tv nt eic kyf msh nnz uhz
Di, 11:58 Uhr
02.08.2022
ThüringenForst

Gibt es in Thüringen richtigen Urwald?

Immer wieder wird in Thüringen von Urwäldern gesprochen. Auch Urwaldpfade gibt es im Freistaat. Ist dies wissenschaftlich haltbar? Die Wälder im Freistaat sind sämtlich ein Produkt jahrhundertelanger Nutzung durch den Menschen...

Mit stehendem und liegendem Totholz werden, neben vielen weiteren Maßnahmen, nachhaltig und naturnah bewirtschaftete Wälder ökologisch weiter aufgewertet. (Foto: Horst Sproßmann) Mit stehendem und liegendem Totholz werden, neben vielen weiteren Maßnahmen, nachhaltig und naturnah bewirtschaftete Wälder ökologisch weiter aufgewertet. (Foto: Horst Sproßmann)


Urwälder im Sinne von Wäldern, die weder bewirtschaftet noch vom Menschen beeinflusst wurden, findet man auf unserem Kontinent, wenn überhaupt, nur noch regional begrenzt in Osteuropa. Hingegen haben gerade die Wälder in Mitteleuropa, insbesondere im Mittelalter, eine starke Prägung durch Rodung und Übernutzung, aber auch Wiederbewaldung erfahren. Speziell der Montanbergbau hat in Mitteldeutschland im 18. Jahrhundert zu einer Waldzerstörung in heute kaum vorstellbarem Ausmaß geführt.

029
Erst als die Forstwirtschaft vor über 300 Jahren das Wirtschaftsprinzip der Nachhaltigkeit eingeführt hatte, haben sich wieder geschlossene, vorratsreiche und vielfältige Wälder entwickelt. Deutlich vom Menschen beeinflusst, prägen diese Kulturwälder heute allgegenwärtig unser Verständnis von Waldnatur.
 
Aktuell erntet die ThüringenForst-AöR auf rund 8 Prozent ihrer Waldfläche kein Holz mehr. Dort entwickelt sich Wald weitgehend ohne direkte Eingriffe des Menschen – unter strenger Beobachtung von Forstwissenschaftlern. „Bis hier Urwald entsteht, vergehen vermutlich mehrere Jahrhunderte und selbst dann werden diese Wälder vom Menschen weiter beeinflusst, wie etwa durch Emissionen oder auch touristische Nutzungen", sagt Volker Gebhardt.

Bisher wurden 92 Prozent des Staatswaldes nachhaltig bewirtschaftet und liefert den so wichtigen Roh-, Bau- und Werkstoff sowie Energieträger Holz. „Unsere nachhaltig bewirtschafteten und naturnahen Wälder verfügen über einen Artenreichtum, der unbewirtschafteten Wäldern in nichts nachsteht, im Gegenteil“, so Gebhardt weiter. Renommierte wissenschaftliche Veröffentlichungen zeigen regelmäßig, dass die biologische Vielfalt in Kulturwäldern die der sogenannten unberührten Waldnatur sogar übertreffen können.
 
Autor: emw

Kommentare
Paulinchen
02.08.2022, 14.52 Uhr
Oh ja...
... einen solchen Urwald hat Nordhausen aufzuweisen. Der alte Friedhof ist ein solcher.
Pinzgauerin
02.08.2022, 21.59 Uhr
Zum Thema "Urwald"
"Der letzte Urwald Mitteleuropas befindet sich in Niederösterreich im Wildnisgebiet Dürrenstein: der Rothwald" (zit. n. Infotafel im Tierpark Schönbrunn/Wien.)
Dieser Wald darf nicht betreten werden. "Seit der letzten Eiszeit vor 10 000 Jahren ist dieser Wald nie von Menschen genutzt worden." (zit. s.o.)
Den Flora-und Faunareichtum den so ein Urwald bietet, kann man sicherlich nicht mit durch Menschen gemachten/beeinflussten Kulturwald vergleichen.
Rund um den Rothwald gibt es "wilde Wälder" die betreten werden dürfen, verleichbar mit den "Waldwildnisgebieten" die auch hier immer mehr entstehen. Eine gute und wichtige Entwicklung um das biologische Gleichgewicht wieder herzustellen/zu erhalten.
Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
055

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.