nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mo, 17:53 Uhr
27.09.2021
Thüringer HC

Weltklasse in der Salza-Halle

Spitzenspiel in der Salza-Halle am Mittwoch: Tabellenführer SG BBM Bietigheim gegen den Tabellendritten Thüringer HC. Während die HBF erst am 13. und 16. Oktober den 5. Spieltag spielt, wurde das Spiel vorgezogen, weil die Mannschaft in der EHF European League Qualifikation startet...

Eigentlich sollte die SG BBM Bietigheim in dieser Saison so stark sein, um nach dem HBF-Supercup sich die Meisterschaft zu holen, den DHB-Pokal zu gewinnen und obendrein in der EHF European League zu dominieren. Die Saison steht noch am Anfang, schauín wir mal, ob die neuformierte THC-Mannschaft den übermächtigen Gegner ärgern kann?

Rückblick:
Mit dem dritten Sieg in Folge hält der Thüringer HC den Anschluss an das Spitzenduo DHB-Pokalsieger SG BBM Bietigheim und Deutschen Meister Borussia 09 Dortmund. Bei der HSG Blomberg-Lippe gewann der THC indes souverän und gab dennoch einen größeren Torevorsprung gegen Ende der Partie leichtfertig her. Das ist eine der Stellschrauben für Herbert Müller, dem nun wenig Zeit bleibt. Indes mehren sich die positiven Zeichen - ob das schon am Mittwoch gegen die Bietigheimer Weltklasse-Truppe reicht, wird sich zeigen. Der THC ist im Soll trotz des „blöden“ Unentschiedens zu Beginn der Saison. Die Mannschaft verstand und fand sich von Spiel zu Spiel besser als Team. Noch gibt es unübersehbare Baustellen, den Vorsprung besser verwalten, die einfachen Fehler vermeiden, Chancen konsequenter nutzen und Strafwürfe sicher verwandeln. Es ist noch viel zu tun, um alle neuen Spielerinnen zu integrieren. Es gibt inzwischen viele Lichtblicke. Schon jetzt ist Lamprini Tsakalou ein „Hingucker“, eine Bereicherung der Bundesliga, Kerstin Kündig glänzt mit Spielintelligenz, die Abwehr steht stabiler, die Weltmeisterin Rinka Duijndam zeigt Klasse im Tor.

Miranda Schmidt-Robben ist Spitze auf der Linksaußenposition und Dominika Zachova macht es ihr auf Rechts nach. Beide Kreisläuferinnen Josefine Huber und Annika Meyer ergänzen sich blendend und unsere „Heimkehrerin“ Anika Niederwieser überzeugt in der Abwehr und im Angriff aus dem Rückraum. Als es in Lemgo noch einmal beim 16:15 (36.) eng wurde, zeigten die THC-Frauen Charakter und zogen anschließend auf plus sieben Tore weg.

Zum Spiel:
Das Aufgebot der SG BBM Bietigheim liest sich wie ein Who is Who des europäischen Frauenhandballs. Dafür stehen die niederländischen Weltmeisterinnen Kelly Dulfer, Inger Smits und „unsere“ Danick Snelder, die beiden vom dänischen Champions League Club Odense Handbold gewechselten Trine Ostergaard Jensen und Stine Jorgensen, die erfahrene Polin Karoline Kudlacz-Gloc, die DHB-Auswahlspielerinnen Kim Naizinavicius, Jenny Behrend, Julia Maidhof, Antje Lauenroth, Luisa Schulze und Xenia Smits sowie die Ungarin Melinda Szikora als Champions League-Spielerin und EHF-Cup Gewinnerin im Tor, um nur einige Stars zu erwähnen. Herbert Müller kommt beim Bietigheimer Kader ins Schwärmen und meint: „Die lassen in dieser Saison keinen Punkt liegen.“ Im Aufgebot der SG BBM Bietigheim spielt Weltklasse, das verspricht einen Handballleckerbissen.

Drei Siege in Folge, da kommt Bietigheim vielleicht zu früh für die Thüringerinnen, auch wenn Trainer Markus Gaugisch ein neues Team formen muss. Bisher haben sie alles überlegen weggeräumt, die Tordifferenz plus 50 nach vier Spielen, sagt alles. Der THC muss seinen allerbesten Handball auspacken und wir wünschen uns die volle Halle mit erlaubten 1.200 Zuschauern, die als „Rote Wand“ das Team beflügeln. Es kommt an diesem Tag auf das Team und die Ränge gleichermaßen an. Bange machen gilt nicht. Herbert Müller spricht vom „einfachsten Spiel der Saison, mit Herzblut ohne Druck, aus einer wohltuenden Außenseiterrolle heraus, den Gegner bekämpfen, besser noch bespielen. Leidenschaft und Emotion, das, was den Handball so faszinierend macht, sind gefragt.“ Das psychologische Moment liegt ein wenig bei uns. In der letzten Saison gewann der THC drei Punkte gegen den Meisterschaftsfavoriten, der ist somit gewarnt. Die Vergangenheit zählt nicht, am Mittwoch stehen sich zwei völlig neu aufgestellte Mannschaften gegenüber. Wir freuen uns jedenfalls auf ein tolles Handballspiel und das Wiedersehen mit Danick Snelder.

Zum Kader:
Mit Emma Ekenman-Fernis, Arwen Gorb, Ines Khouildi, Kim Braun und Johanna Reichert fehlt durch Verletzung jede vierte THC-Spielerin. Das Handicap muss das Team wettmachen. Der Thüringer HC wird wie zuletzt in der Salza-Halle auflaufen.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.