nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mo, 10:20 Uhr
10.05.2021
Holz ist ein vielseitiger Rohstoff

Gerüstet für ein neues Holzzeitalter

Holz ist ein enorm vielseitiger Roh-, Bau- und Werkstoff. Jede Holzart bietet sich für spezielle Verwendungen an.
Rund siebzig Baumarten sind in Thüringens Wäldern zu finden. Rund zweiunddreißig Baumarten hiervon haben forstlich eine größere Bedeutung...

Gerüstet für ein neues Holzzeitalter (Foto: Thüringen Forst) Gerüstet für ein neues Holzzeitalter (Foto: Thüringen Forst)


Ihre Eigenschaften lassen spezifische Nutzungen als Roh-, Bau- und Werkstoff zu. „Dadurch kann Stammholz geradezu universell Verwendung finden, sei es als tragender Konstruktionsbalken, als druckfestes Parkettholz oder als wetterfestes Pfahlholz", so Volker Gebhardt, ThüringenForst-Vorstand. Zusätzlich lässt sich Holz relativ leicht mechanisch, thermisch und chemisch behandeln, um bestimmte Eigenschaften stärker auszuprägen. Aber welches Holz ist nun wofür geeignet?

Anzeige MSO digital
Fichtenholz ist als Baustoff breit verwendbar – ähnlich wie das Weiß-Tannenholz. Ohne konservierenden Anstrich vorzugsweise im Innenbereich als Dachstuhl, als tragende Wand und Decke, aber auch für Fußböden, Wand- und Deckenverkleidungen, als Treppen und natürlich als Möbelholz. Kiefernholz ist wegen seiner guten Imprägnierbarkeit dagegen im Außenbereich gut verwendbar. Etwa für Fenster und Fassaden, Pfosten, Pfähle und Palisaden.

Wegen des rötlichbraunen Kernholzes ist das Holz auch im Innenbereich als Möbelholz beliebt. Lärchenholz ist, auch ohne Konservierung, extrem dauerhaft und beständig. So findet es im Erd-, Brücken- und Wasserbau Verwendung. Auch Balkone und Parkett- und Dielenböden sind oft aus Lärche und bezaubern nach Jahren mit einer grauen Oberfläche. Douglasienholz steht dem kaum nach: Extrem wetterbeständig, hart und fest, wird es für Holzterrassen und Balkone wie auch Hausvorbauten eingesetzt. Auch Hausfassaden werden hieraus gemacht, da es vergleichsweise leicht ist.

Buchenholz hat hingegen andere Eigenschaften: Obwohl hart und glatt lässt es sich durch Dämpfen leicht biegen, was es für den Möbelbau, etwa den berühmten Wiener Cafehausstuhl, oder auch als Furnierholz empfiehlt. Auch Treppen werden oft aus dem harten Holz hergestellt. Noch härter ist Eichenholz und zudem extrem widerstandsfähig. Auf unbehandelten Eichenpfählen sind Lagunenstädte wie Venedig oder Amsterdam gebaut. Das teure Holz findet sich auch in hochwertigen Möbeln, Türen, Treppen und Parkettböden.

Aus Eiche werden auch die geschätzten Wein- und Whiskyfässer hergestellt. Letztere Verwendungen findet auch regelmäßig das Berg-Ahornholz, weil es elastisch und zäh ist. Das schwere, harte und gleichzeitig elastische Eschenholz findet dagegen als Werkzeugholz, als Leiterholz und im Sportgerätebau Verwendung. Jeder, der im Schulsport am Barren turnte, hatte Eschenholz gegriffen. Das leichte, helle Birkenholz findet sich dagegen in Sperrholzplatten und in Möbeln, oft auch als Furnier.

Wer mit Holz baut, verwendet in der Regel Stammholz, das zu Brettern, Bohlen, Balken oder Kanthölzern -oft gehobelt- weiterverarbeitet wird. Aber Stammholz ist nicht gleich Stammholz. Je weniger Astabdrücke, je weniger Harz und je gleichmäßiger und feiner die Jahrringe, desto hochwertiger ist die Qualität des Stammholzes. Finden sich (fast) gar keine „Holzfehler", spricht man von Wertholz. Das findet schließlich eine herausragende Verwendung: Als Musikinstrument, als Möbelintarsie oder als Holzfurnier -etwa in Luxusjachten oder Oberklasseautos. Übrigens: Über die Jahrhunderte haben sich aus den spezifischen Holzverwendungen die verschiedenen Handwerksberufe herausgebildet: So verarbeitete der Kutschenbauer Eschen- oder Buchenholz, der Küfer vorzugsweise Eichenholz und der Dachdecker Fichten- und Weiß-Tannenholz.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

10.05.2021, 11.44 Uhr
jayjay | Es gibt kein Holz
Trotz Windbruch und Borkenkäferplage gibt es so gut wie kein Bauholz. Wenn man doch wenig ergattert dann bis zu 70% höheren Preisen. Fast alles Holz wird nach China und Amerika verschifft. Zimmerleute und Dachdecker müssen ihre Mitarbeiter schon in Kurzarbeit schicken und das im Industriestaat Deutschland. Warum greift die Regierung nicht ein?

6   |  0     Login für Vote
10.05.2021, 14.01 Uhr
Paulinchen | Tja,...
... sich aber über die Abholzung des Regenwaldes aufregen. Da passt doch etwas nicht ganz so zusammen

3   |  1     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Anzeige MSO digital
 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.