tv nt eic kyf msh nnz uhz
Fr, 08:00 Uhr
09.04.2021
Für Görsbach und Urbach

Bald Nordhäuser Trinkwasser

Der Nordhäuser Wasserverband (WVN) wird in den kommenden Monaten zwei weitere Goldene-Aue-Ortschaften an sein Versorgungsnetz anschließen: Nach Bielen und Windehausen sollen bis zum Sommer dann auch Görsbach und Urbach ihr Trinkwasser aus Nordhausen erhalten...


„Aktuell werden die technischen Voraussetzungen geschaffen. Es erfolgen unter anderem noch Arbeiten am Steuerungssystem von Hochbehälter und Pumpwerk, an Schieberkreuzen und Hydranten“, erklärte jetzt Wasserverbandsgeschäftsführerin Carmen Lis in einer Pressemitteilung.

Anzeige MSO digital
Der Nordhäuser Trinkwasserversorger plant, die Umstellung der beiden Orte bis zum 30. Juni dieses Jahres umzusetzen. Görsbach und Urbach erhalten ihr Trinkwasser bisher aus dem Brunnen Auleben. Nach der Umstellung bekommen die Menschen in den beiden Orten dann Mischwasser aus dem Nordhäuser Wasserwerk, bestehend aus Talsperrenwasser und Grundwasser aus den Brunnen Bielen und Kurhaus. Die Einwohner der beiden Orte werden rechtzeitig vor der Umstellung informiert, so die Verbandschefin.

Den Trinkwasserbrunnen in Auleben hatte der Vorgängertrinkwasserversorger „Alter Stolberg“ erst vor wenigen Jahren in Betrieb genommen. Aus technologischen Gründen wird die Ortschaft Auleben vorerst auch weiterhin Trinkwasser aus diesem Brunnen erhalten. Auch Heringen und Uthleben werden weiter über ihre eigenen Brunnen versorgt, in Hamma erhalten die Menschen ihr Trinkwasser über eine Quelle. „Alle drei Brunnen und die Quelle in der Goldenen Aue fördern gutes, wenn auch hartes Trinkwasser“, sagt Carmen Lis.

Der Zweckverband „Alter Stolberg“ wurde zum 31. Januar 2020 aufgelöst. Die ehemaligen Mitglieder sind in den Nordhäuser Wasserverband eingetreten. Damit ist ein großer und leistungsfähiger Trinkwasserversorger im gesamten Südharz entstanden, der die Trinkwasserversorgung in der Region auch zukünftig absichern und auf anhaltende klimatische Veränderungen zuverlässig reagieren kann. Der WVN verfügt über entsprechende Wassergewinnungs-, Aufbereitungs- und Verteilungsanlage: Neben 18 eigenen Brunnen bietet die Talsperre in Neustadt als großer Oberflächenwasserspeicher eine zusätzliche Versorgungssicherheit. Davon profitiert nun auch die Goldene Aue.

Der Nordhäuser Wasserverband versorgt rund 80 000 Menschen im Norden Thüringens mit Trinkwasser.
Autor: psg

→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick


Kommentare

09.04.2021, 09.57 Uhr
Halssteckenbleib | Das Wasser muss
ich unbedingt dann mal probieren.Meins ist kein Nordhäuser Wasser. Das läuft auch irgendwie nicht so gut.Mal kosten obs besser ist das Nordhäuser.

0   |  3     Login für Vote
09.04.2021, 10.09 Uhr
Erpel1311 | Einfach laufen lassen
Ok, deswegen läuft wahrscheinlich einfach mal so an den Hydranten 2 Tage lang das Wasser. Nennt sich also spülen. Einfach mal Tausende Liter Wasser auf den Acker laufen lassen...
Und dann wird ja auch um die Urbacher Trinkwasserstation ein neuer Zaun drumherum gebaut obwohl der alte noch gut war. Sogar mit einem elektrischen Torantrieb. Man muss ja die höhere Grundgebühren irgendwie rechtfertigen...

3   |  3     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige