nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mo, 11:33 Uhr
05.04.2021
Aus dem Landtag

Mehr Augenmaß gefordert

Der wohnungsbaupolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Marcus Malsch, fordert mehr Rücksichten auf historische gewachsene Baukultur in der Frage der energetischen Sanierung von Altbauten...

„Es ist ein Trend erkennbar, die Energieeffizienz zum obersten Standard bei der Renovierung von Altbauten zu machen“, so Malsch. Dabei werde jedoch oft übersehen, dass die zum Teil Jahrhunderte alten, dorfbildprägenden Häuser mit vertretbarem finanziellen Aufwand kaum auf moderne Wärmedämmwerte zu bringen seien.

„Ich sehe etwa mit Sorge, dass die EU-Kommission im vergangenen Oktober in ihrem Papier “Eine Renovierungswelle“ die Energieeffizienz zum alleinigen Leitprinzip ihrer Strategie erklärt.“ Malsch erinnert daran, dass viele Häuser in den ländlichen Ortskernen mit ihren oft lokal gewonnenen, natürlichen Baustoffen per se klimafreundlich seien und sich auch schlecht nachrüsten lassen, ohne ihren Charakter zu verlieren.

„Schon die beschlossenen Öl- und Gaspreiserhöhungen werden viele Eigentümer von denkmalgeschützten oder historischen Gebäuden hart und unausweichlich treffen. Uralte Fachwerkhäuser lassen sich nun einmal nicht mit Wärmepumpentechnik beheizen“, so Malsch. Anstelle von Auflagen benötigen Eigentümer solcher Immobilien mehr Beratung, gegebenenfalls spezielle Förderprogramme oder erweiterte Abschreibungsmöglichkeiten, damit anstehende Sanierungen nicht zu Lasten der Ortsbilder gerade in den kleinen Dörfern gehen. " Unsere Wohnungsbaupolitik darf nicht dazu führen, historische Bausubstanz einfach wegzudämmen", so Malsch.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

06.04.2021, 11.09 Uhr
Bürger 0815 | Dja Herr Marcus Malsch
sitzt Ihre CDU nicht im Europaparlament um darauf Einfluss zunehmen.

1   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.