tv nt eic kyf msh nnz uhz
So, 08:48 Uhr
31.07.2022
Welt-Tofu-Tag

Der pflanzliche Tausendsassa

In Asien ist er seit Jahrhunderten ein bewehrtes Lebensmittel. Auch in Europa findet er seit einigen Jahren immer mehr Einzug, vor allem in die vegetarische und vegane Küche: Der Tofu. Diese Woche beging man den internationalen Tag des Tofu – Grund genug, sich das Lebensmittel genauer anzusehen...

Der Hauptbestandteil von Tofu sind Sojabohnen. „Diese werden mit Wasser püriert, zur Gerinnung gebracht und dann in Blöcke gepresst“, sagt Tina Hanke, Fachberaterin für Lebensmittel und Ernährung der Verbraucherzentrale Thüringen. „Das Verfahren ist damit der Käseherstellung sehr ähnlich“, so Tina Hanke. Tofu ist in der Regel ein naturbelassenes, wenig verarbeitetes Produkt und daher im Vergleich zu anderen Fleischersatzprodukten empfehlenswerter.
Gut für Körper und Umwelt

029
Tofu überzeugt mit seinem hohen Gehalt an Nähr- und Mineralstoffen. Mit bis zu 20 Prozent Eiweiß ist er eine starke Proteinquelle und daher insbesondere beliebt in der vegetarischen und veganen Ernährung. Er punktet mit gesundheitsförderlichen Fetten, Calcium, Folsäure und Eisen.

Auch in seiner Klimabilanz schneidet der Tofu besser ab als Fleisch. Während für die Herstellung eines Kilogramms Tofu etwa 1 Kilogramm CO2 anfällt, sind es für ein Kilogramm Rindfleisch etwa 14 Kilogramm CO2. Oft steht der Sojaanbau für die Abholzung des Regenwaldes in der Kritik.

Diese Übersee-Monokulturen dienen allerdings hauptsächlich der Tierfütterung und damit der Fleischerzeugung und nicht direkt der menschlichen Ernährung. Inzwischen wird Soja auch in Deutschland und Österreich angebaut. Viele Tofu-Anbieter kennzeichnen die Herkunft der verwendeten Sojabohnen, auch wenn dies rechtlich nicht vorgeschrieben ist.

Tipps für die zubereitung
Tofu ist vielfältig einsetzbar. „Für die Zubereitung von Naturtofu am besten vorher das Wasser ausdrücken, dann zum Beispiel mit verschiedenen Gewürzen marinieren, scharf anbraten und als Salattopping oder in Gemüsepfannen verwenden“, empfiehlt Tina Hanke. Räuchertofu wird gekrümelt und gebraten zur Bolognese-Soße oder püriert die Basis für Brotaufstriche. Wer bereits geübter in der Zubereitung ist, kann sich an Tofu-Geschnetzeltem oder Bratlingen probieren. Übrigens: Seidentofu ist die cremigere Form des Tofu und kann mit Schokolade oder Früchten zubereitet werden.
Autor: red

Kommentare
Otto23
31.07.2022, 12.04 Uhr
Gips im Tofu
Wie gerinnt Tofu ?
Im Prinzip gibt es zwei traditionelle Methoden:
1. Die japanische, indem man Asche aus verbrannten Seetang (Reich an Magnesiumsalzen)
bzw.
2. Die chinesische, indem man Naturgips (Calciumsalz)
verwendet.
Letztere Methode ergibt einen deutlich bißfesteren, in Europa beliebteren, Tofu.
Verwendet wird immer Naturgips, speziell wegen seines geringen Schwermetallgehaltes.
In die Tofu-Herstellung gelangt, neben der Bier-, Backwaren- und Zuckerindustrie, ein bedeutender Anteil des für Lebensmittelherstellung eingesetzten Naturgipses.
Dies sollte man als Nordhäuser/Südharzer schon wissen, wenn über Gips diskutiert wird.

Das mal zur Info
Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
055

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.