nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 08:06 Uhr
18.02.2021
Agentur für Arbeit

„Irgendwas mit Medien“

„Irgendwas mit Medien“ – das sagen viele Abiturienten auf die Frage, was sie beruflich machen möchten. Journalist oder kreativ in einer Werbeagentur - die Möglichkeiten sind vielfältig. Wie vielseitig, zeigt der nächste abi-Chat am 24. Februar von 16.00 bis 17.30 Uhr....

digital
Welche Wege führen in die Medienbranche? Welche Studiengänge und Ausbildungen werden angeboten? Was muss man dafür mitbringen? Und wie gestaltet sich der Arbeitsalltag?
Antworten auf diese und andere Fragen geben die Experten beim nächsten abi-Chat am 24. Februar. Von 16.00 bis 17.30 Uhr dreht sich alles ums Thema „Ich will was mit Medien machen“.

Die Branche bietet vielfältige Möglichkeiten, auch in den Bereichen Technik und Design. Neben Moderatoren und Bildjournalisten finden sich beispielsweise Medienkaufleute, Medientechnologen, Mediengestalter und Buchhändler in der Branche, die ihre Tätigkeit im Rahmen einer Ausbildung erlernt haben. Zudem trifft man bei Pressestellen, Agenturen und Pressebüros auf Medienexperten. Hinzu kommen Public Relations beziehungsweise die Öffentlichkeitsarbeit, die sich oft mit den Feldern Werbung und Marketing überschneiden.

Interessierte loggen sich ab 16 Uhr ein unter http://chat.abi.de und stellen ihre Fragen direkt im Chatraum. Die Teilnahme ist kostenfrei. Wer zum angegebenen Termin keine Zeit hat, kann seine Fragen auch gerne vorab an die abi-Redaktion richten (abi-redaktion@meramo.de mailto:abi-redaktion@meramo.de) und die Antworten im Chatprotokoll nachlesen, das nach dem Chat im abi-Portal veröffentlicht wird.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

18.02.2021, 12.40 Uhr
tannhäuser | Oder noch besser...
...irgendwas mit Blogger.

Dafür gibt's sicherlich auch mal eine Meisterprüfung bei der RTL-Group oder Bertelsmann.

Deren Umfragen und Studien sind ja legendär sachlich-fachlich-wissenschaftlich begründet. Da braucht man immer Fachpersonal und die Generation "Hüpfen am Freitag" sowie "Homeschooling durch Mutti, Vati, Oma und Opa" bietet einen unerschöpflichen Pool an Nachwuchs-"Prominenten", die zwar im Wissenstest die Hauptstadt von Sachsen nach Thüringen verlegen, aber immerhin von der Netzhaut bis zum Gehirn volltätowiert sind.

6   |  0     Login für Vote
18.02.2021, 19.01 Uhr
Örzi | Generation Spaß
Hauptsache nichts Produktives.

1   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

digital
 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.