nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 10:49 Uhr
09.06.2021
nnz-Forum

Altlasten im Geäst

Vor gut fünf Jahren wurde im Wald bei Leimbach ein schwergewichtiges Relikt aus dem zweiten Weltkrieg gesprengt. Die "Altlasten" der Maßnahme sind auch heute noch zu sehen, schreibt uns eine Leserin...

Sprengung bei Leimbach 2016: im Vorfeld war die Bombe mit 200 Tonnen Erdreich und zahlreichen Wassertanks aus Plastik abgedeckt worden (Foto: nnz-Archiv) Sprengung bei Leimbach 2016: im Vorfeld war die Bombe mit 200 Tonnen Erdreich und zahlreichen Wassertanks aus Plastik abgedeckt worden (Foto: nnz-Archiv)

Anzeige MSO digital
Am 8.6.2016 wurde zwischen den Ortsteilen Leimbach und Steigerthal eine englische 500 Kilogramm schwere Fliegerbombe kontrolliert gesprengt.

Bis heute befinden sich dort im Wald und auf den Bäumen Plastikreste der Wassercontainer. Ob diese Altlasten bis zur Wahl noch beseitigt werden ist fraglich. Schön ist es auf jeden Fall nicht, nach fast 5 Jahren!

Anm. d. Red.: Der Name der Autorin ist der Redaktion bekannt

Altlasten im Wald bei Leimbach (Foto: privat)
Altlasten im Wald bei Leimbach (Foto: privat)
Altlasten im Wald bei Leimbach (Foto: privat)
Altlasten im Wald bei Leimbach (Foto: privat)
Anmerkung der Redaktion:
Die im Forum dargestellten Äußerungen und Meinungen sind nicht unbedingt mit denen der Redaktion identisch. Für den Inhalt ist der Verfasser verantwortlich. Die Redaktion behält sich das Recht auf Kürzungen vor.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

09.06.2021, 12.16 Uhr
Heimathistoriker | Keine Angst!
Eine der nächsten Regierungen wirds wohl schon wegräumen lassen. Oder es wird eines Tages, in einigen tausend Jahren von der Natur beseitigt...

Möglciherweise ist aber für sowas "unwchtiges" im Moment kein Geld vorhanden...

Wer weiß dass schon genau?

ottO treberT

1   |  2     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Anzeige MSO digital
 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.