nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 11:15 Uhr
02.03.2021
Ein Blick in die Statistik

Wohl und Wehe im Einzelhandel

Internethändler und Kaufhallen verzeichneten 2020 ein sattes Umsatzplus, in anderen Bereichen sackte der Einzelhandel ins Minus. Die Unterschiede in der Entwicklung haben sich die Statistiker des Thüringer Landesamtes einmal genauer angesehen...

Die Umsätze der Thüringer Einzelhandelsunternehmen lagen im Jahr 2020 nach vorläufigen Ergebnissen des Thüringer Landesamtes für Statistik real (inflationsbereinigt) um 3,2 Prozent über dem Niveau des Jahres 2019. Nominal (d. h. in jeweiligen Preisen) stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahr um 4,8 Prozent. Die Zahl der Beschäftigten lag insgesamt auf dem Niveau des Jahres 2019. Allerdings sank die Zahl der Vollzeitbeschäftigten im Vergleich zum Jahr 2019 um 3,2 Prozent, während die Zahl der Teilzeitbeschäftigten um 1,9 Prozent anstieg. Fast zwei Drittel aller Beschäftigten arbeiteten 2020 im Thüringer Einzelhandel in Teilzeit.

Im bundesweiten Durchschnitt stiegen die Einzelhandelsumsätze im Jahr 2020 nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes real um 3,9 Prozent. Die nominalen Umsätze nahmen im Vergleich zu 2019 um 5,1 Prozent zu.

In den drei nach Umsätzen bedeutendsten Bereichen des Thüringer Einzelhandels waren 2020 unterschiedliche Entwicklungen zu beobachten. Die Umsätze in den Bereichen „Einzelhandel mit Waren verschiedener Art“ (z. B. Supermärkte, SB- Kaufhäuser und Verbrauchermärkte) und „Einzelhandel mit sonstigen Haushaltsgeräten usw.“ zeigten im Vergleich zu 2019 eine positive Entwicklung.

Hier stiegen die Umsätze im Jahr 2020 real um 4,1 bzw. 4,2 Prozent, die nominalen Umsätze lagen um 6,8 bzw. 5,4 Prozent über dem Niveau des Vorjahres. Im „Einzelhandel mit sonstigen Gütern“ (z. B. Einzelhandel mit Bekleidung, Schuhen, Lederwaren, Schmuck; Augenoptiker, Apotheken) war hingegen ein Umsatzrückgang von real 1,8 Prozent und nominal 0,8 Prozent zu verzeichnen.

Insbesondere bei Apotheken war hier ein Umsatzzuwachs zu verzeichnen, der die Entwicklung in diesem Bereich positiv beeinflusste. Die deutlichsten Umsatzzuwächse im Jahr 2020 waren im Bereich „Einzelhandel, nicht in Verkaufsräumen, nicht an Verkaufsständen oder auf Märkten“ zu verzeichnen. Hier stiegen die Umsätze im Vergleich zum Jahr 2019 real um 19,0 Prozent und nominal um 15,0 Prozent. Zu diesem Bereich gehören unter anderem der Versand- und Internethandel und der Brennstoffhandel. Allerdings beträgt der Umsatz in diesem Bereich nur knapp 5 Prozent des Gesamtumsatzes im Thüringer Einzelhandel.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.