nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mo, 10:19 Uhr
26.04.2021
IG BAU Nordthüringen

Besserer Schutz von Erntehelfern gefordert

Die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) Nordthüringen hat die Einhaltung der Arbeitsschutz- und Hygienevorschriften in der Landwirtschaft angemahnt. „Saisonbeschäftigte, die in der Ernte und Aussaat arbeiten, tragen ein besonders hohes Risiko, an Covid-19 zu erkranken. Ein Großteil der Erntehelfer ist nach wie vor in Gemeinschaftsunterkünften untergebracht...

Genauso gefährlich ist es, wenn Beschäftigte in Sammeltransporten zu den Feldern gefahren werden“, kritisiert Gewerkschafter Harald Buntfuß. Betriebe und Behörden müssten alles dafür tun, dass die Branche nicht zum Corona-Hotspot werde. In Nordthüringen sind laut Arbeitsagentur rund 2 180 Menschen in der Landwirtschaft beschäftigt.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

26.04.2021, 10.40 Uhr
Kobold2 | Liebe Gewerkschaft
Nicht immer nur an den Symptomen rumbasteln, sondern zuerst an den Ursachen.
Kümmert euch erst mal darum, das man in Deutschland nicht drauf angewiesen ist, mit Billigkräften aus halb Osteuropa unter zweifelhaften Bedingungen ein krankes System am laufen zu halten.
Aufwertung schwerer Arbeit wäre ein Anfang und nicht die Abwälzung auf diejenigen, die vor lauter Not fast alles annehmen.

6   |  3     Login für Vote
26.04.2021, 12.58 Uhr
Tora | Kobold2
In diesem Fall muss ich Ihnen leider zustimmen. Denn die Gewerkschaft ist wirklich nur ein Papiertiger wie man so sagt. Kommt es hart auf hart, dann knicken die Gewerkschaftsbosse vor der Wirtschaft ein. Man will ja seinen sicheren und gut bezahlten Job schließlich nicht verlieren. Bei der Gewerkschaft ist es ähnlich wie in der Politik, wer einmal einen Hohen Posten hat, behält fast auf ewig. Soweit meine Meinung.

5   |  1     Login für Vote
26.04.2021, 19.14 Uhr
Kobold2 | Das Ding
hat wie immer 2 Seiten.
Die Gewerkschaften haben vor allem ein Problem mit den vergleichsweise geringen Mitgliederzahlen in den Ostteilen.
Dadurch fehlt auch der Rückhalt und die Durchsetzungkraft in den alten Bundesländern.
Prominentes Beispiel ist das jahrerlange erfolglose Theater um Amazon.
Die Daumenreaktionen ist mal wieder bezeichnet für das Mileu und fehlende Weitsicht.

2   |  1     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Anzeige MSO digital
 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.