nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mo, 21:07 Uhr
14.09.2020
Aus dem Kreisausschuss

Dann macht man sich selbst zum Dorf

Im Kreisausschuss gab es heute eigentlich nicht viel weltbewegendes zu besprechen. In die Diskussion kam man trotzdem, unter anderem zur Zukunft von Bus und Bahn zwischen Kreisstadt und Landkreis…

Den Anfang machte wie so oft das liebe Geld, Landrat Jendricke informierte zum Stand der Haushaltsaufstellung. Die Genehmigung befindet sich noch in der Schwebe, mit einer Entscheidung sei aber in den nächsten Tagen zu rechnen.

Die Corona-Pandemie habe die Aufstellung nicht leichter gemacht, im Landratsamt wie auch in der Aufsichtsbehörde wurde während des Frühjahres Personal in andere Aufgabenbereich abgezogen. Durch die Maßnahmen zum Infektionsschutz habe es deutliche Verschiebungen gegeben, erklärte Jendricke, 2,1 Millionen Euro gab es dafür vom Land. Bereits im Vorfeld hatte man Investitionspauschalen in Höhe von 2,8 Millionen Euro erhalten. Die entsprechenden Mehrausgaben und Einsparungen hatte man zuletzt dem Landesverwaltungsamt darzulegen.

Das Ergebnis: der Landkreis wird Bedarfszuweisungen in Höhe von 7,3 Millionen Euro erhalten mit dem die Haushaltsprognosen ausgeglichen werden können.

Der Warntag
Einen Blick hinter die Kulissen gab der Landrat zum bundesweiten „Warntag“, den man in der vergangenen Woche durchführte.

Aus Sicht des Bundes wurde der Testlauf als gescheitert betrachtet, im Kreis Nordhausen habe man derweil nichts verkehrt gemacht, meinte Jendricke. Man habe sich genau an das gehalten, was der Bund dazu vorgegeben habe. Der wollte die Warnsysteme „Nina“ und „Kat-Warn“ zum festgelegten Zeitpunkt auslösen, woran sich laut Jendricke nicht alle zuständigen Stellen hielten. „Das System ist nicht darauf ausgelegt, das 400 Behörden gleichzeitig Warnmeldungen ausgeben und diese dann ausgelöst werden.“, erläuterte Jendricke. Kreisbezogene Sachlagen handhabe man selber und gehe davon aus, dass das System in diesem Rahmen auch funktioniert.

Bezüglich der Sirenenanlage müsse man sich mit jeder Gemeinde ins Benehmen setzen und klären inwieweit man die alten Anlagen wieder fit macht oder in den Digital-Funk einbindet. „Ich denke das sich die Systeme auf dem Handy am besten eignen, da liegt die Zukunft“, sagte Jendricke, ein Neuaufbau nach dem Abbau sei nicht sinnig, dort wo noch Sirenenanlagen existierten, könne man aber über die weitere Nutzung nachdenken.

Vergaben und Außerplanmäßige Ausgaben
In Sachen Auftragsvergabe stand die Burg Hohnstein heute ganz oben auf der Liste. Das Mauerwerks der Oberburg muss ausgebessert werden. Da es sich um Spezialleistungen am historischen Objekt handelt, kommen nicht viele Firmen in Frage. Der Zuschlag erging an die Firma „Denkmalplan“, vom Landesamt für Archäologie und Denkmalpflege gibt es Fördermittel in Höhe von 80.000 Euro. Weitere Aufträge waren im Rahmen des „Digitalpaktes“ zu vergeben, sowohl am Herder-Gymnasium wie auch am Gebäude des Humboldt-Gymnasiums in der Domstraße soll die IT-Infrastruktur verbessert werden. In beiden Fällen erging der Zuschlag an ein Nordhäuser Büro.

Am Bleicheröder Schiller-Gymnasium laufen seit mehreren Jahren Sanierungsarbeiten. Inzwischen hat man sich von außen nach innen vorgearbeitet. Aus dem ersten Bauabschnitt wurde nun die letzte Rechnung präsentiert. Da die Bauphase in den Büchern des Kreises bereits als abgeschlossen gilt, liegt die Begleichung der Summe nun außerhalb der Planung, fällig werden rund 81.800 Euro.

Der Kreis, die Stadt und der Verkehr
Zur Beratung über die Tagesordnung des nächsten Kreistages kam man noch einmal ins diskutieren, insbesondere zum öffentlichen Personennahverkehr. Dessen Umsetzung teilen sich die Stadt Nordhausen und der Kreis bisher. Auf Seiten der Stadt bestehen in jüngster Zeit Bestrebungen, die Zuständigkeit für den ÖPNV in der Nordhausen gänzlich an den Kreis abzutreten. Seine Sicht der Dinge hatte Landrat Jendricke in der vergangenen Woche in der nnz schon einmal im Interview dargelegt.

Seinen grundsätzlichen Kritikpunkten gab der Landrat im Ausschuss noch einen weiteren hinzu, der den Zeitpunkt der anstehenden Entscheidung betrifft. Sollte sich der Stadtrat in seiner Sitzung am Mittwoch nicht zu einem Beschluss durchringen, könnte es schwierig werden, noch rechtzeitig Fördermittel zu beantragen, erläuterte Jendricke. Die großen Programme zur Förderung des Nahverkehrs seien langfristig angelegt, bewege man sich nicht rechtzeitig, könne man über längere Zeit nicht auf Fördermittel zugreifen, was sich wiederrum auf die Kosten auswirken würde, da man dann mehr Eigenmittel einsetzen müsste. Im Moment ist der Kreis aber nicht in der Position, derlei Anträge zu stellen, da man im Landratsamt nicht zuständig ist. Ihm sei nicht bekannt, das die Stadtverwaltung plane Fördermittel zu beantragen. Würde sich die Entscheidung zur Zukunft des städtischen ÖPNV über den September hinausziehen und die Stadt dann entscheiden, ihre Hoheit über Bus und Bahnverkehr abzugeben, dann hätte man dem dann zuständigen Kreis einen Bärendienst erwiesen. „Der Stadtrat entscheidet in der einen oder anderen Richtung. Aber es wäre nicht gut, wenn man sich durch eine Verzögerung für die Zukunft Steine in den Weg legen würde“, sagte Jendricke.

Die Entscheidung liege letztlich bei den Stadträten. Die Sachlage zeige aber, das man auf den Kreis zugehen und das Gespräch suchen sollte, meint Jendricke. Bisher habe es keine offiziellen Anfragen der Stadt an den Kreis in Sachen ÖPNV gegeben. „Wir haben keine Angst das zu übernehmen, dem sind wir Durchaus gewachsen“, so der Landrat weiter. Gibt die Stadt Bus und Straßenbahn aus der Hand, gebe sie aber auch Steuerungsmöglichkeiten auf. „Die Stadt kann auch noch mehr Aufgaben und Ämter abgeben. Nur dann sollte man auch darüber nachdenken, ob man dem Titel der großen kreisangehörigen Stadt noch gerecht wird. Denn irgendwann macht man sich selbst zum Dorf.“
Angelo Glashagel
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

14.09.2020, 21.38 Uhr
Blick in die Heimat | Rathaus spielt aus Trotz mit der Straßenbahn....
... ohne die Folgen zu kalkulieren, und Jendricke schnappt zu. Ursache ist die kindische Rivalität zwischen OB und Landrat.
Das Nachsehen haben die Bürger in der Stadt. Das ist klar wie das Amen in der Kirche. Jendricke deutet es ja schon an.

6   |  4     Login für Vote
15.09.2020, 14.30 Uhr
Realist 1.0 | @Blick in die Heimat, was Jendricke so drauf hat kann man am Beispiel
Albert-Kunz-Sportplatz und Wacker90 sehen, als er von einer rosigen Zukunft sprach und große Versprechungen gemacht hat, wenn die Stadt Nordhausen denn Albert-Kunz-Sportplatz an den Landkreis abtritt. Was ist bis jetzt von seinen Versprechen umgesetzt wurden, richtig, rein gar nichts. So wird es wahrscheinlich auch mit dem öffentlich Verkehr in Nordhausen ablaufen. Das einzige was Jendricke auf die Reihe bekommt, sind Versprechungen und heiße Luft, ach ja vor Kameras kann er sich ja auch immer schön in Posse setzen,immerhin etwas. Ich tippe mal das sie schon lang nicht mehr in der Heimat gewesen sind, sonst wüsten sie das die Intrigen, zum größten Teil von Herrn Jendricke ausgehen.Diese extreme Rivalität zwischen Stadt und Landkreis Nordhausen, hat doch angefangen als Jendricke Landrat wurde, solche Schlammschlachten hat vor ihm noch kein anderer Landrat gemacht.

8   |  2     Login für Vote
15.09.2020, 19.18 Uhr
Stefan aus NDH | Der Landrat macht aber was...
... Und beim AKS deutlich mehr als der OB, der dieses "Problem Wacker" von sich geworfen hat. Da war um die Unregelmäßigkeiten noch gar nichts bekannt.

3   |  5     Login für Vote
15.09.2020, 21.54 Uhr
Realist 1.0 | @Eike Frohberg, der OB hat es nicht von sich
geworfen, Jendricke hat förmlich bei der Stadt gebetelt,das man den Albert-Kunz-Sportplatz an den Landkreis abtritt. Ich auch nicht behauptet das er nicht's tut, sondern das er nur heiße Luft absondert, und sich vor Kamera's in den Vordergrund spielt.

3   |  1     Login für Vote
16.09.2020, 08.41 Uhr
Herr Schröder | Durchziehen!
Buchmann sollte hier hart bleiben. Die Stadt kann sich die Tram so nicht mehr leisten. Und das schon lange nicht mehr!
Nordhausen erstickt in einem Investitionsstau verursacht durch Rinke und Zeh. Kaputte Straßen und marode Brücken wohin man schaut. Dazu leistet man sich den Luxus einer Straßenbahn und eines Theaters. Das Theater sollte unbedingt erhalten bleiben, ich halte das für unverzichtbar! Die Straßenbahn können auch Busse ersetzen. Und wenn in Thüringen nur allein Nordhausen den innerstädtischen ÖPNV selbst gestaltet, dann wird es aller höchste Zeit das in die Hände zu geben in die es gehört. So werden in den kommenden Jahren Gelder für notwendige Investitionen frei.
Bei der Landesregierung sollte man sich mal ernsthaft hinterfragen warum man Straßenbahnen in Nordhausen nicht fördert?! Große Klappe, von Wegen saubere Luft und so weiter, Städte wie Nordhausen aber hängen lassen.
Dann eben wieder Busse mit Dieselantrieb.
Jendricke würde als OB nicht anders reagieren. Als Landrat kann ich seine Haltung aber auch verstehen. Ich denke er wird auch diese Aufgabe meistern und als künftiger OB froh sein die Straßenbahn nicht mehr finanzieren zu müssen.

1   |  2     Login für Vote
16.09.2020, 09.11 Uhr
Blick in die Heimat | Schröter und Rinke erstellts, unter Buchmann verfällts
Schröder und Rinke erstellts
Zeh erhälts
unter Buchmann verfällts.

Nordhausen fällt inzwischen hinter das DDR Niveau zurück. Dort wurde der AKS erhalten, ein Krankenhaus gebaut, die Straßenbahn nach dem Krieg wiederbelebt und sogar nach NDH Ost erweitert.
Schröter und Rinke haben die Stadtwerke gegründet, NDH hat eine Gartenschau durchgezogen, Ansiedlungen sind gelungen. Zeh hat zumindest alles erhalten.

Jetzt? Wird alles zerschlagen, abgegeben.... Der Strukturwandel wird nicht gestaltet oder abgefedert, Bombenentschärfungen sind die gefühlt einzige Attraktion. Die Industrie kehrt der Stadt den Rücken. Die Existenz der Stadtwerke ist in der Diskussion. Kulturell läuft aber auch nichts mehr. Für die Jugend Angebote zu machen, fällt auch aus. Und der Gipsabbau rückt auch immer näher an Nordhausen ran. Die Bevölkerung sinkt weiter.

Geht's so weiter, braucht man auch kein Theater mehr und auch keine Berufsfeuwehr.

Traurig, Nordhausen.
Es wird Zeit, daß Ruder rumzureißen, sonst ist es zu spät.

4   |  2     Login für Vote
16.09.2020, 17.22 Uhr
Realist 1.0 | @Blick in die Heimat, wenn sie schon in die Vergangenheit lunzen,
dann bitte richtig. Bei Schröder und Rinke wahr nicht alles Eitel Sonnenschein, durch Rinkes handeln ist die Stadt in die Pleite gerasselt. Der Herr Zeh, hat alles daran gesetzt die Stadt aus denn Missen zu holen. Ach ja, schön das sie die Feuerwehr ansprechen. Jedem Nordhäuser der die jetzige Feuerwache, schon einmal besuchen durfte, weiß das die Einrichtung auf dem Stand der 60er Jahre ist. Frau Rinke und ihre Partei wahren 18 Jahre an der Macht, und haben es nicht für nötig gehalten an dem Zustand etwas zu ändern. Das selbe triftt auf den Albert Kunz Sportplatz zu. Sie glaube doch nicht allen ernstes das sich etwas zum guten ändert, wenn der Landkreis denn Nordhäuser Stadtverkehr übernimmt.Wenn sie das tun könnte man fast glauben, das sie ein SPD Genosse sind. Jendricke macht nur das, was im am meisten Prestige einbringt.

0   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.