nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Sa, 07:05 Uhr
08.08.2020
Tipps für werdende Mütter

Schwanger durch den Sommer

Wenn die Temperaturen im Sommer unaufhaltsam nach oben klettern, kann es für Schwangere anstrengend werden. Der Alltag mit Babybauch ist in der Hitze eine echte Herausforderung - ganz gleich in welcher Phase der Schwangerschaft...

digital
Dipl.-Med. Thoralf Amse, Chefarzt der Frauenheilkunde an den Helios Kliniken Mansfeld-Südharz, hat Tipps, wie werdende Mütter gut durch die heiße Jahreszeit kommen.

Schwanger im Sommer: Machen Sie es sich bequem
Damit schwangere Frauen sich und ihr Ungeborenes bei starker Hitze nicht überlasten, gilt: viel trinken. „Um Schwindelattacken und Kopfschmerzen zu vermeiden, den eigenen Körper sowie das Baby mit ausreichend Flüssigkeit zu versorgen, sollten schwangere Frauen besonders bei hohen Temperaturen den ganzen Tag über ausreichend trinken“, empfiehlt Dipl.-Med. Thoralf Amse, Chefarzt der Frauenheilkunde an den Helios Kliniken Mansfeld-Südharz.

Je mehr Wasser dem Körper zur Verfügung steht, desto besser kann das Blut durch ihn hindurchfließen. Das Baby erhält über den Mutterkuchen die benötigte Menge Flüssigkeit. Einen Tipp für diejenigen, denen Quell- oder Sprudelwasser zu fade ist, hat der Experte parat: „Infused Water, also mit Früchten, Gemüse und Kräutern angereichertes Wasser, ist eine tolle Alternative. Zuckerhaltige Getränke hingegen können einen Schwangerschafts-Diabetes fördern.“

Einen Gang zurückschalten und auf eigenen Körper hören
Man sollte alles etwas langsamer und in Ruhe machen. „Nehmen Sie sich ausreichend Zeit für Termine und Besorgungen und vermeiden Sie Stress, indem Sie genügend Pausen einplanen. Je entspannter Sie den Tag angehen und organisieren, desto eher können Sie Schweißausbrüche vermeiden“, rät Dipl.-Med. Thoralf Amse.

Mit kleinen Snacks den Kreislauf stabilisieren
Mineralstoff- und wasserreiche Lebensmittel wie Obst und Gemüse belasten nicht, sind leicht verdaulich und sorgen für ein angenehmes Sättigungsgefühl. Aber Achtung: schwangere Frauen sollten ausreichend Kohlenhydrate zu sich nehmen. Der Experte erklärt: „Ein zu niedriger Blutzuckerspiegel begünstigt besonders im Sommer Schlappheit und Müdigkeit. Nüsse und Trockenfrüchte sind ideal, um sich schnell und effektiv mit gesunden Kohlenhydraten zu versorgen.“

Auf richtigen Sonnenschutz achten
Schwangere sollten stets darauf achten, sich ausreichend vor der Sonne zu schützen. Ihre Haut reagiert aufgrund hormoneller Veränderungen sehr sensibel. Besonders gefährdet sind Stirn, Wangenknochen, Brust und die Linie zwischen Bauchnabel und Schambein. Dipl.-Med. Thoralf Amse rät: „Cremen Sie sich mit einer qualitativ guten Sonnencreme und hohem Lichtschutzfaktor ein, meiden Sie ausgiebige Sonnenbäder ebenso wie die Mittagshitze. Mit Hut, Sonnenbrille und luftiger Kleidung sind Sie gut ausgestattet.“

Bewegung und Hochlagern tut Beinen gut
Auch wenn sich Schwangere bei hohen Temperaturen schonen sollten, können sie ihren Kreislauf mit leichter Bewegung effektiv ankurbeln. Dazu eignen sich Morgen- und Abendstunden am besten. „Durch einen Spaziergang oder leichte Übungen wird die Venenpumpe in den Beinen angeregt. Das Blut kann besser zum Herzen zurück transportiert werden“, weiß Dipl.-Med. Thoralf Amse. Erfrischend und wohltuend zugleich wirkt auch eine lauwarme bis kalte Dusche. Noch angenehmer ist ein Bad im nächsten See. Das Wasser sorgt für eine schöne Erfrischung, während das schwerelose Gefühl müden Beinen einen Energieschub verpasst. Der Spezialist rät außerdem: „Lagern Sie die Beine so oft es geht hoch. Diese Position fördert den Blutrückfluss zum Herzen. Im Liegen können Sie außerdem mit leichtem Fußkreisen, kalten Beingüssen oder leichten gymnastischen Bewegungen dafür sorgen, dass Ihr Kreislauf stabil bleibt.“

Besonders wichtig ist Dipl.-Med. Thoralf Amse dieser Rat an alle Schwangeren: „Hören Sie auf sich und Ihren Körper und genießen Sie diese ganz besondere Zeit!“
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.