eic kyf msh nnz uhz tv nt
Do, 16:26 Uhr
14.09.2023
THC fährt zum Spitzenspiel

In Bensheim Stehvermögen zeigen

Am Samstag muss der Thüringer HC am 2. Spieltag der HBF zur HSG Bensheim/Auerbach (Weststadthalle, Anwurf 18:00 Uhr). Das erste Auswärtsspiel wird gleich zu einer Härteprüfung. Herbert Müller zählt den Gegner in dieser Saison zu den Spitzenmannschaften der Bundesliga...

Anzeige symplr
Rückblick:
Nach dem Auftaktsieg am vergangenen Samstag gegen den TSV Bayer 04 Leverkusen zeigte sich der Trainer in doppelter Hinsicht recht zufrieden und glücklich. Da war zuerst der Auftritt seines eigenen Teams, und das gute Ergebnis. In zweiter Linie haben ihn die 1193 Fans, die für eine tolle Auftaktstimmung sorgten, besonders erfreut. Selbst Gästetrainer Michael Biegler zeigte sich im Pressegespräch nach dem Spiel begeistert. Bei keinem anderen Spiel am 1. Spieltag waren mehr Zuschauer in den Hallen und so sollte es nach dem Wunsch des Trainers ruhig weitergehen. Dass die Halle im nächsten Heimspiel gegen Bietigheim brennt, braucht man wohl nicht erst zu mutmaßen. Bis dahin warten auf die Mannschaft aber noch zwei Auswärtsaufgaben in der HBF und das Achtelfinale im DHB-Pokal gegen die Handball Luchse Buchholz 08-Rosengarten.

Der Auftakt ist erst einmal gelungen. „Leverkusen war der erwartete Gegner, der sich nach Kräften wehrte und sich erst mal nicht stellen ließ“, betont Herbert Müller. Die Vorentscheidung fiel erst kurz nach der Halbzeitpause. So konnte Herbert Müller entspannt durchwechseln, alle Spielerinnen bekamen Einsatzzeiten und zeigten sich den Fans. Sein besonderes Lob geht an die beiden Neuzugänge Kathrin Pichelmeier und Ida Gullberg, die ihre Sache mit jeweils fünf Toren sehr gut machten. „Insgesamt haben sich am ersten Spieltag alle Bundesligafavoriten teilweise sehr deutlich durchgesetzt.“ Überraschungen sind für Herbert Müller ausgeblieben. Es gibt nach der Spitze mit der HSG Blomberg-Lippe, TuS Metzingen, HSG Bensheim/Auerbach, Buxtehude, Oldenburg und Leverkusen ein starkes Mittelfeld. Die Mannschaften dort können an einem guten Tag auch Bietigheim, Dortmund oder den Thüringer HC schlagen.

Zum Spiel:
Den Thüringer HC zu schlagen, mit diesem Ziel wird Bensheim/Auerbach am Samstag antreten. Sie haben den starken Willen, um die zwei Punkte vom Auswärtssieg gegen den BSV im ersten Saisonheimspiel gegen den Thüringer HC zu veredeln. Den THC erwartet eine heiße Schlacht. Für Heike Ahlgrimm, die im Thüringer HC den Meister in der Saison 2023/24 sieht, war die Vorfreude auf den Saisonbeginn besonders groß. Mit Kim Naidzinavicius, der ehemaligen Nationalmannschaftskapitänin, wechselt eine spielintelligente Spielmacherin mit enormer internationaler Erfahrung von Bietigheim zu den Flames. Sie ist die perfekte Ergänzung für das starke Team um Lisa Friedberger, Marie-Luise Kretschmar, Leonie Kockel, Nationalspielerin Amelie Berger und den starken Torhüterinnen Vanessa Fehr und Helen van Beuren. Am Kreis sind sie mit Dionne Visser und Isabell Hurst stark besetzt. Was möglich ist, hat man in der letzten Pokalsaison gezeigt und im Supercup 2023 war man lange Zeit mit der Übermannschaft von Bietigheim auf Augenhöhe. Der THC wird gefordert sein.

Bensheim legte mit dem souveränen Auswärtssieg gegen den Buxtehuder SV den perfekten Saisonstart hin. Für die HSG der erste Sieg gegen die Norddeutschen überhaupt. Sie kamen aus einer perfekten Vorbereitung mit Turniersiegen gegen prominente Gegner. Herbert Müller rechnet in seiner Vorschau mit einem engen Spiel, das in vier-fünf Situationen entschieden werden kann, wo man es erzwingen kann und muss. Er gibt das Ahlgrimm-Kompliment gerne zurück und sieht Bensheim/Auerbach am Ende der Saison auf Rang vier dicht an den Podiumsplätzen. Am Samstag erwartet Herbert Müller so ein Fifty-fifty-Spiel. Es wird darauf ankommen, eine aggressive Deckung gegen den starken Rückraum der Flames zu stellen, um selbst ins eigene Tempospiel zu kommen. „Will man ganz oben mit dabei sein, reicht es nicht, die Heimspiele zu gewinnen, da muss man es auswärts erzwingen“, sagt Herbert Müller und erwartet ein schweres Auswärtsspiel. Da ist es gut, wenn die THC-Fans zahlreich die Mannschaft begleiten, um sie in der gegnerischen Halle zu puschen.

Zum Kader:
Diese Woche lief wieder nicht glatt. Nathalie Hendrikse und Annika Lott konnten nicht voll trainieren. Johanna Reichert fehlt wegen ihrer Bandscheibenprobleme weiterhin. Gerade sie hätte Herbert Müller gegen Bensheim gebraucht.
HaJo Steinbach
Autor: red

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige symplr
Anzeige symplr