nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 14:59 Uhr
18.09.2020
Diskussion zum ÖPNV

Der Landrat schmiedet Pläne

Die Entscheidung wie es mit Bus und Bahn in der Stadt Nordhausen weitergehen soll, fiel im Stadtrat diese Woche nicht. Im Landratsamt plant man derweil schon einmal, wie es weitergehen könnte und kritisiert die Informationspolitik der Stadtverwaltung…

Landrat Jendricke stellte heute konkrete Ideen für die Zukunft der Nordhäuser Straßenbahn vor (Foto: agl) Landrat Jendricke stellte heute konkrete Ideen für die Zukunft der Nordhäuser Straßenbahn vor (Foto: agl)

Die Situation zwischen Stadtrat, Stadtverwaltung und Landratsamt wird zunehmend skurril. Da verlangt der Oberbürgermeister von seinen Stadträten eine Entscheidung hop oder top, Abgabe von Bus und Bahn an den Landkreis oder nicht, ohne vorher relevante Sachfragen besprochen zu haben. Die Stadträte werden derweil beim Landrat vorstellig, um sich über etwaige Auswirkungen einer solchen Entscheidung zu informieren, weil die eigene Verwaltung Fragen nicht beantwortet. Und im Landratsamt macht man sich derweil schon einmal Gedanken über mögliche Investitionsvorhaben ohne überhaupt zuständig zu sein.

digital
Rund 24,5 Millionen Euro hätte der Kreis gerne vom Land, um bis 2027 diverse Investitionen in Gleisbau und Fuhrpark der Nordhäuser Straßenbahn zu tätigen. Ein konkretes Förderprogramm gibt es dazu noch nicht, das muss man in Erfurt erst einmal mit der EU aushandeln, da hier Mittel aus dem europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) eingeworben werden sollen. Für die Verhandlungen brauche das Land aber Zahlen von den Kommunen, die in ihre Straßenbahnen investieren wollen, erklärte Landrat Matthias Jendricke heute. Erfurt, Jena und Gera hätten bereits Interesse angemeldet, nur in Nordhausen winke man ab, und das nicht erst seit gestern, sondern seit 2018. Mitteilungen der Landesregierungen dazu habe es immer wieder gegeben, die nächsten Gesprächsrunden stehen Ende September an, aber in Nordhausen rühre man sich nicht. Die Stadt führt an, dass keine Investitionen nötig seien, da der Fuhrpark, im Gegensatz zu den genannten Städten, bereits ausreichend modern sei und die Nutzung von Fördermitteln des Landes ins Leere laufen würden.

Hinter dem Verhalten der Stadtverwaltung vermutet Jendricke eine klare Strategie. Abseits der Betriebserhaltung würden nötige Investitionen in die Zukunft bewusst nicht mehr getätigt, da man die Abgabe der Aufgabe an den Landkreis seit längerem im Auge habe. Er sieht hingegen durchaus Potential, etwaige Landesmittel in Millionenhöhe sinnvoll einzusetzen und will dem Wirtschaftsministerium konkrete Ideen vorlegen, obwohl der Kreis (noch) nicht zuständig ist und weiter unklar ist, ob er es in absehbarer Zeit sein wird:

  • 9,5 Millionen Euro veranschlagt man für die Schaffung der „Linie 20“ samt Gleisbau von der Parkallee bis zum Hartmannsdamm, einen Brückenbau über die Zorge und weitere Gleisanlagen bis zur Ricarda-Huch-Straße sowie eine „Wasserstofftankstelle“ am HSB-Bahnhof Nordhausen Nord
  • mit weiteren 15 Millionen Euro möchte man die Combino-Duo Straßenbahnen mit Wasserstofftechnik um- und ausbauen, die dann auf der Linie bis zur Grimmelallee verkehren könnten


Nicht enthalten sind Überlegungen einer Straßenbahnanbindung bis nach Bielen, aber auch darüber wurde im Landratsamt schon nachgedacht. Bei einer Umsetzung solcher Projekte könne man auf „erhebliche Fördersätze“ hoffen, es sei „fatal“ sich jetzt nicht um Investitionen in die Zukunft des Nahverkehrs zu kümmern und derlei Chancen ungenutzt verstreichen zu lassen, erklärte der Landrat. Dass die Stadt hier bisher nicht aktiv geworden ist, sei „sinnlos und befremdlich“. Man hätte ohne weiteres auf den Kreis zugehen können und diesen im Auftrag der Stadt handeln lassen, wenn ohnehin der Wille da ist, den ÖPNV perspektivisch abzugeben.

Das Problem liegt aus Sicht der Kreisverwaltung also gar nicht so sehr im „Ob“, die Aufgabe scheue man nicht, erklärte Jendricke zum wiederholten Male. Die Schwierigkeit sieht man eher im „Wie“ und da holperte es zuletzt gewaltig. Zum Hintergrund: Stadt und Kreis teilen sich die öffentliche Verkehrsplanung, man sitzt gemeinsam in den zuständigen Gremien, bei den Verkehrsbetrieben und der Holding der Stadtwerke, die Institutionen wie Hallenbad und Straßenbahn bisher, Dank der Gewinne der Energieversorgung Nordhausen und der SWG, steuerlich günstig, querfinanzieren konnte. Doch die Zeiten sind vorbei und die Stadt würde das historische gewachsene und in Thüringen einmalige Konstrukt gerne auflösen.

Nur wie das vonstatten gehen soll, darüber schweigt man sich bisher aus. Auf der Website der Stadt wurde eine umfangreiche Themenseite eingerichtet, wichtige Fragen bleiben aber ungeklärt, kritisierten zuletzt auch Stadtratsmitglieder. Deren Informationen gingen nicht über das hinaus, was im Internet zu lesen sei, erklärt Steffen Iffland, Fraktionsvorsitzender der CDU im Stadtrat, der nnz.

Was etwa wird aus den Verkehrsbetrieben, deren Anlagevermögen und anhängenden Krediten? Informationen über mögliche Folgen habe man schon vor der jetzigen Diskussion immer wieder in Aufsichtsratssitzungen eingefordert und protokolliert, sagt Iffland, ohne Erfolg. Antworten der Verwaltung habe man bisher nicht erhalten, nun will man es noch einmal schriftlich versuchen.

Jendricke: die Stadt redet nicht mit uns (Foto: agl) Jendricke: die Stadt redet nicht mit uns (Foto: agl) Mit seinem Frust über die Kommunikationspolitik der Stadtverwaltung hält auch Landrat Jendricke nicht hinter dem Berg. „Es gibt natürlich Begegnungspunkte, wir sitzen zusammen im Aufsichtsrat. Da könnte man reden. Aber wenn ich hier in der Vergangenheit Fragen hatte oder Pläne vorgestellt habe, dann habe ich von Seiten des Oberbürgermeisters meist Schweigen geerntet. Die Stadtverwaltung spricht nicht mit uns, nicht mit mir als Landrat und nicht mit den Fachämtern.“ Für Gespräche sei man jederzeit bereit, er werde den Dialog weiter suchen, erklärt Jendricke weiter, die nächste Gelegenheit dazu werde es in der kommenden Woche geben, wenn der Aufsichtsrat erneut zusammen kommt.

Während sich die Stadtverwaltung mit Informationen selbst an den eigenen Stadtrat zurückhält, kommen aus dem Landratsamt eigene Einschätzungen der Lage. Hier ist man der Meinung, dass ein Erhalt der jetzigen Struktur schon rein rechtlich gar nicht möglich sei, da man bei einer Übernahme nach EU-Recht volle „Durchgriffsrechte“ brauche. Sonst müsse der ÖPNV öffentlich ausgeschrieben werden. Die Stadtverwaltung erklärt in ihrer „FAQ“, dass eine Diskussion zur Zukunft der Verkehrsbetriebe erst dann geführt werden könne, wenn der Stadtrat eine Richtungsentscheidung getroffen habe. Das wiederum wollten die Stadträte am Mittwoch nicht mit sich machen lassen. „Es geht hier nicht um die Übertragung eines Pkw, da muss es im Vorfeld Gespräche geben“, sagt Iffland und kündigt an, dass man genau das mit einem fraktionsübergreifendem Beschluss anschieben wolle.

Bis dahin ist man in der befremdlichen Situation, dass sich Stadträte relevante Informationen beim Landrat holen und dieser vorsorglich Akzente in einer Sache setzt, die nicht in seiner Zuständigkeit liegt. Quod erat demonstrandum: im kommenden Kreistag will Jendricke die Schaffung einer eigenen Verkehrsgesellschaft anregen, für den Fall der Fälle.
Angelo Glashagel
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

18.09.2020, 16.25 Uhr
Blick in die Heimat | Damit regiert Jendricke knapp 1/3 der Stadt
Kriegt Jendricke den ÖPNV, regiert er wohl schon knapp 1/3 der Aufgaben der Stadt.
Buchmann und sein Team lassen tatsächlich bewusst alles schleifen, Gott weiß, warum?! Liegts tatsächlich daran, dass der OB mit mehr als 40 Stunden Arbeitszeit überfordert ist? Warum hat er dann den Job übernommen? NDH hat kein Glück mit seinen OBs....

12   |  1     Login für Vote
18.09.2020, 16.44 Uhr
Herr Schröder | Dr. Manfred Schröter
War bisher der beste. Allerdings damals noch kein OB. Aber der war Bürgermeister mit Leib und Seele für unser Nordhausen.

9   |  5     Login für Vote
18.09.2020, 16.48 Uhr
Realist 1.0
Der Beitrag wurde deaktiviert – Verstoß gegen AGB
18.09.2020, 19.30 Uhr
beindh59 | Hoffentlich bald Nägel mit Köpfen...
Als langjähriger Mitarbeiter bei den Verkehrsbetrieben hab ich schon so einiges erlebt. Die jetzige Situation verunsichert total. Der OB ist in meinen Augen überfordert mit der Gesamtsituation, Geld sparen um jeden Preis darf nicht an erster Stelle stehen, schon gar nicht bei einer solch wichtigen Prämisse wie dem ÖPNV in Nordhausen. Daseinsfürsorge scheint ein Fremdwort zu sein, von verantwortungsvollem Handeln für die Stadt ganz zu schweigen. Es ist Jahrzehnte her , da haben die Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe auf eine nicht unerhebliche Summe verzichtet um den Erhalt des Unternehmens zu sichern. Seitdem hinken wir in Tarifverhandlungen als Schlusslicht bei den Verkehrsunternehmen hinter her. Aber wir hatten immer das Bild vor Augen damit auch der Stadt zu helfen und Arbeitsplätze zu sichern. Und jetzt dieses Hickhack, vielen Dank dafür Herr Buchmann! Als zukünftiger Aufgabenträger ist mir ein Landkreis mit einem Visionär als „Chef“ tausendmal lieber, aber bitte Butter bei die Fische. Es gibt noch viel zu tun, dazu muss der OB aber auch mal Tacheles reden und das mit dem Landrat an einem Tisch!

9   |  2     Login für Vote
18.09.2020, 19.55 Uhr
Realist 1.0 | Jendrickes Wolkenschlösser
Ist schon irgendwie putzig, am Anfang des Artikel die großen Versprechungen was man alles Investieren will, und weiter unten gleich die Ernüchterung das man das alles erst bequatschen muss.Da kann fast 95% davon ausgehen, das dies Vorhaben unseres Landesfürsten, reines Wunsch denken ist und nicht in die Realität umgesetzt wird. Man nehme nur denn Albert-Kunz-Sportplatz, oder das große Wohlfühl Asilantenheim gegenüber vom Bade Haus, um nur ein Paar Beispiele zu nennen von Papiervisionen die nichts wurden.Das mit denn Verkehrsbetrieben, wird garantiert auch so eine Luft-Nummer.

8   |  2     Login für Vote
18.09.2020, 20.20 Uhr
Obeserver | Buchmann gefährdet die Stadtwerke.
Das ist wohl das eigentliche Problem. Wer haftet, wenn das Projekt schiefgeht? Das ist kein privater Betrieb sondern da stecken ausschließlich Steuergelder drin, nicht wenige.

13   |  0     Login für Vote
18.09.2020, 22.13 Uhr
Realist 1.0 | An alle die glaube das Superheld Jendricke
der Heilsbringer ist, um es mit denn Worten von Helmut Schmidt zu sagen, wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen. Ein Fakt ist, das man nur das Geld ausgeben kann was man im Portemonnaie hat. Solange wie noch nicht ein Funken wirklich fest steht, kann Herr Jendricke viel erzählen wenn der Tag lang ist. Das währe ja nicht das erste Mal, das er große Pläne und Visionen hatte, und am Ende stellt sich raus, das sie nur auf dem Papier existieren.

7   |  1     Login für Vote
19.09.2020, 08.41 Uhr
Obeserver | Klammheimlich Ende der Straßenbahn vorbereitet?
@realist: Hier hat nur einer den Superheld gespielt, Kai Buchmann im Wahlkampf. Von Industriegebiet über Steuersenkungen, über Erhalt des AKS, über kostenloses Parken auf dem Bebelplatz bis hin zu Ende des Gestank von van Asten, das alles hat er Versprochen. Sein Argument war seine angebliche Fachkompetenz. Alle anderen waren ja in seinen Augen inkompetent.
Geschafft hat er, Nordhausen in wenigen Jahren zum Stehen zu bringen und die Stadt in ihrer Bedeutung harabzustufen. Destruktion ist sein Programm, nicht Aufbau.

Im Artikel steht, dass die Stadt seit 2018 keine Mittel mehr beim Land für die Straßenbahn angemeldet hat. Wie kann das sein? War der Stadtrat informiert oder wollte hier der OB und seine Truppe schon klammheimlich das, Ende der Straßenbahn einläuten?

5   |  2     Login für Vote
19.09.2020, 09.05 Uhr
Sonntagsradler 2 | Wie wäre es denn wenn sich die,
die glauben alles besser wissen zu wollen und besser zu machen sich einmal selber als Kandidat des Landrat oder Oberbürgermeister zu kandidieren. Aber dazu fehlt denjenigen im wahrsten Sinne der Ar..h in der Hose.

4   |  4     Login für Vote
20.09.2020, 13.22 Uhr
Blick in die Heimat | Dr. Schröter und Herr Buchmann und seine gebrochenen Versprechen
Alles, was Dr. Schröter (und in Folge einiges auch Frau Rinke) aufgebaut haben, geht in den letzten rasend schnell den Bach runter. Hat Dr. Schröter gleich nach der Wende sehr weitsichtig gehandelt, und eigene Stadtwerke gegründet, und hat Rinke diese entwickelt, so sind diese unter Hr. Buchmann plötzlich in der Existenz gefährdet. Das muss. an erstmal schaffen, zum Glück ist der Stadtrat in letzter Minute aufgewacht und will einen neutralen Variantenvergleich.
Was traurig aber auch empörend an Buchmann ist, dass er ähnlich wie Trump mit riesen Versprechen in den Wahlkampf gegangen ist, alles anders und besser machen wollte, das "Nordhäuser System" durchbrechen.
Geschehen ist aber null komma Nix. Da hat Trump zumindest die eigene Klientel besser bedient.
Mit Fr. Klaan hat der Buchmann inzwischen offensichtlich ein Bündnis gegen die Bürger geschlossen (Parkhaus Bebelplatz u. ä.), er zieht ohne eigene Ansätze die Pläne seiner Vorgänger (pompöser Theaterneubau, das ist Buchmann seiner Ziehmutter Rinke schuldig, sowie Feuerwehr-Neubau ohne Kooperation mit dem Landkreis) durch und fährt Nordhausen immer weiter in die Ecke.

3   |  3     Login für Vote
20.09.2020, 20.35 Uhr
Marco Müller-John
Der Beitrag wurde deaktiviert – Anm. d. Red.: Kein Chat
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

digital
 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.