tv nt eic kyf msh nnz uhz
Mi, 10:38 Uhr
20.10.2021
Cornoa-Krise:

Südharz Klinikum verhängt Besuchsverbot

Das hatte sich in den zurückliegenden Tagen bereits angedeutet. Die Corona-Daten gehen auch im Landkreis Nordhausen in die Höhe. Jetzt musste die Geschäftsführung des Südharz Klinikums reagieren...

Corona (Symbolbild) (Foto: Gerd Altmann auf Pixabay ) Corona (Symbolbild) (Foto: Gerd Altmann auf Pixabay )
Ab heute gilt im Südharz Klinikum ein Besuchsverbot für Patienten, die stationär behandelt werden. "Hintergrund der Maßnahme ist das mit dem Gesundheitsamt abgestimmte Konzept, in dem beim Überschreiten von einzelnen Faktoren auch ein Besuchsverbot eingebaut ist", sagt der Referent der Geschäftsführung, Markus Garzke, der nnz und weist darauf hin, dass Patienten der Ambulanzen und des MVZ von diesen Regelungen nicht betroffen seien. Das gelte auch für die ambulante Rehabilitation.

Anzeige MSO digital
So sei die Inzidenz im Landkreis Nordhausen jetzt über der 50er Marke angekommen, es gelte die Warnstufe 1. Beim Blick auf die Nordthüringer Covid-Karte sieht es nicht besser aus. Im Gegenteil, hier finde man Werte jenseits der 100 oder beim Kyffhäuserkreis jenseits der 200. Im Südharz Klinikum selbst werden aktuell zehn Covid-Patienten behandelt.

Nur in medizinisch begründeten Ausnahmefällen darf ein Besucher empfangen werden. Dies betrifft insbesondere die Klinik für Palliativmedizin, die Intensivtherapiestationen, die Kliniken für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Kinder- und Jugendmedizin sowie die Neonatologie. Besucher von Patienten sollten in diesen Fällen bitte unbedingt vorher Rücksprache mit der betreffenden Station halten. Diese Besucher melden sich am Haupteingang an der Information, erhalten einen Erfassungsbogen zum Ausfüllen ausgehändigt und melden sich per Klingel vor der Station/Abteilung an.

Auf einzelnen Stationen, wie zum Beispiel auf der Kinderstation, können abweichende Besucherregelungen gelten. Informieren Sie sich dazu vorab auf der Webseite der jeweiligen Station unter dem Punkt »Philosophie«.
Autor: psg


Kommentare
Flitzpiepe
20.10.2021, 11.34 Uhr
Das ist doch keine Begründung
wenn gestern am Tag der Bekanntgabe des Besuchsverbots der Landkreis eine Inzidenz von unter 50 hat.
Sollte jetzt nicht die Hospitalisierungsrate für Entscheidungen solcher Tragweite herangezogen werden?
Was bedeuten also diese 10 Covid Patienten?
Wie hoch ist die Hospitalisierungsrate in Nordhausen?
Musste da also so reagiert werden, obwohl der Landkreis selber nichts verschärft?
Gibt es überhaupt noch koordinierte Entscheidungen oder macht jede Institution, was sie für richtig hält?
Gestern um 17 Uhr wusste jedenfalls im SHK noch niemand auf den Stationen davon, obwohl bereits 13 Uhr die Meldung auf der Homepage des SHK stand.
Für mich ist jeder stationäre Patient ein medizinisch begründeter Ausnahmefall.
Warum wird nicht erstmal bei Besuchern von 3G auf 2G umgestellt?
Flitzpiepe
20.10.2021, 12.03 Uhr
Übrigens
gab es gestern noch nicht mal eine Maskenpflicht auf dem Patientenzimmer.
Und heute?
Das ist eine Katastrophe, was den Patienten mit dem strikten Besuchsverbot angetan wird...
RWE
20.10.2021, 13.14 Uhr
Genau Flitzpiepe
vor dem Versuchsverbot gab es wohl im Eingangsbereich wegen 2g oder 3g oder ob jemand die Erfassungsbögen ausgefüllt hat. Die Patienten zahlen die Zeche.
murmeltier
20.10.2021, 13.22 Uhr
Alles-Besser-Wisser
Der Alles-Besser-Wisser Piepe ist wieder da. Vielleicht wendet er sich mal an die Politik, die solche Regeln veranlasst. Die Gesundheitsämter und die Gesundheitseinrichtungen müssen die doch nur umsetzen. Gestern übrigens lag die Zahl der Inzidenz schon über 50 und die Hospitalisierung nahe bei 5. Die Zahlen, die heute sichtbar sind, sind eben immer nur die von gestern. Ist das nur so schwer zu begreifen?
Paulinchen
20.10.2021, 13.47 Uhr
Vielleicht geht es ja...
... dem Südharzklinikum nur um die Gesundheit seiner Patienten und Mitarbeiter /innen?

So einfach kann die Antwort auf die Besuchersperre sein.
HisMastersVoise
20.10.2021, 13.55 Uhr
Die maximale Ignoranz !!
Nun endlich ist das längst überfällige Besuchsverbot im Krankenhaus Fakt. Endlich !! Hat eigentlich in den letzten Monaten irgend jemand von den Kritikern der Coronamassnahmen an die Schwestern und Pfleger im Krankenhaus gedacht. Glaubt hier tatsächlich jemand, dass sich die Überlastung der Retter plötzlich in Luft aufgelöst hat ? Das Gegenteil ist der Fall. Dort ober erkranken immer mehr Pflegekräfte wegen Überlastung und eigentlich leichten Krankheiten schwer und fallen über Monate aus. So schlimm es als Patient auch ist, man hat dort sein Bettchen. Aber heilen und pflegen müssen die Anderen, die welche gerade ausbluten. Also ist da Besuchsverbot mehr als notwendig, da die Angestellten dort im SHK gerade so viel mehr zu tun haben, als Familientherapeut zu spielen. Warum finden wir eigentlich so wenig in den Medien über die völlig überlasteten Pflegekräfte und deren aufopfernde Arbeit für uns ???
Nico Stachel
20.10.2021, 14.22 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Beziehen Sie sich in Kommentaren auf den Inhalt des Artikels.
RWE
20.10.2021, 15.09 Uhr
Fakt ist
dass nicht einmal die Kontaktverfolgungsbögen verpflichtend ausgefüllt wurden. Es hat auch niemand gefragt, ob ein Besucher geimpft oder getestet wurde.
Und was spricht dagegen, wenn ein geimpfter Besucher zum Beispiel einen geimpften Patienten besuchen kann?
Und das das Personal geschützt werden soll- die Mitarbeiter im Krankenhaus waren beim Impfen in der Priorität weit vorne. Und das vollkommen zu recht. Und wer sich jetzt nicht hat impfen lassen hat sich bewußt dagegen entschieden. In all seinen Konsequenzen.
Henkel
20.10.2021, 16.20 Uhr
weiter gehts
Wir machen also dort weiter, wo wir nie aufgehört haben. Hat was. Kaum Corona, aber 10% Übersterblichkeit mit steigender Tendenz. Kranken Menschen den Besuch zu entziehen, klingt sehr gesund. Momentan liegen so viele Jugendliche wie nie auf ITS. Warum? Experte HMV behauptet, eigentlich leichte Krankheiten führen zu monatelangem Ausfall. Warum? Deshalb am besten noch einen Winter mit Masken und in Isolation, dann ist im nächsten Jahr das Immunsystem bestimmt noch besser aufgestellt. Und am besten den dritten Piecks für alle, dann hilft es bestimmt. Nach dem dritten Piecks öffnen wir alles, versprochen. Mir tun die Menschen in den Ländern leid, die geöffnet haben. Die werden sicherlich fast aussterben.
Halssteckenbleib
20.10.2021, 17.23 Uhr
Besuchsverbot?...unglaublich
Die ganzen Monate ging's auch ohne Besuchsverbot.Jetzt geht's nicht mehr.Irgendwie kriegt die "Pandemie" immer seltsamere Früchte.Furchbar diese ganze Entwicklung.Wer weiß was in Wirklichkeit dahinter steckt....
Rob2000
20.10.2021, 19.46 Uhr
Lebt denn in
Dänemark noch eigentlich wer?
Da hört man gar nix mehr von?
Warum klappt das hier nicht?
Oder ist in Dänemark das gesundheitssystem zusammen gebrochen?! Merkt ihr was...klarer Fall von nicht mal drüber nachdenken aber mit den Strom mitschwimmen!
Und in Berlin ist corona zufälligerweise auch grad nur Nebensache...da is die ampel mit mut guten Posten zuschieben wichtiger.
kies/chri
25.10.2021, 11.24 Uhr
Chris./ Corona
Also ich finde es gut das SHG reagiert, ist doch für alle eine gute Sache. Gesundheit geht doch vor, ich selber habe immer Angst irgendwo angesteckt zu werden. Ich bin ein Risiko Patient! Kann es mir um Himmels willen nicht leisten angesteckt zu werden. Daher finde ich es gut das eine solche Maßnahme getroffen wurde.
Ich finde wenn auch die 2 oder 3G Regelung stattfindet äußerst fragwürdig.
Ich bin geimpft und könnte Leute besuchen , was man hier nicht berücksichtig ist allein, auch wenn man Geimpft ist, Corona anfällig ist. Ich glaube einfach keiner von uns ist sich bewusst wie diese Pandemie eigentlich ist
Im Krankenhaus gibt es so viele Viren, da spreche ich aus Erfahrung..
Ich bin echt Froh das ich dort im Krankenhaus liegen muss.
Ein Apell an alle Mitbürger aus Nordhausen, seit für unser Kranken Mitbürger da, Corona hin und her wir müssen zusammen halten, einfach der Pandemie Paroli zu bieten. Für uns sind diese Gesetze einfach wichtig
Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige