tv nt eic kyf msh nnz uhz
Di, 10:25 Uhr
10.05.2022
4. Kammerkonzert

Auf Flügeln des Gesangs

Das vierte und damit letzte Kammerkonzert dieser Saison kommt »Auf Flügeln des Gesanges« daher. Amelie Petrich (Sopran) und Philipp Franke (Bariton) interpretieren zusammen mit Kei Sugaya am Klavier Lieder von Franz Schubert, Franz Liszt, Robert Schumann, Felix Mendelssohn-Bartholdy und Joseph Haydn...

Am 12. Mai ist das Programm im Kunsthaus Meyenburg zu erleben, am 13. Mai um 19 Uhr im Bankettsaal von Schloss Heringen und in der Cruciskirche Sonderhausen erklingt es am 22. Mai um 11 Uhr.

Anzeige MSO digital
Das 4. Kammerkonzert führt die Zuhörerinnen und Zuhörer auf »Flügeln des Gesanges« ins 19. Jahrhundert, als das Lied als Kunstform eine außerordentliche Blütezeit hatte. Franz Schubert schrieb mehr als 600 Lieder und Robert Schumann verfasste beinahe 300 Lieder. Aus dem îvre dieser Komponisten und aus dem Liedschaffen von Franz Liszt und Felix Mendelssohn Bartholdy wählten Amelie Petrich (Sopran), Philipp Franke (Bariton) und Kei Sugaya (Klavier) Werke für ihr Programm.

Mit Schuberts »Gretchen am Spinnrade« singt Amelie Petrich eines der frühen Schubert-Lieder. Hier vertonte Schubert, gerade einmal 17-jährig, eine Szene aus Goethes »Faust«. Es ist neben der Vertonung der Ballade vom »Erlkönig« eines von Schuberts ersten erfolgreichen Liedern. Von Goethe stammt auch der Text für das 1. Lied, welches im 4. Kammerkonzert interpretiert wird, Schuberts »Rastlose Liebe«.

Heinrich Heine hat das Gedicht »Die Loreley« 1824 geschrieben. Es gibt über 40 Liedfassungen von diesem Text. Auch Franz Liszt hat sich der auf dem Loreley-Felsen sitzenden Schönen angenommen, die mit ihren Liedern und en langen goldenen Haaren die vorbeifahrenden Schiffer verführte, deren Boote deshalb am Felsen verunglückten. Weiterhin werden von Liszt »Der Fischerknabe« und die »Die stille Wasserrose« erlebbar sein und »Es war ein König in Thule«.

Das Konzertpublikum kann sich auf noch viele weitere Lieder freuen. So auch auf Haydns »Lob der Faulheit«, welches er nach einem Gedicht von Lessing schrieb und damit ein Loblied auf den Müßiggang anstimmt.

Hier die Termine:
  • 12. Mai, 19 Uhr, Kunsthaus Meyenburg, Nordhausen
  • 13. Mai, 19 Uhr, Bankettsaal, Schloss Heringen
  • 22. Mai, 11 Uhr, Cruciskirche, Sondershausen
Autor: red

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige MSO digital

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.