tv nt eic kyf msh nnz uhz
Do, 08:25 Uhr
04.08.2022
Bürger für Thüringen fordern:

Keine Energiepolitik im Blindflug!

Um vermeidbare Störungen in der Natur zu vermeiden und Finanzmittel effizienter in andere Energiequellen zu investieren, empfiehlt Landtagsabgeordnete Dr. Ute Bergner dringlichst folgende Aspekte zu berücksichtigen und die zweiprozentige Flächenregelung zur Windkraft neu zu überdenken...

Anzeige MSO digital
Wird in der Politik über den Ausbau der Windkraft und raumplanerische Aspekte diskutiert, müssen die physikalischen Grenzen der Stromausbeute aus Wind berücksichtigt werden. Berichten von MDR-Wissen zufolge wurde in einer Studie des Max-Planck-Institut für Biogeochemie in Jena festgestellt, dass die Größe eines Windparks eine wesentliche Rolle spielt. Während beispielsweise ein Windpark mit einer Kantenlänge von 100 Kilometer maximal 0,5 Watt elektrische Energie pro Quadratmeter erzeugt, erzielen kleinere Anlagen eine deutlich höhere Ausbeute pro Fläche. Darüber hinaus wird der Atmosphäre durch den Aufbau weiterer Windkraftanlagen umso mehr Feuchtigkeit entzogen, was eine Erwärmung des Bodens zur Folge hat*.

Anlässlich der Gefahr, dass politische Entscheidungen ohne ausreichende Auseinandersetzung mit wissenschaftlich fundierten Bedenken erfolgen, verweist Dr. Ute Bergner auf die Relevanz eines umfangreichen wissenschaftlichen Diskurses für einen notwendigen erfolgreichen Wechsel zu anderen Energiequellen:
„Jede Energieform birgt Potentiale und Grenzen, Vorteile und Nachteile. Um den nun immer dringender werdenden Wechsel zu anderen Energiequellen effizient und erfolgreich zu gestalten, bedarf es einen umfangreichen Diskurs zwischen fachlich kompetenten Wissenschaftlern. Hierbei müssen sowohl Befürworter als auch Kritiker von bestimmten Energiequellen am selben Tisch sitzen. Im Endeffekt profitiert niemand davon, wenn wir beispielsweise für viel Geld deutlich mehr Windräder errichten, als es sinnvoll ist und diese daraufhin nur einen Bruchteil ihrer Leistung erzielen. Und dies nur, weil die Bedenken nicht gehört werden.“ (Dr. Ute Bergner, MdL)
Daher fordert Dr. Ute Bergner einen umfangreicheren Austausch zwischen Umweltministerium und verschiedenen Fachleuten, in welchen nach Wunsch auch Bürgerinitiativen und Abgeordnete integriert werden können. Innerhalb dieses runden Tischs müssen die bisherigen Erfahrungen mit verschiedenen Energiequellen sowie deren Leistungsfähigkeit transparent ausgewertet und für zukünftige Entscheidungen berücksichtigt werden.
____
* Forschungsergebnisse der niederländischen Universität Wageningen weisen auf einen Austrocknungseffekt durch Windkraftanlagen hin. Diesen Ergebnissen zufolge wird der Atmosphäre durch Windkraftanlagen so viel Feuchtigkeit entzogen, dass es zu einer Erwärmung des Bodens kommt, welche in den letzten fünf Jahren in Deutschland einen zusätzlichen Temperaturanstieg von 0,27 hervorrief.
Autor: red

Kommentare
DonaldT
04.08.2022, 11.01 Uhr
Keine Energiepolitik im Blindflug!
Dann sollen sich doch endlich die klugen Köpfe, im Thüringer Landtag, gegen den Unverstand von RRG zusammenschließen und Bürgerinteressen vertreten!
Mister X
04.08.2022, 11.37 Uhr
Windkraft
Wenn ich den Artikel richtig verstehe, steckt in der Windkraft ja euch eine gewisse Gefahr für das Klima. Was sagen den nun die „GRÜNEN“ Klimaexperten dazu? Die werden das wie nicht anders zu erwarten, alles verharmlosen. Die Grünenführung Baerbock, Lang, Göring-Eckardt und die Leitfigur Habeck sind ja hoch qualifizierte Experten Auf den Gebiet der Klimaforschung. Ja was sie sagen ist ein Gesetz, wie in Stein .gemeißelt. Da gibt es keine Alternative, Punktum. Solche Personen Lassen lieber das Volk, (welches es ja nicht gibt) Leiden. Hauptsache ihre sie bestimmen und der Dumme Bürger glaubt an Ihre Märchen. Aber das alles stimmt ja nicht, ich will nur ...........
diskobolos
04.08.2022, 11.53 Uhr
Offenen Fragen
". . .wird der Atmosphäre durch Windkraftanlagen so viel Feuchtigkeit entzogen, dass es zu einer Erwärmung des Bodens kommt . . ."

Da würde mich die Begründung interessieren. Windkraftanlagen führen doch m. E. zu weniger Wind. Müsste weniger Wind nicht zu weniger Austrocknung des Bodens führen? Und wohin verschwindet denn die Feuchtigkeit?
Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige MSO digital

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.