tv nt eic kyf msh nnz uhz
Mi, 14:28 Uhr
26.01.2022
Polizeibericht

Giftköder gefunden, Zeugen gesucht

Die Kriminalpolizei Nordhausen führt derzeit Ermittlungen im Zusammenhang mit sogenannten Giftködern. Am Montag, 3. Januar, gegen 6.30 Uhr, entdeckte eine Zeugin in der Jahnstraße verschiedene Köder...

Ihr Hund, ein Goldendoodle, hatte bereits einen Köder im Maul, den ihm aber die Zeugin rechtzeitig wieder herausnehmen konnte. Bereits am 26. Dezember musste die Zeugin nach einem Spaziergang mit ihrem Hund zum Tierarzt, da er Vergiftungserscheinungen zeigte.

Gefundene Giftköder (Foto: Landespolizeiinspektion Nordhausen) Gefundene Giftköder (Foto: Landespolizeiinspektion Nordhausen)


Anzeige MSO digital
Sie war mit dem Hund die gleiche Strecke wie im Januar gelaufen. Die Polizei sucht nun Zeugen, die Personen beim Auslegen der Köder beobachtet haben oder Angaben zur Herkunft der abgebildeten Köder machen können. Der Fundort erstreckt sich im Bereich Jahnstraße, Leimbacher Straße. Hinweise nimmt die Polizei in Nordhausen, unter der Telefonnummer 03631/960, entgegen.
Autor: red

Kommentare
Helena2015
26.01.2022, 17.36 Uhr
Es ist auch einmal Zeit für einen Erfolg ...
... so geht es ja nun schon geraume Zeit in Nordhausen.

Welche Beweggründe mögen derart durchgeknallte Menschen haben?

Verschmutzungen durch Hundekot, der nicht vom Besitzer entfernt wird? Der Hund, das Tier, kann hierfür zu allerletzt etwas und nur vollkommen herzlose Menschen können sich dafür am Tier rechen (aber gerade solche Menschen finden ja immer den einfachsten Weg und mal nachdenken ist Glückssache)!

Ich bin selbst Hundebesitzer, ich habe mir das Tier weder aus Langeweile noch aus einer Laune heraus angeschafft, sondern weil ich Hunde und Tiere liebe, sie haben einige Vorteile gegenüber manchen Menschen.
Er ist inszwischen fast 14 Jahre und ich habe noch nie eine Hinterlassenschaft liegen gelassen, selbst nicht in Wald und Feld (ausgenommen die Flüssige, die kann man ja schlecht in einer Flasche auffangen). Habe auch immer explizit darauf geachtet, dass kein Bein an einer Hauswand, Lichtmasten oder Gartenzäunen gehoben wurde, so etwas kann man seinen Hund anerziehen.

Es wäre einfach einmal Zeit, dass vom Ordnungsamt durchgegriffen wird, indem Hunebesitzer, die Hinterlassenschaften nicht beseitigen, zur Kasse gebeten werden und dies nicht zu wenig, würde doch echt Geld in die Kasse bringen, vielleicht mehr als Knöllchen.

Die Hundemörder sollten natürlich auch empfindlich betraft werden, sofern diese gefunden werden. Schade, dass ein Tier "nur" als Sache und nicht als Lebewesen (das ist es nämlich, wie jedes Tier) anerkannt wird, denn für derartige Taten wäre Gefängnis angebracht.

In diesem Sinn, besinnt euch mal ihr boshaften Menschen und lasst euren Frust nicht an den Tieren aus, sie sind vollkommen unschuldig.
Aber feige wie ihr seid, traut ihr euch wohl nicht, den Besitzer auf Nichtbeseitigung von Verschmutzung anzusprechen, denn das tue ich selbst als Hundebesitzer.
tannhäuser
26.01.2022, 19.32 Uhr
Heute Hunde, Katzen oder Vögel vergiften...
...morgen ein Kind entführen und quälen.

Ich fürchte, es handelt sich nicht um einen wütenden Bürger, der mal in einen Hundehaufen getreten ist, und ich hoffe, mich zu irren und wir haben es NICHT mit einem Soziopathen zu tun, der sadistische Lust an Folter und Zusehen beim Sterben empfindet.
Realist 1.0
27.01.2022, 01.49 Uhr
Wer Tiere welcher Art auch immer Quält oder mit Giftködern
vergiftet, denn sollte mit Verlaub,der Blitz beim schei*en treffen.Die Strafen für solche Taten sind in Deutschland,noch viel zu niedrig.Wer feige und hinterhältig solche Giftköder auslegt, nimmt vorsätzlich den Tod des Tieres in Kauf.Aber bei uns in Deutschland gelten ja Tiere, immer noch als Sache und nicht als das was sie wirklich sind, und zwar ein Lebewesen.Das blöde an der Sache ist nur, das man diesen Kranken Täter, wie in den meisten Fällen nicht zu fassen bekommt, und wenn doch gibt's nur eine kleine Bewährungsstrafe mit der kleinen Geldbuße und ein paar Sozialstunden.Ich frag mich ja immer bei solchen Fällen, wie geistig krank und verwirrt muss man eigentlich sein, um Egal welches Tier auch immer zu vergiften.
Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige MSO digital

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.