nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 16:04 Uhr
17.06.2021
Das Deutschlandwetter

Bis zu 37 Grad und örtlich starke Hitzegewitter

Bis Sonntag geht das Schwitzen erstmal noch munter weiter. Örtlich sind Spitzenwerte über 35 Grad denkbar. Tiefs versuchen gegen das Sommerhoch anzukommen, deshalb nimmt das Gewitterrisiko allmählich zu. Regional drohen Unwetter...


Nach einer oftmals tropischen Nacht beginnt der Freitag meist sonnig. Die Temperaturen klettern fast im ganzen Land auf über 30 Grad. Von Frankfurt bis nach Karlsruhe, in Teilen Frankens sowie von Sachsen-Anhalt bis nach Berlin sind Spitzenwerte bis zu 37 Grad möglich. Nach Osten und Südosten hin bleibt der Himmel vielfach blau. Dafür zeigen sich in der Westhälfte im Tagesverlauf vermehrt Wolken. Sie hinterlassen örtlich Schauer oder Gewitter. Diese können kräftig ausfallen und mit Platzregen, Hagel und Sturmböen einhergehen.

Am Samstag gibt es im Osten schon am Morgen einzelne Schauer, örtlich mit Blitz und Donner. In den anderen Landesteilen geht es freundlich los. Zeitweise ziehen höhere Wolkenfelder durch. Am Nachmittag entwickeln sich bevorzugt im Süden ein paar Regen- und Gewittergüsse. Gegen Abend kann es dann auch an der Grenze zu Frankreich gewittern. Verbreitet ist mit 30 bis 35 Grad Schwitzen angesagt. Lediglich von der Eifel bis nach Nordfriesland fließt vorübergehend angenehmere Luft ein. Dort zeigt das Thermometer 23 bis 28 Grad an.

Am Sonntag steigt das Gewitterrisiko recht verbreitet an. Regional sind schwere Unwetter denkbar. Es wird jedoch nicht jeden treffen. Ab dem Abend kann es großflächiger regnen. Im Osten geht es dagegen sonnig und heiß weiter. Erst zum Start in die neue Woche kommen die Schauer und Gewitter auch im Osten und Südosten an. Von Westen her gelangt dann kühlere Luft nach Deutschland.

Pollenflugvorhersage für Deutschland
Viele Gräser- und Roggenpollen

Inzwischen dominiert der Flug der Gräserpollen. Fast überall werden hohe Konzentrationen in der Luft erreicht. Bis in den Juli hinein ändert sich daran kaum etwas. Auch die Roggenblüte steuert auf ihren Höhepunkt zu.

Außerdem fliegen schon viele Wegerich- und Ampferpollen. Nur längerer und flächendeckender Regen würde den Blütenstaub aus der Luft waschen, doch danach sieht es vorerst nicht aus.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

17.06.2021, 22.33 Uhr
Halssteckenbleib | 37 Grad... das ist was fuer
Oldmen. Da fühle ich mir am wohlsten. Ich hasse Kälte...

2   |  2     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.