tv nt eic kyf msh nnz uhz
Mi, 11:15 Uhr
17.11.2021
IHK warnt:

Zum Jahreswechsel verjähren zahlreiche Forderungen

Alle Jahre wieder droht zum Jahreswechsel der Verjährungseintritt für Altforderungen, darauf weist die Industrie- und Handelskammer (IHK) Erfurt hin...

Anzeige MSO digital
Seit der Schuldrechtsreform 2002 beträgt die Regelverjährungsfrist, beispielsweise für Zahlungsansprüche aus Kauf- oder Werkverträgen, drei Jahre. Sie beginnt mit dem Abschluss des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist.

„Forderungen aus dem Jahr 2018 verjähren demnach mit Ablauf des 31. Dezember 2021, 24 Uhr. Der Zahlungsanspruch kann nach diesem Datum juristisch nicht mehr durchgesetzt werden“, warnt Dr. Cornelia Haase-Lerch, Hauptgeschäftsführerin der IHK Erfurt. Die Kammer empfiehlt daher, den Eintritt der Verjährung noch rechtzeitig durch entsprechende Maßnahmen zu verhindern. „Zahlungsaufforderungen oder außergerichtliche Mahnschreiben reichen dafür allerdings nicht aus“, so Haase-Lerch weiter. Vielmehr müsse ein Mahnbescheid zugestellt oder Klage beim zuständigen Gericht erhoben werden.

Häufig sei es sinnvoll, zur Durchsetzung der Ansprüche eine rechtliche Beratung einzuholen. Dabei würden im Einzelfall die erforderlichen Schritte zur Frist wahrenden Geltendmachung erörtert und gegebenenfalls in die Wege geleitet.
Autor: red

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
055

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.