nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
So, 15:33 Uhr
02.05.2021
LINKE-Staatssekretärin will in Berlin Bezirksbürgermeisterin werden

Feierabend will in Thüringen Feierabend machen

Mit Empörung registrierte die Thüringer CDU, dass eine Staatssekretärin aus dem Gesundheitsministerium während der Corona-Krise in den Wahlkampf als Bezirksbürgrmeisterin in Treptow-Köpenick ziehen will. "Feierabend muss sich auf ihre Aufgabe in Thüringen konzentrieren", meint Christian Herrgott dazu...

Die gebürtige Erfurterin Ines Feierabend ist seit 2015 im Thüringer Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie als Staatssekretärin angestellt. Sie studierte nach ihrem Grundschullehrerabschluss in Meiningen von 1988 bis 1990 an der Ostberliner Parteihochschule der SED "Karl Marx" und verriet jetzt dem Berliner "Tagesspiegel" in einem Interview zu ihrer Kandidatur, sie sei "die ganze Zeit Berlinerin geblieben".

Christian Herrgott, Generalsekretär der Thüringer CDU, sieht diese Kandidatur inmitten der Coronakrise kritisch: „Ich erwarte, dass sich eine Spitzenbeamtin im Thüringer Gesundheitsministerium mit ganzer Kraft für die Bekämpfung der Corona-Pandemie in unserer Heimat einsetzt. Es befremdet mich, dass die Staatsekretärin im Thüringer Gesundheitsministerium das offensichtlich anders sieht. Es sind in diesen Wochen buchstäblich lebenswichtige Entscheidungen im Freistaat zu treffen. In dieser Situation zieht die Staatssekretärin Ines Feierabend in den Berliner Kommunalwahlkampf.

Mit ihrer Bewerbung um das Amt der Bezirksbürgermeisterin von Treptow-Köpenick wird sie ihren Job im Freistaat bestenfalls mit halber Kraft ausfüllen können. Für diesen Job wird sie von den Thüringern bezahlt. Aufgaben gibt es für Frau Feierabend genug zu lösen: Wir haben seit Wochen die höchsten Inzidenzen in Thüringen. Der öffentliche Gesundheitsdienst krankt an Personalmangel.  Schlecht gemachte Coronaverordnungen sorgen für Chaos im Land. Wer solch eine Berufsauffassung an den Tag legt, wird Thüringens Rückkehr in die Normalität um Monate verzögern. Die Landesregierung muss handeln.“
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

02.05.2021, 18.36 Uhr
Halssteckenbleib | Herrgott nochmal
jetzt ist erstmal Feierabend.Morgen gibt's auch noch ein Tag..

1   |  6     Login für Vote
03.05.2021, 05.19 Uhr
DonaldT | LINKE-Staatssekretärin will in Berlin Bezirksbürgermeisterin werden
Gab es in Thüringen 2015 niemanden, der diesen Posten besetzen konnte?

Und wenn die Frau nicht hilft, das gegenwärtige Corona- chaos in den Griff zu bekommen (wie es Hergott noch mal darlegt), dann soll sie doch ziehen.

Vorher schmeißt sie raus, sonst ist sie in Berlin auch nur halb, sie hat ja einen sicheren Posten in Erfurt.
Ich hoffe, für RRG ist bald Feierabend, dank Mutti )der Kinderlosen) erst im September.

6   |  2     Login für Vote
03.05.2021, 10.44 Uhr
biwa59 | Echt jetzt?
Das ist doch schon immer gang und gäbe, dass Mandats- oder Amtsinhaber für ein anderes Mandat oder Amt kandidieren. Der Ministerpräsident von NRW z.B. zieht in den Wahlkampf, um Kanzler zu werden, obwohl es in seinem Land auch genug zu tun gibt. Manchmal sollte man seine Parteimeinung eben mal beiseite lassen, wenn man was liest oder kommentiert.

0   |  5     Login für Vote
03.05.2021, 11.56 Uhr
BigBen | Ja,ja
Feierabend
Da soll jemand sagen mit einem Studium von 1988 bis 1990 an der Ostberliner Parteihochschule der SED "Karl Marx" kommt man zu nichts. Hoch lebe der Kommunismus.

5   |  1     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.