nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mo, 09:33 Uhr
23.09.2019
Wackers Oberligateam verliert in Jena

Bittere Pleite bei der Zeiss-Reserve

FC Carl Zeiss Jena II FSV Wacker 90 Nordhausen II 5:2 (2:1)

Man könnte meinen, bei den Wackeren grüßt regelmäßig das Murmeltier. Auf guten Leistungen folgt Ernüchterung auf dem Fuße. So auch im Jenaer „Paradies“.

wacker u23 (Foto: Michael Liedke) wacker u23 (Foto: Michael Liedke)


Nach dem Triumpf über ex-Regionalligist Neugersdorf kassierte die Seeland-Elf gegen Carl Zeiss Jena II eine empfindliche 2:5-Niederlage. Gerade in der zweiten Halbzeit ließ man sich von einer jungen, giftigen und effektiv agierenden Heimmannschaft komplett die Butter vom Brot nehmen ließ.

Marcus Vopel, du hast mehrfach lauthals geschimpft wie ein Rohrspatz. Was war los auf dem Platz? Warum habt ihr derart den Faden verloren? „Wir liegen zur Pause unnötig zurück, obwohl wir hätten höher führen müssen! Jena dreht das Spiel vor der Pause, kurz darauf bekommen wir das 1:3. Wir hatten dann kaum noch Zugriff, Unordnung im Spiel und wurden letztendlich durch Effektivität bestraft.“ Dabei begann die Partie für die Gäste verheißungsvoll. Nach Foul an Florian Schröter im Strafraum blieb Referee Christian Schlömann aus Stollberg (Erzgebirge) nichts anders übrig, als auf den Punkt zu zweigen. Felix Schwerdt vollendete trocken rechts unten (15.).

Unsere U23 hatte in der Folge durch Kenan Smajlovic und Joy Lance Mickels gute Möglichkeiten. Auf der anderen Seite dauerte es eine halbe Stunde, bis Dedidis nach Vorarbeit von Förster Wacker-Keeper Jokanovic ernsthaft prüfte. Jena II wurde in der Folge immer stärker, mit dem Doppelpack von Finn Modler nahm der mögliche zweite Heimerfolg der Gastgeber erste Konturen an. Jena II drehte die Partie und ging mit 2:1 in die Kabine. In selbiger hielten es die Gäste nicht lange aus. Die Wackeren standen bereits Minuten vor der Zeit wieder auf dem Platz, sie wirkten wild entschlossen.

wacker u23 (Foto: Michael Liedke) wacker u23 (Foto: Michael Liedke)


Doch alles, was in der Pause besprochen wurde, war kurz nach Wiederbeginn bereits Makulatur. Dedidis schraubte das Ergebnis auf 3:1 in die Höhe. 45 Zuschauer im Amateurstadion des FCC, darunter auch Heiko Scholz, Tino Berbig und Torwartlegende Tomislav Piplica, der sicherlich auch Sohnemann Zak Paulo auf dem Platz beäugte, fragten sich, ob das bereits die Vorentscheidung gewesen war. Nordhausen stemmte sich mit aller Vehemenz gegen eine drohende Niederlage. Doch diese schien unabwendbar zu sein.

Das zweite Strafstoßtor durch Felix Schwerdt ähnelte seinem ersten Treffer, doch mehr als Ergebniskosmetik war es nicht. Marcus, euer Trainer sagte, es fehlte euch an Präsenz, Konsequenz und Konzentration. Kritik, die du teilst? „Natürlich! Wir haben uns teilweise mit anderen, unwichtigen Dingen beschäftigt, statt gemeinsam das Ruder nochmal rumzureißen. Was uns letzte Woche gegen Neugersdorf noch ausgezeichnet hat, haben wir heute komplett vermissen lassen.“ Das Positive an einer Niederlage ist, dass man die Scharte bereits am nächsten Spieltag mit einer Reaktion wieder auswetzen kann! Am 28.09. trifft die Seeland-Elf im Albert-Kuntz-Sportpark auf Einheit Rudolstadt.
FC Carl Zeiss Jena II: Lukas Sedlak (TW), Eric Voufack, Paul Fromm, Max Gottwald, John Scheibe, Maximilian Schlegel (C, 80. Nick Neca), Nick Förster (86. Leart Jasiqi), Finn Modler (80. Kodjo Hermann Amesse), Vasileios Dedidis, Zak Paulo Piplica, Moritz Leibelt.
Michael Liedke

FSV Wacker 90 Nordhausen II: Josip Jokanovic (TW), Leon Gümpel, Vladimir Kovac, Mateo Andacic (83. Hagen Pietsch), Marcus Vopel (C), Paul Kirchner, Florian Schröter, Joy Lance Mickels (70. Nils Mema), Erik Schneider (76. Mika Hess), Felix Schwerdt, Kenan Smajlovic.

Tore: 0:1, 0:2 Felix Schwerdt (15., 88. FE), 1:1, 2:1 Finn Modler (40., 45.), 3:1, 5:1 Vasileios Dedidis (46., 78.), 4:1 Paul Fromm (77.).
Zuschauer: 45

Trainerstimme:
Philipp Seeland (FSV Wacker 90 Nordhausen II)
: „Es darf uns einfach nicht passieren, ein Spiel derart aus den Händen zu geben! Wir waren heute auf einigen Positionen nicht diszipliniert und kompakt genug und uns fehlte in vielen Zweikämpfen die nötige Präsenz! Wenn man dann selbst zu viele Fehler macht, fällt das Spielglück unweigerlich dem Gegner zu. Das sind aber Phasen, wo wir uns wieder herausarbeiten müssen, was uns nicht gelungen ist! Von den fünf Gegentoren bekommen wir drei Standards, wo uns die nötige Konzentration und die letzte Konsequenz fehlt. Wir müssen uns nun zusammenraufen, diese Woche vernünftig trainieren und diese Niederlage zu Hause gegen Rudolstadt vergessen machen!“
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.