tv nt eic kyf msh nnz uhz
Do, 08:32 Uhr
13.01.2022
Landrat Jendricke diskutiert Impfpflicht mit Ostbeauftragten

"Sehe Umsetzung der Impfpflicht skeptisch"

Zur Diskussion um eine mögliche Corona-Impfpflicht hat sich gestern Landrat Matthias Jendricke mit dem neuen Ostbeauftragten Carsten Schneider im Bundeskanzleramt ausgetauscht. Der hatte den Nordhäuser Landrat nach Berlin eingeladen, nachdem Jendricke ihn zu diesem Thema angeschrieben hatte...

Carsten Schneider und Matthias Jendricke tauschten sich aus (Foto: Landratsamt Nordhausen) Carsten Schneider und Matthias Jendricke tauschten sich aus (Foto: Landratsamt Nordhausen)

Carsten Schneider, der seit 1998 Thüringer Bundestagsabgeordneter ist, verwies im Gespräch auf die anstehenden Debatten im Parlament zu der Frage, ob und wenn ja wie eine Impfpflicht eingeführt werden könnte. Dabei spiele auch die Perspektive der Praktiker vor Ort eine wichtige Rolle. Deshalb hatte der Ostbeauftragte den Nordhäuser Landrat zu einem Austausch eingeladen.

Anzeige MSO digital
„Ich bin ein entschiedener Befürworter von Impfungen, allerdings stehe ich einer Umsetzung der Impfpflicht skeptisch gegenüber“, verdeutlichte Matthias Jendricke seine Position. „Eine solch komplexe Fragestellung muss man bis zum Ende durchdenken - und das Ende sind immer wir auf der kommunalen Ebene vor Ort.“

Der Landrat gibt zu bedenken: Weder würden Ärzte Menschen gegen ihren Willen impfen, noch würden Bußgelder zwangsläufig zur gewünschten Einsicht führen. „Aus meiner Sicht ist weiterhin die vordringliche Aufgabe, die Menschen zu erreichen und vom Nutzen einer Impfung zu überzeugen“, sagte Jendricke. „Neben der bereits beschlossenen Impfpflicht im medizinischen Bereich sowie bei der Bundeswehr kann ich mir vorstellen, die Impfpflicht für alle Beamten einzuführen. Beamte haben sich dienstlich dem Staat besonders verpflichtet und daraus ergeben sich eben auch entsprechende Dienstpflichten - ähnlich wie schon bei den Soldaten. Aber für die breite Bevölkerung halte ich aktuell eine Impfpflicht für nicht umsetzbar.“

Der Landkreis Nordhausen hat mit gut 70 Prozent nach Erfurt und Weimar die höchste Quote an Zweitimpfungen in Thüringen, zudem sind rund 40 Prozent der Landkreisbevölkerung bereits geboostert. „Ich freue mich über diese hohe Impfbereitschaft bei unseren Einwohnerinnen und Einwohnern. Dies spiegelt sich auch in unseren durchweg im Vergleich niedrigeren Infektionszahlen wider“, so Jendricke. „Aber die Omikron-Welle wird auch vor unserer Region nicht Halt machen, weshalb ich nur weiter für das Impfen und Boostern werben kann. Aktuell ist es zudem meist problemlos möglich, auch kurzfristig in den Arztpraxen einen Impftermin zu bekommen.“
Autor: red

Kommentare
Strobel
13.01.2022, 09.28 Uhr
In Österreich opponiert die Exekutieve.Offener Brief der Polizei.
Polizisten schrieben nun Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) einen offenen Brief, in dem sie ihn zur Rücknahme der Impfpflicht auffordern. Außerdem soll “die Diskriminierung ungeimpfter Kollegen” beendet werden. Der Brief an den Innenminister hat es in sich: Polizisten, die auch die Demonstranten gegen das Impfpflicht-Gesetz in Schach halten sollen, stellen sich klar auf die Seite der Protestbewegung. Ein Polizei-Diakon, ein Polizist und eine Polizistin haben das Schreiben unterzeichnet – sie sagen, dass sie eine ganze Gruppe von mehr als 600 Polizisten vertreten würden.

Hoffen wir ,dass sich hier endlich der Sinn zur freien Entscheidung durchsetzt.Der Körper ist nun mal Eigentum jeder Person selbst.
roni
13.01.2022, 10.08 Uhr
Druck erzeugt Gegendruck
die Menschen zur Impfung nötigen geht nach hinten los. Wo leben wir eigentlich, dass eine Regierung dem mündigen Bürger eine Impflicht vorschreibt !!!
Flitzpiepe
13.01.2022, 10.52 Uhr
Muss man dafür in der aktuellen Lage
wirklich nach Berlin fahren?
Hätte nicht auch ein Onlinemeeting ausgereicht?
Trüffelschokolade
13.01.2022, 11.14 Uhr
Impfpflicht
Impfpflichten sind nichts neues. Wir leben also in genau der gleichen Gesellschaft, wie schon vorher.

Seltsamerweise hat man bisher nicht so viel Widerstand gegen Impfpflichten erlebt.
Also war es scheinbar den Leuten bisher egal - oder geht es vielleicht gar nicht um Covid-Impfpflicht beim Aufregen...?
Romikon
13.01.2022, 11.20 Uhr
was mich stört ist was Herr Jendricke gerade zur hohen Impfquote im Landkreis sagt
Es kommt ja nicht von ungefähr, dass in Bremen so hohe Inzidenzen auftreten.
Ein Impfschutz scheint ja auch keine Garantie für eine Ansteckung zu sein.
Ich habe zur Ansteckung und Verhinderung von Infektionen gelesen,dass das angeborene Immunsystem "im Vorfeld" überhaupt eine Infektion verhindert.
Dafür ist es ja auch da.Das gute alte Immunsystem.
Deswegen wundert mich ja der Umstand,dass so hohe Inzidenzen bei einer so hohen Impfquote überhaupt auftreten.
Ich habe meine Bedenken,dass die Aussage von Herrn Jendricke zur Impfquote etwas positives ausdrücken kann.Ich denke auch an viele andere Länder.Z.B. immer noch an Gibraltar ,Island ,Israel ,England usw. Also von dieser Impfpflicht mit diesem Impfstoff kann man ja nun nicht überzeugt sein.
Es wird sicher ein positiver Umstand sein,dass die jetzige C. Version nur leichte Grippesymtome haben soll.
Rob2000
13.01.2022, 11.42 Uhr
Lasst doch
Die Leute einfach selbst entscheiden, langsam reicht es wirklich.
Bei den kinderimpfungen bekommt man doch auch nicht ein dutzend Patronen in ein Jahr, und bei der normalen grippeschutz auch nicht.
Jeder soll selbst entscheiden und gut ist.
Checker
13.01.2022, 11.48 Uhr
Umsetzung Impfpflicht
Es ist mir ein Rätsel wie sich zwei Menschen aus der Provinz mit einer möglichen Impfpflicht auseinandersetzen, dazu auf Kosten des Steuerzahlers quer durch Deutschland reisen, die nicht ansatzweise dazu was zu vermarkten haben.
Ich selbst bin kein Impfgegner, aber genauso wenig für eine Impfpflicht.
Man kann es als normalsterblicher ganz einfach nicht mehr hören.
HisMastersVoise
13.01.2022, 12.08 Uhr
Der Preis der Freiheit !
Wie viel Freiheit kann sich eine Demokratie wirklich leisten. Oder anders gefragt. Ist es akzeptabel dass das Verhalten von einzelnen Bürgern negative Konsequenzen für den Rest der Bevölkerung hat. Der Alkoholiker wird am Ende weit mehr Kosten verursacht haben, als sein Steuerumsatz beim Erwern der Getränke betragen hat. Gleiches gilt für Raucher oder Adipositaskranke und ähnliche gesundheitsschädliche Exesse der Neuzeit. Darf also eine Demokratie zum Schutz des Sozialsysthems das Individuum zwingen. Leider wird diese Frage aufgrund ihrer Vielschichtigkeit eher als Streitthema und Profilierungswerkzeug dienen als zur Weiterentwicklung des Gesellschaft. Denn am Ende sollte jeder Mensch doch ein eigegens Interesse an gesunder Lebensführung haben. Leider steht das im Gegensatz zur Spassgesellschaft unserer Zeit, bei welcher man sich, egal welchen Unsinn man fabriziert, in einer Gruppe von Gleichgeunsinnten wiederfinden kann. Wie viel Freiheit verträgt also die Demokratie, bevor sie zur Anarchie wird ?
Romikon
13.01.2022, 12.46 Uhr
was hier von HMV geschrieben wird beweist,dass da keinerlei Ahnung von Demokratie
vorhanden ist.Es gibt genug Regeln und Vorschriften in einer Demokratie.Gottsei Dank ist das so.Das reicht aber auch schon.Was soll denn eine Impfpflichtverneinung mit Anarchie zu tun haben ,wenn man die Gewalt über seinen Körper behalten will ?
So einen Blödsinn liest man wirklich nur bei einem Kommentator.
Marino50
13.01.2022, 12.51 Uhr
Impfpflicht?
Trüffelschokolade, es ist schon ein Unterschied ob ich mit einem vollwertigen Impfstoff geimpft werde, wie gegen Masern, Tetanus usw. oder mit einem Impfstoff, der nicht ausgereift ist und man nach den Impfungen dennoch " positiv" ist. Wieviel Booster soll es denn geben als Pflicht. Ich bin gegen diese Impfpflicht, weil ich selbst entscheiden möchte. Die Grippeimpfung hole ich mir jedes Jahr. Auch hier ändert sich das Virus. Aber sicher gibt es ja keine Grippe mehr. Und eine Pflicht schon gar nicht.
Ich bin geimpft mit J& J und niemand weiß wirklich wie weiter danach verfahren wird. Vertrauen in den Impfstoff von Biontec und Moderna ist nicht vorhanden. Und nun?
N. Baxter
13.01.2022, 13.10 Uhr
angemerkt
und wieder werden die Zahlen der s.g. Inzidenz verglichen und herangezogen. Dabei ist diese doch kaum noch aussagekräftig.

Es soll Leute geben, die zwar positiv getestet sind aber nicht mal etwas verspüren, auch nicht im kleinen Zeh.
Halssteckenbleib
13.01.2022, 14.00 Uhr
Impfpflicht..
Dieser ganze Impfzirkus entwickelt sich immer mehr zu einer Impfdiktatur.Was hat denn die ganze Impferei bis jetzt gebracht?Es gibt immer noch mehr Infizierte.2G..3G..2G+ alles Humbug.Das wird noch Jahre so weiter gehen.Ich vermute mal das ein gesellschaftlicher Umbau in Gange ist.Das alles hat glaubig nichts mehr mit Virus zutun....Unsere alten Freiheiten sind eh schon in Eimer.Nichts wird wieder so wie es mal war....
grobschmied56
13.01.2022, 14.56 Uhr
Die Stimme des Herrn, wie er sich selbst...
... nennt, sollte ernsthaft erwägen, in eine 'Volksdemokratie' umzuziehen. Dort wird man ihm bei der Einreise ein kleines Zettelchen in die Hand drücken, auf dem vermerkt ist, was er darf:
- sich gesund von einem Minimum an Nahrungsmitteln ernähren
- Arbeiten bis zum Abwinken
- den weisen Worten des großen Vorsitzenden mit andächtiger Miene lauschen
- Klappe halten
Womöglich fühlt er sich dann so richtig wohl. Wenn nicht - Pech für ihn, ein Zurück gibt es in der Regel nicht.

Es gibt übrigens die Traumgesellschaft des HMV schon:
Dort werden Punkte vergeben für wohlgefälliges Verhalten und für weniger gefälliges. Gefällt ihm sicher gut.

Interessant wäre auch festzustellen, was die Stimme des Herrn noch alles verbieten oder unter Geldstrafe stellen würde, wenn endlich die schlimmsten Todsünden Rauchen/Essen/Trinken/Nicht-Impfen-Lassen besiegt und überwunden sind.
Vielleicht denkt er dann mal über das Verbot von verschiedenen Sportarten nach? Oder darüber, die ganz schlimmen Sportler an den Kosten ihrer Behandlung zu beteiligen.
Eine der gefährlichsten Freizeitsportarten ist übrigens Wandern, vor allem Bergtouren. Mehrere hundert Menschen kommen dabei proJahr ums Leben.
Also, HMV - alles verbieten, oder was?
Alle Menschen zum Stubenarrest verdonnern, alle müssen still in der Ecke sitzen, vegane Beruhigungskekse lutschen und warten, bis der Bestatter kommt. So ein Leben mag für HMV sehr verlockend erscheinen, für mich klingt es eher nach Vegetieren.
Übrigens treibe ich prinzipiell nie Sport, außer gemächlichen Spaziergängen. Trotzdem bin ich ein solidarischer Mensch. Wenn ich Beiträge einzahle, soll natürlich davon Allen geholfen werden, die medizinische Hilfe nötig haben, auch denen, die ein gewisses Eigenverschulden trifft.
Man nennt das auch: Menschlichkeit.
habauchwaszusagen
13.01.2022, 19.40 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Verhalten Sie sich bitte höflich gegenüber Anderen.
HisMastersVoise
13.01.2022, 19.57 Uhr
Der wunde Punkt!
Es ist auch wirklich beeindruckend, welch wirre Thesen und Unterstellungen erdacht werden, um die eigene Trägheit und Egomanie zu pflegen. Aber das sind halt die bekannten Strickmuster zur Vermeidungung von so etwas wie Einsicht oder Erkenntnis. Dabei geht es doch nur um die Frage, wie viel Egoismus eine Demoratie wirklich verträgt. Denn sie ist sowohl Segen als auch Verpflichtung. Aber warum soll ständig der Eine des Anderen Last tragen. Warum sollen ständig die Mediziner die Dummheit der Menschen ausbaden. Die Beiträge zum Sozialsythem als Ablassbrief für eigene Eskapaden zu sehen, ist doch eine sehr naive Sichtweise. Bei der Thematisierung der Impfpflicht geht es um die Erinnerung der Menschen an die Eigenverantwortung. Ich erinnere hier an die kleine Privatparty, welche im letzten Jahr dem Landkreis Nordhausen und den Einzelhändlern und Gastronomen das Pfingstgeschäft zerstört hat. Und die Freiheit des Einen sollte nun einmal da enden, wo die des Anderen beginnt. Leider kann aber wie schon so oft oberhalb dokumentiert, nicht auf die Vernunft des Einzelnen gehofft werden. Der Bauer wusste noch, daß ein fauler Apfel die gesamte Ernte vernichten kann. Bei Corona ist es ähnlich. Und wo Einsicht fehlt, müssen Regeln oder Gesetze die Arbeit tun. Das auf diese Abfolge dann die üblich dümmlichen Unterstellungen, Verdrehungen und Angriffe folgen, ändert nichts an der Sinnhaftigkeit von Regeln. Das bockige Verweigern von Regeln oder der Impfung ist halt nun mal auch ein Recht der Demokratie. Aber anscheinend leidet die demokratische Mehrheit doch sehr unter dieser Kleingruppenegomanie.
N. Baxter
13.01.2022, 20.27 Uhr
Widerstand regt sich?
Stiko würde aktuell wohl doch keine generelle Impfempfehlung für Alle ausprechen.
Spanien will covid wie normale Grippe einstufen.

Jetzt zurück zur Normalität! Risikogruppen schützen oder impfen, wer mag und gut ist.
habauchwaszusagen
14.01.2022, 17.00 Uhr
Unhöflich????
Was bitte ist denn daran unhöflich, wenn man anmerkt, das Carsten Schneider noch nie im Leben richtig gearbeitet hat ?
Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige MSO digital

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.