nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 12:00 Uhr
21.02.2020
In Gedenken an Hanau

Rund 30 versammelten sich

Zu einem stillen Gedenken anlässlich des Terrors im hessischen Hanau folgten rund 30 Menschen heute einem Aufruf in Nordhausen...


Aufgerufen hatten dazu die Jusos, das Bündnis gegen Rechts sowie Parteien in Nordhausen. Zu sehen war kurz nach 18 Uhr auch eine Fahne der linken Splitterpartei MLPD. Noch gibt es seitens der Motive des Attentäters keine abschließende Bewertung.

digital
Gegenüber focus online sagte Sozialpsychologe Rolf Pohl: „Er erklärt sich zum Weltretter und -erklärer“. Tobias R. zeige in seinen Zeilen paranoide Züge mit verschwörungstheoretischem Einschlag. Demnach habe sich der mutmaßliche Täter im Mittelpunkt einer Bedrohung gesehen, gegen die er steuern muss, um die Welt zu retten. Er habe sich selbst eine Wichtigkeit zugeordnet, indem er meinte, dass die Geheimdienste sein Gehirn anzapfen und seine Ideen stehlen. Die Ermittlungen durch die Bundesanwaltschaft werden auch in den kommenden Tagen fortgesetzt.

Das Gedenken an die Opfer des Terrors ist richtig, allerdings ist dem Beobachter des stillen Gedenkens nicht bekannt, dass es nach dem Terror auf dem Berliner Weihnachtsmarkt eine ähnliche Aktion in Nordhausen gegeben hatte.
Peter-Stefan Greiner
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

20.02.2020, 19.14 Uhr
Jan Niklas Reiche | 100
Liebe NNZ,
Wir waren nicht 30 sondern ca. 100 Personen.
Und das Gedenken hat eben einen großen Stellenwert da durch solche Terrorakte wie in Hanau unsere Demokratie langsam von Hass und Angst unterwandert wird. Das können und wollen wir nicht zulassen.
Liebe Grüße

12   |  36     Login für Vote
20.02.2020, 19.20 Uhr
Kama99 | Ich sehe...
...auf dem Bild höchstens 15 Personen.

34   |  10     Login für Vote
20.02.2020, 19.39 Uhr
Witze82
Der Beitrag wurde deaktiviert – Bezug zum Artikel fehlt.
20.02.2020, 19.40 Uhr
andreas66 | Sehr geehrter Herr Greiner,
Ihr journalistisches Geschick in allen Ehren, hier muss ich Ihnen widersprechen. Die Generalbundesanwaltschaft geht von einen rechtsextremen Hintergrund aus. Der mutmaßliche Täter von Hanau hat mit wirren Dokumenten seine Motive offengelegt. Er sah sich verfolgt und hasste Ausländer.

14   |  31     Login für Vote
20.02.2020, 19.51 Uhr
Witze82 | Rechtsextremer
Klar,, ein Rechtsextremer der auf Englich zu den Amerikaner spricht und Donald Trump als Teufel betitelt!
#läuft bei euch!
Getreu dem Motto!
Alles Nazis außer Mutti!

34   |  12     Login für Vote
20.02.2020, 19.56 Uhr
andreaspaul | @andreas66 erklären Sie mir doch bitte mal
in welchen/m Punkt/en sie Herrn Greiner widersprechen müssen!? Es kommt sehr unverständlich an was sie da meinen.

24   |  5     Login für Vote
20.02.2020, 20.02 Uhr
Pe_rle | andreass66
also ist bei Ihnen jeder ,der jemanden ausländischer Herkunft nicht leiden kann ein rechtsextremer????
Ist natürlich auch eine Theorie. Na ja wenn die Generalbundesanwaltschaft das so sagt könnte man es glauben . Man gut das man noch eine eigene Meinung haben darf und nicht alles nach plappert was einem so mancher als Gehirnwäsche unterjubeln will.

31   |  9     Login für Vote
20.02.2020, 20.25 Uhr
Marino50 | In Gedenken an die Opfer und ihre Familien...
...würde ich symbolisch Blumen niederlegen oder eine Kerze anzünden.
Dieser Mensch war krank im Kopf und das ganze ist kein Anschlag, welcher von Rechten gesteuert wurde. Letztendlich war es sogar noch ein Freund von Herrn Höcke. Das ist natürlich ironisch gemeint.
Die Ermittler werden die Wahrheit herausfinden. Das hoffe ich zumindest. So viel Vertrauen muss noch sein. Ob wir diese erfahren, ist eine ganz andere Sache. Alles andere sind für mich nur Spekulationen.

32   |  6     Login für Vote
20.02.2020, 20.40 Uhr
Kama99 | @Marino50
Ja sicher werden die Ermittler die Wahrheit herausfinden. Aber ob diese auch der Öffentlichkeit bekannt gegeben wird bezweifle ich. Diese Tat passt gerade mal wieder in die Politische Situation von Deutschland, alles schön den Rechten in die Schuhe schieben.

24   |  10     Login für Vote
20.02.2020, 20.53 Uhr
Marco Müller-John | @Witze82
Welch scharfe Wortwahl in jedem Kommentar. Welch Dramatik und Forderungsdrang. Welch Sehnsucht nach vergangenem Klassenkampf und Rollenspiele. Lediglich die eigene Meinung mit eigenem Namen zu vertreten, dafür reicht es nicht. Versteckt sich dann doch lieber, im Gebüsch und Geheimen. Frühe gabs ein Wort dafür das auf ...eigling endete.

4   |  19     Login für Vote
20.02.2020, 21.08 Uhr
Susanne Blau | So ist das,
liebe Rechtpopulisten, besorgte Bürger und Höcke-Versteher: Ihr blickt in den Spiegel und könnt nicht glauben was ihr da seht. Aber das seid ihr und die Früchte Eurer Hetze.

4   |  9     Login für Vote
20.02.2020, 21.11 Uhr
Wolfi65 | Die Hälfte
....von den "stillen Protestlern" weiss doch nur aus den Nachrichten, dass Hanau eine Stadt in Hessen ist.
In der Umkehr, interessiert den Hanauern es ziemlich wenig, ob in einer Nordthüringischen Provinzstadt im Oschten sich an die Hundert Mann zusammengefunden haben, um ein paar Tränen zu vergießen.
Es sei anzumerken, dass im Frankfurter Umland, zu dem auch Hanau gehört, eine ziemlich hohe Migrantenquote zu verzeichnen ist.
Diese bringt seit Jahren dort auch Probleme mit sich.
Migration ist ein Wort, welches unter Politikern schnell ausgesprochen wird, aber selten richtig umgesetzt wird.
In Städten wie Hanau, Offenbach und Frankfurt, fühlt sich manch ein Altbundesbürger leicht von den vielen Neuankömmlingen mit ihren Parallelgesellschaften und Clanstrukturen überfordert und neigt bei schwachen Charakter schnell zu Kurzschlusshandlungen.
Dabei sei noch anzumerken, dass in Frankfurt/Main rund die Hälfte der Einwohner ausländische Wurzeln hat.
Hanau hat 40 Prozent und Offenbach hatte 2018 rund 80 Prozent Migrantenanteil. Quelle: Merkur und der Spiegel

26   |  9     Login für Vote
20.02.2020, 21.44 Uhr
tannhäuser
Der Beitrag wurde deaktiviert.
20.02.2020, 22.10 Uhr
N. Baxter | Spaltung
und Polarisierung geht damit nun weiter.

Ohne schwarz gäbe es kein weiß, ohne gut kein böse und ohne links kein rechts. Schuld haben alle auch die Medien die vorschnell urteiln und die Schuld immer bei den anderen suchen.

Warum sollte nur eine ganz spezielle Partei schuld sein, groß werden lassen haben sie fast alle, ein Diskurs Fehlanzeige. Mahnwachen für Angriffe auf Polizisten, zerstochene Autoreifen, Rüstungsexporte in schwindelerregender Höhe, Fehlanzeige. In einer homogenen Politlandschaft wäre manches einfacher.

Hr. Steinmeier: erst Fakten abwarten, dann reden.

23   |  4     Login für Vote
20.02.2020, 22.31 Uhr
könig_gerhard | Bedenklich ist allein -
- dass hier dieselben Leute, die sich mit Freuden in Dutzenden Kommentaren gegenseitig hochschaukeln, um mit "Danke, Merkel! Ausländer raus!" mit Begeisterung jeden Ladendiebstahl eines Migranten als den Untergang des Abendlandes zu instrumentalisieren, einer Gedenkveranstaltung zu Ehren ermordeter Migranten Instrumentalisierung vorwerfen.

13   |  26     Login für Vote
21.02.2020, 00.19 Uhr
Frankledig
Der Beitrag wurde deaktiviert.
21.02.2020, 07.05 Uhr
Leser X
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema des Beitrages
21.02.2020, 07.31 Uhr
Leser X
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema des Beitrages
21.02.2020, 07.48 Uhr
Demokrit
Der Beitrag wurde deaktiviert – Kein Bezug zum Artikel.
21.02.2020, 08.02 Uhr
PittyPlatsch | Widerspruch
An dieser Stelle muss ich Ihnen doch widersprechen, Herr Greiner. Auch in Berlin haben sich Menschen nach dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt zusammengefunden, um sich gegenseitig Halt zu geben und/oder ihre Solidarität mit den Opfern und deren Familien/Freunden kundzutun. Solidarität mit Fremden ist etwas, das wohl leider vielen hier in den Kommentarspalten fehlt.

Die Motive des Täters von Hanau sind mittlerweile bekannt. Dafür hat er selbst gesorgt. Was mich verwundert, ist, dass hier so viele Kommentatoren vehement dagegen protestieren. Es erscheint ja bald so, als ob Sie es nicht wahrhaben wollen, dass es rechtsextreme Gewalttäter gibt? Ja, Personen, die Menschen verabscheuen, weil sie anderer Herkunft sind, sind Rechtsextreme. Dafür braucht es keine „rechte Zelle“ oder eine Steuerung „von rechts“. Wer sich dazu entscheidet, Menschen Gewalt anzutun, weil sie – in diesem Fall – nicht „deutsch“ sind, dann handelt er aus rechten Motiven heraus. Auch ein Einzeltäter kann rechte Taten vollbringen @Per_le @Marino50 @ Kama99

Jeder Mensch, der aus ideologischen Motiven heraus ermordet wird, ist einer zu viel. Davor sollten Sie alle hier die Augen nicht verschließen. Wie Sie immer wieder versuchen, das eine mit dem anderen aufzurechnen (ja, auch linke Gewalt ist Gewalt und gehört verurteilt) und so Gewalttaten zu relativieren, ist höchst bedenklich!

11   |  17     Login für Vote
21.02.2020, 08.12 Uhr
Treuhänder | An den Platsch
... aber in Nordhausen gab es Weihnachten 2016 kein stilles Gedenken, oder t#usche ich mich ?

20   |  5     Login für Vote
21.02.2020, 08.25 Uhr
Oberlehrer | @pittyplatsch, @könig_gerhardt...das müssen Sie verstehen:
Wenn hier unsere bekennende rechten Kommentatoren, diese Morde nicht wirklich schlimm finden können.

Wolfi meinte an anderer Stelle sinngemäß : der hohe Ausländeranteil in Hanau (40%) hätte den Schwachen Geist erst dazu gebracht um sich zu ballern... Oder eben anders ausgedrückt: Die Nichtarier sind selber schuld, das sie umgebracht werden - wieso leben sie hier?

Es wurde eben ein Teil der Zivilgesellschaft abgetrennt... Das ist doch völlig legitim und absolut nachvollziehbar.

In was für einer Welt leben wir....

Diese Tat wurde aus Ftemdenhass begangen.

10   |  20     Login für Vote
21.02.2020, 08.28 Uhr
dankebernd | @Kama99 @Witze82 @Perle @wolfi65 @Demokrit @Treuhänder
@Kama99: Sehr reflektierte Meinung, weil das Bild ja auch genau darstellt wie viele Menschen in der ganzen Zeit da waren, Chapeau!

@Witze 82: Sie behaupten also das diese Parteien ihre Leute befohlen haben zur Gedenkveranstaltung zu gehen.
Wenn Sie das nicht beweisen können, dann instrumentalisiert keine der Parteien das Gedenken, sondern nur Sie um gegen ihre politischen Gegner Meinungsmache zu betreiben, respektlos so was zu tun bei dem Gedenken an 11 Tote.

@Witze 82: Wer Menschen wegen ihrer Herkunft/Migrationshintergund hasst und tötet ist ein Rechtsextremer (um nicht zu sagen Nazi). Das ist keine Auslegungssache sondern Definitionssache von rechtsextremer Gewalt.
Und ob jemand rechtsextrem ist hat nichts damit zu tun welche Sprachen er spricht.

@Perle: Jemand der Ausländer nicht leiden kann (also verallgemeinert und Menschen unter einen Hut steckt und nicht die Individualität von Ihnen betrachtet) der ist rechts, so ist das definiert, und wer aus seiner Dummheit Gewalt werden lässt ist zu 101% ein Rechtsextremer.

@Kama99: Wenn der Täter einen rechten Hintergrund hat (wir warten erstmal noch auf Fakten und spekulieren nicht), dann braucht man rechten nichts in die Schuhe schieben, da dieser Mann ein Rechter war, logisch oder?

@Wolfi65: Die Vorurteile, da sind sie wieder, jeder Migrant ist also in nem kriminellen Clan oder ner Parallelgesellschaft und keiner ist wohl integrationsfähig.
Ich denk mal schon das es die Hanauer freut, das ein großer Teil des Landes mit Ihnen zusammen die Verstorbenen betrachtet, und selbst wenn das nicht so wäre ist es immer noch gut, das Menschen gemeinsam trauern können, und sich da besser beistehen können.
Um mal auf ihre Menschenanteile mit Migrationshintergrund zu kommen, in Ofenbach sind es laut Frankfurrter Rundschau 60,8%, das sind nicht die Rundungsregeln, wenn Sie auf 80% kommen.

@Demokrit: Wie können Sie jemanden als Heuchler bezeichnen wenn er Toten gedenken möchte, absolut unverständlich und unmoralisch, sie selber wollen doch den verstorbenen Soldaten Gedenken. Wir können diesen Menschen gerne auch Gedenken, ich hab das selbst schon gemacht weil ein Bekannter als Bundeswehrsoldat gestorben ist.
Wenn wir dran denken, das Bundeswehrsoldaten aber den Tod bei ihrem gefährlichen Job in Kauf nehmen, davor hab ich Respekt (laut Ihnen 114 in 28 Jahren) und Opfer rechter Gewalt wie in Hanau ihr Leben nicht aufs Spiel setzen, sondern einfach kaltblütig ermordet werden (198 in 30 Jahren BKA Statistik), dann sehen wir in welchen Relationen die Toten stehen. Gedenken sollten wir beiden Gruppen.

@Treuhänder: Dann hätten Sie doch damit starten können ;)

9   |  24     Login für Vote
21.02.2020, 08.44 Uhr
Anna Lüst | Die Sehnsucht nach Klassenkampf,
@Marco Müller-John,riecht bei Ihnen und Ihresgleichen aus jedem Knopfloch. Sie haben ihn schließlich erfunden.
Hauptsache Andersdenkende angreifen, aber nicht ein Wort der Trauer über diese abscheuliche Tat verlieren.
Das zeigt, wessen Geistes Kind Sie sind.
Dass hier manche nicht mit Klarnamen schreiben, hat seinen Grund:
Jeder, der eine Meinung äußert, die nicht linksbunt ist, hat Repressalien oder Konsequenzen beruflicherseits zu befürchten, besonders, wenn er im öffentlichen Dienst beschäftigt ist. Nicht jeder ist in der komfortablen Situation, eine eigene Firma zu besitzen.
Würden Sie in Ihrem Gartenbaubetrieb einen bekennenden AfD - Wähler oder gar Mitglied beschäftigen? Seien Sie ehrlich zu sich selbst.
Wenn sie das nicht begreifen, sind Sie zwar kein ...eigling, dürfen sich dann aber ...ödmann nennen.
Mein tiefes Mitgefühl gehört den Hinterbliebenen, Freunden und Bekannten der Opfer.

18   |  3     Login für Vote
21.02.2020, 08.46 Uhr
Frank Paarmann | Herr Greiner
hat zu dem Thema alles gesagt. Ich möchte nur noch hinzufügen, das der Täter auch seine Mutter erschoss, bevor er sich selbst richtete. Das sagt doch wohl alles über den Geisteszustand des Täters aus.
Es ist einfach ekelhaft zu sehen, wie dieser Amoklauf von den Altparteien und den Medien, Instrumentalisiert wird. Den Angehörigen und Opfern dieser bestialischen Tat wird man damit nicht gerecht.

Frank Paarmann AFD Kreistagsfraktion

19   |  15     Login für Vote
21.02.2020, 09.03 Uhr
Wolfi65 | @dankebernd
Selbst wenn Ihre Zahl von rund 60 Prozent Migrantenanteil stimmen würde, ist das nicht ein Zeichen von Integration, sondern von Überfremdung!
Ein Land, in dem Kulturbereicherer in der Mehrzahl sind, ist nicht bereichert, sondern überrannt worden.
@Frank Paarmann
Das, was Sie hier geschrieben haben ist ein Indiz dafür, dass die AfD nicht weiss, für was sie einstehen möchte.
Rechts denken aber mittig handeln, geht nicht.
Entweder setze ich mich für eine Sache ein, oder ich lasse das.
PS: Sie können nicht wissen, was in einem Menschen vorgeht, welche zu diesem Zeitpunkt schon mit seinem eigenen Leben abgeschlossen hatte.

5   |  11     Login für Vote
21.02.2020, 09.14 Uhr
Herr Schröder | Frank Paarmann
Genau mit diesem Beitrag und der Unterzeichnung mit "Frank Paarmann AFD Kreistagsfraktion" haben sie sich eingereiht in die, die das Geschehen aus Hanau für sich und ihre Partei instrumentalisieren. Sie sind halt keinen Deut besser oder schlechter als "Die Anderen"!

11   |  14     Login für Vote
21.02.2020, 09.15 Uhr
Andreas Dittmar | Aus den Schlagzeilen eines Liveblog
Gegen 3:00 wurde die Wohnung des Täters gestürmt

7.34 Uhr: Sicherheitskreise: Bekennerschreiben und Video zu Hanau gefunden

7.48 Uhr: Bericht: Täter handelte aus rechtsextremen Motiven

Das sind 14 Minuten, in denen das Beweismaterial ausgewertet wurde und anschließend das Tatmotiv stand.

Mein Mitgefühl ist bei den Opfern

15   |  6     Login für Vote
21.02.2020, 09.34 Uhr
PittyPlatsch | Immer diese Vergleiche...
@Treuhänder: Ich wusste nicht, dass wir bereits auf ein „Du“ getrunken haben? Ich weiß nicht, wo Sie Weihnachten 2016 waren. Nicht nur ich, sondern auch viele andere in Nordhausen haben den Opfern gedacht.

@Frank Paarmann: Auch Rechtsextreme können ihre Verwandten töten… Das eine muss das andere nicht ausschließen. Vielleicht sollten Sie lieber vor der eigenen Haustür kehren? Mit Bezeichnungen, wie „Altparteien“ und dem Vorwurf an die Medien, zeigen Sie doch – auch ohne Ihre Mitgliedschaft offen zu legen – welches geistige Erbe Sie angetreten haben. Opfern und ihren Angehörigen geschieht eine weitere Tat, wenn nicht über die Umstände der Tat berichtet wird. Wenn man verschweigt, wie sie zu Tode gekommen sind, dann macht man sich mitschuldig!

8   |  13     Login für Vote
21.02.2020, 09.35 Uhr
98maschr | @Dittmar
Nur weil man etwas um 7:34 postet, heißt das nocht nicht, dass es auch dann erst passiert ist. In den 4,5h in der Wohnung hat man halt nichts getan.
Aber Ihr naiver Relativismus zeigt eindeutig, wessen Geistes Kind Sie sind.

7   |  14     Login für Vote
21.02.2020, 09.48 Uhr
Leser X | Demokrat, sowas kommt von sowas
Die Bundeswehr hat doch nichts in anderen Ländern verloren. Wenn man als Soldat sich für Geld dort anheuern lässt, lebt man natürlich gefährlich und muss damit rechnen, nicht willkommen zu sein. Oder würde es Ihnen gefallen, wenn in unserem aufgeheizten Land afghanische Soldaten unseren Streit schlichten wollten?

9   |  3     Login für Vote
21.02.2020, 10.59 Uhr
Tor666
Der Beitrag wurde deaktiviert – Bezug zum Artikel?
21.02.2020, 11.18 Uhr
Flitzpiepe | In diesem Artikel
geht es um die gestrige Gedenkenveranstaltung der Opfer von Hanau.
Und nichts anderes!
Alle Relativierer outen sich hier als Unterstützer dieser rechten Gewalt.
Genau solche paar Krakeler wurden gestern bei der stillen Gedenkminute vor dem EL Spiel Frankfurt-Salzburg vom gesamten restlichen Stadion mit 'Nazis raus' Rufen bedacht.
Das war Gänsehaut pur!
#Wirsindmehr

8   |  13     Login für Vote
21.02.2020, 11.26 Uhr
Kama99
Der Beitrag wurde deaktiviert.
21.02.2020, 12.02 Uhr
Der Echte | Das ist das selbe
Der labile geistige Zustand oder rechtsradikal Gesinnung? gibt es da unterschiede? Meiner Meinung nach beides das selbe.

5   |  15     Login für Vote

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.