nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 08:49 Uhr
19.02.2021
Bund fördert den Ausbau

Bahnhof Nordhausen bis 2025 barrierefrei

Der Bahnhof Nordhausen ist der einzige in Thüringen, dessen Sanierung innerhalb der Säule 1 der Förderinitiative zur Attraktivitätssteigerung und Barrierefreiheit von Bahnhöfen vom Bund gefördert wird. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP hervor, teilt Thüringens Landtagsvizepräsident Dirk Bergner (FDP) mit...

digital
Die Investitionen in Nordhausen werden nach Angaben der Bundesregierung 2024/25 vollzogen.
Die Große Koalition im Bund hatte in ihrem Koalitionsvertrag das so genannte 1000-Bahnhöfe-Förderprogramm festgeschrieben, mit dem vor allem kleinere Bahnhöfe und Stationen saniert und ausgebaut werden sollen, so dass sie für Bahnreisende attraktiver werden. „Ich hatte mir davon sehr viel versprochen, sind doch gerade bei uns in Thüringen die kleinen Bahnhöfe in schlechtem Zustand“, erklärt der Liberale.
In einem ersten Schritt werden 111 Standorte in ganz Deutschland mit Hilfe dieses Förderprogramms ab diesem Jahr bis 2026 profitieren. 300 Millionen Euro lässt der Bund sich das insgesamt kosten. Die meisten Bahnhöfe werden in Bayern, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen ertüchtigt. „So sehr ich mich für Nordhausen freue, dass der Bahnhof dort über das Programm gefördert wird, es ist ernüchternd, dass zwischen 2021 und 2026 nur ein Bahnhof in Thüringen von der Bundesförderung profitiert. Ich werde deshalb auch bei der Landesregierung nach den Gründen fragen“, sagt Dirk Bergner. „Auf der einen Seite sollen die Menschen vermehrt den öffentlichen Personennahverkehr nutzen. Auf der anderen Seite wird das vielen Menschen verwehrt, weil Bahnhöfe nicht barrierefrei sind – oder die Bahnhöfe sind so unattraktiv, dass keiner sie nutzen möchte.“

An welchen kleinen und mittleren Bahnstationen innerhalb einer Säule 2 des Förderprogramms mit 140 Millionen Euro Gesamtvolumen beschleunigt Barrierefreiheit hergestellt wird, steht nach Auskunft der Bundesregierung noch nicht fest. Die erforderlichen Finanzierungsvereinbarungen seien noch nicht geschlossen. „Ich fordere Thüringens Infrastruktur-Minister Prof. Dr. Benjamin Hoff auf, alles dafür zu tun, dass Thüringen dann einen etwas größeren Teil vom Kuchen abbekommt, als während der ersten Mittelvergabe-Stufe“, so Bergner. „Schließlich gibt es bezüglich der Barrierefreiheit an sehr vielen Stationen in Thüringen Handlungsbedarf. Und das Vorschlagsrecht liegt in dem Fall bei den Ländern.“

Für die Säule 3 des Förderprogramms stehen insgesamt 142 Millionen Euro zur Verfügung. In diesem Teil der Gesamtförderstrategie geht es um die bauliche Modernisierung sowie die gesamthafte, nachhaltige Verbesserung der Aufenthaltsqualität und Attraktivitätssteigerung für die Reisenden in Empfangsgebäuden der Deutschen Bahn. „Auch hier muss sich die Thüringer Landesregierung dafür stark machen, dass so viele Bahnhofsgebäude wie möglich in unserem Bundesland von der Förderung profitieren“, erklärt Dirk Bergner.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

19.02.2021, 09.35 Uhr
Andreas H. | na dann ...
... wissen wir ja nun, wann denn endlich anscheinend eventuell vielleicht günstigstenfalls möglicherweise unter umständen womöglich voraussichtlich gegebenenfalls und bestenfalls mal und nur wenn es nicht anders geht - eine öffentliche möglichkeit geschaffen wird, seine menschlichen bedürfnisse zu erledigen. bis dahin darf und muss noch in alle möglichen ecken in der gegend gepisst werden.

7   |  2     Login für Vote
19.02.2021, 12.39 Uhr
Freidenker 1304 | Barrierefreiheit: Millionen für den Bahnhof, kein Geld für ein Klo !
Es ist für Nordhausen als Insel der (Not-)Bedürftigen bezeichnend, das auch auf dem Bahnhof wie im Mittelalter in die Ecke geschi...en werden muss. Wenn Kinder mal nen entblössten Mann oder Frau beim "Geschäft" zusehen wollen, die Umgebung des Nordhäuser Bahnhofs ist dafür die erste Adresse. Dies ist nicht immer die Folge von Suff oder Anstandslosigkeit. Nein, Otto Normalverbraucher ist oft in Not gezwungen. Die Geschichte des Bahnhofsklos in Nordhausen ist eine traurige. Wie auch die der meisten Anläufe in den letzten Jahrzehnten in der Stadt. Klar gibt es Probleme mit Sachbeschädigung und Verunreinigungen, die haben andere Städte aber auch. Aber wenn man Millionen auszugeben hat, dann auch eine vernünftige Toilette. Gern mit Videoüberwachung im Eingangsbereich. Wie viele Toiletten in allen Bereichen hat die Stadt Nordhausen? Mit den privaten Tausende. Und wieviel sind RUND UM DIE UHR öffentlich und kommunal ? Touristisch eine Katastrophe !!! Ich bin auch behindert. Ich kann es oft nicht lange halten. Und wenn ich in die Ecke mache, schäme ich mich und werde dafür auch eventuell noch bestraft. Für ein Recht, welches mir und anderen NICHT zugestanden wird. Seitens der Bahn, seitens der Stadt, seitens der Verantwortlichen. Der Nordhäuser Bahnhof soll behindertengerecht umgebaut werden. Hoffentlich mit Frauen-, Männer- und Behindertentoilettenkonzept.....

5   |  0     Login für Vote
19.02.2021, 13.27 Uhr
DDR-Facharbeiter | Klein- Bahnhof in Klein- Nordhausen ?
"Kleinerer Bahnhof Nordhausen soll attraktiver werden, weil er irgendwann wie andere kleinere Bahnhöfe und Stationen ausgebaut werden soll, so dass er für Bahnreisende attraktiver wird" sagte Dirk Bergner, Landtagsvizepräsident.
Nordhausen mit schwindenden Einwohnerzahlen, fehlenden Hunde - Kot - Behältern, kaputten Strassen-Oberflächen, dauerhaft irreparablen Unfall-Schwerpunkten, nicht freigegebenen Baugrundstücken, geschrumpfter Strassenreinigung, null Wirtschaftsförderung, Touristen-abschreckende Schweine -Stinkluft , einem miserablem Luft-Qualitäts-Index während der Schneetage, kein Klo am Klein- Bahnhof der einst bedeutenden Mittelstadt Nordhausen.
Wir sind auf dem Weg zur Kleinstadt Klein-Nordhausen.
Wird Nordhausen weiter verkleinert und muss irgendwann als Ortsteil mit einer florierenden Industrie-Gemeinde wie Rottleberode oder Sollstedt (Kali-Bergbau) zusammengelegt werden?

6   |  2     Login für Vote
19.02.2021, 16.08 Uhr
Reinhard Noske | Nordhausen hat immer noch keine Bahnhofstoilette?!
Ich lach mich tot?! Seit wieviel Jahren wird oben im Rathaus daran rumgebastelt, ohne das was rauskommt?! Ha, ha, ha. Lächerlich! Nicht mal ein simples bekommt man auf die Reihe!

5   |  1     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.