Flut von dunkelhäutigen Afrikanern kamen, und selbst syrische Bootflüchtlinge darauf hinwiesen das in ihren Booten alle möglichen Nationalitäten saßen welche auf den Meer ihre Pässe entsorgten, warf dies Fragen auf.

Als man dann versuchte uns die Afrikaner auch noch als Syrer zu verkaufen fingen dann doch die ersten an zu zweifeln.

Und des weiteren sind die Syrer ja eigentlich Asylanten, Asyl und Migration wird ja kaum noch unterschieden, und müssten Deutschland nach Beendigung des Krieges wieder verlassen. Das wiederum ist Schade da die Syrer doch eine recht, sagen wir mal, europäische Prägung haben. Da kommen dann wieder Kobolds Ärzte und Professoren ins Spiel.

Eine strikte Durchsetzung bestehender Gesetze würde, glaube ich, wieder mehr Vertrauen in die Sache bringen. Leider haben aber alle Angst das dies dann wieder von der AFD instrumentalisiert wird und mal ehrlich, in den aktuellen Koalitionsverhandlungen spricht niemand über dieses doch recht wichtige Thema.
Paulinchen
22.10.2021, 15.28 Uhr
Wie stelle ich mir einen Flüchtling vor?
Gewiss, es ist eine durchaus bemerkenswerte Frage. Nur wann ist ein Flüchtling ein Flüchtling? Das Zauberwort ASYL öffnet nicht zwangsweise Türen und Tore. Dazu gehört der Nachweis über die politische und ethnische Verfolgung im Heimatland der Antragsteller. Das auserwählte Land hat das Recht, den Antrag zu prüfen und kann nicht, wie tausendfach geschehen, hoppla hier bin ich und hier bleibe ich. Auch ist die Abweisung des Antragstellers möglich, wenn die Asyl Gründe nicht nachgewiesen werden können.
Bei mir kommen Erinnerungen an das Jahr 1958 auf. Da kamen auf Initiative des damaligen Bundeskanzlers Adenauer, die letzten Kriegsgefangenen aus Russland zurück. Diese Männer waren abgemagert, traumatisiert und trugen nur Lumpen am Leib. Die Beschreibung der NEUASYLANTEN möchte ich mir sparen, wir sehen es ja täglich. Da fällt es mir schwer, zu glauben, dass diese jungen Menschen echte Flüchtlinge sind.
Darf man mal fragen, wer zahlt eigentlich die Zeche, wenn diese Menschen in die Kliniken und Krankenhäuser kommen? Bekommen sie im Anschluss des Aufenthaltes auch eine Rechnung für den anteiligen Aufenthalt von den Krankenkassen? Warum gibt es unter uns Menschen, welche keine Krankenversicherung haben, wenn sie arm sind? Ist das in einem Sozialstaat normal? Sind es aber auch die Gründe, weshalb die Kassenbeitraege fast jährlich steigen und ein Sonderzuschlag kassiert wird? Auf die Nachfrage nach dem Sonderzuschlag bekam ich die Antwort von meiner Krankenkasse: Das praktizieren doch alle Kassen, warum nicht wir auch? Wie oft bekommt man in der Apotheke nicht mehr die Medikamente, welche man schon über Jahre hinweg bekommen hat? Die Antwort der Krankenkasse ist, es gibt jetzt preiswertere Medikamente. Mit anderen Worten, der vielleicht gleiche Wirkstoff, gepresst mit chinesischen Hühnerkot oder? Darüber sollten die mal nachdenken, welche hier schreiben, wo fehlt es denn den Deutschen, dass sie gegen die Flüchtlinge sind, bzw sie nicht mögen. Auch verstehe ich nicht, dass sich Flüchtlinge mit an den Tafeln bedienen lassen. Man kann die Markenturnschuhe auch mal putzen und nicht gleich neu kaufen, wenn sie schmutzig sind. Wer zahlt eigentlich deren Handyvertragskosten? Fragen über Fragen...
Micha123
22.10.2021, 16.34 Uhr
Vergangenheit und Flucht, was sollen diese Phrasen?
Ja, die Vergangenheit ist mir bestens bekannt.
Wenn bestimmten Kommentatoren hier die Argumente fehlen, dann kommt man mit der Vergangenheit.
Ein Vergleich mit der "Flucht" in den 1990er Jahren, der Ostdeutschen in die westlichen Bundesländer, der ist so etwas von ABSURD. (Genau so wie der Vergleich, der Vertreibung der Volksdeutschen aus den Ostgebieten um 1945..)

Bei dieser angeblichen Flucht hat es sich um Landleute gehandelt. Es waren keine Menschen aus fernen Ländern, mit anderen Kulturen und Auffassungen.
Diesen Vergleich zu schaffen, es ist abwertend gegenüber den Menschen, welche in der Vergangenheit die Regionen hier verlassen haben/mussten.

Die Gründe sind uns doch allen bekannt. Der Osten wurden zum Teil für eine Mark verscherbelt.
Viele Menschen hier haben das bis heute nicht vergessen.

Diese Menschen (Ostdeutsche) sollen heute zusehen, wie Menschen aus fernen Ländern kommen, wahrscheinlich eingeladen oder richtig gelockt werden??? Und dann erhalten sie hier volle Sozialleistungen.... und viele von ihnen (nicht alle), schaffen hier eine Parallel-Gesellschaft.

Wenn unsere Führung in Berlin und den Ländern einen richtigen Plan hätte, so würde es kaum Menschen ohne Arbeit geben und so auch keinen Fachkräftemangel.
Und sollte man doch Interesse an ausländischen Mitbürgern haben, so gibt es in Europa genügend Länder (Osteuropa), wo man versuchen kann Menschen zu gewinnen.
Menschen, welche aus der Vergangenheit vielleicht noch ein bisschen was mit Deutschland verbindet. (Ostpreußen, Pommern, Schlesien, Sudetenland, Donauschwaben, Karpatendeutsche, Siebenbürger Sachsen, usw.)



Persönlich stand ich in den 1990er Jahren kurz davor in die USA zu siedeln. Die Entscheidung konnte ich aber selbst nicht beeinflussen und so klappte es leider nicht. Ich hätte mich nicht als Flüchtling gefühlt, sondern als Auswanderer/Umsiedler.
Ich hätte mir dann die dortigen Vorschriften, Gewohnheiten und Kulturen angeeignet. Mit Stolz hätte ich alles für das Land gegeben und auf keinen Fall irgendwelche Almosen verlangt bzw. angenommen.

So habe ich mir hier etwas geschaffen, zahle immer meine Steuern und leiste meinen Beitrag für Deutschland.
Junge21
22.10.2021, 16.47 Uhr
Fakt ist
Paulinchen, die Flüchtlinge wurden uns schmackhaft gemacht, die Wirtschaft zu retten. Nun ist ja leider nichts bemerkenswertes passiert diesbezüglich.
Wir haben hier schon viele Meinungen.
Kann jemand, außer zu beschimpfen, gute Beispiele aufzeigen? ( Kosten und Gewinn würde mich interessieren)
Der humanititäre Aspekt ausgelassen, sehr gern benutzt von Politikern, jedoch weit entfernt von ihnen.
Micha123
22.10.2021, 16.51 Uhr
@Paulinchen
Ihren Kommentar kann ich nur zustimmen.

Viele Menschen wissen gar nicht genau was hier wirklich los ist.
Spätestens, wenn man krank wird oder dann gar chronisch krank ist, vielleicht behindert wird oder zum Pflegefall, dann sieht man was wirklich los ist.
Da merkt man jährlich, wie einem das Geld immer mehr aus den Taschen gezogen wird, für Dinge, welche man benötigt wegen seiner Krankheit. Sachen, damit man vielleicht noch einigermaßen vernünftig, menschenwürdig weiterleben kann.
3. und 4. verdienen sich an der eigenen Krankheit dumm und dämlich.
Aber selbst hat man dann nichts mehr, teilweise kann man sich die einfachsten Sachen nicht mehr leisten. Glück hat der, der noch eine Familie hat, welche sich kümmert und unterstützt.

Es gibt viele, welche in all den Jahren hier her gekommen sind, welche nicht das Recht haben hier sein zu dürfen. Sie sollen abgeschoben werden oder wurden abgeschoben. Habe die Menschen die Leistungen, welche sie hier erhielten, zurückgezahlt? Wohl kaum.

Alleine dieses Thema (Kosten des Gesundheitssystems) hier, dass zeigt eigentlich, wie diskriminierend der eigene Staat gegenüber seiner Bevölkerung ist...
Kobold2
22.10.2021, 17.06 Uhr
Lachen
Ist gut für die Stimmung und für frischen Sauerstoff im Gehirn.
Ich wurde gestern erst eindrücklich ermahnt, mich doch an die Schilderungen von direkt Beteiligten zuhalten und nicht nur an offizielle Veröffentlichungen.
Bin mir aber nicht sicher, ob das für alle hier gleichermaßen gilt. Trotzdem würden mich mal umfangreiche persönliche Erfahrungen der hier so vertretenen Kommentatoren interessieren? Die Nordhäuser Bahnhofstraße ist nunmal nicht für die Gesamtsituation representant.
Bisher könnte ich nur personlich Erlebtes von s. ba. Hier vernehmen.
Wer seine Lücken schließen möchte, für den steht immer noch meine Einladung eine Woche mit mir mitzufahren.
Ich bin da flexibel und recht anspruchslos.
Ich helfe dann auch gern beim I-Phon 13 zählen....
Letzeres wird einem jobbedingt schon aufgedrängt und vorausgesetzt.
Ich helfe auch gern beim I-Phone 13 zählen
Kama99
22.10.2021, 17.32 Uhr
@Paulinchen
Genau, Fragen über Fragen. Nur wer will die beantworten? Die Regierung kann mir nicht erzählen das sie weiß wie viele sich hier im Land aufhalten. Manche kassieren an mehreren Zahlstellen ab da es keine Vernetzung der Ämter gibt. Kindergeld wird in's Ausland überwiesen für Kinder die gar nicht existieren. Kriegsflüchtlinge machen Urlaub in ihrem "Fluchtland" und und und. Lange geht das nicht mehr gut.
tannhäuser
22.10.2021, 18.44 Uhr
Kobold2!
Haben Sie eine Pritsche in Ihrem LKW, auf der 2 Männer nebeneinander schlafen können oder transportieren Sie die Waren (Wofür Sie sich ja hier im jeden 2. Kommentar feiern lassen möchten) in einem Wohnmobil?

Meine Frau kann mal eine Woche auf mich verzichten, und ich könnte Ihnen genügend persönlich Erlebtes schildern, dessen Ursprünge in die 90er zurückreichen, dass Ihnen beim Fahren und Rasten nicht langweilig wird.

Solange Sie nicht Schlager, Volksmusik, Rap oder Hip Hop nebenbei laufen lassen.
Frank Tabatt
22.10.2021, 19.52 Uhr
Der Worte sind genug gewechselt , lasst und endlich Taten sehen
Die immer wieder hin und her gehende Diskussion ist ermüdend. Leider kommt das aber auch daher das es jedem frei gestellt ist anonym zu schreiben oder zu hetzen.
Mein Vorschlag ist schon seit längerem : Schreibt unter eurem richtigen Namen, ehrlich und steht zu Eurer Meinung - das Grundgesetz gibt dafür die Grundlage her.
Zu Flüchtlingen zb. aus Afghanistan frage ich mich - warum haben sie nicht mit der Unterstützung des Westens gegen die Taliban gekämpft , stattdessen haben sie lieber die Waffen weggeworfen und flüchten nach Deutschland- absolut unklar.
Diese ganze Problematik ist für den Durchschnittsbürger echt schwer zu durchschauen , leider auch deshalb weil unsere Politiker uns mit Hilfe ihres , von uns zwangsbezahlen ÖRR mit Teilwahrheiten oder Lügen auf dem Laufenden halten.
Also Leute , kneift die Backen zusammen und nennt Euren echten Namen und steht zu Eurer Meinung oder schweigt stille !!!!
grobschmied56
22.10.2021, 22.10 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Beziehen Sie sich in Kommentaren auf den Inhalt des Artikels.
mussmalsagen
22.10.2021, 23.30 Uhr
, dass die Wahrheit wie immer in der Mitte liegt.
Mit Geduld habe ich alle Beiträge gelesen, weshalb ich meine Sicht darstellen möchte.
1. Jeder Mensch sollte das Recht haben, sich sein Land zum Leben auszusuchen, denn jeder lebt nur einmal. Es ist also nicht zielführend, in politische und wirtschaftliche Flüchtlinge zu unterscheiden.
2. Jedem, der hier ankommt, sollte aber eindeutig klar gemacht werden, dass er von Geld lebt, dass andere für ihn bezahlen. Also folgende Reihenfolge: Morgens ohne Angst aufwachen dürfen, einen sicheren Tag ohne Hunger und mit bester medizinischer Versorgung erwarten, pünktlich zum kostenlosen Deutschkurs erscheinen, dort aktiv mitarbeiten und nebenbei schon mal schauen, auf welcher Arbeitsstelle man sich in die Gesellschaft einbringen kann, damit dieses Land vorwärts gebracht wird.
Jedem, der einen solchen Kurs abbricht- ürigens rund 2 von 3 in den Jahren 2015 bis 2017 hier in NDH- neuere Zahlen müssen andere liefern- sollte bereits zur Einreise schon klar gemacht werden, dass er damit sein Recht auf ein Leben hier verliert.
3. Die Verfassung steht über allem. Wer seine Glaubensvorschriften über die Verfassung stellt, hat hier nichts zu suchen. Religion ist Privatsache. Das musste schon die Kirche vor über 200 Jahren hier lernen.
Würde man alle diese Punkte jedem Ankommenden eindeutig vorlegen als Vertrag, gäbe es viel weniger Ärger. Also Aufklärung und konsequente Umsetzung der Regeln- wer Polizisten, Beamte auf der Behörde, Rettungskräfte oder Krankenschwestern beschimpft, MUSS wirkungsvoll bestraft werden.

Manches hier habe ich blumig ausgedrückt, aber das wäre ungefähr meine Vorstellung. Übrigens alle Flüchtlinge, mit denen ich beruflich und privat zu tun habe, bestätigen das so, denen sind zum Teil ihre ehemaligen Landsleute peinlich. Also ich kenne einige, die unsere Gesellschaft bereichern...es könnten aber mehr sein.
Kobold2
23.10.2021, 07.09 Uhr
Absurd
Ist einfach nur ihr Versuch die Vergangenheit vergessen zu wollen und bekannt ist ihnen davon aus dem Grund genau nix.
Dann helfe ich ihnen mal mit meiner persönlichen Geschichte, ihrer arroganten Argumentationslosigkeit auf die Sprünge. Die direkte Beteiligung wird ja hier groß geschrieben jedenfalls bei Einigen.......
Arbeitgeber zahlt über einen längeren Zeitraum nur unregelmäßig Abschläge. Das Ersparte ist irgendwann aufgebraucht, Dispo am Anschlag.
Die wissen nicht, wann die nächste Zahlung kommt und was und wieviel sie davon begleichen können. Andere Firmen stellen sie nicht ein, weil sie nicht vom Amt kommen und damit die finaz.Förderung nicht mitbringen .
Mit Glück und etwas Empfehlung nehmen sie einen unterqualifizieren Job, den sie nicht so richtig beherrschen über 400km weit weg an.
Um dort hinzukommen und die erste Zeit zu überbrücken, machen sie noch mal Schulden.
Wann sie die Familie wieder sehen, ist ungewiss.
Einzig was zählt, endlich regelmäßig Geld zu verdienen, denn 3 Kinder müssen versorgt werden. Dort angekommen, muss man sich an eine andere Mentalität gewöhnen, die Sprache, besser Dialekt, versteht man kaum, Viele geben sich mir gegenüber damit auch keine Mühe und machen sich auch noch einen Spaß draus. Die Tücken des Jobs muss man sich selbst aneignen. Immer mit der Angst zu versagen und den Job wieder zu verlieren . Das wünsch ich niemanden und ich werde dies traurige Realität aus meiner Vergangenheit auch nicht streichen.
Aber sie haben Recht, das ist nicht annähernd mit der Situation der Flüchtlinge zu vergleichen.
Denen geht es viel schlimmer! Aber dieser permanente Shitstorm und die Vorverurteilung ist genauso absurd. Noch absurder ist es inden Flüchtlingen, den Grumd für die eigene Unzufriedenheit zu sehen!
Ob man dann am Ende von Flüchlingen, oder Auswandern, etc spricht hat allenfalls Protokollcharakter. In jedem Fall ist es menschliche Not. Ich hoffe nur, das sie bei Ihren Einsätzen nicht die selbe Differenzierung vornehmen, die sie hier propagieren.

Tannhäuser sie haben von mir Realitätsnähe ( zurecht) gefordert. Die Bedingungen habe ich genannt.
Näher gehts m.W. kaum
.
diskobolos
23.10.2021, 12.46 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Anm. d. Red.: Verstoß gegen AGB
Sigmund
23.10.2021, 13.30 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Anm. d. Red.: Gehört nicht mehr zum Thema
Kritiker86
25.10.2021, 08.59 Uhr
Ein...
weiteres Problem ist die Rente. Es gibt nicht mehr genug Junge, die euch eure Rente finanzieren können. Wir sind ein überaltertes Land. Auch wenn es keiner hören möchte, wir brauchen diese unerwünschten Flüchtlinge. Vielleicht sollten sie besser integriert werden, und entsprechende Maßnahmen durchlaufen, um sie für den Arbeitsmarkt in Deutschland Fit zu machen. Ich denke die meisten wollen sich integrieren und auch arbeiten. Aber wenn sie von vorne rein abgelehnt werden von uns Deutschen, dann werden sie sich auch so verhalten. Auch wir hier in Thüringen haben ein beatlichen Bevölkerungsschwund. Und das wird sich in den nächsten Jahrzehnten noch deutlicher bemerkbar machen, als heutzutage.
Bodo Schwarzberg
28.10.2021, 10.12 Uhr
Problem Flüchtlinge immer größer....
...und zwar sowohl der Umgang mit ihnen seitens des Staates, als auch im globalen Maßstab. Flüchtlinge, die zu uns kommen, brauchen sofort Aufgaben und Beschäftigung. Davon sollte jede weitere finanzielle Unterstützung abhängig gemacht werden. Es gibt genug zu tun im öffentlichen Raum, wenn ich allein an die allgemeine Vermüllung unserer Umgebung denke.

Diese Versorgung mit Aufgaben als Gegenleistung für Geld hat auch eine psychologische und pädagogische Bedeutung: Nur wer sich an das Arbeiten und Disziplin gewöhnt, hat überhaupt eine Chance, einer regulären Beschäftigung nachzugehen.

Der Staat ist hier viel zu nachlässig, was für den bekannten Unmut sorgt.

Deutschland ist ja in einem fatalen Dilemma: Überall fehlt es an Arbeitskräften. Unternehmen können Aufträge nicht annehmen, wegen des AK-Mangels. Ohne Zuzug dürfte es schwer werden, LKW-Fahrer, Straßenarbeiter, Produktionsarbeiter und auch Spezialisten zu finden.

Aber der Staat muss die Integration mit mehr Nachdruck, ja Druck vorantreiben, sonst bekommen wir mittelfristig soziale und politische Probleme.

Global gesehen warnen Naturwissenschaftler, aber auch Ökonomen und Unternehmen vor den Folgen des Klimawandels, der schon heute immer mehr Flüchtlinge generiert. Die reichen Länder haben es also mit in der Hand, wie sich die Flüchtlingszahlen entwickeln werden.

Für hochproblematisch halte ich auch das weitestgehende Ausklammern der Bevölkerungsexplosion in den Entwicklungsländern. Sie ist eine Grundursache für steigende Flüchtlingszahlen. Eine erste Aufgabe reicher Staaten müsste es sein, die Verhütung und sexuelle Aufklärung in diesen Ländern voranzutreiben und von deren Durchsetzung Entwicklungshilfe ebenso abhängig zu machen, wie von der Einhaltung eines ökologisch verträglichen Umganges mit der Natur.

Denn schon jetzt ist klar: Verschwinden z.B. die Regenwälder durch Abholzung und Klimawandel, verschwindet auch die Lebensgrundlage von Abermillionen Menschen vom Kongo, über Indonesien bis hin zu Brasilien.

So, wie es national und international bisher geschieht, kann das Flüchtlingsproblem national und international nicht gelöst werden.
Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige