tv nt eic kyf msh nnz uhz
Mi, 11:14 Uhr
17.08.2022
DIE FAMILIENUNTERNEHMER zum INSM-Bildungsmonitor

„Gutes Ergebnis kann nicht über Schwächen täuschen"

Im heute veröffentlichten INSM-Bildungsmonitor verbessert sich Thüringen auf Platz 3. Die Familienunternehmer sehen den Erfolg aber durch die im Bundesländervergleich unterdurchschnittlich schlechten Ergebnisse im Bereich der Digitalisierung gefährdet...

Anzeige MSO digital
Die Landesvorsitzende von DIE FAMILIENUNTERNEHMER in Thüringen, Colette Boos-John: „Trotz eines guten Gesamtergebnisses wäre Selbstzufriedenheit fehl am Platz. Die positiven Resultate bei den Betreuungsangeboten können am Ende nämlich nicht über die schwelenden Probleme hinwegtäuschen. So schneidet Thüringen bei der Ausstattung der Schulen mit schnellem WLAN und der Ausbildung in IT-Berufen im Bundesländervergleich unterdurchschnittlich ab. Die Landesregierung muss die Schulen bei der digitalen Ausstattung, Weiterbildungen und der Entwicklung der notwendigen Medienkonzepte besser unterstützen! Es ist wichtig, dass junge Menschen früher mit Programmierung und IT-Kenntnissen in Berührung kommen, wenn wir die immer größer werdende Fachkräftelücke in den technischen Berufen schließen wollen. Ein Pflichtfach Informatik wäre hierfür ein erster wichtiger Baustein!“

„Der Unterricht darf weder an der digitalen Ausstattung noch am Lehrermangel scheitern. Doch Engpässe sind allein aufgrund der unausgewogenen Altersstruktur der Lehrkräfte bereits vorprogrammiert. Insbesondere an den beruflichen Schulen weist Thüringen hier die schlechtesten Ausgangsbedingungen auf. Die Landesregierung muss mit einem Mix aus attraktiven Einstellungs- und Beschäftigungsbedingungen gegensteuern!“

Hintergrund
DIE FAMILIENUNTERNEHMER folgen als die politische Interessenvertretung für mehr als 180.000 Familienunternehmer den Werten Freiheit, Eigentum, Wettbewerb und Verantwortung. Die Familienunternehmer in Deutschland beschäftigen in allen Branchen über 8 Millionen Mitarbeiter und erwirtschaften jährlich einen Umsatz in Höhe von 1.700 Milliarden Euro. Der Landesbereich gliedert sich in zwei Regionalkreise und wird geleitet von Colette Boos-John, Geschäftsführerin der Bauer Bauunternehmen GmbH in vierter Generation.
Autor: red

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
055

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.