tv nt eic kyf msh nnz uhz
So, 11:34 Uhr
31.07.2022
Polizeibericht am Wochenende

Senioren sorgen für mehrere Unfälle

Die Beamten der Nordhäuser Polizei mussten im Verlauf des Wochenendes bisher vier Verkehrsunfälle aufnehmen. In zwei Fällen waren die Verursacher jenseits der 80 Jahre und im dritten Fall immerhin jenseits der 60...

Am Freitagvormittag ereignete sich in Bielen ein Verkehrsunfall zwischen zwei Pkw, als eine 87-jährige Frau mit ihrem Nissan Micra aus der Sandstraße kommend, den 59-jährigen vorfahrtsberechtigten Fahrzeugführer eines Pkw Skoda übersah und mit diesem kollidierte. Beide Fahrzeuge wurden dabei beschädigt. Die Schadenshöhe wird auf ca. 2.000 Euro beziffert.

Anzeige MSO digital
Kurze Zeit später wurden Polizeibeamte zu einem Verkehrsunfall in Nordhausen Freiherr-von-Stein-Straße / Reichsstraße gerufen. Hier beabsichtigte ein 82-jähriger Fahrzeuglenker von der Reichsstraße in die Geseniusstraße einzufahren. Dabei schätzte der Jeep-Fahrer den Seitenabstand zu einem auf der Fr.-v.-Stein-Str. verkehrsbedingt haltenden Smart falsch ein und streifte diesen am Heck bei dem Versuch die Kreuzung zu überqueren. Es entstand geringer Sachschaden.

Eine 64-jährige Autofahrerin verlor am Freitagnachmittag auf der Landstraße zwischen Nohra und Kinderode die Kontrolle über ihren Volvo XC70. Sie kam in einer Linkskurve aufgrund von Unachtsamkeit der Straße ab und überfuhr dabei ein Verkehrszeichen, wodurch das Fahrzeug geringfügig beschädigt wurde.

Schlimmer erwischte es hingegen zwei Fahrzeuge am Samstagnachmittag in der Ortslage Heringen/Helme. Die 45-jährige Fahrzeugführerin eines Mercedes C300 befuhr die Kreisstraße 27, als sie am Ortsausgang Heringen in Richtung Uthleben auf Höhe der dortigen Gartenanlage aus bisher ungeklärter Ursache nach Rechts von der Straße abkam und mit einen neben der Fahrbahn abgestellten Mercedes C180 zusammenstieß.

Beide Pkw wurden derart beschädigt, dass sie nicht mehr fahrbereit waren und entsprechend abgeschleppt werden mussten. Es wird von einem Gesamtschaden von ca. 40.000 Euro ausgegangen. Glücklicherweise blieben die Fahrzeugführerin und ihr auf dem Beifahrersitz befindliches 8-jähriges Kind dank der ausgelösten Airbags unverletzt.
Autor: red

Kommentare
Sven Svenson
31.07.2022, 14.35 Uhr
Jaja, die lieben Senioren
aber lasst sie ruhig ohne Kontrollen der Fahrtüchtigkeit fahren bis sie noch mehr Schaden anrichten. Hat ja am letzten Wochenende auf der B243 schon gut funktioniert.
manituxl
31.07.2022, 18.32 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Anm. d. Red.: Verstoß gegen AGB
Paulinchen
31.07.2022, 18.35 Uhr
Zumindest...
... hat man bei keinem der Verursacher Drogen oder Alkohol festgestellt. Somit sind es eben Unfälle und keine logischen Folgen von Beeinträchtigungen der Fahrtauglichkeit.
icke58
31.07.2022, 18.46 Uhr
Der Beitrag wurde gespeichert und die Freigabe beantragt.
grobschmied56
31.07.2022, 22.44 Uhr
Da gehört schon eine Menge Schneid zu...
... um auf alten Leuten rumzuhacken. Aber Statistik ist ein Knüppel mit zwei Enden.
Der fliegt den jungen Kritikern leicht mal selbst an den Kopf.
Auch sehr junge und unerfahrene Fahrzeugführer verursachen überdurchschnittlich viele Unfälle. Ich spreche aus eigener, leidvoller Erfahrung. Als Jungspund habe ich mehrfach Blechschaden verursacht. Am eigenen Fahrzeug. Gottlob stets ohne Personenschaden. Vernunft, Einsicht und größere VORSICHT sind mit den Jahren gekommen. In den letzten Jahrzehnten ist es ohne Schäden abgegangen.
Es steht geschrieben:
' Richtet nicht, auf daß Ihr nicht gerichtet werdet!'
Und:
' Wer da frei ist von Sünde, der werfe den ersten Stein!'
alterNeunordhäuser
01.08.2022, 08.12 Uhr
Einerseits über die Alten meckern,
aber andererseits diesen Personenkreis bis 70 auf Arbeit schicken wollen. Da wird komischer Weise nicht über das Alter gemeckert.
Würde das, von der arbeitende Bevölkerung erwirtschaftete Geld, nicht in der ganzen Welt von unseren Politikern verschenkt, könnten diese besagten Personen mit 60 in den Ruhestand gehen und wären somit auch nicht gezwungen, täglich im Straßenverkehr unterwegs zu sein.
Psychoanalytiker
01.08.2022, 08.51 Uhr
Schön, dass 64- und 45jährige ...
... jetzt offenbar als Senioren gelten.
Da können die beiden ja in Rente gehen ! Aber vielleicht doch besser noch etwas warten ... bis die "Anti-Rentner- und Anti-Studenten-Energiepauschale" an sie überwiesen wurde ... .
fastechternordhäuser
01.08.2022, 09.20 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Anm. d. Red.: Verstoß gegen AGB
Ra1n3R
01.08.2022, 17.27 Uhr
Woher kommt
die Aussage, dass der Artikel oben "Senioren" als Unfallverursacher Nr. 1 darstellt? Der Titel ist etwas schwammig, sagt aber nur etwas zu Altersgruppen der genannten Unfälle aus. Zieht man die offiziellen Statistiken (und das kann Deutschland, schön für alles Tabellen führen....), dann kommt man zu einem anderen Ergebnis.

Das einzige was diese Statistiken aussagen ist, dass die Altersgruppe zwischen 60 - 74 bei Unfallbeteiligung ein hohes Risiko hat, schwere Verletzungen zu erleiden oder getötet zu werden. Begründet wird dieses erhöhte Risiko mit dem physischen Unterschied zu jüngeren Altersgruppen.
Als "Unfallverursacher" werden andere Altersgruppen im Ranking vor den "Senioren" genannt.

Links sind hier verboten, kann jeder selber per Google anschauen. ADAC, DEKRA, statistische Bundesamt und einige andere. ;)
Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
055

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.