nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 16:58 Uhr
04.03.2021
Fitness- und Gesundheitsbranche beklagt schlechte Perspektive

Öffnungsperspektive nicht genug!

Kaum verwunderlich ist auch der Arbeitgeberverband deutscher Fitness- und Gesundheits-Anlagen nicht zufrieden mit den gestrigen Berliner Beschlüssen. Auch das Statement der Vertreter dieser vom Lockdown gebeutelten Branche wollen wir Ihnen nicht vorenthalten...

Anzeige MSO digital
Mit dem gestrigen Beschluss erkaufen sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und die zuständigen Politiker erneut Zeit auf Kosten der geschlossenen Unternehmen. Zeit, die durch zögerliches Handeln und bürokratischer Verschleppung verloren ging und auf den Schultern der betroffenen Betriebe lastet. Nun geht es für Fitness- und Gesundheits-Anlagen, die auch vom Lockdown-Light betroffen waren, in den fünften Monat der Zwangsschließung.

Zwar wird endlich eine Öffnungsperspektive in Aussicht gestellt, doch ist diese mit Auflagen verbunden, die für die Unternehmen nur schwer umsetzbar oder beeinflussbar sind. Der geforderte Inzidenzwert wird bei momentan stagnierenden Zahlen und einer Teilöffnung nur schwer zu erreichen sein. Lösungen durch Schnelltests klingen zunächst vielversprechend, jedoch sind viele Details zur Umsetzung noch nicht bekannt, obwohl auch diese Entscheidungen zu lange auf sich warten lassen.

Es ist widersprüchlich, während einer gesundheitsbedrohenden Pandemie den Betrieb einer Branche zu verbieten, deren Dienstleistungen die Gesundheit und das Immunsystem von über 11 Millionen Menschen in Deutschland fördern, erhalten und stärken. Die vernachlässigten Zivilisationskrankheiten, die durch Bewegungsmangel verursacht und gefördert werden, existieren neben Covid-19 weiter. Langzeitauswirkungen und akute Beschwerden der betroffenen Personen nehmen immer mehr zu. Durch angeleitetes, professionell begleitetes Training werden diese präventiv verhindert und der Genesungsprozess unterstützt. Home-Workouts und Joggen sind keine ausreichenden Alternativen.

Der DSSV fordert, die Fitness- und Gesundheitsbranche endlich als Teil der Lösung zu betrachten und mit funktionierenden Hygienekonzepten eine schnelle Wiedereröffnung zu ermöglichen.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.