tv nt eic kyf msh nnz uhz
Do, 10:25 Uhr
24.11.2022
EAS Batteries kooperiert mit BMW

Die Rundzelle aus Nordhausen

EAS Batteries hat das „Kompetenzzentrum Batteriezelle“ der BMW Group bei der Entwicklung seiner ersten zylindrischen Batteriezellen unterstützt. Die "Rundzellen" sollen zukünftig die elektrischen Fahrzeuge der Bayerischen Motorenwerke antreiben...

Die Rundzellen haben einen Durchmesser von 46 Millimetern und dienen dem rein elektrischen Antrieb zukünftiger BMW Modelle. Im September 2022 hat die BMW Group das zylindrische Zellformat offiziell vorgestellt.

Anzeige MSO digital
Das Ziel der Kooperation zwischen der BMW Group und EAS Batteries war, die Entwicklung der Batteriezellen zu beschleunigen und BMW damit einen Zeitvorteil zu verschaffen. Das ist gelungen. „EAS Batteries hat uns in der frühen Phase der Entwicklung der Rundzelle zum Beispiel durch die Bereitstellung von Prototypzellen hervorragend unterstützt und die Entwicklungszeit der BMW Zelle deutlich verkürzt“, sagt Peter Lamp, Leiter Technologie Batteriezelle der BMW Group.

Design, Chemie und Prozesse: konstruktive Zusammenarbeit
EAS Batteries hat BMW sowohl mechanisch als auch elektrochemisch zugearbeitet, so dass BMW frühzeitig über das Design und die Zellchemie der neuen Zelle entscheiden und die entsprechenden Prozesse zeitnah definieren konnte. Auch zukünftig setzt BMW auf die Technologiepartnerschaft mit EAS. Michael Deutmeyer, Geschäftsführer der EAS Batteries GmbH, hebt hier die Kontaktierung hervor: „Mit der Lizensierung unserer patentierten Kontaktierungstechnologie, dem ‚tabless contacting‘, tragen wir entscheidend dazu bei, die Hochstromfähigkeit des neuen BMW Zelldesigns abzusichern.“

Etablierter Entwicklungspartner für den automobilen Markt
EAS Batteries hat sich innerhalb kürzester Zeit am automobilen Markt positioniert. Die Automobilbranche hat den hochspezialisierten Nischenanbieter für großformatige Rundzellen im September 2020 entdeckt.

Damals war das Interesse an einer Entwicklungskooperation mit der „EAS Innovation Factory“ sprunghaft angestiegen. Mittlerweile betreut der in Nordhausen ansässige Produzent innovativer Zell- und Batterielösungen verschiedenste Zellentwicklungsprojekte angesehener Automobilfirmen weltweit. „Das EAS-Know-how hat einen hohen Stellenwert für die Automobilindustrie“, sagt Michael Deutmeyer. „Die angestrebten Ladeströme verlangen nach hochstromfähigen Zellen. Diese hat EAS bereits perfektioniert.“
Autor: red

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
055

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.