nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 12:00 Uhr
24.11.2020
Im Gespräch

Es hätte ein sehr gutes Jahr werden können

"Wir haben einen guten Start in dieses Jahr hingelegt", sagt der Vorstandschef der Kreissparkasse Nordhausen, Wolfgang Asche. Doch dann kam alles anders...

Wolfgang Asche beim Neujahrsempfang in diesem Jahr (Foto: nnz) Wolfgang Asche beim Neujahrsempfang in diesem Jahr (Foto: nnz)
Dieses "alles anders" hatte und hat einen Namen und hierließ in der Kreissparkasse tiefe Spuren: Corona. "Wie viele andere Unternehmen und Institutionen wurden wir als systemrelevant eingestuft und mussten immer öffnen und zum Beispiel mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unter anderem die Frage klären: wie wird mein Kind betreut?", erinnert sich Asche.

"Ich habe in meiner Karriere bei der Sparkasse viel erlebt, dazu gehören auch Dinge, die ich nie für möglich gehalten hätte: die Lehmann-Pleite und die damit verbundenen Finanzkrise, Null Zinsen, Negativ-Zinsen. Drei Monate Kurzarbeit. Mehr geht doch eigentlich nicht. Dachte ich".

Dieses winzige Virus hat die Welt der Kreissparkasse völlig durcheinander gewirbelt. Sitzungen eines Krisenstabes zweimal die Woche, ein total veränderter Geschäftsbetrieb, die Hälfte der Filialen geschlossen. "Und doch", so konstatiert Wolfgang Asche im Rückblick, "unser Geschäft hat nicht gelitten, die Kunden haben uns weiter vertraut".

Vertrauen basiert unter anderem auf Geben und Nehmen und die Kreissparkasse vertraut ihren Kunden, setzte Kreditraten aus und musste realisieren, dass sich das Nutzungsverhalten gravierend geändert hatte. Weniger Kunden in den Filialen werden auch aktuell registriert, dafür mehr Beratungen gesucht. Das bargeldlose Zahlen ging "durch die Decke", mehr als 50 Prozent der Sparkassenkunden realisieren aktuell ihre Bankgeschäfte online.

Und doch ist weiterhin der persönliche Kontakt notwendig. "Menschen müssen mit Menschen leben", beschreibt es der Sparkassenchef, dessen Vertrag bis zum 31. März 2022 verlängert wurde. Bestätigt wird die These, dass am Nordhäuser Kornmarkt Kreditzusagen über 130 Millionen Euro ausgesprochen wurden. "Das sind vor allem Häuslebauer, die uns als Finanzierungspartner an ihrer Seite haben wollen. Die Unternehmen halten sich zurück. So sind zum Beispiel Neuansiedlungen Fehlanzeige", sagt Asche.

Aber nicht nur im Kreditgeschäft geht die Jahreskurve nach oben, auch die Einlagen haben sich erhöht, um rund 85 Millionen Euro, Stand diese Woche. "Wir erwarten in den kommenden fünf Jahren keine Veränderungen im Zinsbereich, der Brexit scheint eingepreist zu sein und für das kommende Jahr rechnen nahezu alle Fachleute mit einem Wirtschaftswachstum, auch an der Börse. Da ist es nicht verwunderlich, dass mehr und mehr Kunden das Wertpapiersparen entdeckt haben."

Die Zahlen, die Ergebnisse, die steigenden Kurven - all das ist für Wolfgang Asche nur die eine Seite der Medaille. Er weiß genau, dass dies nur durch eine Mannschaft erreicht wird, die hinter ihrer Sparkasse steht und für die Kunden arbeitet. "Es ist schwer mit Worten auszudrücken, welchen Respekt ich und mein Vorstandskollege vor den Leistungen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben. Wir wollen das entsprechend materiell honorieren", kündigt Wolfgang Asche an und doch bleibt dabei ein Makel übrig, eine Spur, die auch hier das klitzekleine Virus immer noch hinterlässt: Die sozialen Kontakte, sie waren Asche immer wichtig. Sie sind auf ein Minimum eingefroren. Ob Belegschaftsversammlung, ob Seniorenweihnacht, die Ehrung der Jubilare oder einfach mal das herzliche Miteinander - abgesagt. Abgesagt auch der Neujahrsempfang oder die geplante PS-Los-Gala.

"Ich hoffe, dass wir alle durch die nächsten Monate kommen, dass wir diese Krise überstehen und gesund bleiben." Mehr muss im November des Jahres 2020 nicht gesagt werden.
Peter-Stefan Greiner
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

24.11.2020, 14.35 Uhr
Der-NDH-Mann | Kreissparkasse Nordhausen
Mann gut das ich schon lange mein Konto dort gelöscht habe.
Gibst bessere Alternative Banken und deutlich bessere :-)
Sorry

4   |  4     Login für Vote
24.11.2020, 15.41 Uhr
Henrik Keissner | man sollte nicht vergessen...
... das regionale Banken auch in das gesellschaftliche Leben vor Ort investieren und einen Kulturbeitrag leisten.
Oder macht das ihre (Internet)Bank auch?
Geiz ist immer noch Geil, aber niemand stört es wenn man trotzdem mal über den Tellerrand schaut.

5   |  6     Login für Vote
24.11.2020, 18.20 Uhr
Fönix | Seit über 40 Jahren
bin ich Kunde bei der hiesigen Sparkasse und habe es keinen Tag bereut. Egal ob Wertpapieranlagen, Kredite für verschiedenste Investitionen oder einfach nur die Abwicklung diverser einmaliger oder sich regelmäßig wiederholender Geldgeschäfte, alles lief auch in komplizierten Konstellationen immer problemlos und fehlerfrei. Kompetente Beratung in angenehm zurückhaltender Art, dabei immer die Interessenslage und Vorstellungen des Kunden als Leitlinie im Fokus, besser geht es wohl kaum. Schön wäre es, wenn auch die Mehrzahl anderer Anbieter von Waren und Dienstleistungen so agieren würde ...

Das vom Vorkommentator beschriebene regionale Engagement der Sparkasse ist für mich ebenfalls ein wichtiger Grund, dieser Institution auch weiterhin die Treue zu halten. Da verzichte ich gern auf den einen oder anderen Groschen Mehrertrag, wenn ich im Gegenzug weiß, dass in unserer ohnehin schwer gebeutelten Region insbesondere Kultur und Sport von der Geschäftstätigkeit der Sparkasse in erheblichem Umfang profitieren. Außerdem bietet die Sparkasse mit ihrem Verbund in den zunehmend unsicherer werdenden Zeiten wohl einiges mehr an Sicherheit für unsere Einlagen als die eine oder andere Alternative, dessen Stammsitz irgendwo auf dieser Welt unter irgendwelchen bunten Flaggen für Otto Normalverbraucher im Fall der Fälle unerreichbar ist.

6   |  2     Login für Vote
24.11.2020, 20.12 Uhr
RWE | Es mag ja Gründe für die Sparkasse geben
Aber dafür dass eine Bank mit meinem Geld arbeiten darf Geld zu verlangen ist ein no go.
Gut dass es Wettbewerb gibt so kann sich jeder seine Bank heraus suchen. Egal ob regionale Filialbank oder Banking per Smartphone.

5   |  3     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

digital
 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.