nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
So, 15:02 Uhr
13.07.2014

"Nadelöhr Haltestelle" im Landkreis

Die Regel gilt seit 1995, ist aber offenbar noch ziemlich unbekannt oder wird einfach ignoriert: Wenn Busse an der Haltestelle die Warnblinker einschalten, dürfen Autos in beiden Richtungen nur im Schritt-Tempo vorbeifahren...


Nähert sich der Bus mit eingeschaltetem Warnblinker einer Haltestelle, darf dieser nicht überholt werden. Der ACE Auto Club Europa hat in seiner Club-Aktion „Nadelöhr Haltestelle“ den Test gemacht. Mit einem nachdenklich machenden - traurigem - Ergebnis.

„Erschreckend viele Autos und Motorräder rollen am Bus vorbei, obwohl sich dieser mit eingeschaltetem Warnblinklicht der Bushaltestelle nähert. Und das auch noch oft mit überhöhter Geschwindigkeit.“ Dieses ernüchternde Fazit zieht Jörg Lorenz, Vorsitzender des ACE Auto Club Europa, Kreis Nordhausen.

Gemeinsam mit Bernd Klöppel ebenfalls vom Kreisvorstand des ACE-Kreises haben sie die Bushaltestellen in der Wallrothstraße in Nordhausen und die in der Bleicheröder Kirchstraße getestet, wie die geltenden Verkehrsvorschriften eingehalten werden.

Demnach darf der Bus im fließenden Verkehr mit eingeschaltetem Warnblinklicht nicht überholt werden (StVO Paragraph 20 Absatz 3). „Ich glaube, diese Vorschrift kennt kein Mensch“, sagt Lorenz enttäuscht.

In den getesteten Zeiten an vier verschiedenen Tagen sowohl morgens, wie auch mittags und am Nachmittag sind die Busse immer vorschriftsmäßig mit Warnblinklicht an die Haltestelle herangefahren. Lediglich 20% der Fahrzeuge sind in Bleicherode ihrer Haltepflicht nachgekommen in Nordhausen waren es 60%. Als die Busse standen, wurde kein einziges entgegenkommendes Auto vorher abgebremst.

„Dabei darf an ihnen laut StVO Paragraph 20 Absatz 4, nur mit Schrittgeschwindigkeit und nur in einem solchen Abstand vorbeigefahren werden, dass eine Gefährdung von Fahrgästen ausgeschlossen ist. Und die Schrittgeschwindigkeit gilt auch für den Gegenverkehr“, erläutert Lorenz weiter. Schrittgeschwindigkeit bedeutet, eine Geschwindigkeit von lediglich 4 bis 7 km/h zu fahren!

Insbesondere Kinder, die die Gefahren noch nicht richtig einschätzen können, sind bei diesen beobachteten Fahrweisen gefährdet.

4.541 Verletzte gab es laut einer Erhebung des Statistischen Bundesamtes von 2012 im Zusammenhang mit Omnibussen – 54 Menschen wurden getötet. Innerorts und außerorts. „Mich wundern angesichts unserer Untersuchung diese Zahlen gar nicht“, schlussfolgert Jörg Lorenz und appelliert an die Vernunft aller Verkehrsteilnehmer: „Wir wollen Niemandem etwas Böses. Im Gegenteil. Im Dienste der Verkehrssicherheit wollen wir dafür sensibilisieren, dass es diese Regelung gibt und das diese sinnvoll ist. Nehmt mehr Rücksicht - zum eigenen und zum Wohl der anderen! Haltet Euch an die Verkehrsregeln!"
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

13.07.2014, 16.54 Uhr
socken | Das ist die eine Seite....
die andere wäre dann noch der "nette" Busfahrer der mitten beim vorbeifahren in Schrittgeschwindigkeit den linken Blinker setzt und lösfährt ohne einen vorbei zu lassen! Steht das vielleicht auch irgendwo das das so sein muss?

0   |  0     Login für Vote
13.07.2014, 18.28 Uhr
I.H. | Lorenz und Klöppel von ACE
Ich glaube ja an vieles, aber das die Autofahrer in Bleicherode fünf mal rücksichtsloser fahren als die Nordhäuser halte ich für ein böses Gerücht. Das hie0e ja auch, dass es dort fünf mal mehr Unfälle und Verkehrstote gibt. Das ist allerdings vollkommener Nonsens.

0   |  0     Login für Vote
13.07.2014, 20.23 Uhr
Jörg Lorenz | Nonsens ist es nicht aber vielleicht erklärbar
Von einer Pauschalisierung kann nicht ausgegangen werden, die Zahlen belegen allerdings diesen Fakt. Aus allen Ergebnissen wurde der Durchschnitt ermittelt. Auch wir Lorenz und Klöppel vom ACE haben uns unsere Gedanken zu den Ergebnissen gemacht.

Wahrscheinlich hatten es die vorbeifahrenden Fahrzeuge gegen 7.45 Uhr in Bleicherode eiliger als jene Autofahrer um 9.35 Uhr in Nordhausen. Übrigens befinden sich die Bushaltestellen in der Bleicheröder Kirchstraße in einer Tempo-30 Zone...

0   |  0     Login für Vote
13.07.2014, 22.33 Uhr
Franz100 | Bisher habe ich
nur Busfahrer erlebt, die sogar erstmal die Schlange abwarten, bevor sie den Blinker raussetzen! Und ich bin viel in diesen Hauptverkehrszeiten unterwegs! Im übringen gilt halt Schrittempo !

0   |  0     Login für Vote
14.07.2014, 09.42 Uhr
Retupmoc | An einem andren Tag
würde die Statistik anders ausfallen. Fakt ist auch , das es auf beiden Seiten schwarze Schafe gibt. Und Fakt ist auch, das der Herr Statler Waldorf nicht rechnen kann. Nach diessr Stattistik wären es nicht 5 x mehr Unfälle usw. sonder 3 x mehr. Rechnen ist halt höhere Mathematik.

0   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.