nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 14:26 Uhr
09.06.2021
Spielplatz auf dem Petersberg

Adieu, Ritterburg

Die „Ritterburg“ auf dem Petersberg muss abgerissen werden. Nach gut 17 Jahren habe die Holzburg ihr „Halbwertszeit“ überschritten, teilt die Stadtverwaltung mit. Ersatz soll im kommenden Jahr geschaffen werden…

Um die Verkehrssicherungspflicht für den Spielplatz Petersberg zu gewährleisten, wird derzeit die vorwiegend aus Holzelementen bestehende Ritterburg des Spielplatzes rückgebaut. „Die Ritterburg hat ihre Halbwertszeit als Spielgerät längst überschritten. Das beliebte Element des Spielplatzes wurde im Rahmen der Landesgartenschau 2004 errichtet.

Die "Ritterburg" auf dem Petersberg hat ihre besten Zeiten hinter sich und soll demnächst abgerissen werden (Foto: Stadtverwaltung Nordhausen) Die "Ritterburg" auf dem Petersberg hat ihre besten Zeiten hinter sich und soll demnächst abgerissen werden (Foto: Stadtverwaltung Nordhausen)


Der Aufwand für Reparaturen war zu groß und die Sicherheit nun nicht mehr gewährleistet“, so Steffen Meyer, Sachgebiet Grünpflege. Dem Abriss soll der 3. und letzte Bauabschnitt der Komplettsanierung des Spielplatzes Petersberg folgen. Hierzu werden im Rahmen der Haushaltsplanung 2022 die prognostizierten Gelder für ein neues großes Spielgerät in den Haushalt eingestellt. Am Ende entscheidet der Stadtrat durch Haushaltsbeschluss über die Freigabe der Mittel dafür.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

09.06.2021, 14.42 Uhr
Flitzpiepe | Holz muss man jährlich pflegen
dann wird es auch viel mehr Jahre überdauern als diese 17.
Macht man das nicht, wie das bei öffentlichen Holzbauwerken meist der Fall ist, ja dann sind sie halt nach ein paar Jahren hin.
Ein anderes Beispiel sind die Holzbrücken in Ost über den Rössings- und Roßmannsbach. Vor einigen Jahren wurden die aus den Geldern des Hochwasserschutzes errichtet. Das war es dann auch. Keine Pflege. Materialkosten zur Pflege wären gering, aber das würde ja auch Arbeit machen. Diese Brücken müssen sicher auch bald gesperrt werden, obwohl sie noch keine 17 Jahre auf dem Buckel haben.
Aber sicher muss da erst ein Kind mit dem Geländer einbrechen...

5   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Anzeige MSO digital
 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.