tv nt eic kyf msh nnz uhz
Di, 15:01 Uhr
17.05.2022
ADAC Tankstatistik

Fast zehn Cent Unterschied zwischen Bundesländern

Innerhalb Deutschlands gibt es derzeit erhebliche Preisunterschiede an den Zapfsäulen. Das zeigt die aktuelle ADAC Auswertung der Kraftstoffpreise in den 16 Bundesländern. Die höchsten Spritpreise müssen aktuell die Autofahrer in Schleswig-Holstein und in Sachsen-Anhalt bezahlen. Thüringen landet im unteren Mittelfeld...

Am preiswertesten tankt man in Bayern und im Saarland. Super E10 ist in Bayern mit 2,046 Euro am günstigsten, gefolgt vom Saarland mit 2,057 Euro und Baden-Württemberg mit 2,070 Euro. Am teuersten ist der Ottokraftstoff in Sachsen-Anhalt mit 2,140 Euro je Liter – das sind 9,4 Cent mehr als in Bayern.

Anzeige MSO digital
Diesel kostet im Saarland am wenigsten, wo für einen Liter aktuell 1,996 Euro zu bezahlen sind. Gleichzeitig ist das Saarland das einzige Bundesland in der ADAC Auswertung mit einem Preis von weniger als zwei Euro. Etwas teurer ist Diesel in Rheinland-Pfalz mit 2,004 Euro und in Bayern mit 2,010 Euro. Die höchsten Dieselpreise zahlen aktuell die Autofahrer in Schleswig-Holstein bei einem durchschnittlichen Preis von 2,091 Euro. Der Preisunterschied zwischen dem günstigsten Bundesland Saarland und Schleswig-Holstein als teuerstem Land beträgt 9,5 Cent. Bei einer 50-Liter-Tankfüllung zahlen somit die Autofahrer in Schleswig-Holstein fast fünf Euro mehr als im Saarland.

ADAC Tankstatistik (Foto: ADAC) ADAC Tankstatistik (Foto: ADAC)


Der ADAC hat für die heutige Untersuchung die Preisdaten von mehr als 14.000 bei der Markttransparenzstelle erfassten Tankstellen ausgewertet und den Bundesländern zugeordnet. Die ermittelten Preise stellen eine Momentaufnahme von heute, 11 Uhr, dar.

Preisbewusste Autofahrer sollten nach Empfehlung des ADAC alle Möglichkeiten, günstiger zu tanken, konsequent nutzen. Dies stärkt auch den Wettbewerb auf dem Kraftstoffmarkt – letztlich zum Vorteil der Verbraucher. Unkomplizierte und schnelle Hilfe bietet die Smartphone-App „ADAC Spritpreise“. Neben den aktuellen Kraftstoffpreisen bietet die App nun auch eine detaillierte Routenplanung sowie aktuelle Informationen zum Verkehrsfluss. Ausführliche Informationen zum Kraftstoffmarkt und aktuelle Preise gibt es auch unter www.adac.de/tanken.
Autor: red

Kommentare
Paulinchen
17.05.2022, 17.46 Uhr
Mit dem Ergebnis....
.... der Untersuchung habe ich leider ein Problem. Wenn abends über zu hohe Kraftstoffpreise im TV berichtet wird, werden Preis Tafeln meist aus den gebrauchten Bundesländern gezeigt. In aller Regel,liegen dann die angezeigten Preise unter denen im Vergleich zu Nordhausen. Kann es sein, dass Nordhausen nicht mehr zu Thüringen gehört?
Bierchen
17.05.2022, 18.04 Uhr
ADAC.... sinnloses Gelaber
Wenn ich die wöchentlichen heißen ADAC Tipps schon lese.....

Warum müssen an der Tankstelle 20 mal am Tag die Preise geändert werden. Preisunterschiede von teilweise 15Cent am Tag. Das ist doch eine einzige wilde Abzockerei der Bürger durch Konzerne mit freundlicher Duldung von Gesetzgeber, Kartellamt und anderen. Da müssten die Automobilclubs mal Alarm machen und nicht das klammheimlich dulden und durch ihren ständigen Verweis auf Vergleichs-Apps das Spiel noch mitspielen.

Ich weiß, ist sowieso sinnlos. Hier in dem Staat ändert sich nichts im Sinne der Bürger.
Paulinchen
17.05.2022, 19.27 Uhr
Es mag ja...
.... einem Linie treuen Kommentator nicht recht gefallen, dass hier in aller Regel von Unterschieden zwischen Ost und West geschrieben wird, aber soeben berichtet der MDR, dass die Energiekosten in den neuen Bundesländern etwas höher als im Westen ausfallen werden.
Wieso??? Weshalb gibt es sie immer noch, die Grenze zwischen den beiden "Gebieten?" Wo ist hier der Ostbeauftragte, was tut dieser für seinen Lohn? Wo ist das Problem, es ganz einfach über die Steuer zu regulieren? Der Preis wird analog der Reduzierung der Mehrwertsteuer ausgeglichen. Und schon ist die TRENNUNG beider Länder beseitigt. Man muss es nur wollen.
Wenn diese immer wiederkehrenden künstlichen Unterschiede provoziert werden, dann muss man sich über die Wahlergebnisse im Teil der Edeltuerken nicht mehr aufregen.
Ich denke, dass unsere Urenkel sich damit auch noch rumaergern müssen. Vielleicht aber kommen die auf die Idee, doch wieder eine Mauer zu errichten. Wundern würde es mich nicht. Oder ist es in der Tat ein heimliches Ziel der Regierung?
Bitte dann nicht wieder den Spruch: Niemand hat vor eine Mauer zu bauen.... Sprachs und wenige Tage später war das Fiasko da. Deshalb hier meine Bitte an den Ostbeauftragten, klären Sie uns bitte auf!!!
diskobolos
17.05.2022, 19.40 Uhr
Der Benzinpreis ist der neue Brotpreis
"Warum müssen an der Tankstelle 20 mal am Tag die Preise geändert werden. Preisunterschiede von teilweise 15 Cent am Tag."
Müssen sie sicher nicht, aber wenn sie den höchsten Preis den ganzen Tag über hätten, wäre es Ihnen doch auch nicht recht.

Wer flexibel ist und sich informiert, tankt einfach günstiger. Die Unflexiblen zahlen drauf.
Was das mit Abzockerei zu tun hat, müssten Sie noch erläutern.

Die Preisunterschiede sind übrigends im Tagesverlauf und zwischen verschiedenen Tankstellen in einer Stadt viel größer als zwischen den Bundesländern. Ich habe schon 16 ct Unterschied zum gleichen Zeitpunkt an zwei gegenüberliegenden Tankstellen in NDH erlebt.
Aber das passt manchem nicht in seine Erzählung von den armen benachteiligten Ossis.
Kama99
17.05.2022, 19.59 Uhr
Lange ...
hielt sich, besonders abends, der Spritpreis um die 2 €uro. Jetzt wo es auf den 1. Juni, beginn der Entlastung, steigert er sich langsam auf die 2,30€ Marke. Wer geglaubt hat, das der Staat den Bürgern mal etwas gutes tun will, wird mal wieder enttäuscht. Waffen für die Ukraine sind nun mal teuer und laut Bearbock ist der überwiegende Teil der Bevölkerung für Waffenlieferungen.
Kobold2
17.05.2022, 21.10 Uhr
Wer glaubt
Das der Staat die Preise festlegt, der hat die Marktwirtschaft noch immer nicht verstanden.....
Rob2000
18.05.2022, 07.35 Uhr
@Kobold
Falls Sie es nicht mitbekommen haben...Portugal hat die (Kosten für den Endverbraucher ) energie und Sprit um 50 Prozent reduziert...da kommen beim Endverbraucher auch nur halbe Preise an! Also erklären sie mir und den Rest hier bitte, warum das Deutschland nicht hinbekommt!
Die Gründe dafür kennt mittlerweile jeder, Volk verdummen lassen und den Rest der Welt finanzieren, für wie bescheuert halten sie die Bürger...sie trommeln doch aus den selben horn wie die baerbock
Kobold2
18.05.2022, 09.18 Uhr
Oh danke!
Lt. aktuellen Umfragen gehört Frau Baervock derzeit zur beliebten Ministerin.
Kann man jetzt mit Daumen negieren, aber ich leite hier nur die Nachricht weiter.
Bevor man andere für dumm erklärt, sollte man sich uber die Strukturen den Strommarktes in Portugal und Spanien informieren und nicht nur stumpf Parilen wiederholen.
Es gilt wie immer ,von nix kommt nix.
Bei der Verschuldung die ser Länder muß das , genau wie hier, irgendwann und irgendwie kompensiert werden.
Ob es dabei besser wird.....???
Maybach
18.05.2022, 11.27 Uhr
Toller deutsch
Auch nach mehrmaligem lesen fehlt mir die Info, zu welcher Ministerin Frau Baervock (wer ist bitte Frau Baervock) gehört.
BM Lambrecht, BM Lemke, ...?!?
Parilen sind toll und schmecken super...
Das Problem ist, wenn jemand für dumm erklärt wird, es aber definitiv nicht ist, dann ist das beleidigend und Unrecht. Wie sieht es mit Zeitgenossen aus, die für dumm erklärt werden und es offensichtlich auch sind?!?

Eine transparente und nachvollziehbare Möglichkeit wäre es, daß der Treibstoff zu dem Preis verkauft wird, zu dem er in die Tanks der Tankstellen gepumpt wurde. War früher mal so. Tank wurde befüllt, Leiter raus und Preise eingestellt. Wenn der Tankwagen wieder da war, selbe Spiel von vorn.
Es erzähle mir keiner, das eine Tankstelle auf dem Land mehrmals täglich befüllt wird.

Abgesehen von REWE ändert auch kein Supermarkt täglich die Preise. Einzig Obst und Gemüse unterliegen aufgrund der Verderblichkeit besonderen Regeln. Aber auch da werden höchstens 1x täglich die neuen Preise von der Zentrale durchgegeben und vor Ort angepasst.
Kobold2
18.05.2022, 17.10 Uhr
Immer wieder schön
Wie sich man sich über Feuchtigkeitsfehler , oder Meldungen echauffiert, die einem nicht gefallen.
Hierzu schrib jemand schon mal treffen, das man sehen kann, welches Mileu sich hier tummelt.
Was macht ihr nur wenn euch der Bäcker, Friseur, der Supermarkt, die Autowerkstatt, usw. so vorführt, wie es die Automobilbauer und die Mineralölgiganten seit Jahren tun?
Weiter hintrampeln und jammern, vielleicht noch die Geldkarte mit PIN hinterlegen.?
Oder nach Alternativen suchen, auch wenn unbequem ist...?
Oder warten , daß es andere für euch tun?
Letzteres ist hier wohl der gern genommene Weg, so als Überbleibsel der Vorwendezeit und Grundlage der ewigen Jammerei.
Maybach
18.05.2022, 18.34 Uhr
Feuchtigkeitsfehler, schrib, treffen, statt treffend, Mileu
Der Großteil des sich hier tummelnden Milieus, beherrscht zumindestens eine annehmbare Rechtschreibung. Dankenswerterweise.
Der Klobold hingegen spuckt hier große Töne, wie intellektuell überlegen er doch ist und macht sich doch nach Kräften lächerlich.

Es kann ja durchaus sein, das der Horizont eines Kloboldes nicht ausreichend ist, um die Zusammenhänge zu verstehen, aber es soll, man höre und staune, in unserer Region Menschen geben, welche auf ein Kfz angewiesen sind.
Normale Erledigungen und kleinere Einkäufe werden in der Regel zu Fuß und mit Trolley getätigt, Arbeit mit dem Fahrrad. Die letzte Betankung meines PKW‘s fand am 25.11.2021 statt, und die Tanknadel ist mit der gleichen Füllung derzeit auf 1/2.
Der Wocheneinkauf für eine fünfköpfige Familie wird aufgrund der Menge mit dem Auto erledigt.
Welche Alternative schlägt der Herr denn dafür vor?
Ein Pferdegespann, Lastenfahrrad oder den Hello Fresh Lieferdienst?!?
Arztbesuch in SDH, für den man aufgrund der Fahrpläne einen halben Tag einplanen darf, was sonst mit PKW, abzüglich der Zeiten beim Arzt, unter einer Stunde dauern würde.
Und ich rede da noch nichtmal von der Bevölkerung auf den Dörfern, welche für jegliche Besorgung auf den Pkw angewiesen sind.
Ich habe es jedenfalls satt, mir von einem sozialschmarotzenden ALGII-Empfänger, welcher vorgibt LKW-Fahrer zu sein, stellvertretend in jedem zweiten bis dritten Kommentar Dummheit, Bequemlichkeit oder Faulheit unterstellen zu lassen, nur weil mir die allgemeine Preisentwicklung nicht gefällt.

Apropos, Milieu. Ich weiß, worauf der Herr hinaus möchte, daß sich hier nur die bösen Rechten tummeln. Das sich hier stinknormale Menschen mit stinknormalen Problemen tummeln und diese abwertend von einem Troll als Milieu abgewertet werden, passt halt nicht ins persönliche Dogma des Trolls.

P.S. @ NNZ-Redaktion
Vielen Dank für das bisherige Veröffentlichen meiner Kommentare. Das wars dann erstmal für mich, der Klügere gibt in dem Fall nach.
Lehrer Schnauz
18.05.2022, 19.49 Uhr
Armselig...
... Sich an der Rechtschreibung festzuhalten. Wer irgendwann mal schnell auf dem Handy etwas getippt hat, sollte das Problem kennen.

Ich finde Ihre Angriffe beleidigend und anmaßend, @Maybach.

Zum Thema: ja, Benzin und Diesel sind teuer... Ich leide als privater Vielfahrer auch darunter. Tatsächlich steigen die Rohölpreise schon lange vor dem Einmarsch in die Ukraine. Danach gab es heftige Ausschläge nach oben und nach unten. Aktuell ist der Preis für ein Fass Öl recht genau da, wo er in der Fortsetzung des bereits im letzten Jahr begonnenen Aufwärtstrends auch ohne den Krieg und evt. Ölembargos wäre. Den Staat dafür verantwortlich zu machen ist einfach Käse, der hat nix an der Steuerlast geändert. Diese ist zwar verglichen mit dem europäischen Durchschnitt recht hoch, aber sie hat sich eben nicht verändert. Durch die prozentuale Erhebung der Steuern wirkt sie dennoch wie ein Hebel. Das wird jetzt im Juni angepasst. Der Rest liegt bei OPEC und den Ölkonzernen. Jammern und Meckern hilft da nicht viel...
Paulinchen
18.05.2022, 19.57 Uhr
Vielleicht aber...
... fährt der linientreue Kobold aber schon einen hochmodernen LKW. Dieser fährt, so mein Gefühl, längst schon selbstständig. Denn es fällt mir schwer, dass ein echter Brummifahrer so schnell auf unsere Kommentare antworten kann.
Leider fällt es ihm immer wieder schwer, die Meinung anderer zu akzeptieren und so kommt es immer zu doch schon etwas entgleisten Äußerungen seinerseits. Aber wir sollten uns davon nicht abhalten lassen, trotzdem unsere Meinung hier kundzutun. Sei es drum, manche können eben nicht anders. Deshalb sollten Sie nicht verzagen und weiter dieses Medium bereichern. Wer Sudelede ausgehalten hat, erträgt auch einen Kobold.
Kobold2
18.05.2022, 20.35 Uhr
Wer zuletzt lacht....
hats halt manchmal nicht eher begriffen.
Ich schreibe hier seit Jahren, das hier was schief läuft. Aber es gibt ja genug Schlaue, die hier mit ihren Daumen sich die eigene Traumwelt zurecht rücken. Wer sich dabei lächerlich macht , wenn man die von mir dargelegten offizellen Meldungen, oder Aussagen anderer Kommentatoren negiert, die ich zum Thema passen finde, ist leicht auszumachen. Hat schon seit der Antike nicht funktioniert.
Wiederholungen von Einzelfällen machen es auch nicht besser.
Das Problem ist die mangelnde Weitsicht der vergangenen Jahre. Darauf haben wir , ohne sozialschmarotzend unser Leben selbst gestaltet und entsprechende Entscheidungen getroffen. Das war alles mit etwas Logik voraussehbar.
Die ländliche Infrastruktur hat man sich z.T selbst kaputt gemacht. Es war ja alles so bequem.. Neu organisieren möchten sich die Jammerer ja auch nicht. Da sollen gefälligst andere dafür sorgen, das man am weiter so festhalten kann.
An dem gleichen weiter so, mit dem man sich in toxische Abhängigkeiten begeben hat, oder mit dem man die Energiewende hinausgezögert und fast verpennt hat. War ja alles so bequem und deshalb auch vorhersehbar. Kam halt nur ein bissle plötzlich. Sucht das Problem bei euch selbst, und nicht immer bei den anderen.
Knut
18.05.2022, 22.45 Uhr
Arroganter geht's nicht,
was dieser @ Maybach beizutragen hat.
Woher der Unterschied von täglichen 10 Cent herkommt weiß er nicht, kontrolliert aber jedes Handy Vorgabe Programm u legt es als Rechtschreibschwäche des zu Denunzierenden aus. Armselig!

Die Ölförderer nutzen wie die Jogurt Hersteller und Andere die derzeitige Situation aus, um kräftig abzukassieren. Um so länger dieser russische Angriffskrieg gegen Nachbarn andauert, um so mehr wird es auf unser Leben negativ wirken.

Ich hoffe mein Handy hat keine " Maybachs Aufreger" produziert.

In diesem Sinne, russisches Öl braucht keiner.
T-Rex Sauerkirschen
19.05.2022, 08.26 Uhr
Öl
Um einen Dieselpreis von 1€ und Heizölpreis von 0,50€ pro Liter zu haben nehme ich gern russisches Öl.
Aber nach der Bundestagswahl war klar das alles gegen die Wand gefahren wird und der normale Arbeitnehmer in die Inso getrieben wird.
Kobold2
19.05.2022, 09.22 Uhr
Und wenn
Putin Ihnen in ein paar Jahren mit einem Blick in das Mündungsrohr einer Kalaschnikov, oder ähnlichen Argumenten den russischen Pass aufdrängt, äääähhhm schenkt, werden sie sicher noch die Wodkaflasche aus dem Schrank holen, um Brüderschaft zu trinken.
Genau wegen dieser Einstellung, stehen wir da, wo wir grad stehen und manch einer merkt immer noch nicht, daß die Richtung nicht optimal ist....
Bierchen
19.05.2022, 09.49 Uhr
Es ist und bleibt Abzocke.....
Herr Diskobolos, muss ich ihnen wirklich erläutern was das ständige ändern der Preise mit Abzockerei zu tun hat?? Das kann ich jetzt mal nicht glauben.
Flexibilität wie sie sie bei der preiswerten Tankzeit und Tankstelle für ganz toll halten mag dem Städter mit flexiblen oder gar keinen Arbeitszeiten ja möglich sein. Aber mindestens die Auswärtigen sind doch die Geiseln der, wie sie Glauben machen wollen, tollen Strategie der Konzerne.
Warum nicht wie in Österreich?? Eine Preiserhöhung pro Tag ist erlaubt(12.00 Uhr) und ansonsten nur abwärts. Das ist Verbraucherfreundlich!!
Und ja mit dem Brotpreis ist nicht weit hergeholt. Es gibt sehr wohl schon Denkmodelle, dass Supermärkte die Preise tagsüber ändern wollen. Na wieviele Apps sind Sie bereit zu verfolgen, um immer so clever flexibel zu sein??
Psychoanalytiker
19.05.2022, 11.24 Uhr
Wenn eine alte Oma ...
... mit geringer Rente und vorenthaltener Energiepauschale aber hohen Wohnkosten ihrem Enkel "eine Tafel Schokolade" schenken möchte, diese aber nicht bezahlen kann und daher "klaut", ist sie eine Straftäterin.

Wenn ein Mineralölkonzern Kraftstoff geliefert hat, der z.B. 2,05 € kostete und dann DER SELBE Kraftstoff innerhalb von Sekunden auf 2,20 € hinaufgeschraubt wird, dann ist das nicht Diebstahl von 0,15 € pro Liter, sondern (soziale) Marktwirtschaft.

In so weit bin ich in diesem Punkt schon bei Maybach, wenn dieser hier rügt, dass die Erdölkonzerne für den schon im Tank befindlichen Kraftstoff nicht Quantensprünge vollziehen dürften und der einmal festgelegte Preis bis zur nächsten Lieferung nicht verändert werden dürfte. Da gehört eine Prüfstelle her, die nicht nur auf dem Papier steht und "tutu" macht, sondern echte Befugnisse hat und abstrafen kann.

Aber genau das ist in diesem Land nicht gewollt, denn eine Krähe hackt der anderen bekanntlich kein Auge aus. Das ist leider so. Wahre "Kontollbehörden" mit umfangreichen Befugnissen und Maßnahmenkatalogen gibt es hier nicht wirklich ... .
diskobolos
19.05.2022, 11.56 Uhr
Dann schafft doch den Kapitalismus ab....
Es gibt schon merkwürdige Vorstellungen, wie der Kapitalismus zu funktionieren hat: Der eine wünscht sich eine Behörde, die die Preise kontrolliert (mit anderen Worten festlegt, wie viel Profit eine Firma machen darf). Der andere glaubt schon selbst zu wissen, welche Preise noch erlaubt sein sollen.
Hätten Sie mal bei Marxs besser aufgepasst. Dann wüssten Sie, welche Bedeutung ein funktionierender Markt hat. Zum Beispiel das Kapital dahin zu lenken, wo es den größten Effekt hat. Jeder Eingriff des Staates hat hier negative Folgen. Es gibt viele Politiker, die das auch nicht verstehen.

Mal ein Gedankenexperiment: Die Millionen Autofahrer, denen die aktuellen Preise zu hoch sind, legen ihr Geld zusammen und gründen einen eigenen Mineralölkonzern. Dann könnten sie ja den Preis beliebig drücken.
Wem das zu kompliziert ist, der kann ja auch ein paar Aktien von Shell oder Total kaufen um an den traumhaften Gewinnen teilzuhaben.
Psychoanalytiker
19.05.2022, 12.52 Uhr
Lieber diskobolos ...
... ich weiß schon, wie Plan- und Marktwirtschaft so funktionieren.

Wenn man aber "ein- und die selbe Sache" ("klauen" von Geld oder Waren) mal als Straftat ansieht, ein anderes Mal aber als völlig in Ordnung betrachtet, dann läuft etwas gehörig falsch.

Und wenn man z.B. eine Behörde mit super bezahlten Beamten, wie z.B. das Bundeskartellamt installiert, dann sollte diese Behörde nicht nur verbale, sondern auch tatsächliche Befugnisse haben und nicht mit dem Argument der Nichtzuständigkeit kommen. Diese Behörde kennt ihre Pappenheimer und deren Preisabsprachen sehr genau und kann oder will nicht wirklich etwas dagegen tun. Und daher müssen Regularien her, die dem entgegenwirken. Warum geht das im ach so geeinten Europa in Deutschland nicht, in Österreich aber schon? Nein, DIESES zerstrittene Europa ist nicht geeint und wird es nie werden, weil nationale Interessen dem massiv gegenüberstehen. Einzig Großbritannien hat dies erkannt und Konsequenzen gezogen.

Nehmen wir mal das Beispiel meines Bekannten in Bezug auf die (auch für mich) unsoziale Energiepauschale. Die Regierung will, dass reiche Steuerpflichtige ihre Heizungen im Winter warmhalten dürfen, genauso steuerpflichtige Rentner aber nicht. Und obwohl es einen Art. 3 Abs 1 GG gibt, kontrolliert es keiner, weil keiner zuständig ist. Selbst das Bundesverfassungsgericht sei nicht zuständig, so die Antwort auf die eingereichte Verfassungsbeschwerde.

Die Bundesregierung könne dies eigenständig entscheiden, wer dieses Geld bekommt, und wer nicht. Es sei kein Fall für eine Überprüfung des Grundrechts auf Gleichbehandlung vor dem Gesetz. Das die Antwort des Gerichtes. Und das ist kein Fake, ich habe das Antwortschreiben inzwischen direkt eingesehen. Keine Kontrolle, kein Aufbäumen gegen soziale Ungerechtigkeiten. Aber nahezu gleichzeitig gegen Polen und Ungarn schimpfen, weil dort Gerichten und Medienvertretern die Handhabe gegen politisches Handeln genommen wird ... .
diskobolos
19.05.2022, 16.23 Uhr
Ja, Bierchen
"Muss ich ihnen wirklich erläutern was das ständige ändern der Preise mit Abzockerei zu tun hat?"
Ja bitte, aber vielleicht definieren Sie zunächst mal, was Sie unter "Abzocken" verstehen . . .
Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
055

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.